MB Spiele Jumanji Testbericht

Mb-spiele-jumanji
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von Paukenfrosch

Eine Reise in den Dschungel *update*

Pro:

ein spannendes Spiel mit Fantasie

Kontra:

man sollte den Film schon gesehen haben

Empfehlung:

Ja

Der Film "Jumanji" ist wohl jedem bekannt. Es gibt auch ein Buch zum Film. Beides befindet sich in meinem Besitz und von beidem bin ich vollauf begeistert. Als ich dann im Jahre 2002 bei eBay etwas weiteres Passendes fand, steigerte ich fröhlich mit und gewann das Brettspiel

MB
Jumanji

* * * * *

Allgemeine Produktinformationen
---------------------------------------------

Herg estellt wurde das Spiel bereits 1995 von der Firma MB, die eine Tochterfirma von Hasbro ist.

MB / Hasbro
Max Planck Straße 10
63128 Dietzenbach

www.hasbro.de

Im Handel findet man das Spiel wohl heute nicht mehr, aber hin und wieder wird es bei eBay angeboten. 25,- € bis 30,-€ muß man dann schon einplanen. Ich weiß zwar nicht mehr den genauen Preis, aber sooo viel habe ich vor 5 Jahren noch nicht bezahlen müssen.

"Jumanji" ist ein Brettspiel für 2 bis 4 Personen, das ab 6 Jahren empfohlen wird.

* * * * *

Jumanji - Der Film
-------------------------

Da sich das Brettspiel auf den Film bezieht und eigentlich keinen Reiz hat, ohne diesen gesehen zu haben, möchte ich kurz ein paar Worte zum Inhalt des Filmes loswerden:

Alan Parrish ist ein kleiner Junge. Auf einer Baustelle hört er auf einmal merkwürdige Klopfgeräusche. Er fängt an im Erdreich zu graben und findet das Spiel "Jumanji". Er nimmt es mit nach Haus und will es mit seiner Freundin Sarah spielen. Doch recht bald begreifen sie, daß es sich hierbei nicht um ein normales Spiel handelt, denn es scheint irgendwie ein Eigenleben zu haben. Plötzlich erscheinen Fledermäuse im Haus, doch der Höhepunkt ist, daß Alan vom Spiel magisch aufgesaugt wird.

Jahre später findet ein Geschwisterpaar das Spiel und fängt ebenfalls an zu spielen. Zum Vorschein kommen unter anderem fleischfressende Pflanzen, verrückt gewordene Affen und ein schießwütiger Wildjäger. Auch Sarah und Allan, jetzt erwachsen geworden, tauchen wieder auf.

Das Spiel wird real und es ist sehr gefährlich, doch soll dieser Dschungel-Spuk ein Ende haben, dann müssen die vier das Spiel zu Ende spielen.

* * * * *

Lieferumfang
------------------

Zum Spiel gehören neben dem riesengroßen Spielbrett natürlich auch 4 Spielfiguren in unterschiedlichen Farben und

- 1 Nashorn aus Hartgummi
- 1 Sanduhr
- 1 Dechiffriergerät
- 30 Gefahrenkarten
- 1 Zahlenwürfel (8-flächig)
- 4 bebilderte Rettungswürfel (8-flächig)
- 2 Spielanleitungen

Gigantisch ist das Spielbrett, denn es ist fast 1 m mal 50 cm groß. Der mittlere Teil ist das eigentliche Spielbrett, welches von der Gestaltung her dem Spiel im Film nachempfunden ist. In jeder Ecke sind die Startfelder zu finden, deren Wege sich zur Mitte des Spielbrettes schlängeln und sich dabei kreuzen.

Der linke Teil des Spielbrettes ist das "Nashornpfuhl". Hier befindet sich die "Katastrophenskala" mit insgesamt 10 Feldern, die zur Ablage der Karten gedacht sind. Die rechte Spielbrettseite ist einerseits für die Kartenstapel gedacht, andererseits ist er mit zwei Sprüchen geziert.

Eine erwähnenswerte Besonderheit hat der mittlere Teil des Spielbrettes aber auch noch zu bieten, denn hier befindet sich ein Loch für das Dechiffriergerät, damit man den text auf den Karten auch lesen kann.

Von diesen Gefahrenkarten gibt es insgesamt 30 Stück. Sie sind mit kleinen bunten Bildchen bedruckt und auf ihnen steht ein verschlüsselter Text, eine Zahl und ein geheimes Symbol, welches sich auch auf dem Rettungswürfel befindet. Es sind stabile Pappkarten von ganz normaler Größe und ihre Aufmachung ist okay, denn so ganz will mir der Zeichenstil der Bilder nicht gefallen.

