eMachines E720 Testbericht

Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 04/2009
Summe aller Bewertungen
  • Verarbeitung:  gut
  • Ergonomie & Bedienung:  gut
  • Akkulaufzeit:  kurz
  • Festplatten-Kapazität:  groß
  • Gewicht:  durchschnittlich
  • Software-Ausstattung:  gut

Erfahrungsbericht von Neonbird1861

Unser schnelles Baby

  • Verarbeitung:  gut
  • Ergonomie & Bedienung:  gut
  • Akkulaufzeit:  kurz
  • Festplatten-Kapazität:  groß
  • Gewicht:  durchschnittlich
  • Software-Ausstattung:  gut
  • Besitzen Sie das Produkt?:  ja

Pro:

stabil und zuverlässig, schnell, gute Bild- und Tonqualität

Kontra:

nur 2 USB-Anschlüsse, Bodenplatte, Accu-Laufzeit

Empfehlung:

Ja

Hallo liebe Freunde der tragbaren Rechenknechte

Vor über 2 Jahren legten wir uns ein Notebook von Acer zu, genauer gesagt,
ein Acer Aspire. Die genaue Bezeichnung ist mir entfallen, müßte 3520 oder so
ähnlich gewesen sein. Die Ausstattung sagt dann schon mehr aus. Das Notebook
hatte 1,6 GHz, eine 80 GB Festplatte und einen 512er Arbeitsspeicher, Grafik on
board 128 MB, DVD-Brenner. 3 USB-Anschlüsse sowie Cardreader für SD-Cards
und ein Steckplatz für eine PCI-Card, die Accu-Reichweite betrug 2,5 Stunden. Das
Notebook war mit Vista Home Basic ausgestattet, also mit Vista CD geliefert und
vorinstalliert.Das Notebook sollte eigentlich für Reisezwecke dienen, da weder
Connys noch meine Eltern einen DVD-Player besitzen. Das Notebook wurde im
Frühjahr wieder verkauft, da es einfach zu langsam war. Bei Updates von Microsoft
vergingen manchmal bis zu 2 Stunden bis diese installiert waren. Dazu kam der
Neustart, der dann im Normalfall 5 min dauerte. Der Preis lag bei 699 Euro, bei den
heutigen Notebooks ein extrem hoher Preis. Das Notebook sah zwar gut aus und lief
auch sehr stabil unter Vista,aber das war uns zu wenig. Da ich im letzten Jahr viel
bettlägrig war, nahm ich es mit ins Schlafzimmer zum Spielen, selbst hier war es
einfach zu langsam. Es diente dann nur noch als Reserverechner als mein PC und
anschliessend Connys PC den Geist aufgaben.

Um uns mit der lahmen Kiste nicht weiter herum ärgern zu müssen, wurde das
Notebook verkauft und wir legten uns ein neues zu, wieder ein Notebook von Acer.
Normalerweise gehören wir nicht zu den Menschen, die einen Fehler zweimal machen.
Ob es ein Fehler war, das könnt ihr im Bericht erfahren.


Hersteller und Typenbezeichnung
==============================
Acer emachines E 720

Acer Computer GmbH
Abteilung Service
Kornkamp 4
22926 Ahrensburg

www.acer.de


Ausstattung
===============
Technische Details: Modellbezeichnung emachines E720 -424G32Mi
Abmessungen HxBxT in cm 3.84 x 36.46 x 27.36
Accu-Laufzeit in h 3,5
Anzahl Prozessorkerne k.A.
USB-Anschlüsse 2
Besonderheiten k.A.
Betriebsystem Microsoft Windows® Vista™ Home Premium
Bildschirmauflösung 1280 x 800 Bildschirmgröße in Zoll (cm) 15.4 (39,1) Bildverhältnis 16:10
DVD-Brenner schwarz
Festplattenkapazität in GB 320
Garantie in Jahren 2
Gewicht in kg 2.8
Größe des Arbeitsspeichers RAM in MB 4096
Grafikkarte Intel GMA X4500M
Grafikkartenspeicher in MB 256
Integrierte TV-Karte nein
Integrierte Videobearbeitungs-Karte nein
Intel Centrino Technologie k.A.
Kartenleser Multi Card Reader Lieferumfang k.A.
Media Center Edition n.a.
Plattform n.a.
Prozessor Intel Pentium Prozessor T4200 (2.00 GHz 1MB L2 Cache, 800 MHz FSB)
TV-Ausgang ja Taktfrequenz in MHz 2000
Wireless Lan ja

