Western Digital Elements Desktop 500GB

Produktbeschreibung

Western Digital Elements Desktop 500GB

EAN 0718037119588, 0718037751740
gelistet seit 03/2010
Hersteller Western Digital, http://www.westerndigital.com/de/
western-digital-deutschland-gmbh
weitere Western Digital Externe Festplatten

Allgemeine Informationen

Bauart Extern
Bus powered nicht vorhanden
Größe 3,5 Zoll

Ausstattung

Backup-Funktion keine Angabe
Datentransferrate 60 Megabyte pro Sekunde
Speicherkapazität 500 Gigabytes

Anschlüsse

eSATA nicht vorhanden
Ethernet-Anschluss nicht vorhanden
Firewire-Anschluss keine Angabe
HDMI-Anschluss nicht vorhanden
S-ATA nicht vorhanden
SCSI keine Angabe
USB-Anschluss USB 2.0

Tests und Erfahrungsberichte

  • Männliche Platte: brummt und ist empfindlich

    • Geschwindigkeit:  durchschnittlich
    • Zuverlässigkeit:  durchschnittlich
    • Laufgeräusch:  durchschnittlich
    • Handbuch:  durchschnittlich

    Pro:

    s.o

    Kontra:

    s.o

    Empfehlung:

    Ja

    Vor zwei Jahren erschienen die ersten 500 GB Platten, aktuell sind interne Platten im Terabyte - Bereich zu haben, auch wenn diese derzeit sicherlich noch nicht zu empfehlen sind. Denn außer dicken Backen haben diese Platten noch nichts vorzuweisen.

    Vor zehn Jahren beim Kauf eines P I 133 MHz Rechners prahlte der Verkäufer stolz, dass die 10 GB Platte nie voll werden würde, so viele Daten habe ja kein Mensch.
    Derzeit "verwalte" ich 300 GB Daten, in der Regel Videofilme in unterschiedlichen Schnitt- und Bearbeitungsstadien, allerdings auch knapp 50 GB Anwendungssoftware unterschiedlichster Art.
    Wer selbst Videofilme aufnimmt, schneidet, bearbeitet etc. wird nachvollziehen können, dass man sich nie auf die DVD - Sicherung verlassen möchte, sondern lieber zwei - oder dreimal Daten speichert. So passen auf ein 500 GB - Platte ca. 38 Stunden DV-Video oder ca. 200 Stunden Videomaterial in DVD - Qualität.

    Die 500 GB Platte von Western Digital aus der Reihe Elements ist die derzeit größte der Reihe: Zu haben sind die Elements- Platten derzeit mit 250, 320 ,400 und 500 GB. Erhältlich sind aber auch noch (ältere) 80 GB Platten der Elements - Serie.
    Freilich werden von den theoretisch 500 GB nur 475 GB vom System verwaltet. Das alte Lied also, dass die Herstellerdaten je nach Rechenmodell der Speichergröße anderes angeben, als in der Praxis zu verwenden wäre. Aber wie gesagt, altes Lied, sattsam bekannt, darüber sollte sich niemand mehr aufregen.

    Zukunftsweisend
    Der heutige Computernutzer sorgt in der Regel vor und zwar vor dem SuperGau des PCs, dem Verlust aller Daten. Das macht ihr natürlich auch regelmäßig (*g*) und werdet auch vor dem Problem stehen, dass ein sicheres Backup immer ein 1:1 Backup ist. Der komplette Rechner wird als Spiegelung auf eine zweite Platte transferiert. Für sinnvolle Datensicherung sollte also immer mindestens genau soviel Plattenressource zur Verfügung stehen, wie im aktuellen Betrieb belegt wird.
    Mit den in den letzten Jahren wie bisher stark ansteigenden Speicherplatzes auf Festplatte - die Regel sind derzeit bei Neugeräten 160 GB und mehr -, muss also eine entsprechend große Sicherungsplatte her. Hier kommt das nicht gerade rasend schnelle aber wuchtig große Elements 500 GB - USB 2. 0 Platte ins Spiel.
    Diese kann mein komplettes System aufnehmen, ohne das ich irgendwie im Datendschungel des nur in Teilen ähnlich gepflegten und akkurat aufgeräumten Arbeitsrechners herumwühlen und aussortieren zu müssen.
    Sicherlich wird damit auch Bequemlichkeit und Unordnung unterstützt, aber das Leben ist schon stressig genug, da will man nicht noch Zeit bei der Datensicherung verlieren.

