Zeitung austragen

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 08/2003

Produktbeschreibung

Zeitung austragen

gelistet seit 08/2003

Allgemeine Informationen

Themenbereich Sonstige Themen

Pro & Kontra

Vorteile

  • Man lernt wirklich nette Menschen kennen
  • Geld verdienen und gleichzeitig Fitness-Training.
  • Taschengeldaufbesserung steuerfrei

Nachteile / Kritik

  • \\\"Geringes\\\" Gehalt Bei Wind und Wetter
  • Regelmäßiges Aufstehen in der Nacht, Wind und Wetter.
  • Bei Wind und Wetter muss man raus und austragen

Tests und Erfahrungsberichte

  • Zeitung austragen ------> nicht empfehlenswert

    Pro:

    Man lernt wirklich nette Menschen kennen

    Kontra:

    \\\"Geringes\\\" Gehalt Bei Wind und Wetter

    Empfehlung:

    Nein

    Hallo!


    Ich halte vom Zeitung austragen (leider) nicht sehr viel. Seit letztem Jahr Dezember trage ich für eine Regionalzeitung die Zeitung aus. Es handelt sich hierbei um diese wöchentlichen kostenlose Zeitungen. Eigentlich bin ich dazu gekommen, weil ich mir ein bisschen was dazu verdienen wollte, dass ich auch tat. Ich machte dies zuerst 2 Mal in der Woche, bis mir dies aber zu viel wurde, bezüglich Schule, die mir persönlich wichtiger ist. Anfangs verdiente ich im Schnitt 100 €. Klar, hört sich viel an, aber man bedenke:



    Mittwoch (kostenloses wöchentliches Blatt, 195 Zeitungen):
    2 Stunden austragen

    Samstag (ca. 5 Werbungsblätter die
  • Erfahrungen mit dem Austragen von Zeitungen

    Pro:

    Geld verdienen und gleichzeitig Fitness-Training.

    Kontra:

    Regelmäßiges Aufstehen in der Nacht, Wind und Wetter.

    Empfehlung:

    Ja

    Geld verdienen durch Zeitungen austragen

    Vor einigen Monaten habe ich angefangen, Geld durch Zeitungen austragen zu verdienen. Mit diesem Bericht möchte ich meine Erfahrungen und Tipps weitergeben.

    Ich arbeite für eine regionale Großzeitung im Ruhrgebiet, deren Zeitungsboten nicht nur die Ausgaben dieses Verlages austragen, sondern auch die Ausgaben überregionaler Blätter. So trägt man neben der Hauptzeitung (größte Stückzahlen) auch Titel wie FAZ, FR, SZ, Welt, Tagespiegel, TZ, Financial Times etc. aus.

    Warum trägt man Zeitungen aus:
    a) man möchte Geld verdienen, und gleichzeitig den Rest des Tages für andere Tätigkeiten frei sein
  • Zeitungen austragen, wer Taschengeld erhöhen will

    Pro:

    Taschengeldaufbesserung steuerfrei

    Kontra:

    Bei Wind und Wetter muss man raus und austragen

    Empfehlung:

    Ja

    Als ich noch zur Schule ging, war ich froh um jeden Pfennig, den ich zu meinem Taschengeld mehr bekommen habe.

    Zumeist war es so:

    Ich hatte 6 Stunden Schule, war gegen 14 Uhr zu Hause und musste danach mich an die Arbeit machen und Zeitschriften austragen. Ich hatte immer so um die 100 Hefte zu austragen.

    Der Lohn für meine Mühen, die ich hatte, waren 20 Pfennig pro Heft.

    Unter anderem Hatte ich Hefte auszutragen wie TV-Movie alle 14 Tage, BRAVO, Bunte, TV Klar, TV Höreb und Sehen und so weiter.

    Im Frühling und Herbst hatte ich es immer sehr gerne gemacht, denn da war es nie zu kalt und nie zu warm. Im Sommer dagegen war ich froh, wenn

    Kommentare & Bewertungen

    • campimo

      campimo, 02.03.2007, 10:01 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      .•:*¨ SH&LG ¨*:•.

  • Zeitungen austeilen??? Nie wieder!!!

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Hi Leute,
    also wenn ich da so ein paar Jahre zurück denke und an meinen Ferienjob denke, den ich zusammen mit meiner Mutter durchgeführt habe, da weiß ich manchmal nicht ob ich heulen oder lachen soll.
    Also wir haben für die sechs Wochen Ferien die Rheinische Post in unserem ja wie soll ich sagen "Kuhdorf" (Amern und Waldniel, wo wirklich nie was los ist, die Ausnahme ist vielleicht Karneval)ausgeteilt, und das was echt der reinste Horror! Wir mussten morgens um 3 Uhr raus, echt total ätzend, man steht also so zu sagen im Halbschlaf auf der Matte und friert sich erst mal tierisch einen ab, also am Besten nur machen, wenn man Frühaufsteher ist, sonst haltet euch lieber davon fern.
  • nicht immer leicht, trotz allem machts Spass

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Hi Leute,

    heute will ich mal was übers Zeitung austragen berichten. Ich habe erst vor kurzem angefangen und mir macht es sehr viel Spass. Insgesamt muss ich 610 Zeitungen unserer Sonntagszeitung austragen. Natürlich ist es zihmlich blöde, wenn es regenet, aber da muss man durch.