Das Notebook gibt es in verschiedenen Ausstattungen

Unser Notebook hat keinen Cardreader und auch keinen TV-Ausgang, dafür eine
eingebaute Webcam.
Desweiteren einen Anschluß für einen Monitor.

Gekauft wurde das Notebook bei Otto Versand zum Preis von 499 Euro zzgl. Versand.
Das Notebook wird bei vielen Versandhändlern angeboten, manchmal nur mit 1 Jahr
Garantie, aber zum selben Preis.

Das Notebook kommt
==================

Die Lieferzeit war diesmal recht flott, denn nach 2 Tagen war das Notebook da.
Es liegt meist auch an Otto Versand, bei Aktionen wie neue Kataloge etc dauert es
in der Regel 3 - 4 Tage bis man den Artikel erhält. Manchmal muß der Artikel auch
woanders angefordert werden, aber wir mußten noch nie länger wie eine Woche
warten. Bei Neckermann dauerte es meist 2 Wochen, bei einigen Artikeln sogar
bis zu 6 Wochen. Problematisch wurde es, wenn man zB Staubsaugerbeutel nach
kaufen wollte, die es im Katalog nicht mehr gab, ohne Bestell-Nr und Artikel-Nr
ging dann nichts mehr.

Ich habe nun das Notebook in meinen Händen, zumindest den Karton. Nach dem
Öffnen bin ich etwas ratlos, denn in der Beschreibung stand,das Notebook sei mit
dem Betriebssystem Vista Home Premium.
Eine CD mit dem Betriebsprogramm kann ich nicht finden. Hmm, ein Fehler vom Otto
Versand? Ich hänge das Notebook erstmal ans Stromnetz, damit das Accu aufgeladen
wird. Nach 6 Stunden schalte ich das Notebook ein und siehe da, Vista ist vorinstalliert.
War jetzt das Notebook ohne CD im Preis herab gesetzt?
Also ans Telefon und bei Otto angerufen, dort wird mir erklärt, das ich in die System-
konsole gehen soll und ich ein Back von der Festplatte machen soll, diese Funktion
anklicken und den Anweisungen folgen soll, aber auf keinen Fall, soll ich diese Partion
löschen, die aus einem Speicherumfang von ca 10GB besteht. Weiter erzählte mir der
freundliche Herr am anderen Ende, das Acer neuerdings keine Software in Form von
Datenträger ausliefert. Ich bedanke mich für die freundliche Auskunft und mache mich
ans Werk um das Backup zu brennen.

Backup erstellen und brennen
=========================

Erstmal drück ich die Windows Taste und schon öffnet sich links die Programmleiste
und klick auf die Backup-Funktion. Wer Vista kennt, weiß, das einem Löcher in den
Bauch gefragt werden, aber egal, was sein muß sein. Vista fordert mich auf, das
Notebook ans Stromnetz anzuschliessen, da die Accu-Leistung nicht zum Brennen
ausreichen würden. Gut, dann hänge ich das Notebook wieder ans Stromnetz. Jetzt
fordert mich Vista auf, eine unbeschriebene DVD einzulegen, auch dieser Wunsch
wird von mir erfüllt. Insgesamt brauche ich 3 DVD-Rohlinge um das Backup zu brennen,
2 für das Betriebssystem und eine für die Treiber. Während des Vorganges habe ich das
Notebook vom Router genommen, damit mir die Update-Funktion nicht in die Backup-
Erstellung knallt. Nun beschrifte ich die 3 DVD's mit Vista Home Premium 1 + 2 sowie
die 3. DVD mit Vista Driver und steck diese in eine DVD-Hülle im Buchformat. Zudem
kommt in die Hülle der Schlüssel zur Aktivierung bei Microsoft.

