Essen und Trinken Testberichte

Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Tests und Erfahrungsberichte

  • *** Leber nach Spiderscher Art ***

    Pro:

    das ist doch mal was leckeres:-)))

    Kontra:

    ....naja, aber jeder mag das eben nicht.....

    Empfehlung:

    Nein

    Meine Kleene, heute gibts Leber nach Spiderscher Art.

    Sich schon mal die Hände reibt weil du sie nie essen würdest :-)))))
    Aber stell dir einmal vor du wärst in einer Krisensituation. Was weiß ich; Erdbeben, Vulkane, Hochwasser oder schlimmstenfalls ein Krieg. Können ja auch ungeliebte Hitwinuser sein, ist fast das gleiche **gg**.

    In allen Geschäften gibts nur noch Leber. Dann stellt man sich wartend in eine ellenlange Schlange weil die alle nur noch Leber wollen. Am besten geht da Kalbs- oder Rinderleber. Egal, obs die kleinen oder großen Viecher erwischt.....

    Irgendwann bist du dran und bestellst für dich und unsere große Familie am besten zwei
  • Der Grill, der das Fett rausboxt

    Pro:

    Grillen mit viel weniger Fett, leicht zu reinigen, schnell einsatzbereit

    Kontra:

    zu kurzes Kabel, keine Temperaturregelung, Broterwärmer kann nicht aufbacken

    Empfehlung:

    Nein

    naja, kleiner Kalauer am Anfang muß auch mal sein, denn es geht ja um den George Forman Grill GR30BW, der aber mit dem gleichnamigen Boxer wohl nur das gemein hat, daß dieser aus Marketinggründen seinen Namen dafür hergegeben hat, aber dafür kann das Gerät ja nicht und es ist echt klasse.

    Wie vielleicht einige von Euch schon wissen, bin ich ja ein Grillfan und habe für die Grillsaison auch einen Gasgrill, den man zwar auch im Hause betreiben könnte, zumindest theoretisch, aber auf diese Idee käme ich nun beim besten Willen nicht, und für eine Person würde sich dieser Aufwand auch nicht lohnen.

    Also dachte ich mir mal so, ich wollte mir auch einen Grill für drinnen
  • Billigpilstest ERGEBNIS: Das war der Biertestmonat

    Pro:

    Bier, Bier, Bier

    Kontra:

    Hö? *rülps*

    Empfehlung:

    Nein

    Die Wochen vor den letzten Prüfungen – hier sollte man sich noch einmal richtig reinhängen und etwas fürs Leben lernen. Was eignet sich dazu besser als die Frage „Welches Billig-Pils ist das beste und kommt mit nach Dänemark?“ Der ursprüngliche Plan war, mit einer festen Lern- äh Lähmgemeinschaft mindestens jeden zweiten Tag einen ausgiebigen Saufabend mit jeweils einer Marke zu veranstalten, was (aus welchen Gründen auch immer) leider scheiterte.
    Dennoch konnten bis zum Stichtag, nämlich der Abschlussfahrt nach Dänemark (=eine Woche rund um die Uhr besoffen sein) immerhin 5 Billigbierkandidaten auf Herz und Nieren, nein Magen und Leber untersucht werden.

    Das

    Um möglichst unverfälschte Ergebnisse zu erzielen und auch äußerst wichtige Faktoren wie den morgendlichen Bierschiss zu berücksichtigen, sollte bei diesem Test nur eine Marke pro Tag getrunken und dabei möglichst viele Aspekte untersucht werden. Zur Standardausrüstung gehörten natürlich Zettel und Stift um zum Beispiel das erste Geschmackserlebnis sofort zu notieren und im späteren Rausch nicht zu vergessen.
    In Frage kamen nur Dosenbiere (wegen der Transportfähigkeit) aus der Billigklasse, also bis ca. 40 Cent.

    Die Kandidaten

    In die Vorauswahl schafften es:
    Karlsquell, 0,3 l, 19 Cent, 4,9 %
    Wicküler, 0,5 l, 35 Cent, 4,9 %
    Adelskronen Export, 0,5 l, 29 Cent, 5,5 %
    Hansa Pils, 0,5 l, 40 Cent, 4,8 %
    Felskrone, 0,5 l, 29 Cent, 4,8 %

    Die Jury

    Wechselhaft, ich war jedenfalls immer dabei ;-) Alle jeweiligen Mitsäufer... äh, -Tester waren natürlich hartgesottene und dosenbiererprobte Pilstrinker.