    Von der Firma bekomme ich die Zeitungen nach Hause geliefert. Den dazugehörigen Zeitungswagen wird mir auch gestellt. Allerdings ist er nach Beedigung des Vertrags wieder abzugeben. Der Vertrag läuft über 10 Monate.

    Die Arbeit beginnt dann sonntags um spätestens 7 Uhr und bis 12.30 Uhr muss ich alle Zeitungen ausgetragen haben. Ansonsten entstehen mir Kosten, die ich dann selber

    Kommentare & Bewertungen

    • campimo

      campimo, 02.03.2007, 10:04 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      ¸.¤ª"˜¨°*° SH & LG °*°¨˜"ª¤.¸

  • Manchmal ein harter Job!

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Nach langer Zeit möchte ich nun auch mal wieder einen Bericht schreiben.
    Wer mich kennt und schon mal in meinem Profil nach gelesen hat, weiß dass ich seit 20 Jahren Hausfrau bin. Auf Dauer war mir das aber zuwenig und ich suchte mir im Laufe der Jahre mal immer einen Nebenjob.

    Ich las eine Anzeige in der Zeitung, wo ein Zeitungszusteller in unserem Ort gesucht wurde. Da ich mal was anderes machen wollte, als immer bei anderen Leuten sauber zu machen, habe ich einfach mal angerufen.
    Es wurde mir erzählt, dass es sich um einen einfachen Job handelte und ich eben jeden Morgen die Zeitungen an die Abonnenten austragen müsste.
    Im Januar 1998 habe ich dann meinen

    Kommentare & Bewertungen

    • campimo

      campimo, 02.03.2007, 10:03 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      .•:*¨¨*:•. ... SH & LG ... .•:*¨¨*:•.

  • Geld kann doch nicht alles sein!!

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Nein

    Heute möchte ich euch etwas über meinen momentanen Nebenjob erzählen. Ich stelle Zeitungen zu. Derzeit mache ich das in Niederösterreich und zwar stelle ich eine Wochenzeitung in zwei verschiedenen Bezirken zu. Doch bevor ich dazu noch genauer komme, eine kurze Erklärung wie ich dazu gekommen bin.

    Der Beginn
    ----------

    Angefangen habe ich vor etwa anderthalb Jahren, als mein Schwager schon eine Tageszeitung zustellte und hie und da eine Vertretung brauchte. Damals war ich so ungefähr 3 – 4 mal pro Monat unterwegs – für 2 Stunden in der Nacht. Schließlich ergab es sich, dass ich eine eigene Tour übernehmen konnte – einmal wöchentlich, damit sich auch das Studium
  • Zeitungen austragen - 2 Jahre haben mir gereicht!

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Nach 2 Jahren Zeitungen austragen schau ich mal auf diesen Job zurück und Berichte an dieser Stelle mal meine gesammelten Erfahrungen.

    So ist das als Teenager, man ist immer knapp bei Kasse, will aber alles haben, alles machen. Was macht man da am besten wenn man keine Eltern hat die einem alles in den Allerwertesten schieben? Richtig, man sollte es mal mit Jobben versuchen.
    Tja, nur erstmal wissen als was.
    Meine Eltern haben mir ständig Anzeigen rausgesucht mit kleinen Jobs für Schüler, nur irgendwie war ich immer zu antriebslos mich mal aufzuraffen und da mal anzurufen und Näheres in Erfahrung zu bringen.

    Glücklicherweise hat ein Kumpel aus der Schule

    Kommentare & Bewertungen

    • campimo

      campimo, 02.03.2007, 10:04 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      ¸.•*´¯`*• SH & LG •*´¯`*•.¸

  • Die guten, alten Zeiten!!

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Hi @ all!!!

    Oh Mann wenn ich manchmal so an die alten Zeiten denke, da grübelt man schon vor sich hin und muss auch schmunzeln über das Vergangene.
    Damit meine vor allem in den Geldangelegenheiten. Als 13- 15 Jähriger bzw. Jährige, war es damals schon ziemlich schwer irgendwie an Geld zukommen, ohne sich dafür den ‚Arsch aufreißen’ zu müssen.
    Nun ich denke, dass die meisten unter uns eher einen Job hatten, der ziemlich viel abverlangte, nämlich ‚Zeitungen austragen’.
    Auch ich war einer von denen, die diesen Job ausgewählt haben.

    Eines Tages beschwerte ich mich bei meiner Mutter, dass ich zu wenig Taschengeld bekommen würde und dass ich mehr haben
  • Zeitungen austragen ist nicht immer einfach ...

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    ... denn wenn das Wetter nicht ordentlich mitspielt, dann macht das Austragen auch keinen Spaß! Als ich noch in meiner Heimat gewohnt habe, habe ich auch eine Werbezeitung ausgetragen, mir hat es eigentlich immer Spaß gemacht, da ich mit meiner Schwester zusammen ausgetragen habe, hatten wir eigentlich immer fun!
    Wir mussten diese Zeitung jede Woche einmal austragen es waren ca. 2000 Stück und pro austragen haben wir 150 Mark bekommen, das ist eigentlich recht gut! Ich habe dieses Geld mit meiner Schwester geteilt!
    Wenn schlechtes Wetter war haben wir ausgemacht dass wir nur die wichtigsten Teile der Stadt austragen müssen und den Rest am nächsten Tag! Zu den 150 Mark haben wir