Vanity Fair - Jahrmarkt der Eitelkeit (DVD)

Preisvergleich

Produkt-
bezeichnung
Preis
Versand-
informationen
william m. thackeray - vanity fair - jahrmarkt der eitelkeit
7,69 €¹
7.69 / Stück
Versand ab 3,00 €
 
 
 
 
 
 
 
 
 
william m. thackeray - vanity fair - jahrmarkt der eitelkeit
7,76 €¹
7.76 / Stück
Versand ab 3,00 €
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Vanity Fair - Jahrmarkt der Eitelkeiten - 2. Auflage (DVD)
7,77 €¹
Versand ab 1,99 €
Vanity Fair - Jahrmarkt der Eitelkeit * DVD NEU OVP
7,95 €¹
versand-kostenfrei
 
UNIVERSUM FILM GMBH Vanity Fair - Jahrmarkt der Eitelkeiten
7,99 €¹
Versand ab 1,99 €
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
ufa vanity fair (amaray) - vanity fair (amaray) (ufa) dvd-video album
8,69 €¹
Versand ab 2,00 €
 
 
 
 
 
 
 
 
 
william m. thackeray - vanity fair - jahrmarkt der eitelkeit
9,99 €¹
9.99 / Stück
Versand ab 3,00 €
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Produktbeschreibung

Vanity Fair - Jahrmarkt der Eitelkeit (DVD)

EAN 0886975847990, 0828766759891
gelistet seit 04/2011

Film / Kino-Daten

Altersfreigabe (FSK) 6 Jahre
Darsteller Reese Witherspoon , Eileen Atkins , Jim Broadbent
Genre Drama
Kategorie Spielfilm
Land / Jahr Großbritannien; USA; 2004
Originaltitel Vanity Fair
Regie Mira Nair

Video / DVD-Daten

Anbieter (Label) Universum Film
Auslieferung 10.10.2005
Bildverhältnis 16:9
EAN-Code 0886975847990
Mehrkanalton Dolby Digital 5.1
Sprache Deutsch, Englisch
System DVD
Ton-System Dolby Surround
Untertitel Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte
Vertrieb Universum Film

Tests und Erfahrungsberichte

  • ***JAHRMARKT DER EITELKEITEN***

    Pro:

    Schauspielerische Leistung, prunkvolle Ausstattung, imposante Bilder, Geschichte an sich, Musik

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Vanity Fair (DVD)

    Zur Intention des Kaufes:
    Zuerst aufmerksam geworden wurde ich auf den Film, als er noch im Kino lief, durch eine Kino-Zeitschrift die sich jedermann (bzw. -frau) im Cinemaxx mitnehmen konnte. Dort wurde von einem prunkvollen, exklusiven Kostümfilm gesprochen, mit tollen Schauspielern (Reese Witherspoon). Der Kostümfilm hat mich schon angesprochen, dass aber Reese Witherspoon in so einem anspruchsvollen Film so überzeugend mitspielen kann, konnte mich noch nicht ganz überzeugen, denn ich kannte sie vorher nur aus „Natürlich Blond“ und habe sie schon teilweise in die Sparte der seichten Komödien à la Hollywood eingeschoben.

    Dann wurde mir eine neue Ausgabe der „ELLE“ zugeschickt, bei der ich Abonnentin bin, und gleich habe ich mal herumgeblättert, was es alles neues in der Welt der Mode und Trends so gibt, und stieß auf die Sparte „VIP“ (Abkürzung für Very important Persons und eine Kolumne in der wichtige Menschen vorgestellt werden, die eine große Wirkung innerhalb des jeweiligen Monats haben), in der ein großes Bild von Reese Witherspoon abgebildet war. Ich dachte mir nur: Dieses Bild hast du doch irgendwo schon mal gesehen, denn sie trug einen Schleier mit bedruckten Sternen und hielt eine Hand vor ihrem Gesicht, so dass nur ihre Augen zu erkennen waren. Daneben wurde kurz etwas zu der Schauspielerin erläutert, und wieder ihre tolle Leistung in diesem Film, Vanity Fair, hervorgehoben.

