Barbara Becker - Mein Pilates Core Training (DVD)

ab 13,99
Bestes Angebot
mit Versand:
funreel
15,93 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 11/2010

Preisvergleich

wvg medien gmbh barbara becker - mein pilates core training - (dvd)
13,99 €¹
Versand ab 1,99 €
 Zahlungsarten
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Shopbewertung:
  • Warenverfügbarkeit:  immer vorrätig
  • Lieferschnelligkeit:  sehr gut
  • Information & Kundenservice:  sehr gut
  • Preisniveau:  durchschnittlich
  • Verpackung:  sehr gut
Barbara Becker - Mein Pilates Core Training [DVD]
13,99 €¹
Versand ab 1,99 €
 Zahlungsarten
 
 
 
 
 
 
Barbara Becker - Mein Pilates Core Training - DVD-NEU
15,93 €¹
Versand frei
 
funreel
(772109
Rote Sternschnuppe für 100.000 - 499.999 Bewertungspunkte
)
Verkäufer mit Top-Bewertung
100% 100% Positive Bewertungen
Barbara Becker - Mein neues Pilates Training () DVD
16,59 €¹
Versand ab 2,00 €
 Zahlungsarten
 
 
 
 
 
 
Shopbewertung:
  • Warenverfügbarkeit:  fast immer vorrätig
  • Lieferschnelligkeit:  sehr gut
  • Information & Kundenservice:  sehr gut
  • Preisniveau:  preiswert
  • Verpackung:  sehr gut
 

Produktbeschreibung

Barbara Becker - Mein Pilates Core Training (DVD)

EAN 4250148702533
gelistet seit 11/2010

Allgemeine Informationen

Altersfreigabe (FSK) 0 Jahre
Anbieter (Label) polyband
Auslieferung 14.03.2008
Bildverhältnis 16:9
Darsteller Barbara Becker
EAN-Code 4250148702533
Genre Sport; Fitness
Kategorie Besondere Interessen
Mehrkanalton DD 2.0
Originaltitel Barbara Becker - Mein Pilates Core Training
Sprache Deutsch DD 2.0
System DVD
Ton-System HiFi Stereo
Vertrieb WVG Medien

Tests und Erfahrungsberichte

  • Pilates mit Pfiff: Das Hardcoretraining für die, die es wissen wollen.

    Pro:

    Alles.

    Kontra:

    Nichts, außer, dass man schon etwas Voraussetzung mitbringen sollte, für absolute Beginner gibt es andere DVD's.

    Empfehlung:

    Ja

    Mein Pilates Core Training von Barbara Becker
    DVD

    Neu ab 12,79 Euro, gebraucht ab 10,00 Euro im Internet

    ========= Zum besseren Verständnis =========

    Zunächst möchte ich euch darüber informieren, dass Barbara Becker (DIE Barbara Becker) nicht die Trainerin ist, vielmehr führt sie zusammen mit der eigentlichen Pilates-Trainerin die Übungen aus und ist sicherlich das prominente Zugpferd für das Marketing und die Präsentation. Doch warum auch nicht? Das Training ist als Übungsstunde aufgebaut und Barbara Becker folgt dabei den Anweisungen der eigentlichen Pilates-Trainerin Tanja Krodel. Zusammen führen sie alle Übungen - wirklich vorbildlich - vor, darauf angelegt, dass man sofort mitmachen kann. Beide sind dabei wirklich schön anzuschauen und auf ästhetisch ansprechende Weise durchtrainiert. Die dezente Hintergrundmusik und das sehr erholsame Surrounding an einem Swimmingpool der Luxusklasse in Miami verleihen dem echt harten Training eine dennoch entspannende Wellness-Atmosphäre. Und das ist auch gut so.

    Warum heißt dieses Training "Core"-Training? Core kommt aus dem Englischen und heißt bei uns Kern, Herzstück oder auch Eisenkern. Wir festigen und kräftigen in diesem Training unseren "Kern" durch Aufbau des "Powerhouses": Der Bauch und die unteren Rippen werden angespannt und nach innen gezogen. Außerdem würd ich mal sagen, Eisenkern trifft es auch, denn am Anfang wird euch das ganze Training eisenhart vorkommen.