Installation anderer Software bzw Hardware
====================================

Es gibt Software, die unter Vista laufen, einige aber auch nicht. Ich wollte schon am
anderen Notebook einen Photodrucker anschliessen, aber das funktionierte nicht, da
Canon keine Treiber für Vista vom Canon Selphy 500 anbot. Da ich gesundheitsbedingt
eh nicht konnte, hatte sich das vorläufig erledigt, denn Reisen lagen nicht drin und
solange meine Zuckerwerte verrückt spielten, wäre das von mir leichtsinnig gewesen.
Vorerst konnte Connys Schminkköfferchen von HP diesen Zweck erfüllen. Da wir uns
entschlossen, den Canon MX310 gegen einen anderen Drucker auszutauschen, hatte
sich das Problem endgültig von selbst gelöst. Der Epson BX300F läuft mit einem Switch
verbunden unter XP und unter Vista reibungslos.

Es folgt nun eine Auflistung der zusätzlich installierten Hardware und Software, bevor
ich zu den Erfahrungswerten der Notebook-Hardware komme.

Zusätzliche Hardware
=======================
Hier handelt es sich einmal um den Drucker, dann eines DVB-T USB-Stick und ein
Infrarotempfänger für meine Blutzuckermessgeräte sowie einer externen Festplatte.

Drucker
----------------
Die Installation lief reibungslos, der Drucker wurde sofort erkannt und funktioniert
reibungslos. Die Geschwindigkeit der Druckvorgänge sind wie unter XP identisch.

DVB-T USB-Stick
--------------------------------
Über diesen Stick erfolgt noch ein gesonderter Bericht, soviel vorweg. Als erster
Schritt kommt die Treiber-Installation.Diese funktioniert nicht so wie unter XP automatisch,
sondern manuell. Anschliessend kommt die eigentliche Software und falls noch nicht
installiert, der Adobe Acrobat Reader. Nach der treiberinstallation startet man das Notebook
neu und kann dann den Stick am Switch anschliessen. Das Notebook ist neu gestartet
und sagt mir, das es neue Hardware gefunden hat und man die Hardware nun verwenden
kann. Ich kann nun die Sender suchen lassen, nach ca 10min ist der Vorgang abgeschlossen.
Die Sender sind optimal eingestellt und haben einen erstklassiges Bild und einen reinen Klang.

Accu Chek 360°
------------------------------
So nennt sich die Verwaltungssoftware für die Blutzuckermessgeräte und besteht aus
2 CD's. Man muß genau schauenwelche CD zuerst eingelegt werden muß, denn die
Zahlen sind sehr klein aufgeführt. Als erstes kommt die Software dran,
anschliessend die Treiber für das Infrarotgerät. es gibt keinerlei Probleme, die Software
läuft fehlerfrei und recht flott unter Vista, selbst die Erstellung von Grafiken oder Tabellen
gehen recht zügig von statten.

Festplatte 3,5 und 2,5
---------------------------------------

Die normale Festplatte läuft reibungslos am Switch und direkt am Notebook. Die 2.5er
dagegen scheint defekt zu sein, denn sie lief schon unter den alten PC's mit Aussetzern
und hier unter dem neuen Notebook zickt sie genauso.

Switch
---------------------

Wurde vom Notebook sofort erkannt und verrichtet seine Dienste bisher fehlerfrei.