    Danach dachte ich mir: OK dieser Film MUSS ja sehenswert sein, wenn er überall so hoch gepriesen wird. Und Reese Witherspoon muss überzeugend spielen, wenn es schon in der ELLE steht!?
    Also habe ich noch gewartet, bis der Film auf DVD erschienen ist, und habe ihn mir dann gekauft. Meine Erfahrungen könnt Ihr weiter unten lesen:



    Inhaltsangabe:

    Der Film spielt im England des 19. Jh. Die erste Szene beginnt mit der Einblendung eines kleinen Ateliers, voll gestellt mit Bildern, und zeigt einen alten Maler, und, ein kleines, spielendes Mädchen von 9 oder 10 Jahren. Ein fein gekleideter Mann betritt das Geschäft und diskutiert mit dem Maler über den Preis eines Bildes, das er gerne kaufen möchte. Es zeigt eine jüngere Frau mit einer großen Hochsteckfrisur und einem traurigen Gesichtsausdruck und prunkvoller Kleidung. Das kleine Mädchen (jetzt wird klar, dass sie die Tochter des Malers sein muss) mischt sich in das Gespräch ein und treibt den Preis hoch. Der Käufer ist sichtlich überrascht von ihrer Wortgewandtheit und fragt sie, wieso das Bild ihr so viel wert sei und das Mädchen antwortet, es zeige ihre Mutter, die vor kurzem verstorben ist. Es könne verkauft werden, sofern es einen angemessenen Preis dafür bekäme. Der Käufer geht darauf ein und verlässt nach dem Zahlen das Geschäft mit dem neu erstandenen Bild.
    Die nächste Szene spielt in einer Gouvernanten-Schule, das Mädchen aus der Anfangsszene ist Waise geworden (auch ihr Vater ist gestorben). Sie wird dort eingeliefert, und einer gestrengen Frau anvertraut, die es erziehen und belehren soll. Das Mädchen übrigens heißt Rebecca Sharp, sie ist der Hauptcharakter des Films.

    Die nächste Szene zeigt die Entlassung Beckys und ihrer Freundin Amelia Sedley aus der Schule, sie sind Freundinnen und Becky hat noch eine Woche Zeit, bevor sie ihre neue Stelle als Gouvernante antreten muss. Amelia will ihr helfen, sich noch in dieser Woche zu verheiraten, und zwar mit ihrem allein stehenden und gut betuchten Bruder Joseph. Die beiden werden einander auf einer Feier vorgestellt, und Joseph ist sofort schwer angetan von der schönen Becky, jedoch intrigiert Amelias Verlobter George Osborne gegen sie, denn er will auf jeden Fall verhindern, dass er jemals mit einer Gouvernante verwandt ist. Es gelingt ihm die beiden auseinander zu drängen, und Becky ist gezwungen, ihre Stelle nun doch anzutreten, bei der adligen Familie Crawley.

    Dort angekommen trifft sie der Schlag: die Familie ist zwar adelig, aber arm, das Haus so heruntergekommen, dass es fast schon einer Ruine gleicht, die Kinder sind störrisch und die anderen Familienmitglieder tun ihr negativstes dazu:
    Der Vater (verheiratet), Sir Pitt Crawley, ist ein Geizhals und sein älterer Sohn (verlobt) ein Langweiler.
    Becky nutzt ihre Kenntnisse und verwandelt das Haus wieder in einen lebenswerten Raum, erzieht die Kinder zu anmutigen Geschöpfen die fließend französisch sprechend durch das Haus wandern, und bringt den anderen Hausbewohnern die richtige Etikette bei, die sich bei einer adligen Familie gehört.
    Nach einiger Zeit wird die Familie von der steinreichen Tante Crawley besucht, und ihrem jüngeren Sohn, dem Spieler Rawdon. Sie ist so bezaubert von Beckys Charme und Witz dass sie sie mit nach London nimmt. Nicht nur sie, sondern auch ihr Sohn ist angetan von ihr. Und irgendwann beschließen sie, heimlich zu heiraten. Davon ist die Tante jedoch nicht sehr begeistert, denn ihr Hang für romantische Geschichten und ungleiche Paare beschränkt sich nur auf das Lesen von bestimmten Büchern, nicht auf die Wirklichkeit.

    Rawdon wird enterbt und das Paar muss durch selbst über die Runden kommen. Langsam fassen sie Fuß in der feinen Gesellschaft Londons, durch Beckys Charme und durch sein Spielertalent, und machen sich so ihren Lebensunterhalt und bauen gleichzeitig ein Netz von Beziehungen auf. Als Becky von Rawdon schwanger ist, wird der Krieg gegen Napoleon ausgerufen; er wird eingezogen, wie auch Amelias Verlobter George.
    Vor dem Tag des Einzugs gibt es eine gesellschaftliche Feier, an der auch Becky und Amelia sowie ihre Männer teilnehmen, und der Verehrer Amelias. Becky ist der Star des Abends und wird auch von George umschwärmt, der ihr amouröse Anspielungen macht. Als Amelia das mitbekommt will sie schockiert die Festlichkeiten verlassen. Auch sie ist schwanger von ihrem Mann, und verehrt ihn wie eh und je. Sie will nicht wahrhaben dass sie ihm nichts bedeutet und auch William Dobbin, ihr Verehrer, kann sie nicht umstimmten.