    ========= Produktinfo (das meiste davon aus Amazon kopiert) =========

    Darstellerinnen: Barbara Becker und Tanja Krodel
    Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
    Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo)
    Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
    FSK: Ohne Altersbeschränkung
    Studio: WVG Medien GmbH
    Erscheinungstermin: 14. März 2008
    Spieldauer: 100 Minuten



    ========= Design und Ausstattung der DVD:

    Im Cover enthalten befinden sich die DVD und ein kleines Anleitungsbuch, worin alle Übungen mit Foto und Anleitung kurz erläutert werden.

    Vorn auf dem Cover ist Barbara Becker - sexy und sehr hübsch - während einer Liegestütz auf hellem Sandstand abgebildet. Die Farben sind beruhigend und dezent, der Hintergrund ein pastelliges Lila, das sich gut von den Sand- und Bronzetönen - nämlich Barbara Beckers Hautfarbe und dem Sandstrand - absetzt. Ihre schwarzen Haare, die schwarze Legging, die weiße Yogamatte sorgen für die Kontraste im Bild, das ist alles perfekt aufeinander abgestimmt. Auf der Coverrückseite sind kleine Übungsbilder auf dem lila Hintergrund zu sehen, die mit ihrem Urlaubsflair in Türkis und Weiß sowie Sonnenlicht für Frische und gute Laune sorgen.

    Auf der Rückseite werden in Kurzform auch die thematischen Schwerpunkte der Übungen vorgestellt: Es handelt sich um ein Training mit einer zusammengerollten Yogamatte, die so eingesetzt wird, dass man sich während der Übungen stark ausbalancieren muss um nicht das Gleichgewicht zu verlieren. Dadurch setzt man unwillkürlich die tiefer liegende Muskulatur ein, so dass auch diese aktiviert und gestärkt wird. Wer noch nicht so geübt ist, kann die Yogamatte auch erstmal weg lassen. Ich persönlich nehme statt der Yogamatte eine zusammengerollte Wolldecke, das erfüllt den gleichen Zweck.

    Das Training kann in Ergänzung zum herkömmlichen Pilates-Mattentraining eingesetzt werden, frau (auch mann) kann es ebenso unabhängig davon durchführen, denn es trainiert den ganzen Körper und ist ziemlich vollständig - und trotz der ziemlich statischen Übungen - durch die Destabilisation mithilfe der Yogamatte recht vielseitig und - naja, spannend wäre zu viel gesagt, aber zumindest anregend.


    ========= Aufbau der DVD und Übungsmöglichkeiten: =========

    Nach dem Titelmenü, welches die obligatorischen Vorsichtsmaßnahmen und Regeln, die zu beachten sind, wenn man ein gesundes und risikoarmes Training absolvieren will, vorstellt, werden wir ins Hauptmenü weitergeleitet. Dieses gliedert sich in die Punkte:

    1. ========= Start
    2. ========= Training
    3. ========= Extras


    =========
    1. Das Menü "Start":
    =========
    Es beginnt mit schönen Naturaufnahmen der Location und zeigt einige Ausschnitte aus dem Training mit einer entspannenden Musik zur Einstimmung. Barbara Becker stellt sich und ihre Trainerin Tanja Krodel vor und bringt eine kurze Einführung zu den Besonderheiten des Trainings. Die Trainerin ergänzt diese Einführung mit wichtigen Informationen.

    Dann beginnt das eigentliche Programm. Es ist das vollständige Programm, welches 25 Übungen umfasst und ca. 65 Minuten dauert. Wer will, kann es unter diesem Menüpunkt (Start) von Anfang bis Ende durchziehen ohne zu unterbrechen. Die erste Übung dient dem Einrichten und Aufbau des "Powerhouses", des Kraftzentrums in der Körpermitte. Dazu muss der ganze Körper richtig ausgerichtet werden. Bestimmte Basis-Bewegungsabläufe und parallel das richtige Atmen werden hier eingeübt und vertieft. Die Trainerin Tanja hat eine entspannte Stimme und rollt das R weich, so dass ich ihr gern zuhöre. Auch bei kniffeligen und schweißtreibenden Übungen bleibt ihre Stimme entspannt, sie scheint nie außer Atem zu kommen, obwohl die Aufnahme anscheinend während eisenharter Übungsfolgen gemacht wurde. Kompliment!