Web-Stick
---------------------------

Dieser Stick ermöglicht mir unterwegs ins Internet zu gehen, da wir beide PC's per
Kabel am Router angeschlossen haben, blieb ein 3.Platz für das Notebook frei. Zwar
wäre kabellos möglich, aber ich bin dafür zu dumm, den kabellosen Betrieb einzurichten,
das gilt ebenso für das Notebook. Ferner habe ich die Funktion für Hotspot bei meinem
Provider deaktivieren lassen, denn was ich kaum nutze, muß ich nicht haben und schon
gar nicht jeden Monat für Monat dafür fleissig zahlen. Der Stick funktioniert mit einer
Simkarte wie vom Handy, man kann jede andere Simkarte aus seinem Handy nehmen
und in den Stick einsetzen. Voraussetzung ist, das man den Dienst vorher hat frei
schalten lassen, sonst funzt hier nichts. Auch SMS sowie telefonieren sind so übers
Notebook möglich. Die Einrichtung geht spielend und wird anschliessend mit dem PIN
aktiviert. Zwischenzeitlich gibt es auch Flatrates die einem einen täglichen Zugriff auf
das Internet ermöglichen.



Zusätzliche Software
======================

Diskeeper 8.0

Dies ist ein Defragmentierungsprogramm und läuft unter Vista holpernd, in dem der
Defragmentierungsprozess immer wieder unterbrochen wird und neu gestartet werden
muß. Scheinbar ist Diskeeper in unserer Version nicht für Vista ausgelegt.

Reinigungsprogramme
--------------------------------------
TraxEx, Putzi oder Glarys laufen fehlerfrei und sind somit für Vista geeignet. Die Backup-
Funktion mit seinen umfangreichen Datenumfang wird nicht gelöscht oder beschädigt.

Spiele
-------------

Einige Spiele sind vorinstalliert, genau wie bei XP, andere wurden von mir zusätzlich
installiert, es handelt sich um Kartenspiele wie Solitaire oder Wer wird Millionär. Alle
Spiele laufen problemlos und mit einwandfreier Grafikwiedergabe.

Das waren jetzt die Programme, die ich zusätzlich installiert habe. Die Hardware läuft
am Switch angeschlossen auch unter XP.


Acer emachines E720 und die vorinstallierte Software.
=================================================

Wie bereits erwähnt war Vista Home Premium schon vorinstalliert. Das Programm läuft
reibungslos, lästig sind nur die ständigen Fragen, ob man diesen Vorgang wirklich
ausführen möchte. Damit kann man leben, jedenfalls besser als momentan XP unters
seinen ständigen Updates zickt, besonders die beiden IE 7 + 8 sind wahre Müllsammler.
Systemabstürze sind so vorprogrammiert, aber dieses Problem haben viele andere XP-
Benutzer ebenfalls zu beklagen. Erst habe bei dem alten Notebook mit Vista Home Basic
auch geschimpft, jetzt bin ich sogar ein Fan von Vista. Ich bin zwar ein Laie in Sachen PC
und seine Technik, aber es lag wohl mehr an der Hardware, die für Vista einfach zu träge
war.

Games
---------------------
Hier waren zahlreiche Demo-Versionen vorinstalliert, einige davon kannte ich bereits
von "Deutschland spielt", diese wurden nach kurzer Zeit deinstalliert, da wir schon
unter XP negative Erfahrungen mit diesen Programmen hatten. Es gab zwar auf
diesem Notebook und unter Vista keinerlei Probleme, aber man muß ja nicht unbedingt
einen Crash provozieren.

Microsoft Home Office 2007
----------------------------------------------
Diese Version war eine 30-Tage Testversion und hatte einen Speicherplatz von ca
2GB für sich beansprucht. Wir hatten die Vollversion uns letztes Jahr gekauft und
waren von der Vielfalt der Möglichkeiten beeindruckt, aber für uns war dieses
Programm zu umfangreich, den uns reicht ein normales Office-Programm wie Star
Office und für Bildbearbeitung reichen uns die normalen Standartprogramme, die
mit den Cameras geliefert wurden. Tabellen und Grafiken erstellen sind für
uns Luxus, da Conny diese für die Arbeit nicht braucht und ich als Rentner finde
dafür ebenfalls keine Verwendung. Für Studenten, Lehrer oder auch Kleinbetriebe
ist diese Software bestens geeignet. Die Software wurde von mir deinstalliert.

