Bosch AVR 1100 Testbericht

ab 114,99
Bestes Angebot
mit Versand:
dan1403
119,99 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 02/2009
Summe aller Bewertungen

Erfahrungsbericht von Hollgo

Der Boden wird bereitet....

Pro:

+ "Jet Collect" lässt nicht viel liegen + durchzugstarker Motor + leicht

Kontra:

- der Fangkorb ist recht schnell voll und muss geleert werden

Empfehlung:

Ja

... damit das Grün des heimischen Rasens wieder optimal spriessen kann.
Dafür gibt es Geräte wie den Bosch AVR 1100. Was der kann ? Lest selber...

=== So kam ich zum Bosch AVR 1100 ===

Mein alter Elektrovertikutierer (ein Gerät der Marke "Gartenmax", Baujahr 1991) gab im vorletzten Herbst seinen Geist auf. Nach 20 Jahren treuer Dienste nehme ich dies dem Gerät aber nicht übel. Nun musste also für das Frühjahr 2010 ein neues Gerät gesucht und gefunden werden. Dabei ging ich im Februar 2010 - allerdings aus einem anderen Grund, als nach einem Ersatzgerät zu suchen - in eine lokale Filiale des toom-Baumarktes und "stolperte" über ein m.E. nach gutes Angebot: glatte 100 € für den AVR 1100 von Bosch - das hörte sich doch gut an. Zunächst fuhr ich aber ohne Gerät heim, um nochmal im Netz zu recherchieren. Tatsächlich erwies sich der Preis als unschlagbar. Das günstigte Angebot im Netz für dieses Gerät belief sich auf 148 €, und da war der Versand noch nicht enthalten. Auch sonst las ich viel Gutes über das Bosch-Gerät. So fuhr ich noch am gleichen Tage erneut zu toom und kaufte das Gerät für genannten Preis. Die UVP seitens Bosch beträgt stolze 199 €....

=== Lieferumfang ===

In dem recht großen Pappkarton finde ich das Gerät an sich nebst aller für die Montage des Schiebegestänges notwendigen Teile vor .Ebenso dabei ist der Fangkorb, der aus zwei Teilen zusammenzustecken und über einen Klickmechanismus zu verbinden ist. Eine deutschsprachige und bebilderte Anleitung gibt über die kleinen Montagemaßnahmen, die m.E. auch ganz ohne Werkzeugeinsatz über die Bühne gebracht werden können, Auskunft.


=== Ein wenig Montage...===

... ist schon notwendig. Zunächst musste ich mit den beiliegenden Schrauben das Schiebegestänge zusammenbauen und an dem Gerät an sich montieren, was aber nicht allzu schwer ist und in knapp 10 min bei der Erstmontage erledigt war.
Dabei muss ich den bereits über ein Kabel mit dem Gerät verbundenen oberen Teil der Schiebestange mit dem unteren Teil der Schiebestange mittels zweier Griffschrauben zusammenbauen. Ein kleines Problemchen gab es dabei an der Schraube, die auf der rechten Seite der Scheibestangenverbindung montiert wird. Die Stangen sind nämlich lackiert und die Schrauben sind gerade so lang bemessen, dass das Gewinde der Schraube gerade noch in das Innengewinde der der Schraube gegenüberliegenden Mutter eingreifen kann, sodass die Schraubverbindung auch hält. Durch den Lack allerdings griff die benannte Schraube "millimeterknapp" nicht auf Anhieb in das Gewinde der Mutter ein. Also musste ich ein wenig des Lacks - der sich allerdings beim Zusammenstecken der Schiebestangen selber schon ein wenig an der Stelle der Bohrung, durch welches die Schraube geführt wird, ablöste, mit einem Messer ein wenig abnehmen - dann passte es auch.
Nachdem die Schiebestange also "stand", musste ich nun noch den beiliegenden Fangkorb, der - passend zur grünlich-blauen Farbe des Geräts, in eben dieser Farbe gehalten ist, zusammenstecken und über eine Klickverbindung einrasten. Danach war das Gerät eigentlich funktionstüchtig und einsatzbereit.