    Sie erklärt so, dass bei komplexeren Bewegungsabläufen zunächst eine zentrale Komponente eingeübt wird und dann weitere Bewegungen (Gliedmaßen. Körperteile) hinzugenommen werden, dadurch kommt die Übende nicht durcheinander.

    Nachdem der Aufbau des Powerhouses angelegt ist, folgen die einzelnen Übungen hintereinander weg ohne Pause.


    =========
    2. Das Menü "Training":
    =========

    Dieses Menü enthält die folgende Auswahl:

    1. Basistraining (50 Minuten)
    2. Training nach Muskelgruppen (ca.65 Minuten)
    3. Expresstraining (ca. 25 Minuten)
    4. Einzelübungen

    Wählen wir die "Einzelübungen", können wir auf 7 Seiten mit je 4 Feldern, bzw. auf der 7. Seite 1 Feld, jeweils die Abbildung mit der entsprechenden Übung anklicken und gelangen so in die abgebildete Einzelübung. Auf diese Weise kann sich jeder seine eigene Übungssequenz zusammenstellen.
    Alle Übungen im Menü "Training" sind bereits im Hauptmenü "Start" enthalten gewesen. Sie sind im Trainingsmenü eben nur noch mal einzeln wählbar und individuell zusammenzustellen, je nach Bedarf des Übenden.

    Will man sich ordentlich auspowern und sehr effektiv trainieren, hat aber nur kurz Zeit, wählt man das "Express-Training", das eine anstrengende komprimierte Übungsfolge von nur 25 Minuten Dauer bietet.

    Das "Training nach Muskelgruppen" hat sicher seine Vorteile, wenn man eine Körperzone separat trainieren will, ist aber natürlich sehr anstrengend, weil es eben auch nicht abwechselt, sondern jeweils alle Übungen zu einer Körperregion bündelt, so dass schließlich bei mir durch die einseitige Anspannung dann schon mal alles zittert.

    Wem Abwechslung eher gut tut, der sollte das "Basistraining" wählen, oder das Programm im Startmenü durchlaufen lassen, da hat man dann allerdings die verbale Einführung und den Vorspann jedes mal wieder, das braucht man aber nach den ersten Malen nicht mehr.

    Insgesamt ist die Struktur klar und übersichtlich, leicht zu bedienen und für jeden Bedarf ist gesorgt.


    ========= Das Menü "Extras" enthält
    - Den Trailer mit schönen Natur- und Strandaufnahmen von den beiden Akteurinnen und Ausschnitte aus dem Programm
    - Das Making of, welches kleine Pannen beim Filmen und die Situation am Set zeigt, die augenscheinlich gutgelaunt ist und von der Freundschaft der beiden Frauen zeugt.
    - Der Punkt weitere DVD's zeigt 3 weitere Pilates- und Gynmastik-DVD's mit Barbara Becker, darunter auch die berühmte Vorgänger-DVD: Mein Pilates-Training mit Barbara Becker



    =============================================
    Welche Übungen bietet das Training? Hier eine Übersicht, teilweise kommentiere ich kurz:
    =============================================


    ========= AUFWÄRMEN =========

    1. Aufwärmen, Aufbau des Powerhouses.
    Kommentar: Legt die Grundlage und muss bei allen folgenden Übungen immer beachtet werden.

    2. Stehende Aufwärm-Balance-Übung
    Kommentar: Dadurch dass frau auf einem Bein auf der zusammengerollten Matte steht und die ganze Zeit balancieren muss, kann sie den Unterschied gut merken: ob sie ihr Kraftzentrum aktiviert hat oder nicht. Denn zur Balance hilft dieses ungemein. Außerdem ist eine anfängliche Koordination von Beinen und Armbewegung nötig, so dass diese Anfängerinnen daran heranführt.

    3. Dynamische seitliche Kniebeuge.
    Kommentar: Mit einem Bein auf dem Boden, dem anderen auf der zusammengerollten Matte. Wenn dennoch beide Beine belastet werden, entfaltet die Übung ihre Wirkung.