Brennprogramm
---------------------------------
Vista hat zwar sein eigenes Brennprogramm, aber ich habe es durch Magix Goya
ersetzt, da dieses umfangreicher ist und leichter zu bedienen ist, hinzu kommen
einige Funktion wie Musik, Bild- und Videobearbeitung und Player für Musik
und Videos.

Antivirenschutz
----------------------------------
Hier war auch eins vorinstalliert und zwar Norton Antivrus, dieses Programm ist
ein Datensammler genau wie Kaspersky und spätestens nach 4 Wochen wird das
Notebook immer langsamer. Surfen im Internet ist dann extrem langsam, Abhilfe
schafft dann nur eine Neuinstallation des Antivirenprogramms. Wir benutzen Avira
Antivir, die bleibt auch nach Monaten noch flott und sammelt nicht soviel Daten.

Zugangssoftware fürs Internet
-------------------------------------------------
Dieser Zugang läuft über den Vater der Anbieter und beinhaltet auch nur die
Funktionen wie Browser, Software und Email.Die Installation verläuft wie bei XP
mit Eingabe der Kundendaten und Passwort, anschliessend nur noch das Verbinden
mit dem Router. Bei Verwendung eines Web'nWalk-Stick muß die Einstellung neu
konfiguriert werden, da dann das Notebook nicht mehr per Kabel mit dem Router
verbunden ist.


Das Notebook und seine Hardware
================================

Bevor sich einige hier beschweren, dieses Notebook gibt es in verschiedenen
Ausführungen, aber unter der gleichen Typenbezeichnung. Eine Angabe der einzelnen
verbauten Teile wie Brenner,Festplatte etc sind mir nicht möglich, selbst wenn ich das
Notebook auseinander nehmen würde, wäre es kaum eine große Hilfe, denn der
Hersteller wechselt seine Einbauteile wie ich meine Unterhosen. Dort wo ich es weiß,
gebe ich die Informationen an, soweit mir das möglich ist.Einfacher wäre es, wenn ich
über ein Notebook berichten würde, wo ich nach eigenen Vorstellungen mir ein Notebook
aufbauen lassen kann. Nur sind diese Notebooks nicht gerade günstig und für meine
Zwecke zu hoch ausgerüstet.

Wo fange ich an, ich glaube mit dem Einschalten, denn das Hoch- und Runterfahren
ist besonders interessant. Erstmal wird der Deckel geöffnet in dem man an der Vorder-
seite den Schieber nach rechts schiebt und wieder los läßt, der Deckel ist entriegelt und
ich kann ihn aufklappen. Das geht nur, wenn ich den Boden festhalte. Der Boden bildet
die Tastur,darunter befinden sich Festplatte, Platine, DVD-Brenner und Accu. Falls ich
etwas vergessen habe, wird es später noch genannt. Das in der Platine sich Grafik- und
Soundkarte sowie der Prozessor, bestehend aus 2 Kernen besteht, setze ich mal als
Gemeinwissen voraus, wenn nicht, dann wißt ihr es jetzt, ich jedenfalls auch. Am hinteren
Bodenteil hat das Accu seinen Platz.

Ich betätige den Ein-Schalter links hinter der Tastatur und das Notebook startet. Erstmal
kommt das Microsoft Logo und der Monitor, der gleichzeitig als Deckel fungiert, wird
wieder dunkel, dann wieder hell und möchte nun das Benutzerpasswort von mir
wissen. das wird von mir eingegeben und schon geht es weiter mit den sich im Start-
programm befindlichen Programme wie zB das Antivirenschutzprogramm. Dieser Vorgang
dauert ca 25 sec und ist vergleichbar mit den Startzeiten beider Rechner, die mit
2x 3 GHz und 2x 2,6GHz Prozessoren arbeiten. Die Zeiten beim Runterfahren sind bei den
beiden Rechnern genauso lang wie beim Startvorgang, beim Notebook geht es schneller
zu, denn nach 10 sec ist der Monitor schwarz. Ausnahmen bilden Updates die erst beim
Runterfahren installiert werden.