    Als der Krieg beendet ist kommt Rawdon zurück, George jedoch ist gefallen. Amelia versucht ihr Kind so gut es geht alleine großzuziehen, was ihr auch einigermaßen gelingt. Doch sein Großvater will nicht dass sein Enkel bei seiner verarmten Mutter bleibt und beschließt, ihn bei sich aufzunehmen und ihn zu einem zweiten George zu erziehen.

    Währenddessen sind Becky und Rawdon umgezogen und verfolgen weiterhin das Ziel, in die High Society einzusteigen. Was ihnen auch gelingt, durch die Hilfe des Marquis von Steyne, dem Mann, der damals das Portrait von Beckys Mutter gekauft hatte. Er macht sie sogar mit dem König bekannt. Am Ende macht er ihr klar, dass sie den Preis für ihren Aufstieg noch bezahlen muss, und das ist der Anfang vom Ende.
    Als Rawdon bemerkt, dass Becky ihn hintergangen hat, lässt er sich nach Indien befördern, genau wie William, der die Hoffnung aufgegeben hat, jemals Amelias Herz gewinnen zu können.

    Kurz vor Ende des Films treffen sich Becky und Amelia durch Zufall in Deutschland wieder. Sie versucht als Croupier alleine an Geld zu kommen; Amelia ist mit ihrem Sohn und William auf Europareise. Becky öffnet Amelia in Sachen George die Augen in dem sie ihr erzählt, was in der Nacht vor dem Einzug passiert ist: George bettelte sie förmlich an mit ihm fortzulaufen und ihr Zettel zugesteckt. Sie zeigt Amelia die Zettel und hat am Ende auch ihre Freundin verloren, die nun erkennt, wie dumm sie war und ihr Herz William letztlich doch noch öffnet.

    Einsam und allein geht sie weiter ihrem Beruf nach bis sie wieder – wie durch Zufall – auf Joseph Sedley trifft, der sie bittet, mit ihm nach Indien zu ziehen. Er verflucht George auf ihn jemals gehört zu haben und ihr nicht schon am ersten Tag ihres Kennenlernens einen Heiratsantrag gemacht zu haben. Becky nimmt glücklichen Herzens an.

    Die Schlussszene zeigt sie und Joseph an ihrem Hochzeitstag in Indien.




    formale Details dieser Ausgabe:

    • Darsteller: Reese Witherspoon, Eileen Atkins, Jim Broadbent
    • Regisseur(e): Mira Nair
    • Format: Dolby, PAL, Surround Sound
    • Sprache: Deutsch, Englisch
    • Region: Region 2
    • Bildseitenformat: 16:9
    • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
    • Studio: Ufa/DVD
    • DVD-Erscheinungstermin: 10. Oktober 2005
    • Spieldauer: 136 Minuten
    • DVD Features:
    • Audiokommentar von Mira Nair
    • Entfernte Szenen
    • Making Of
    • Featurette


    Regisseur:
    Mira Nair (* 15. Oktober 1957 in Bhubaneshwar, Orissa) ist eine indische Filmregisseurin, deren Wahlheimat mittlerweile New York ist. Ihr Debüt-Spielfilm Salaam Bombay! gewann den Regiepreis des Cannes Film Festival und wurde auch für einen Oscar nominiert.




    andere Werke der Regisseurin:
    • Jama Masjid Street Journal (1979)
    • So Far from India (1982)
    • India Cabaret (1985) (TV)
    • Children of a Desired Sex (1987) (TV)
    • Salaam Bombay! (1988)
    • Mississippi Masala (1991)
    • The Perez Family (1995)
    • Kama Sutra: A Tale of Love (1996)
    • My Own Country (1998) (TV)
    • The Laughing Club of India (1999) (TV)
    • Monsoon Wedding (2001)
    • Hysterical Blindness (2002) (TV)
    • 11'09"01 – September 11 (2002) (Episode India)
    • Vanity Fair (2004)



    Schauspieler:
    - Reese Witherspoon alias Rebecca Sharp
    - Eileen Atkins alias Mathilda Crawley
    - Romola Garai alias Amelia Sedley
    - Bob Hoskins alias Sir Pitt Crawley
    - James Purefoy alias Rawdon Crawley
    - George Osborne alias Jonathan Rhys-Meyers




    andere Werke in denen Reese Witherspoon mitspielt:

