Galderma Loceryl Nagellack gegen Nagelpilz Testbericht

Galderma-loceryl-nagellack-gegen-nagelpilz Produktfotos & Videos
ab 17,84
Bestes Angebot
mit Versand:
Shop-Apotheke
19,98 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 11/2005
Übersicht & Preise (84)
5 Sterne
(0)
4 Sterne
(2)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)
Erfahrungsberichte (3)
Summe aller Bewertungen
  • Wirkung:  durchschnittlich
  • Verträglichkeit:  sehr gut
  • Nebenwirkungen:  keine
  • Packungsbeilage:  sehr gut verständlich

Erfahrungsbericht von margy

Nagelpilz

Pro:

bei mir hat es geholfen

Kontra:

langwieriger Prozeß, sehr teuer

Empfehlung:

Ja

Heute möchte ich euch über die Krankheit des Nagelpilzes und der langwierigen Bekämpfung dessen berichten. Mein Hautarzt empfahl mir bei meinem Nagelpilzbefall der Zehen den Loceryl Nagellack. Also ging ich in die Apotheke und holte mir für 44,80 € die weiße Packung mit blauer Aufschrift.

In dieser Packung sind enthalten:

Fläschchen mit 5 ml Nagellack, speziell für Nagelpilze der Füße und der Hände
1 Spatel, um den Lack aufzutragen
Tupfer mit Isopropanol, einem Nagellackentferner
1 Packung Nagelfeilen

Die 5 ml Loceryl Nagellack halten bei 3 befallenen Nägeln, so wie das bei mir der Fall war, 6 Monate.

Mein Nagelpilz der Zehen kam dadurch zustande, daß ich beim Duschgang im Schwimmbad keine Badeschlappen trug. Andere Ursachen für die Nagelpilzerkrankung sind vor allen Dingen öffentliche, von vielen Menschen besuchte Einrichtungen wie z. B. Sauna, Hotelzimmer und Fitneßeinrichtungen.
Vorbeugend gegen den Nagelpilz möchte ich noch erwähnen, daß die Handtücher ständig gewechselt und ausgekocht werden müssen. Wichtig dabei ist, Füße, Zehen und ihre Zwischenräume immer gut abzutrocknen, da Pilze Feuchtigkeit lieben. Auch sollte man nur eigene Handtücher benutzen. Ich trug in der Zeit Strümpfe aus Baumwolle, da sie atmungsaktiv sind, wechselte sie täglich, um sie in der Waschmaschine bei mindestens 60 Grad auszuwaschen und mich so vor neuen Pilzen zu schützen. Außerdem müssen die Schuhe sehr oft gewechselt werden, um sie auszulüften und zu desinfizieren. Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß Lederschuhe Luft zirkulieren lassen, so daß es nicht zu Schweißfüßen kommt, da das für die Pilze wieder ein Vermehrungsgrund darstellt. Außerdem dürfen die Schuhe auch nicht zu eng sein.

Krankheitsverlauf

Bei mir begann der Nagelpilz vorne und am Rand der Zehen und breitete sich dann weiter aus. Irgendwann war dann der ganze Nagel befallen. Ich bekam Schmerzen beim Laufen und eine Wundrose entstand. Zuerst waren die Nägel weiß-gelb, krümelten mit der Zeit. Sie sahen aus wie angeknabbert und die Oberfläche des Nagels sah rauh und rissig aus.

Zum Produkt

Der Loceryl Nagellack wird äußerlich auf den Nagel mit der Spatel aufgetragen. Darin ist der Wirkstoff Amorolfin enthalten, der einmal den Aufbau der Zellmembran zerstört, den Pilz in Schach hält, so daß er sich nicht weiter verbreitet und ihn schließlich abtötet. Der Acryllack bildet auf dem Nagel eine Lackschicht, der sich auch beim Baden oder Duschen nicht löst. Die aufgetragene Lackschicht auf dem Nagel gibt für 1 Woche seinen Wirkstoff immer wieder ab, so daß man den Lack nur einmal wöchentlich nehmen braucht. Der Lack ist farblos, deshalb können ihn Frauen wie Männer benutzen. Auch ist es möglich, darüber den normalen Nagellack aufzutragen.

Wie wende ich Loceryl Nagellack an?

Mit der Feile habe ich versucht, meine Zehennägel aufzurauen, aber da alles schmerzte, juckte und brannte, ging ich zu einer Fußpflegerin. Sie half mir dabei. Diese Prozedur muß sein, damit der Wirkstoff Amorolfin ins Nagelbett vordringen kann und der Lack besser haftet. Nach einer Woche wird diese Lackschicht mit den Tupfern wieder entfernt und der Nagel wieder aufgerauht und der Nagel nochmals mit Lack bestrichen werden.

Wirkungsweise:

Ich nahm das Produkt ein halbes Jahr hindurch, ließ mir von der Pflegerin in der ersten Zeit die Nägel aufrauhen, bestrich ihn dann wieder mit Lack. Jede Woche die gleiche Prozedur. Dabei mußte der Lack jedesmal 5 Minuten trocknen, der Spatel nach jedem Gebrauch mit den Tupfern gereinigt werden und die benutzten Nagelfeilen habe ich nach dem Heilprozeß der Nägel weggeworfen. Nebenwirkungen traten in den ersten Wochen auf. Die Haut rund um den Nagel juckte und brannte. Sie wurde rot und es bildeten sich kleine Bläschen.

Meinung:

Am Anfang fand ich es lästig, weil das Medikament Juckreiz und Brennen hervorrief. Ich dachte, der Zustand verschlimmere sich, weil dann auch noch Blasen und Rötungen zu sehen waren. Ich fragte meinen Hautarzt und auch die Fußpflegerin danach, die mir versicherten, daß sich diese Begleiterscheinungen bessern würden. Die Schmerzen beim Laufen verschwanden nur ganz allmählich und auch die Wundrose ging zurück. Die angegriffenen Nägel bauten sich ganz allmählich wieder auf und die weißgelben Verfärbungen gingen zurück. Heute bin ich froh darüber, daß diese lästigen Beschwerden der Vergangenheit angehören und kann das Produkt wirklich nur empfehlen.

15 Bewertungen, 2 Kommentare

  • Gozo-Bernie

    10.10.2006, 21:17 Uhr von Gozo-Bernie, Bewertung: sehr hilfreich

    Gruss aus dem Mittelmeer - bernie

  • phobee

    07.09.2006, 14:39 Uhr von phobee, Bewertung: sehr hilfreich

    Sehr hilfreich! LG