    Ablauf

    Zunächst war noch geplant, fünf Biertestabende möglichst schnell hintereinander zu veranstalten und sich dabei voll und ganz dieser Aufgabe zu widmen – in der Form verlief allerdings nur der erste Test (Karlsquell), die weiteren Biere musste ich mehr oder weniger nebenher testen und hatte dabei weniger Unterstützung – die Bedingung, an dem jeweiligen Tag kein anderes Bier anzurühren wurde natürlich trotzdem voll erfüllt. Die Nebenbedingungen der einzelnen Tage aufzuführen wäre hier fehl am Platz also kommen wir gleich zu den Ergebnissen (Bewertungen im Detail: siehe Verweis ganz unten)

    Ergebnisse

    Ich habe die Einzelergebnisse einmal nach verschiedenen Kriterien tabellarisch ausgewertet und jeweils eine Rangfolge erstellt:

    • Dosendesign

    1. Hansa: voll und ganz auf billig getrimmt - Kult
    2. Wicküler: nett, auffällig
    3. Adelskronen: schlicht aber einzigartig durch Signalrot
    4. Karlsquell: Möchtegern-Edel, billig
    5. Felskrone: Würstchendose

    • Clips

    1. Hansa / Adelskronen Export: Breite Standardform, fliegen perfekt und sauber abgetrennt
    3. Felskrone: langweilige ovale Form, sitzen dafür aber sehr fest und lassen sich perfekt weit schnipsen
    4. Wicküler: Breite Standardform, fliegen nicht so gut
    Außer Konkurrenz: Karlsquell – hier kann einen jede Variante erwarten

    • Geschmack (Bewertung)

    1. Felskrone: recht gut
    2. Adelskronen Export: oberes Mittelmaß bis gut
    3. Karlsquell: durchschnittlich, okay
    4. Hansa: knappes Mittelmaß
    5. Wicküler: eher unterdurchschnittlich

    • Trinkbarkeit

    1. Karlsquell: sehr gut und schnell dank 0,3-Format
    2. Felskrone: immer gut ;-)
    3. Adelskronen Export: sehr gut
    4. Hansa: gut für Schnelltrinker
    5. Wicküler: annehmbar

    • Wirkung

    1. Karlsquell: schönes Besoffensein mit minimalem Kater
    2. Adelskronen Export: knallt ordentlich rein, aber mit erhöhter Katergefahr
    3. Felskrone / Wicküler / Hansa: Standardbreitmacher, bei Felskrone evtl. Kopfschmerzen am Tag danach

    • Bierschiss

    1. Wicküler / Hansa: Harmlos!
    3. Adelskronen Export: geht gerade noch
    4. Karlsquell: ganz ordentlich
    5. Felskrone: TOTMACHER!


    Wie man sieht, belegen Karlsquell, Adelskronen Export und Felskrone bei den relevanten Kriterien fast immer die ersten Plätze und teilen sich so je nach Gewichtung die vorderen Ränge – einzig in Puncto Dosendesign und Bierschiss liegen die drei Favoriten konsequent hinten, wer also die soziale Komponente bevorzugt, wird vielleicht zu Kompromissen greifen oder gleich ganz anderes Bier trinken (ich nicht *hähä*)


    Die Konsequenz

    ...die ich für die Abschlussfahrt aus diesen Tests zog konnte nur ein klarer Kompromiss sein. Soll heißen, bevor ich mich auf eine kleinliche Prozentrechnerei einlasse und willkürlich Gewichtungen setze, wurden einfach alle obengenannten Favoriten mitgenommen: Jeweils eine Lette Karlsquell, Adelskronen Export und Felskrone. Zunächst wollte ich aus Rücksicht (siehe Bierfurz) auf Felskrone verzichten und lieber ein, zwei Letten Karlsquell mehr einpacken, nachdem mein Bierschisskollege aber nur Felskrone gekauft hatte, wollte ich ihn damit nicht ganz alleine stehen lassen :-)

    Außerdem gab es dadurch noch ein bisschen mehr Abwechslung, im Nachhinein muss ich allerdings sagen, dass in unserm Haus im Endeffekt jeder derbe Gestank abgelassen hat, auch die Veltins-Trinker – wenn ich mal einen Tag harmlos war, hat jemand anders den Job übernommen. War zwar manchmal nicht mehr feierlich aber solange das nur tagsüber war, wo man unter sich blieb, sach ich ma: PASST SCHON!

    Weiterhin werde ich mir das Adelskronen Export demnächst öfter zu Gemüte führen, schmeckt wirklich besser als erwartet – so hat die Biertestreihe sogar nachhaltigen Erfolg gebracht à la „Probier was neues diesen Sommer.“


    Einen eindeutigen Sieger gibt es wie gesagt nicht, wer sich aber entscheiden kann, wie die einzelnen Kriterien gewichtet werden sollen, kann dies gerne nachholen, für mich persönlich geht auf jeden Fall ADELSKRONEN EXPORT als erstklassiger Geheimtipp aus dem Rennen.

    -oz-oz-oz-oz-oz-oz-oz-oz-oz-oz-oz-oz-
    (© MattenRocker 2oo2 für Ciao und nachträglich auch hier)

    In eigener Sache: Seit dem Biertestmonat und den dazugehörigen Beiträgen ist schon eine gute Zeit vergangen, ich hatte nur bisher vergessen, das Ergebnis hier zu posten, nehmts mir nicht übel :-)

    Kommentare & Bewertungen

    • LiFo

      LiFo, 21.03.2009, 14:20 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      Sehr hilfreich. Liebe Grüße, Lifo