    Rohe Daten (Herstellerangeben)
    Speicherplatz: 500 GB, faktisch 475 GB
    Leistung: 7200 RPM
    Buffer Memory 16 MB
    Gewicht: 1,02 Kilo
    Unterstützte BS: Windows 2000/XP, Mac OS X v10.2 oder höher
    Voll Plug&Play - fähig
    Schnittstellen: USB 2.0 (hier: max. 480 Mbps)oder USB 1.1 (letzterer aber nur für Leute mit viiiieeeel Zeit)


    Lieferumfang
    Festplatte
    Kurzanleitung
    USB Kabel ,
    Netzteil mit Netzkabel (5 polig und nicht austauschbar mit anderen Standards)

    Wie Western Digital auf die Idee kommt zu behaupten, dass mitgelieferte USB Kabel sei 0,6m lang, weiß ich nicht. Meines war nämlich knapp 1,5 m lang und somit asureichend, die alte Brummschüssel etwas weiter weg zu platzieren.

    USB vs. Firewire vs. interne Platte

    Wer selbst Videos schneidet ist in der Regel im Vorteil, denn nur in Ausnahmefällen sind an den Rechnern dieser Leute keine Firewire - Schnittstellen vorhanden. Wer eine hat, sollte sich nochmals gut überlegen, ob er sich diese gute und riesige Festplatte auf den Schreibtisch legt, oder lieber nicht doch gleich in eine Firewire - Platte investieret.
    Egal nun, welchen Standard man wählt, Firewire ist in der Regel immer schneller, vor allem wenn man den 800 Mbit-Standard erhalten kann. Dann werden fast doppelt so viele Daten transferiert wie bei USB 2.0. Aber wie bei Autos hat Geschwindigkeit ihren Preis: Je mehr Leistung man erwartet, desto tiefer muss man in die Tasche greifen. Und: Wer regelmäßig große Datenmengen hin- und herschaufeln möchte, sollte ohnehin den Einbau eine internen Platte in Betracht ziehen. Die Übertragungsraten und Zugriffszeiten sind hier nochmals je nach Modell und Typ zig-fach höher z.B. SATA Platten mit 1,5 bis 3,0 GB/S)
    Zwischenfazit: Die 500GB Elements USB 2.0 Platte ist für alle sinnvoll, die große Datenmengen sichern wollen, die Platte aber NICHT als Arbeitsplatte verwenden wollen und die zwischendurch auch einmal einen Kaffee oder ähnliches trinken gehen können, wenn auf die Platte gespeichert wird oder von der Platte gelesen wird.


    Golf V - Ambiente im Arbeitszimmer
    Vor Jahren hat VW mit der blauen Armaturenbrettbeleuchtung den Anfang gemacht und so leuchtet auch die LED - Anzeige der Platte - leider auf der falschen Seite. Denn die LED ist an der Gehäuserückwand angebracht, was im nächtlichen Betrieb ohne eingeschaltete Deckenbeleuchtung auch hübsch aussieht. Bei Tageslicht freilich erhält man keine Rückmeldung darüber, ob ein Zugriff auf die Platte erfolgt.
    Das ist insofern leicht unlogisch, da sich niemand eine Externe Platte mit den Anschlüssen und den Kabeln nach vorn auf den Schreibtisch legt.


    Ärgerlich
    Im Gegensatz zur 250 GB Platte verfügt die 500 GB Elements - Platte über keinen An / Aus - Schalter auf der Rückseite. Zwar wird automatisch der Standby - Modus aktiviert und somit auch Strom gespart, wenn keine Zugriffe erfolgen, dennoch benötigt die Platte immer noch Energie.