Das Dechiffriergerät ist eine kleine Vorrichtung aus weichem Plastik. Verziert ist es mit buntbedruckter Pappe und natürlich besteht das Einschubfenster für die Karten aus roter Folie. Schiebt man die Karten hier hinein, dann wird der Text sichtbar. Das Dechiffriergerät läßt von der Herstellung zu wünschen übrig. Des wabbligen Plastik wegen ist hier Vorsicht geboten. Zu schnell könnte es entzwei gehen. Daß Hasbro bessere Geräte dieser Art herstellen kann, beweist die Firma beim Spiel Outburst. Hier wurde allerdings nicht unbedingt auf Qualität geachtet.

Die Spielfiguren sind kleine einfache Holzfiguren in verschiedenen Farben. Schlicht und einfach ohne nennenswerte Besonderheiten, aber aus Holz und das mag ich. Hingegen ist das Nashorn aus Hartgummi. Es ist von deiner Gestaltung her sehr originalgetreu. Für jeden Mitspieler gibt es noch einen Gefahrenwürfel mit acht Flächen, auf denen sich sieben verschiedene Symbole und ein Joker befinden. Sie sind ebenso wie der noch beiliegende achtflächige Zahlenwürfel sehr robust.

Die Sanduhr und sogar zwei Spielregelanleitungen schließen den Lieferumfang ab.

* * * * *

Spielablauf
---------------

Jeder Spieler erhält einen Rettungswürfel und setzt seine Figur auf sein Startfeld. Derjenige, der vorgeschlagen hat, dieses abenteuerliche Spiel zu spielen, beginnt. Er würfelt mit dem Zahlenwürfel und setzt seine Figur entsprechend der gewürfelten Zahl. Es gilt nun den Anweisungen des erwürfelten Feldes zu folgen.

Leeres Feld:

Wer auf einem leeren Feld landet, ist von den Gefahren des Dschungels bedroht. Man zieht vom Stapel eine Gefahrenkarte und schiebt diese ins Dechiffriergerät, damit man den Vierzeiler zum bevorstehenden Abenteuer vorlesen kann. Auf der Karte befindet sich ein Symbol, welches sich ebenfalls auf den Rettungswürfeln befindet. Dieses muß vom Spieler laut angesagt werden und von den Mitspielern erwürfelt werden. Der Spieler, der an der Reihe ist, gibt dazu das Startzeichen und dreht die Sanduhr um. Innerhalb von ca. 8 Sekunden (so lange läuft die Sanduhr) würfeln die Mitspieler so schnell sie können, um das geforderte Symbol oder den Joker zu bekommen.

Schaffen es alle Mitspieler, so gilt das Abenteuer als bestanden und der Spieler ist gerettet. Er bleibt auf seinem Feld stehen, die anderen Mitspieler dürfen so viele Schritte vorwärts gehen, wie auf der Gefahrenkarte durch die Zahl angegeben ist.
Schafft es einer oder mehrere der Mitspieler nicht, dann ist das Abenteuer mißglückt. Der Spieler muß die auf der Gefahrenkarte angegebene Anzahl an Schritten zurückgehen und die Gefahrenkarte wird nun auf der Katastrophenskala abgelegt.

Dschungel-Feld:

Wenn man hier landet, befinden sich alle Spieler in Gefahr. Man verfährt wie eben beschrieben, nur das jetzt alle Spieler um ihre Rettung würfeln müssen.

Ist das Abenteuer bestanden, dürfen alle Spieler die angegebene Anzahl von Schritten vorwärts ziehen, wenn nicht, so wird die Gefahrenkarte auf der Katastrophenskala abgelegt und die nächste Gefahrenkarte gezogen. Dieses muß bis zum Bestehen des Abenteuers wiederholt werden.

5 oder 8-Feld:

Landet man auf diesem Feld, so wird man vom Dschungel magisch angezogen und ist auf die Rettung durch die Mitspieler angewiesen. Das bedeutet, daß der linke Nachbar versuchen muß, eine 5 oder 8 zu würfeln. Dazu hat er einen Versuch. Gelingt es ihm, so ist der Spieler in Sicherheit und der nächste Mitspieler ist an der Reihe. Gelingt es nicht, so muß der Spieler ein Feld rückwärts setzen (Anweisungen auf dem Feld werden jetzt nicht befolgt) und der nächst linkssitzende Mitspieler versucht nun eine 5 oder 8 zu erwürfeln. Das wird solange fortgesetzt, bis eine der entsprechenden Zahlen erwürfelt wurde. Wenn der Spieler Pech hat, landet er dadurch wieder auf dem Start-Feld und muß von vorn beginnen.

Nashorn-Feld:

Wer hier landet, darf das Nashorn nehmen und es direkt vor die Spielfigur eines seiner Mitspieler setzen und somit ein weiteres Vorankommen dieser Figur verhindern. Ist der blockierte Spieler an der Reihe, so muß er eine gerade Zahl würfeln, um das Nashorn zurück in den Pfuhl zu setzen. Würfelt er eine ungerade Zahl, so ist er bis zur nächsten Runde weiterhin blockiert.