== Praxis ==

=== Grundsätzliches: Vertikutierer vs. Rasenlüfter ===

Um den Rasen / den Boden immer schön luftig/locker zu halten und das - gerade in den kälteren und feuchten Jahreszeiten tüchtig wuchernde Moos ein wenig zu bekämpfen, kann man entweder öfters im Jahr mit einem Rasenlüfter hinterher sein, um hier für eine Durchlüftung zu sorgen. Die andere Möglichkeit: man geht einmal im Frühling und , wenn der Sommer nicht zu trocken war, einmal im Herbst mit einem Vertikutierer zu Werke, um die Belüftung des Rasens sicher zu stellen. Die Unterschiede beider Geräte liegen in ihren Auswirkungen auf die Rasenoberfläche.
Gemeinsam haben Vertikulierer und Rasenlüfter dabei, dass die in den Rasen eindringenden Werkzeuge um eine idR. von einem Elektromotor angetriebene, rotierende Laufwalze geführt werden. In der Beschaffenheit der Laufwalze unterscheiden sich dabei die beiden Geräte voneinander. Während ein Vertikutierer kleine Messer verwendet, die auch ins Erdreich eindringen und für richtige Furchen sorgen, rotieren in einem Rasenlüfter Metalldrähte.die ,lediglich ein paar Gras- oder Unkrautpfänzchen beim Drübergehen mit einem entsprechenden Gerät ausreissen.
Daher ist die Frage "Vertikutierer oder Rasenlüfter ?" ganz von der Beschaffenheit des heimischen Rasens abhängig. Gartenfreunde, die kaum Moosflächen in ihrem Rasen haben, brauchen hier eher einen Rasenlüfter, der vergleichsweise sanfter zum Rasen ist und nur für die Durchlüftung der Wurzeln des Rasens sorgt, dem eventuell vorhandenen Moos aber kaum zu Leibe dabei rückt. Für Gartenfreunde wie mich, die zumindest einige gröbere Stellen mit Moosbewuchs haben, kommt eigentlich nur ein Vertikutierer in Frage - ein Rasenlüfter wäre hier einfach zu sanft.

=== So vertikutiere ich mit dem Bosch AVR 1100 ===

'''Wetter und Jahreszeit beachten !'''

Ich fange immer mit dem Vertikutieren zu dem Zeitpunkt an, an dem der Rasen sich am Besten regenerieren kann. Dies ist am Besten im Frühjahr in der Zeit von Mitte April bis Anfang Mai gegeben.Dabei sollte es wetterseitig nicht zu trocken sein, damit die nun doch gelüfteten Wurzeln des Rasens nicht zu stark austrocknen können. Direkt vor dem Vertikutieren mähe ich den Rasen, dies zum Einen, damit weniger Beischnitt im Vertikutierer anfällt, zum anderen, weil der Vertikutierer es bei einem kurzen Rasen einfach viel leichter hat, voran zu kommen.Dabei sollte der Vertikutierer eingestellt werden, dass er zwar den Boden ankratzt, nicht aber die Wurzeln des Rasens entfernt ! Wenn es ein eher nasser Sommer war, kann der Rasen auch im Spätsommer , also ab Mitte August bis Anfang September, vertikutiert werden. Hier wähle ich meistens eine geringe Stufe beim Vertikutierer als im Frühjahr.