    Betriebsgeräusch und Abwärme
    Wer die Elements 250 GB Platte sein eigen nennt, wird neben dem Fehlen des AN/AUS - Schalters ebenfalls das Betriebsgeräusch als nervig empfinden. Bei Transfers brummt die Platte und klickt und klackt. Zunächst hatte ich den Verdacht, dass die Platte defekt sei - ist sie aber nicht.
    Immerhin ein positiver Unterschied zur kleineren 250 GB - Platte ist zu verzeichnen: Bleibt diese auch im Starkbetrieb erfreulich kühl, so spart man sich bei der großen 500 GB Schwester glatt die Heizung im Arbeitszimmer, denn die wird im Dauerbetrieb richtig warm.
    Das macht deutlich, dass beide USB - Platten zwar rein äußerlich die Verwandtschaft aufgrund eines identischen Gehäuses nicht leugnen können, das war es dann aber auch schon.

    Eine Platte zum Flachlegen

    Ein Blick auf das Produktbild zeigt, dass es sich nicht um ein Produkt mit Designpreisen handelt oder einen Blickfänger. Was die Platte aber an Äußerlichkeiten nicht hat, dass hat sie an inneren Werten: Speichermasse.
    Das Gehäuse ist an Vorder- und Rückseite auf einem umlaufenden Gummi gelagert. Das sieht billig aus, erreicht aber den Zweck, nämlich dass die Platte während des Betriebes nicht verrutschen kann. Was nämlich brummt vibriert auch und kann eben ohne Gummis verrutschen.
    Wie auch in anderen Bereichen des Lebens erfüllen diese Gummis also einen tieferen Sinn.
    Während andere Platten platzsparend hochkant aufgestellt werden können, müssen diese USB - Platten immer schön flachgelegt werden. Auch optional gibt es keine Möglichkeit, mit Zubehör die Hochkantvariante zu verwirklichen.

    Empfindlichkeiten
    Auch unter XP sollte die Festplatte nicht einfach vom Netz genommen werden, sondern über "Hardware entfernen" deaktiviert werden. Denn die Platte reagiert recht empfindlich auf diese Raubaukerei, die unter W2000 noch zurecht mit dem Verlust von Daten bestraft worden ist.
    Hier entpuppt sich die Platte als kleiner Pädagoge.
    Sinnvoll wäre sicherlich auch die Investition in eine Notstromversorgung. Denn bei mir hat ein fehlerhaft isolierter Kabel an der Außenbeleuchtung des Hauses zu regelmäßigen Ausfall des Stromnetzes im Haus geführt, was die Platte fröhlich mit einem Nicht-mehr-erkannt-werden-wollen bestraft hat. Zwar ließen sich die Daten über mehrere Tage hinweg wieder auslesen, die Platte auch neu formatieren und somit der Fehler beheben, wer aber vorher daran denkt und ja nicht unbeträchtlich viel Geld in eine 500 GB - Platte investiert, sollte sich darüber ernsthaft Gedanken machen. Auch deshalb, weil Dattenrettungstools zwischen 40 und 120 Euro kosten - die für zu Hause versteht sich. Für das Geld kann man auch Vorsorge treffen.
    Auch der Auskable ist natürlich wieder I.O.!


    Fazit
    Nicht ganz so unauffällig leise wie die kleine WD Elements 250GB ist die doppelt so große 500 GB Variante. Sie bietet mit 500 GB für 108 Euro (conrad.de) einen riesen Speicher, der freilich nur den zufriedenstellen wird, der sich mit dem Speichern Zeit lassen kann.
    Im Preis-Leistungsverhältnis ist die Platte auch mit USB 2.0 ein absoluter Kauftipp.
    Zu achten ist darauf, dass die Platte empfindlich auf Stromausfälle reagiert.


    Michael

Western Digital Elements Desktop 500GB im Vergleich