Ende des Spiels:

Gewinner des Spiels ist, wer als Erster mit genauer Augenzahl das Spielmittelfeld erreicht und laut "Jumanji" ruft. Dieses ist jedoch nur möglich, solange die Katastrophenskala noch nicht komplett belegt ist. Haben also alle Spieler 10 Abenteuer nicht bestanden, so müssen sie für ewig im Dschungel bleiben…

* * * * *

Einschätzung
------------------

"Jumanji" ist mit Sicherheit ein ganz besonderes Brettspiel. Jedoch entfaltet es seinen Reiz erst, wenn man zuvor den Film gesehen hat. Gerade bei den zu bestehenden Abenteuern ist Fantasie und Vorstellungsvermögen gefragt, denn hier kommen nicht wie im Film ganz plötzlich wilde Tiere durch´s Wohnzimmer gelaufen. Besinnt man sich beim Spielen auf einzelne Filmszenen, dann kommt viel mehr Spaß auf.

Das Spielregelheft ist übersichtlich gestaltet und erklärt recht gut die einzelnen Aktionen. Es sind derer aber gar viele. Vor allem sind sie sich ähnlich. Anfangs hat man ganz schön Schwierigkeiten, dem Spielgeschehen zu folgen, immer wieder muß man einen Blick ins Regelheftchen werfen, um zu wissen, wie es weitergeht.

Immer wieder wird wie wild gewürfelt, um Mitspieler zu retten. Das bringt Bewegung ins Spiel. Spannung kommt natürlich auch auf, denn der Ausgang des Spieles ist ungewiß. Steht man dem Mittelfeld schon ganz nah, kann es passieren, daß man sich plötzlich wieder auf dem Startfeld wieder findet. Witzig ist auch die Nashorn-Aktion, um andere Mitspieler auszubremsen.

Somit spielt man das Spiel einerseits für sich allein, um zu gewinnen, andererseits spielt man aber auch zusammen. Man will ja nicht im Dschungel bleiben, doch hier gilt: Mitgefangen - mitgehangen! Brenzlig wird es, wenn das Würfelglück einem nicht hold ist und sich die Katastrophenskala mit Gefahrenkarten füllt. Aufatmen kann man erst, wenn es einen Sieger gibt, denn dann sind alle Mitspieler erlöst.

Diese Form des Spieles finde ich sehr gut. Letztendlich gibt es zwar einen Helden, Sieger sind aber alle Mitspieler. Verlieren ist somit ausgeschlossen, das ist ja wohl sehr positiv, denn Tränen gibt es bei Kindern deshalb keine. Jeder Mitspieler hat Freude am Spiel, denn es geht ums gemeinsame Spielen.

Eine Spielrunde dauert in etwa eine gute halbe Stunde. Das variiert natürlich, je nachdem ob man zu zweit, zu dritt oder zu viert spielt. Es bleibt aber in einem zeitlich angenehmen Rahmen, auch für Kinder.

"Jumanji" ist ein Familienspiel. Jedoch finde ich die untere Altersgrenze nicht ganz korrekt. Ich würde ein Alter von mindestens 8 Jahren empfehlen, denn lesen sollte man schon können. Gerade das Vorlesen des entschlüsselten Textes macht doch Laune. Sonst würfelt man ja nur und setzt seine Figur, das kann dann schnell langweilig werden. Auch hatte ich anfangs Schwierigkeiten mit dem Einprägen der Spielregeln. Wie soll es da ein 6jähriges Kind schaffen, dem Spiel zu folgen? Keine Ahnung.

* * * * *

Fazit
-------

Unterm Strich bleibt Kritik am Dechiffriergerät und am empfohlenen Alter. Ansonsten begeistern mich Spiel und die Gestaltung des Spielzubehörs immer wieder auf´s neue. Die Anfangsschwierigkeiten habe ich ja derweil überwunden.

Für Fans des Filmes kann ich dieses Brettspiel also nur wärmstens empfehlen. Ich vergebe eine 4 Sterne-Kaufempfehlung…


( 26. Januar 2007 )

6 Bewertungen, 4 Kommentare

  • albinaschulz

    02.04.2007, 17:21 Uhr von albinaschulz
    Bewertung: sehr hilfreich

    sh LG Sarah

  • anonym

    23.03.2007, 16:22 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    LG Damaris :-)

  • Baby1

    22.03.2007, 20:27 Uhr von Baby1
    Bewertung: sehr hilfreich

    .•:*¨ ¨*:•. Liebe Grüße Anita .•:*¨ ¨*:•.

  • RIESENFUSS

    22.10.2005, 23:03 Uhr von RIESENFUSS
    Bewertung: sehr hilfreich

    Moin Pauki, <br/>hier treibst du dich also auch rum.Naja das Spiel dürfte mir nach deiner Beschreibung weniger Spaß machen. Passt aber zu MB, die es meines Wissens mikttlerweile auch nicht mehr gibt. <br/> <br/>Ciao Thorsten <br/>