Commodore Amiga 500

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Produktbeschreibung

Commodore Amiga 500

gelistet seit 09/2003

Pro & Kontra

Vorteile

  • vor 15 Jahren : Grafik, Multitasking, benutzerfreundlich

Nachteile / Kritik

  • nur 16 bit, max . 68060 - Prozessor, für heutige Verhältnisse langsam

Tests und Erfahrungsberichte

  • Es war einmal vor langer, langer Zeit ...

    • Ausstattung:  sehr gut
    • Software-Ausstattung:  gut
    • Festplatten-Kapazität:  sehr klein
    • Benutzerfreundlichkeit:  sehr gut
    • Kultstatus:  sehr hoch
    • Schnelligkeit:  langsam
    • Design:  durchschnittlich

    Pro:

    vor 15 Jahren : Grafik, Multitasking, benutzerfreundlich

    Kontra:

    nur 16 bit, max . 68060 - Prozessor, für heutige Verhältnisse langsam

    Empfehlung:

    Ja

    Inhalt


    1. Vorwort
    2. Was ist ein Amiga 2000?
    3. Über Commodore
    4. Wie kam ich zu meinem Amiga 2000?
    5. Technische Ausstattung
    6. Womit habe den Amiga 2000 erweitert?
    7. Meine Erfahrungen mit dem Amiga 2000
    8. Schlusswort und Fazit

    1. Vorwort


    Es war einmal vor langer, langer Zeit ...
    Es war ein Amiga 2000.

    Nach ein wenig herum stöbern auf Ciao.de bin ich über einen Erfahrungsbericht über den Amiga gefallen. Mein erster Gedanke war "Wer schreibt und liest denn so was noch?"
    Nach ein paar Sekunden schmunzeln und in
  • Hommage an die Freundin

    • Benutzerfreundlichkeit:  sehr gut
    • Kultstatus:  sehr gering

    Pro:

    Der Spielecomputer schlechthin, ein absoluter Kultrechner

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Einleitung:

    Ein Erfahrungsbericht über einen 20 Jahre alten Heimcomputer? Wozu soll das noch gut sein in Zeiten wo 3GHz und 1024MB RAM das Geschehen bestimmen?

    Dieser Bericht wendet sich an nostalgische Computerspieler jener Zeit und an Spieler jüngerer Generation die nicht mehr erlebt haben welche Leistungsfähigkeit mit den, für heutige Verhältnisse, lächerlichen technischen Daten erzielt wurde.

    Ich schreibe bewusst nicht nur über meine persönlichen Erfahrungen mit dem Rechner, des weiteren möchte ich auf seine Geschichte, wie es zum Kult um diesen 16-Bit Computer kam und wo er heute steht, berichten.

    Wie alles begann:

    1982 ändert die
  • R.I.P. = Rest In Peace! PC!!!

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    RUHE IN FRIEDEN!!! PC
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    <<<<<<
    Intro:
    >>>>>>

    Das war ein Leitspruch von Amiga-Fans gegen die verhassten PCs, sprich "MS-Dosen".
    Auch gab viele Witz-Programme, die das PC-Betriebssystem veräppelten.
    Das zeugt davon, mit welchem Enthusiasmus und welcher Eingefleischtheit Amiga-Fans von ihrem Computer überzeugt waren.

    Jedoch kam es anders als diese Wunschvorstellung.

    Der PC dürfte mittlerweile einen Marktanteil von 95% haben. Und der Rest geht an Apple. Von der "Freundin" (Amiga = spanisch für Freundin!) hört und sieht man leider so gut wie nix mehr.

    Das Letzte,
  • Dauerbrenner

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    1987 leistete ich mir meinen ersten Computer. Ausschlaggebend dafür war der Besuch bei einem Freund, der einen Amiga 500 zu Hause stehen hatte. Die Grafik des Gerätes hat mit so fasziniert, dass ich auch gleich einen haben musste.

    Er leistete mir ohne Macken einen tadellosen Dienst bis 1990, wo ich auf einen 386er umstieg. Ich bezweifle heute noch, dass dies eine Verbesserung war, aber was solls.

    Der gute Amiga wurde in den Keller verbannt (feucht, staubig, ein Keller halt :-). Dort blieb er bis 1996, als ich ihn in einem Anfall von Nostalgie wieder aus dem Keller holte (natürlich mit dem Vorwand, dass mein Sohn damit spielen soll *lol*). Nach einer gründlichen