'''Los gehts'''

Um den AVR 1100 zu betreiben, braucht man ein möglichst gegen Feuchtigkeit abgesichertes Verlängerungskabel für den Außeneinsatz. 10 Meter Länge sollte m.E. zum sinnvollen Arbeiten das Mindestmaß dieses Kabels sein. Eine Kabeltrommel würde ich weniger empfehlen, da die zu schwer und für den Einsatz dieses Gerätes einfach zu unflexibel sind. Ich nutze ein 25 m langes Kabel und habe so bei meinem Garten einen ordentlichen und ausreichenden Aktionsradius für den AVR 1100.
Angeschlossen wird das Stromkabel dabei übrigens an einen kurzen aus dem Gerät geführten Stromstecker. Vor dem Einsatz des Vertikutierers muss ich mir allerdings überlegen, wie tief die Furchen denn sein sollen, die das Gerät ziehen soll. Einstellbar ist die Eindringtiefe der Vertikutiermesser dabei durch die Räderhöheneinstellung der beiden Vorderräder. Stufe 4 "ritzt" den Rasen nur leicht, während Stufe 1 bis zu 10 mm tiefe Rillen erzeugt. Gute Erfahrungen habe ich mit Stufe 2 (Rillentiefe: knapp 5 mm) und, in ganz extremem "Moosfällen", auch Stufe 3 (Rillentiefe: 1mm) gemacht. Der Mäher kommt in dieser Rillentiefe auch bei stark moosigen Flächen noch gut durch und nimmt entsprechend gut diese Störenfriede in seinen Fangkorb auf - bei Stufe 1 ist das Gerät bei mir schonmal fast "abgeknackt", was sich durch ein unschönes "röhr röhr" - Geräusch äußerte. Nachdem der Vertikutierer also mit Strom versorgt ist, kann es losgehen. Dazu muss ich erst einen roten Knopf auf der rechten Seite des Haltegriffs drücken und zusätzlich eine Stange zu mir ziehen - schon springt der nicht zu laute E-Motor des AVR 1100 an. Das Geräusch ähnelt in aller Regel an eine kleine und nicht laute Turbine - so kann man das Gerät m.E. auch ruhigen Gewissens in der Mittagszeit noch nutzen, wenn es nicht gerade durch ein "Minenfeld" mit viel Moos geht. Im Betrieb ähnelt die weitere Bedienung des Gerätes dem eines Elektrorasenmähers. Das Schieben des Gerätes ist wegen des mit 9,9 kg bemessenen Gewichts dieses Gerätes keine schwere Arbeit. Über möglichst alle Stellen des Rasens fahre ich mindestens einmal mit dem Gerät, flache Baumwurzeln oder Steine auf dem Rasen sollten dabei gemieden werden, um den rotierenden Messern nicht zu schaden. Nach jeweils knapp 20 m. erledigter Vertikutierarbeit ist bei diesem Gerät idR. der Fangkorb voll - fahre ich über Moos , beträgt diese zurückzulegende Strecke bis zum nächsten Fangkorbentleervorgang max. 10 m ! Dabei muss ich sagen, dass das Gerät dank Unterdruckerzeugung (Bosch spricht von "Jet Collect") im Fangkorb kaum ein Hälmchen der unerwünschten Rasenmitbewohner bei seiner Arbeit liegen lässt - zumindest nicht lose auf dem Rasen.

'''Entleeren des Fangkorbes'''

Das Entleeren des Fangkorbes ist im Falle des AVR 1100 übrigens auch deswegen komfortabel, weil die im Betrieb rotierenden Messer im Nichtbetrieb einfahren - eine Verletzungs / Schneidegefahr besteht so bei Nichtbetrieb bzw. dem Entleeren also nicht. Das ist deswegen nicht unwichtig, weil der Fangkorb im Prinzip direkt hinter der Laufwalze eingeklinkt wird. Über eine Klappe, die den ganzen vom Gerät aufgegrabenen Unrat in den Fangkorb entlässt, bekomme ich nämlich beim Leeren des Fangkorbes automatisch Zugang zu dieser Walze - das ist manchmal beim Entleeren auch notwendig, wenn ich mal ein wenig zu lange mit dem Gerät am Stück unterwegs war und sich ein Teil des Unrats noch zwischen Walze und Entladeklappe des Fangkorbes befinden. Hier hilft dann nur Handarbeit - und da ist es eben gut, dass die Messer, wie schon erwähnt, im Nichtbetrieb eingefahren sind.

'''Was zurück bleibt....'''

