Essen und Trinken Testbericht

Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von Dotab

Mein Lieblingssalat : Gesund und lecker zu Abend essen ...

Pro:

Einfach nur lecker ...

Kontra:

Ich muss ihn immer teilen ...

Empfehlung:

Nein

Salate gibt es ja weiß Gott ziemlich viele. Bei uns gibt es mehrmals im Monat Salat zum Abendessen - und der ist wirklich super lecker .... und eines meiner Lieblingsgerichte. Wenn ich schon weiß, dass es Abends Salat geben wird, renne ich schon den ganzen Tag mit einem Dauergrinsen durch die Welt
....

Man benötigt:
-Salatkopf ( Bsp. Blattsalat ... etc., Chinakohl ist allerdings nur bedingt zu
empfehlen)
-Tomaten
-Käse ( am besten den Gouda aus dem Lidl (Scheiben in der Plastebox))
-frische Champignons
-Wurst ( am besten Kassler oder Kochschinken)
-Paprika
-Schmand
-Öl
-2 Packungen Salatdressing-Grundsubstanz( irgendwelche Kräuter aus der Tüte, Sorte variiert nach dem Lieblingsgeschmack)
-Ciabatta ( entweder ein Brot oder mehrere Brötchen)
-ein Backofen

Der Backofen wird vorgeheizt und das Ciabatta wird aufgebacken. In dieser
Zeit bereitet man das Gesamtkunstwerk zu.

Die Salatblätter werden gewaschen, trocken abgetupft ( ausringen funktionier hier leider nicht) und schon einmal auf die Teller gelegt, jeder Teller erhält ungefähr 5 Blätter. Eine Packung Salatdressing wird mit Öl und Wasser vermischt und die Blätter werden mit diesem Gemisch beträufelt ( bitte nicht zu viel, ein wenig reicht schon, es soll ja schließlich keine Suppe werden). Der Grundstein ist gelegt, die restlichen Zutaten werden nun in mundgerechte
Stückchen geschnitten und auf die Salatblätter gelegt:

Die Tomaten werden geachtelt, größere Stücke ggf. noch einmal teilen. Die
Champignons werden geputzt und in Scheiben geschnitten, dabei sollte man
darauf achten, dass das typische Pilzprofil erhalten bleibt, zwar schmeckt es dadurch nicht besser ... es sieht aber schöner aus. Der Aufschnitt und der Käse werden in ca. 1 x 2 cm große Stückchen geteilt, ebenso die Paprika. Dies alles wird nun dekorativ über die Salatblätter verteilt. Meistens gilt: Je mehr, desto besser. Zuviel ist es allerdings, wenn das Grün der Blätter nicht mehr zu sehen ist.

Ein Dressing wird aus Schmand und dem 2. Päckchen Salatdressing hergestellt. Einfach Packung aufreißen, umdrehen ( über einer Schüssel mit Schmand, nicht über euch) und umrühren ( dies hat hier aber keine meditative Wirkung). Und dann natürlich über den fertigen Salat tropfen lassen. Mmmmh ...

Und jetzt nur noch schleunigst das Brot aus dem Backofen holen, nicht das es noch anbrennt, und das Brot in ca. 5 cm dicke Scheiben schneiden ( ist bei Brötchen nicht nötig) und dann alle zum Essen zusammentrommeln. Wenn ihr alleine sein sollt, ruft einfach mich ;-)

Dieser Salat zusammen mit Ciabatta ist eine völlig eigenständige Mahlzeit, schmeckt vor allem durch das Dressing und die einzelnen Zutaten superlecker und man könnte noch meinen, dass man sich gesund ernährt ( dabei will ich gar nicht wissen, was alles im Gemüse ist).

PIEP ; PIEP ; PIEP ......GUTEN APPETIT!!!