Wie schnell werden Updates installiert?
------------------------------------------------------------
Das alte Notebook brauchte für das Servicepack 1 und seine anschliessend benötigten
Updates ca 3 Stunden, hier war nach einer Stunde alles erledigt.

Weitere Zugriffzeiten können von mir nur pauschal angegeben werden, denn jeder
hat andere Programme mit unterschiedlicher Dateigröße installiert, da kann ich nicht
sagen, mein Magix Brennprogramm braucht ca 2 sec, da muß Nero auch 2 sec brauchen.
Beim Gang ins Internet steht zB der Verbindungsaufbau nach 3 sec, ebenso wie bei beiden
Rechnern.

Wireless Lan

Wird von mir nicht benutzt, da ich zu dämlich bin, diese Funktion einzurichten. Die
Netzwerkkarte dagegen arbeitet schnell und einwandfrei.

Festplatte
============

Hitachi HTS543232l9A300 ATADevice 320GB

Hier ist eine Festplatte von Hitachi eingebaut, Speicherkapazität mit 320 GB, tatsächlich
aber nur 298 GB. Die Festplatte ist sehr laufruhig, arbeitet schnell und zuverlässig.

RAM
==========
Mit 4 GB schon etwas zuviel für meine Zwecke, aber da hier noch 256 MB für die
Grafikkarte abgezwackt werden, ist es besser genügend Speicherkapazität zu haben.
Fehlermeldungen usw hat es bisher nicht gegeben, ein Zeichen das die zur Verfügung
stehende Kapazität noch nie ausgereizt wurde. Wäre eigentlich nur bei umfangreichen
Spielen oder bei Bearbeiten von Videodateien der Fall.

Grafikkarte
==========

Mobile Intel(R) 4 Series Express Chipset Family

Der Monitor gibt mir augezeichnete Bilder wieder, dazu ruckelfrei und gestochen scharf.
Bildfehler oder Farbabweichungen sind bisher nicht aufgetreten.

Soundkarte
===============
Der Ton klingt beim Hochfahren etwas zerhackt, aber das war beim alten Notebook
auch der Fall. Wenn alle Programme gestartet sind, dann klingt der Ton rein und keinesfalls
mechanisch. Kein Rauschen und auch kein verzerrtes Klangbild sind hier zu bemängeln.

Mikrofon
=============
Das Mikrofon arbeitet in Verbindung mit der Webcam wie die Soundkarte, tadellos, wenn
man unseren Gesprächspartner bei einer Video-Konferenz glauben darf, denn für eigene
Gesprächsaufzeichnungen haben wir das Mikrofon noch nicht benutzt.

Webcam
============

Acer Crystal Eye webcam

Die Aufnahmen und die Wiedergabe ist klar und ohne Bildstörungen. Bei externen Web-
cams war immer ein leichtes Grieseln auf den Aufnahmen, dies ist hier nicht der Fall. Die
Webcam befindet sich oberhalb des Monitors und zwar genau in der Mitte, ein Verstellen der
Position ist nur durch durch Heben und Senken des Deckels oder das drehen nach links oder
rechts des Bodenteils vom Notebook.

Frontanschlüsse
=============
Wie beim PC auch hier an der Frontseite zusätzliche Anschlüsse für Mikro und Kopfhörer
sowie Audio-IN.

USB-Anschlüsse
==================
Sind hier 2 auf der linken Seite, dahinter ein VGA-Anschluß für einen externen Monitor
sowie Netzwerkkarte und Stromanschluß.Für meine Zwecke sind eigentlich 3 USB-Anschlüsse
zu wenig, aber mit Hilfe eines Switch läßt sich dieses Manko ausgleichen.

DVD-Brenner
=====================

Optiarc DVD RWAD-7580S ATA Device

Schnell und zuverlässig, aber auch hier gibt es etwas zu bemängeln. Beim Anheben des
Notebooks knackt es gelegentlich.Grund hierfür ist die Bodenplatte unterhalb des Brenners,
diese ist für meine Begriffe etwas zu dünn geraten und kann bei einer Unachtsamkeit
sehr schnell brechen. Beim alten Notebook war dieser Bereich stabiler.

