Hard Core Subs (gebundene Ausgabe) / Thor Kunkel

Preisvergleich

Produkt-
bezeichnung
Preis
Versand-
informationen
kunkel, thor subs
4,95 €¹
versand-kostenfrei
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Subs
4,95 €¹
versand-kostenfrei
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Produktbeschreibung

Hard Core Subs (gebundene Ausgabe) / Thor Kunkel

EAN 9783453266926
ISBN 3453266927
gelistet seit 04/2012

Tests und Erfahrungsberichte

  • "Sklavin mit Schlangenvorliebe gesucht!"

    Pro:

    Anfang und Ende

    Kontra:

    Zwischendrin, unsympathische Protagonisten, langw. und nichtspassierend

    Empfehlung:

    Ja

    Kultiviertes Ehepaar mit ersten Denk - und Lachfalten sucht zuverlässige Sklavin mit Pep und Power für Haushalt. Klingt wohl nach einem vielversprechenden Thriller aus dem HEYNE HARDCORE Verlag. Selbst die 19.95 Euro haben mich nicht von einem Kauf abgehalten. Hardcore, Hardcover und mit einer Einführung, die in eine neoliberalen Welt mit Staubwedel in der einen und einer Peitsche in der anderen Hand, zum Lesen einlädt.


    "Wir brauchen doch eine neue Sklavin, Evi!"

    Schönheitschirurg Dr. Claus Gordian Müller-Dodt, verheiratet mit der Rechtsanwältin Evelyn müssen hilflos mitansehen, wie sich der Staub der Zeit auf ihr Mobiliar niederlässt. Der Garten verwandelt sich zunehmend in einen dichten Dschungel und zur Arbeit muss man sich selbst chauffieren. Einen Zustand, den man kaum noch aushalten kann. Mit einem Inserat "Sklavin gesucht" im Lokalanzeiger soll dem Elend Einhalt geboten werden. Kaum zu glauben, dass sich auf diese subtile Anzeige jemand meldet. Aber die Müller-Dodt`s haben Glück. Die 18-jährige Lana und der ältere Herr Bartos erklären sich bereit, als Sklaven unentgeltlich dem Ehepaar zu dienen. Hach, der Tag ist gerettet. Das Haus erstrahlt in einem neuen Glanz, Dr. Müller-Dodt wird zur Arbeit gebracht und die Göttergattin erhält fast täglich eine Lomi Lomi Massage. Ein Traum ...

    ... der bald zum Alptraum wird. Evelyn wird von einem schrecklichen Gewissen geplagt. Als Rechtsanwältin weiß sie genau, dass Sklaverei in Deutschland verboten ist. Obwohl Herr Bartos und Lana ihr immer wieder versichern, dass sie gerne in die Rolle eines Subs schlüpfen. Bartos jedoch hat noch andere Ziele. Er plant mit dem Hausherren den Bau eines Swimmingpools und holt dazu weitere Subs auf das Grundstück Grunewald. Bald geht es im Garten der Müller-Dodts zu, wie in einer Zeltstadt. Ein Sklavendorf direkt hinter dem Haus. So was muss natürlich herrisch regiert werden oder man ist dem Untergang geweiht.

    Das Sklavendorf in meinem Garten

    Wer hier einen verstörenden Roman über Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism oder gar pornografische Inhalte erwartet, könnte wohl enttäuscht werden. Wobei eigentlich alles auf solch eine Geschichte hindeutet. Der Heyne Hardcore Verlag, der Klappentext und wohl auch das Coverbild deuten eigentlich auf einen prickelnden Roman voller abgründiger Tiefen hin.

    Doch Thor Kunkel umschreibt hier eher eine für mich fade, kaum nachvollziehbare, teilweise amüsante Geschichte, die ab Seite 200 immer kurioser, lahmer und schnarch langweiliger wird. Zwischendurch schlägt die Spannungsnadel nochmals aus, während ein Sklave vermutlich im Krokodilkeller der Müller-Dodts verschwindet. Aber konsequent nach diesem Spannungshoch flaut die Geschichte wieder ab. Kunkel schiebt zwischen Geschichte immer wieder Zeitungsartikel, die belegen sollen, dass Sklavenhandel doch recht aktuell sei. Nun gut, wäre wohl passend, wenn die Story härter, blutiger, abgründiger und reizvoller gewesen wäre. So schlägt man sich einfach nur von einer Seite zur nächsten. Dazu mochte ich keinen der Charaktere. Alle wirkten mir zu erfunden, unecht und aufgesetzt. Auch die Dialoge, die geführt wurden, erschienen mir absolut konfus.

    "Tja, wissen sie, junges Fräulein, ich denke noch über die Dinge nach, bevor ich sie ausspreche."
    "Und an was denken sie?"
    "An nichts!"


    Okaaay... Was mich auch ziemlich gestört hat, war das Umfeld der Müller-Dodts. Keiner störte sich daran, dass in Grunewald hinter dem Haus ein Sklavendorf entstand. Für jeden war es das normalste der Welt, schließlich habe jeder einen Sklaven im Petto. Thor Kunkel wollte wohl eine unterhaltsame Geschichte mit einem Hauch schwarzen Humors liefern. Da Humor recht individuell ist, kann ich mir gut vorstellen, dass sich andere Leser von diesem 448 Seiten Buch unterhalten fühlen.
    Gänzlich das Ende, quasi die letzte Seite mit einem neuen Inserat im Lokalanzeiger brachte mich zum Schmunzeln. Der kleine Höhepunkt für 19.95 € am Ende des Buches. Jeaahh!

    Mein Fazit

    SUBS konnte meine Erwartungen nicht erfüllen. So habe ich mich doch von Äußerlichkeiten zu einem Kauf hinreißen lassen und wurde leider stark enttäuscht. Die Geschichte war mir zu überspitzt, langgezogen und schlicht gesagt: Langweilig.