Ananas Express (DVD)

Preisvergleich

Produkt-
bezeichnung
Preis
Versand-
informationen
columbia ananas express (superbreit edition)
4,63 €¹
Versand ab 3,00 €
 
 
 
 
 
 
 
 
 
columbia ananas express (superbreit edition)
5,99 €¹
Versand ab 3,00 €
 
 
 
 
 
 
 
 
 
DVD * ANANAS EXPRESS (SUPERBREIT EDITION) # NEU OVP
7,46 €¹
versand-kostenfrei
 
NEU DVD - Ananas Express #DE47337279
13,40 €¹
versand-kostenfrei
 
filmeactionactionkomödie ananas express - superbreit edition
7,99 €¹
Versand ab 3,00 €
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
SONY PICTURES HOME ENTERTAINME Ananas Express
7,99 €¹
Versand ab 1,99 €
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ananas Express - Superbreit Edition
7,99 €¹
Versand ab 3,00 €
Ananas Express - Superbreit Edition (DVD)
9,48 €¹
Versand ab 1,99 €
sony pictures home entertainment ananas express - superbreit edition
9,99 €¹
Versand ab 3,00 €
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
sony pictures home entertainment (sphe) ananas express - superbreit edition special edition (dvd)
9,99 €¹
Versand ab 3,99 €
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
seth rogen; evan goldberg; judd apatow ananas express (superbreit edition)
9,99 €¹
versand-kostenfrei
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ananas Express (Superbreit Edition)
10,49 €¹
versand-kostenfrei
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ananas Express (Superbreit Edition) , DVD Film (Film)
10,50 €¹
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
sony pictures home entertainment gary cole, david gordon green, seth rogen, graeme revell, james franco - ananas express (superbreit ed. [de-version] (sony pictures home entertainment) dvd-video album
12,09 €¹
Versand ab 2,00 €
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Alle Angebote anzeigen

Produktbeschreibung

Ananas Express (DVD)

EAN 4030521482821
gelistet seit 11/2010

Film / Kino-Daten

Altersfreigabe (FSK) 16 Jahre
Darsteller Seth Rogen , James Franco , Gary Cole
Genre Action; Komödie
Kategorie Spielfilm
Land / Jahr USA; 2008
Originaltitel Pineapple Express
Regie David Gordon Green

Video / DVD-Daten

Anbieter (Label) Sony Pictures
Auslieferung 09.04.2009
Bildverhältnis 1:2,40/16:9
EAN-Code 4030521482821
Mehrkanalton Dolby Digital 5.1
Sprache deutsch, englisch
System DVD
Ton-System Dolby Surround
Untertitel Deutsch / Englisch / Türkisch
Vertrieb Sony Pictures

Tests und Erfahrungsberichte

  • Good shit

    Pro:

    die Chemie zwischen Rogen und Franco, ziemlich spassige Unterhaltung mit jeder Menge Action,

    Kontra:

    nichts das von Bedeutung wäre,

    Empfehlung:

    Ja

    Die Produktionsschmiede von Judd Apatow hat in den vergangenen Jahren nicht für einen beachtlichen Output überaus gelungener Komödien gesorgt sondern auch ein gutes Dutzend neuer Genre-Stars hervorgebracht, welche das amerikanische Comedy-Geschäft zur Zeit fest in ihrem Griff haben. Der absolute Top-Star der schon als Apatow-Gang bezeichneten Clique ist ohne Zweifel Seth Rogen („Beim ersten Mal“, „Superbad“) der aber nicht nur vor der Kamera für Lacher sorgt sondern mittlerweile auch eigene Skripts schreibt. So stammt auch die abgefahrene Kiffer-Komödie „Ananas Express“ aus der Feder Rogen´s und bietet Dank der guten Regie von David Gordon Green alles was man von einem unterhaltsamen Kiffer-Film erwartet und sogar noch ein bisschen darüber hinaus.
    Der Dauerkiffer Dale (Seth Rogen) verdient seine Brötchen damit gerichtliche Vorladungen an ihre wenig begeisterten Empfänger zu liefern. Sein verdientes Geld wird stets bei seinem Dealer Saul (James Franco) in frisches Gras umgetauscht das ebenso schnell wieder genüsslich durch die Lungen gezogen wird. Als Dale eines Abends Kiffend vor dem Haus eines seiner „Kunden“ steht, wird er Zeuge eines brutalen Mordes. Voller Panik flieht Dale von dem Tatort, lässt jedoch seinen Joint mit der exklusiven Mischung „Ananas Express“ an diesem liegen. Pech für ihn, denn der Mörder den er nur kurz vorher beobachtet ist der Gangsterboss Ted Jones (Gary Cole), welcher unter anderem auch als Großhändler für Marihuana agiert und „Ananas Express“ nur an Mittelsmann Red (Danny R. Mc Bride) verkauft, der dieses wiederum an Sale weiter gibt. Schnell stecken diese den beiden Kiffkumpeln an der Ferse und wollen verhindert das etwas von dem Mord ausgeplaudert wird...