Accu-Laufzeit
=================
Die wird mit 2,5 Stunden angegeben, aber sie wird nicht erreicht. Für das Brennen von
einer DVD reicht gerade mal die volle Acculeistung, bei einer Stunde " Wer wird Milliönär"
gibt das Accu seine Warnung aus. Also beim Brennen schon verständlich, aber bei einem
Spiel ohne große Anforderung an Grafik- oder Soundkarte sollte die Acculadung schon
etwas länger reichen. Beim alten Notebook war die Zeit mit 2,5 Stunden angegeben, aber
die wurde nie erreicht. Ein Freund hat ein Acer Aspire aus der 5er Reihe und hat genauso
kurze Laufzeiten, er braucht das Notebook als Terminplaner und die Acculeistung reicht
gerademal für 2,5 Stunden Schreibarbeiten. Ich hatte nur nach den Hardware-Eigenschaften
geguckt und diese hier eingetragen schon waren 7% der Acculeistung verschwunden. Möglich
wäre, das beim Hochfahren der größte Teil verbraucht wurde, manchmal erholt sich das
Accu auch und zeigt anschliessend wieder eine höhere Restkapazität, ist hier aber nicht
der Fall gewesen.

Monitor
===========
Der Monitor kann im Prinzip nur das wiedergeben, was ihm die Grafikkarte unterjubelt.
Hier stimmt beides, die Bildwiedergabe ist fehlerfrei, scharfe Konturen und ein naturgetreue
Farben bilden ein harmonisches Bild. Unterschiede gibt es nur bei Accu- und Strombetrieb,
denn bei Accu-Betrieb ist das Bild etwas dunkler. Es kann ein Nachteil sein, aber auch ein
Vorteil, entscheidend sind hier auch die Lichtverhältnisse draussen und in der Wohnung.
Blendeinwirkungen konnten nicht festgestellt werden, da das Zimmer mit schwarzen Jalousien
abgedunkelt ist, da hier ab mittags die Sonne drauf scheint. Selbst wenn die Jalousie auf ist,
dann gibt es keine Sonneneinblendung, da das Notebook sowie der Monitor vom PC im 45°
Winkel zum Fenster stehen.


Tastatur
---------------
Die Tastatur läuft ohne jegliches Ruckeln und hängt auch nicht. Sie ist stabil montiert.

Überhitzung
===========
Unterhalb des Boden befinden sich Lüfter, die für die Abkühlung des Notebooks sorgen.
Beim alten Notebook wurde die Unterseite ziemlich warm, selbst die Tischplatte wurde
sehr warm. Bei diesem Notebook wird die Bodenplatte nur Handwarm, ein Zeichen einer
guten Kühlung und einer gut durchdachten Aufbauweise im Inneren des Notebooks. Aber
ich bin am Überlegen, ob wir uns ein Coolpad für das Notebook als Unterlage mit zusätzlichen
Lüftern und USB-Anschlüssen zulegen.

Zubehör
========

Wer in bestimmten Shops mal schnüffelt, findet allerlei nützliches, aber auch reichlich
unnützes. Zu dem nützlichen Zubehör zählt ein Set bestehend aus Maus mit ausziehbaren
Kabel für den USB-Anschluß, eine USB-Verlängerung und eine ausziehbare Verlängerung
für Netzwerkkarte an einem Router. Hinzu kommt als Schutz gegen Staub oder Feuchtigkeit
eine Art Collegemappe, gab es vor kurzem bei Aldi Nord in verschiedenen Farben. Für
Unterwegs als Transportmittel eine größere Tasche für Notebooks, die gleichzeitig auch
Netzteil, Ersatzaccu, externe Festplatte, eine Maus etc aufnehmen kann.

Reinigung
=============
Wie alle elektronischen Geräte sollte man auch hier nur in Notfällen mit einem feuchten
Tuch die Fingerspuren beseitigen, für Staub reicht ein trocknes Tuch oder ein Staubwedel.