    ========= ÜBUNGEN FÜR BEINE UND PO =========

    4. Ausbalancierte Kniebeuge
    Kommentar: Kontrolle ist gefragt! Mit nur einem Bein auf der zusammengerollten Matte stehend, das andere wird diesmal nicht belastet - die Kniebeuge zu machen, das hat schon was von Krafttraining!
    5. Kniebeuge im Ausfallschritt
    6. Kniebeuge im Ausfallschritt, Oberkörper zum Bein
    Kommentar: Es sind Modifikationen der herkömmlichen Kniebeuge, man geht nie grade bis ganz runter; sondern immer so, dass es die Kniegelenke in gewisser Weise schont.
    7. Beinheben im Vierfüßlerstand
    8. Beinheben im Unterarmstütz
    Kommentar: Das habe ich am Anfang nicht so lang durchgehalten wie die Trainerinnen. Keuchend sank ich auf dem Teppich in mich zusammen und starrte ungläubig auf den Bildschirm, während die beiden ungerührt und augenscheinlich ohne im Geringsten zu leiden, noch lange weiter ihr Bein hoben und senkten, hoben und senkten, während sie in instabiler Lage ihren Körper seitlich ausgestreckt in der Luft hielten ...
    9. Po-Brücke
    Kommentar: Das ist perfide! So klein die Bewegung äußerlich aussieht - sie hat es in sich!
    10. Frosch
    Wenn man den "Frosch" richtig ausführt, ist er auch anstrengend, aber - ein Glück - endlich darf man mal einfach auf der Matte liegen dabei.
    11. Dehnübung für Oberschenkel und Hüfte
    Kommentar: Macht Spaß, ihr könnt euch ein bisschen erholen dabei und wenn ihr dabei von oben bis unten hinten ein Ziehen verspürt, wisst ihr, dass ihr effektiv stretcht.


    ========= ÜBUNGEN FÜR BAUCH UND TAILLE =========

    12. Auf- und Abrollen
    13. Einbeiniges "V"
    14. Beckenpendel
    15. "Taillenlift"
    16. Radfahren
    17. "Criss Cross"
    Kommentar: Das Schönste am Criss Cross, einer anstrengenden Übung, bei der man immer Gefahr läuft, alle Kardinalfehler zu machen - wie etwa mit Schwung noch ein paar Zentimeter mehr Bewegungsradius zu erschummeln anstatt eine eher kleine aber ehrliche und kontrollierte Bewegung zu machen - ist die Art wie die Trainerin "Criss Cross" ausspricht - wirklich nett.
    18. Dehnübung für die Flanken
    Kommentar: Ein Glück, sie bringt etwas Erholung zwischendurch.

    Bei vielen dieser Pilates-Übungen kommt es darauf an, zwar auf der Matte zu liegen, den Kopf und die obere Brustwirbelsäule aber vom Boden erhoben zu halten während der Übungen. Das macht sie so anstrengend und zwingt uns, die Bauchspannung immer aufrecht zu halten.


    ========= ÜBUNGEN FÜR ARME UND SCHULTERN =========

    19. Einfacher weiter Liegestütz
    20. "Tisch"
    21. Knieendes "Swimming"
    22. Seitliches Armheben im Vierfüßlerstand
    23. Enger Liegestütz
    24. Rücken-"Klatschen"
    25. Dehnübung für Arme und Schultern

    Das Programm ist, wie ihr seht, ziemlich umfassend, so dass ihr am Schluss auch sagen könnt, dass ihr nicht nur Bauch-Beine-Po trainiert habt, sondern auch was gegen schlabbrige Oberarme oder verspannte Schultern getan habt.