    „This is like if that Blue Oyster shit met that African Kush I had - and they had a baby. And then, meanwhile, that crazy Northern Light stuff I had and the Super Red Espresso Snowflake met and had a baby. And by some miracle, those two babies met and fucked - this would the shit that they birthed. „
    Das Seth Rogen gute Drehbücher schreiben kann hat er bereits mit „Superbad“ eindrucksvoll bewiesen, der zwar im Grunde nur ein klassischer Teenie-Film war jedoch seinen ganz eigenen Stempel aufgedrückt bekommen hat und somit am Ende die fabelhafte Komödie geworden ist die er schließlich war Und auch „Ananas Express“ ist im Grunde genommen nur ein weiterer Kiffer-Film, der voll und ganz den Gesetzen seines Genres gehorcht und sich an die üblichen Klischees dieser Sparte hält. Nur eben das er sich dann doch etwas von der Konkurrenz wie „Harold & Kumar“ oder „How High“ abhebt in dem eben den typischen Apatow´schen Humor und eine Vielzahl an wahnwitzigen Actionszenen bietet, die so weit vom gesunden Menschenverstand entfernt sind wie Veronika Ferres von einem Oscar. Darüber hinaus bietet der Film, für das Genre selbst eher untypisch, einen recht detaillierten Charaktertiefgang und stellt die Freundschaft der beiden Hauptcharaktere Dale und Sale häufig in den Vordergrund. Kurz gesagt: „Ananas Express“ ist einer dieser Filme die man sich mit seinen besten Kumpel anguckt während man nebenbei einen durchzieht...Tabak versteht sich. Denn an genau so ein Publikum ist der Film schließlich auch gerichtet, natürlich muss man kein Kiffer sein um hier seinen Spass zu haben, das weibliche Publikum hingegen wird, wie bei den meisten anderen Filmen der Jungs auch, ausgesperrt, so verzichtet auch „Ananas Express“ auf eine große weibliche Rolle die sonderlich hervorsticht.

    Letztlich ist es diese explosive Mischung die den Film so Unterhaltsam und Frisch macht wie kaum eine andere Komödie des vergangenen Kinojahres 2008, wobei man auch erwähnen sollte das „Ananas Express“ nicht so Pointensicher ist wie es noch „Beim ersten Mal“ oder „Jungfrau (40), männlich, sucht“ waren was Stellenweise aber auch das Verschulden der deutschen Synchronisation, vor allem bei Seth Rogen (wie ich seine Synchronstimme doch hasse) selbst, ist. Trotzdem: wenn Dale und Sale über ihr liebstes Kraut philosophieren, vollkommen Bekifft und im Glauben verfolgt zu werden durch einen Wald irren oder sich mit Red einen Kampf durch dessen Bruchbude liefern und die Einrichtung noch wertloser machen als sie es ohnehin schon ist, dann hat man bei „Ananas Express“ seinen Spass. Seinen ganz großen Trumpf spielt der Film jedoch in den Momenten aus wo Action angesagt ist und gerade in diesen Augenblicken ist der Film überraschend brutal, vor allem wenn sich Dale und Sale im Finale, bis auf die Zähne bewaffnet, durch ein Gewächshaus ballern alles andere als zimperlich zu. Sonderlich Ernst geht es aber selbst in diesen Szenen nicht zu sodass der Spass für den Zuschauer trotzdem an erster Stelle steht.
    Doch auch den Schauspielern verdankt der Film so einiges, allen voran natürlich Seth Rogen der als chronisch kiffender Dale eine der zwei Hauptrollen übernimmt. Die Rolle ist im Prinzip ähnlich angelegt wie in seinen anderen Filmen auch, sprich Rogen spielt den liebenswerten Looser der trotz seines Alters noch nicht so wirklich erwachsen ist und lieber in den Tag hinein lebt als Verantwortung zu übernehmen. Diese Rolle hat Rogen mittlerweile so verinnerlicht das er sie im Schlaf spielen könnte, trotzdem kann man seinem Charakter noch eine gehörige Portion Sympathie abgewinnen und erfreut sich einfach an seiner chaotischen Art. Die größte Überraschung aus darstellerischer Sicht ist allerdings James Franco („Spiderman“, „Milk“) der sich in „Ananas Express“ einmal von seiner komischen Art zeigt und mit dieser Positiv überrascht. Zwar ist sein Charakter zwar dem von Rogen sehr ähnlich angelegt, dennoch macht es dem Zuschauer einfach einen tierischen Spass ihn bei seinem chaotischen Treiben zu beobachten. Ein weiteres Highlight der Cast sind Gary Cole („Enttarnt“, "Desperate Housewives") als knallharter Gangsterboss, der dem Film den nötigen Ernst verleiht, und Danny McBride („Tropic Thunder“, „Nach 7 Tagen – Ausgeflittert“) als verräterischer Red.

    \ Daten zum Film ////
    Original Filmtitel:
    Pineapple Express (2008)

    Länge des Filmes:
    Ca. 117 Minuten
    Darsteller:
    Seth Rogen...Dale Denton
    James Franco...Saul Silver
    Danny McBride...Red
    Kevin Corrigan...Budlofsky
    Craig Robinson...Matheson
    Gary Cole...Ted Jones
    Rosie Perez...Carol - Female Cop
    Ed Begley Jr...Robert
    ...

    Regisseur:
    David Gordon Green
    FSK:
    Ab 16 Jahren

    \ Fazit ////
    Auch mit „Ananas Express“ ist der Truppe um Judd Apatow einmal mehr eine fabelhafte Komödie gelungen, welche vor allem nach den eher durchwachsenen „Die Stiefbrüder“ und „Nie wieder Sex mit der Ex“ beweisen das der spezielle Humor von Seth Rogen und Co. noch lange nicht gestorben ist. Im Gegenteil. Für das Genre der Kiffer-Klamauken ist „Ananas Express“ darüber hinaus eine wahre Bereicherung was vor allem an der Tatsache liegt das er einige, für das Genre, neue Elemente einbringt und so gut mit dem bestehenden Rest verwebt das man sich wünscht das auch zukünftige Komödien um das Marihuana-Kraut sich so viel trauen und mal ein bisschen aus dem Genre-Rahmen raus fallen.

    8/10 Punkten für den Film "Ananas Express" und somit vier Sterne als Wertung.

Ananas Express (DVD) im Vergleich