    - Sweet Home Alabama
    - Best laid Plans
    - Solange du da bist
    - Walk the Line
    - Natürlich Blond
    - Natürlich Blond 2
    - Ernst sein ist alles
    - Eiskalte Engel
    - Freeway
    - Der Mann im Mond
    - Importance of being ernest
    - Election
    - S.F.W. - So Fucking What?
    - Fear – wenn Liebe Angst macht
    - Little Nicky
    - Trumpet of the Swan
    - Die Spur des Windes





    andere Werke in denen Eileen Atkins mitspielt:

    - Smiley's People
    - Bertie And Elizabeth
    - Gosford Park
    - Scenes Of A Sexual Nature
    - Cold Comfort Farm
    - What a girl wants
    - Cold Mountain
    - Let him have it







    meine Meinung:
    Ein wunderbarer, ausladender, farbenprächtiger und prunkvoller Kostümfilm mit tollen Bildern und Darstellern, die dem Film die Authenzität geben.
    Sehr schöne, gefühlvolle und dramatische Geschichten von verschiedenen Charakteren, die man gut nachvollziehen kann.
    Die Extras auf der DVD sind ausreichend, Bild, Ton, usw. sind perfekt.
    Die Leistung von Reese Witherspoon hat mich überrascht und zeigt doch ihr schauspielerisches Talent so viele verschiedene Rollen spielen zu können. Man muss dazu sagen: vorher habe ich nur Natürlich Blond Teil 1 gekannt und sie nicht hoch eingeschätzt als Schauspielerin, obwohl der Film doch sehr lustig war. Aber seitdem ich Vanity Fair kenne, bin ich ein Fan von ihr, und wer auch Walk the Line gesehen hat, der ist endgültig von ihr hingerissen. Solch vielseitige Schauspielerinnen gibt es doch selten, in Hollywood wie auch in der restlichen Welt.

    Auch die anderen, für mich bis dahin unbekannten Schauspieler haben eine grandiose, überzeugende Darbietung geboten. Es ist ein wirklich toller Film, der gut in die Teit des 19. Jahrhunderts versetzt mit seinen grandiosen Bildern.

    Während des Films merkt man zeitweise dass der Film von einer indischen Regisseurin gedreht wurde: z.B. bei der indisch angehauchten Feier, wo Joseph und Becky sich zum ersten Mal treffen, oder wo Becky mit ein paar anderen leicht gekleideten Frauen vor dem König eine Bauchtanzshow abliefern, oder dass Rawdon sich nach Indien abkommandieren lässt oder Becky mit Joseph nach Indien zieht.
    Das stört aber nicht, sondern gibt dem Film noch einen individuellen Touch mehr.

    Die Filmmusik stammt vom Filmkomponisten Michael Danna und ist auch sehr schön. Besonders der Titelsong „She walks in beauty”, gesungen von Sissel, ist wunderschön und sehr einfühlsam. Der Text stammt vom Dichter und Poeten Lord Byron.

    Wer den Text lesen will:
    SHE walks in beauty, like the night
    Of cloudless climes and starry skies,
    And all that's best of dark and bright
    Meets in her aspect and her eyes;
    Thus mellow'd to that tender light 5
    Which Heaven to gaudy day denies.
    One shade the more, one ray the less,
    Had half impair'd the nameless grace
    Which waves in every raven tress
    Or softly lightens o'er her face, 10
    Where thoughts serenely sweet express
    How pure, how dear their dwelling-place.
    And on that cheek and o'er that brow
    So soft, so calm, yet eloquent,
    The smiles that win, the tints that glow, 15
    But tell of days in goodness spent,—
    A mind at peace with all below,
    A heart whose love is innocent.


    Man muss dazu sagen: ich habe das Buch nicht gelesen. Werde ich aber bestimmt nachholen.

    Fazit: Unbedingt sehenswert!

Produktfotos und Videos

vanity-fair-jahrmarkt-der-eitelkeit-video
Video Vanity Fair - Jahrmarkt der Eitelkeit Video

von Yopi-Team
am 03.11.2010
Vanity-fair
vanity fair von anonym
am 30.04.2007
Vanity-fair
vanity fair von anonym
am 30.04.2007
Vanity-fair
vanity fair von anonym
am 30.04.2007
Vanity-fair
vanity fair von anonym
am 30.04.2007
Vanity-fair
vanity fair von anonym
am 30.04.2007
Vanity-fair
vanity fair von anonym
am 30.04.2007

Vanity Fair - Jahrmarkt der Eitelkeit (DVD) im Vergleich

Alternative Dramen
Weitere interessante Produkte