Fazit
=========

Ein Fehlkauf war es nicht, auch wenn wir beide keine Computer-Fachleute sind,für unsere
Zwecke voll und ganz ausreichend. Die Verarbeitung ist so gesehen, tadellos, wenn die
Bodenplatte unter dem Brenner nicht wäre. nehmen wir gleich noch die beiden USB-Anschlüsse,
die zwar für ein Zweitgerät ausreichend sind, aber für den täglichen Betrieb zu wenig sind.
Dafür sind hier Zuverlässigkeit, Schnelligkeit, Stabilität, gute Bild- und Tonqualität in der
Wiedergabe sowie eine gute Webcam, die gut unter Vista funktioniert, sehr gute Eigenschaften.
Download- und Installationszeit bestechen ebenfalls mit Schnelligkeit. Leider auch das Accu
hat sich mit Schnelligkeit entladen. Jedenfalls hat uns eins sehr positiv beeindruckt, die Stabilität
von Vista Home Premium, was für eingefleischte XP-Benutzer doch eine größere Umstellung
bedeutete, hinzu kommt, wir sind nicht mehr die Jüngsten. Für den Zocker nicht das geeignete
Notebook, aber für den Freizeitgamer ausreichend. Wir vergeben dem Notebook
4 Sterne, denn die Bodenplatte und 2 USB-Anschlüsse sowie aus unserer Sicht gesehen, das
kurzatmige Accu.

52 Bewertungen, 15 Kommentare

  • tapiomaunzi

    21.08.2009, 18:34 Uhr von tapiomaunzi
    Bewertung: sehr hilfreich

    Interessant zu wissen. Gruß Doris

  • liebes35

    18.08.2009, 10:17 Uhr von liebes35
    Bewertung: sehr hilfreich

    Guter Bericht. LG Steffi

  • christianpirker

    17.08.2009, 12:35 Uhr von christianpirker
    Bewertung: besonders wertvoll

    Toller Bericht! Liebe Grüße, Christian

  • Mondlicht1957

    16.08.2009, 00:50 Uhr von Mondlicht1957
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sehr hilfreich und liebe Grüsse

  • tk7722

    13.08.2009, 13:01 Uhr von tk7722
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ein sehr schöner Bericht, liebe Grüße

  • sunrise67

    12.08.2009, 22:36 Uhr von sunrise67
    Bewertung: besonders wertvoll

    Liebe Grüße von Beate

  • geligiraffe

    12.08.2009, 22:34 Uhr von geligiraffe
    Bewertung: sehr hilfreich

    SH Liebe Grüße Angelika

  • morla

    12.08.2009, 21:39 Uhr von morla
    Bewertung: sehr hilfreich

    verregnete grüße aus berlin lg. petra

  • sigrid9979

    12.08.2009, 17:25 Uhr von sigrid9979
    Bewertung: sehr hilfreich

    Gut Berichtet...Freue mich über Gegenlesungen..lg Sigi

  • MrNeuss

    12.08.2009, 16:53 Uhr von MrNeuss
    Bewertung: sehr hilfreich

    WOW....viele Info's---SUPER!! Gruß René

  • anonym

    12.08.2009, 16:49 Uhr von anonym
    Bewertung: besonders wertvoll

    Interessant + informativ ! LG Guela

  • l.x.klar@gmx.net

    12.08.2009, 16:17 Uhr von l.x.klar@gmx.net
    Bewertung: besonders wertvoll

    greetz from wallcity beartown

  • jacki0987

    12.08.2009, 15:04 Uhr von jacki0987
    Bewertung: besonders wertvoll

    Liebe Grüße von Jacqueline

  • Gozo-Bernie

    12.08.2009, 15:01 Uhr von Gozo-Bernie
    Bewertung: sehr hilfreich

    Gruss aus Catania - der Heimat von telestrada.it

  • Lale

    12.08.2009, 14:54 Uhr von Lale
    Bewertung: sehr hilfreich

    Besten Gruß sendet die Lale