Jagertee Testbericht

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 08/2003

Erfahrungsbericht von egonman

Die Beimenge macht's !

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

„Jagatee“



Um die Schreibweise zu streiten lohnt nicht , denn alle drei Varianten :
„Jagatee“ , „Jagertee“ , „Jägertee“
sind laut EU—Staatsvertrag für das „ordinäre Produkt“ erlaubt .
Begonnen hat alles recht einfach :
In „Jagdkreisen“ war es schon im vergangenen Jahrhundert der Brauch , stark aromatisiertem „Schwarztee“ ein „Stamperl“ Schnaps oder Rum oder beides beizumengen .

Alle Spuren der Geschichte führen übrigens nach Tirol und Vorarlberg . Der Streit , ob frisch zusammengemischt oder eine Essenz mit der drei- bis fünffachen Menge heißem Wasser verdünnt werden soll , geht ins zweite Jahrhundert .
Die Art der Zubereitung lässt noch keine zuverlässige Aussage auf Qualität zu .
Ein minderwertiger Obstler mit Billig-Tee und Rum unbekannter Herkunft wird auch durch Erhitzen nicht besser , man bemerkt es nur später - etwa an den „Kopf-Schmerzen“ .

Heute gebräuchliche Konzentrate wurden vor 25 Jahren erstmals von der Familie Freihof in Lustenau nahe Bregenz zusammengebraut . Drei Zubereitung-Arten sind gebräuchlich :
Die Verdünnung von Industrie-Essenzen ,
das Mixen eigener Konzentrate ,
und das Anreichern vorhandener Grund-Stoffe mit Obstler , Rum oder Rotwein unmittelbar vor dem servieren .

Der Alkohol im „Jagatee“ (12 bis 15 Prozent) wird wegen der heißen Dämpfe meist überschätzt . Ein erstklassiger Obstler erspart den Zusatz von Duft-Stoffen und Frucht-Auszügen . Guter Schwarztee will mit Zimt , Gewürz-Nelken , Frucht-Auszügen (vor allem Orange und Zitrone) , Wasser und Zucker abgeschmeckt werden .
Probieren geht wieder übers Studieren und das „Jagatee-Rezept“ gibt es genauso wenig wie den Einheits-Konsum .
Immerhin ist „Jagatee-Konzentrat“ mit Eiswürfeln auf dem Weg zum „In-Getränk“ des Winters 2001 / 2002 .

Hier noch ein Rezept zum Ausprobieren :
Je ein halber Liter Weißwein und Rotwein (leichte Sorten) ,
einem halben Liter Schwarz-Tee dazutun .
Zwei Stamperl (Schnaps-Glas) Stroh-Rum ,
ein Stamperl Congnac ,
ein Stamperl Obstler ,
eine Zimt-Rinde (ca. 1 Zentimeter) dazugeben .
Einmal kurz aufkochen ,
dann mit Zucker und ein wenig frischem Zitronen- und Orangen-Saft abschmecken .
Auf „Trink-Temperatur“ abkühlen lassen ,
dann servieren , prost .


Das ist in der kalten Jahreszeit das richtige Getränk um nicht zu frieren .
Wie beschrieben gibt es viele Möglichkeiten dieses Getränk herzustellen , wenn die Zutaten sich im Rahmen halten , ist der „Jagatee“ besser wie jeder Glühwein . Wünsche viel Spaß bei der Herstellung und dem Abschmecken , vielleicht bleibt ja für die anderen noch etwas über !

13 Bewertungen, 2 Kommentare

  • pygmaleon

    17.11.2002, 22:12 Uhr von pygmaleon
    Bewertung: sehr hilfreich

    WIE DAS HAB ICH VOR DREI MONATEN GETRUNKEN????!!!!!

  • fenikso

    27.03.2002, 17:14 Uhr von fenikso
    Bewertung: sehr hilfreich

    ... ich bleib beim Jagertee... Grüße, fenikso