    ========= Inhalt und Beurteilung =========

    Diese spezielle Kombination von Pilates und der Destabilisation mit der zusammengerollten Yoga-Matte halte ich für sehr effektiv. Zum Beispiel steht man mit einem Bein auf der zusammengerollten Matte, mit dem anderen auf dem Boden. Dadurch befindet sich der Körper, wenn beide Beine belastet werden sollen, in einer permanenten Situation des Ausbalancierens, da ja nun auf dieser "Grundlage" noch bestimmte Bewegungsfolgen absolviert werden. Gleichzeitig weist die Trainerin immer wieder darauf hin, dass das Kraftzentrum aktiviert sein soll, um den Rücken zu entlasten. Dieses Anspannen bzw. Einziehen der Bauchdecke und der unteren Rippen ist keine Sache, die man automatisch oder von Natur aus so machen würde, sondern in der ersten Zeit braucht man die ständige Ermutigung, sonst vergisst man es wieder. Ich bin aber sicher, dass dieses Anspannen der Bauchdecke auch in den alten Kampfsporttechniken seine Heimat hat. Auf diese Weise gewinnt man wirklich viel an innerer Mitte und Kraftzentrierung, sicher auch an innerer und äußerer Geschlossenheit.

    Gerade durch das "Flattern" der Muskeln, das durch das kipplige Ausbalancieren auf dem ungleichen Untergrund entsteht, können wir erleben, wie der Aufbau des Powerhouses uns sofort mehr Zentrierung und Kontrolle gibt.
    Ein weiterer wichtiger Tipp der Trainerin geht auf die Ausrichtung des Blicks auf einen bestimmten Punkt frontal vor sich. Wenn der Blick auf eine bestimmte Stelle geheftet ist, ist es viel einfacher, nicht die Richtung zu verlieren und sich koordiniert zu bewegen.

    Ein weiteres Merkmal von Pilates ist, dass es gelenkschonend wirkt. So gibt es im Pilates kreative Modifizierungen der herkömmlichen Kniebeugen und der Liegestütze, die zwar effektiv sind, aber die Gelenke nicht annäherend so belasten.

    Bei all diesen Übungen kommt es darauf an, den Anweisungen der Trainerin WIRKLICH Folge zu leisten. Wie überall im Leben gibt es auch hier die Möglichkeit, zwar äußerlich gesehen, die Form einigermaßen abzuspulen, aber völlig inhaltslos - uneffektiv. Wenn man es hingegen wirklich befolgt, ist es am Anfang nicht einfach und erzeugt auf jeden Fall erst mal Muskelkater. Dafür bauen sich dann aber auch die gewünschten - schlanken - Muskeln auf, und ich bin sicher, dass es einen nicht nur körperlich sondern auch seelisch und geistig fitter und taffer macht.
    Viele Tänzer legen mithilfe von Pilates die körperliche Grundlage für ihre Tanzkunst. Denn Pilates baut nicht dicke Muskeln wie im Fitnesscenter auf, sondern schlanke Muskulatur, die zwar kraftvoll ist, aber eben auch geeignet, der Seele im Tanz Ausdruck zu verleihen.

    Allerdings finde ich auch, dass Pilates als Grundlage für etwas Weiterführendes dienen solte. Ausschließlich Pilates zu betreiben - das ist mir manchmal trotz seiner enthaltenen östlichen Anteile, die im Yoga beheimatet sind,- auf spezifisch westliche Art zu mechanisch im Bewegungsschema.

    Natürlich ist Pilates für alle Altersstufen Erwachsener geeignet. Ich würde es grade auch für Frauen ab Lebensmitte empfehlen, weil durch Pilates sehr systematisch den nachlassenden Vitalkräften und Ermüdung oder Erschlaffung, z.B. des Bindegewebes oder der Körperhaltung etwas entgegengesetzt werden kann. Sicher kann man (Frau) dem Alterungsprozess auf diese Weise nochmal ein Schnippchen schlagen und sogar auf ein besseres Trainingslevel als je zu zuvor kommen.

    So einfach die Übungen aussehen, sie haben es "in sich".

    Die beiden Trainerinnen haben hier ein gutes Konzept umgesetzt - es ist intelligent, klar in der Umsetzung und in den Anweisungen sowie sehr gut auf moderne Frauen und ihre Ansprüche eingestellt. Indem immer gut auf die Situation der übenden Person zuhause vor dem Monitor eingegangen wird, fühle ich mich als Übende von den beiden sehr gut betreut.

    Ich vergebe daher alle Punkte, denn innerhalb des thematischen Rahmens ist ihnen die Umsetzung auf jeden Fall gelungen.

    Der Testbericht ist auch bei Dooyoo veröffentlicht.

Barbara Becker - Mein Pilates Core Training (DVD) im Vergleich

Weitere interessante Produkte