Klar, ein ganzes Feld von Moos kann das Gerät nun nicht ausgraben, dafür gibt es ja andere Methoden. Allerdings fährt der AVR 1100 m.E. sehr schöne und gleichmässige Rillen in den Rasen und hinterlässt - wenn man den Fangkorb nicht zu voll werden lässt, so gut wie kaum nachlesbaren Unrat auf dem Rasen zurück. Dennoch: ein Rechen als Helferlein kann im Zweifel trotzdem nicht schaden. Ich muss aber sagen, dass das von Bosch gepriesene "Unterdrucksystem" für den Fangkorb absolut toll funktioniert. Mein "alter" Vertikutierer hinterliess hier immer fast eine halbe Regentonne an Restschnitt auf dem Rasen zurück, welches ich dann in einem zusätzlichen Arbeitsgang nochmals mit dem Rechen nachträglich auflesen musste. Dieser Arbeitsgang entfällt nun dank des gut funktionierenden Systems fast vollständig.


=== Lagerung, Pflege und noch was ===

'''Pflege und Wartung'''

Nach getaner Arbeit gilt es zunächst, das Gerät vom gröbsten Schmutz zu reinigen. Klar: die aufgegrabene Erde, Moos- und Rasenreste sind Hinterlassenschaften, die das Gerät recht schnell verunreinigen. Gut, dass diese Reste sich recht leicht vom Gerät entfernen lassen. Ein Handfeger erledigt m.E. nach dabei schon einen Gutteil der Säuberungsleistung. Bewegliche Teile sprühe ich für die Lagerung des Gerätes im Winter mit Ballistol ein. Hier "greife" ich besonders die Radachsen an - die Laufwalze soll laut Anleitung übrigens lieber nicht eingesprayt werden, da der E-Motor sonst in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Da sich die Messer des Gerätes mit der Zeit verschleissen, kann ich über einen Einstellmechanismus übrigens die Laufwalze nachjustieren - solange, bis sich ein Wechsel dieser Walze nicht mehr herauszögern lässt. Nach gerade einmal zwei Einsätzen dieses Gerätes im letzten Jahr (April und September) steht der dritte Einsatz aber erst noch aus - hier kann ich also noch keine Rückmeldung bzgl. Verschleiß abgeben.

'''Lagerung: Das Gerät zusammenklappen'''

Damit das Gerät auch in meine wetterfeste Gartenremise passt und dabei vor allem nicht zuviel an Platz verbraucht, klappe ich den hinteren Teil der Schiebestange für die Zwischenzeit bis zum nächsten Einsatz des Gerätes in der Mitte zusammen. Dies geht recht leicht durch das Herausdrehen zweier Flügelschrauben.
Diese Flügelschrauben sind auch so eine "Patentlösung" von Bosch: sie verfügen über zwei Gewinde, davon eine am oberen und eine am unteren Teil der Schraube. Dazwischen ist die Schraube "blank", d.h. ohne Gewinde. Der untere Teil des Gewindes der Schraube sorgt dafür, dass die Schraube nicht etwa durch die Bohrung der Verbindungsstelle beider Gewindestangen durchrutschen kann. Zur richtigen Fixierung der Schiebestange muss das obere Gewinde der Schraube eingeschraubt werden - damit wird die Verbindung der beiden Schiebestangenteile erst richtig fest. Das System ist ganz praktisch, wie ich finde. Die Schraube kann einerseits beim Zusammenklappen der Schiebestange nicht verloren gehen, zum anderen bietet sie einen ganz guten Halt.Den Fangkorb kann ich übrigens auch in dieser "Wartezeit" auf den nächsten Einsatz einfach in der Mitte auseinanderbauen und so lagern.

=== Auf einen Blick ===

* Hersteller: Bosch
* Modell: AVR 1100 / Typ: Vertikutierer / Antrieb: Netzantrieb
* Walzensystem: 14 rotierende Edelstahlmesser
* Gewicht: 9,9 kg / Arbeitshöhe +5/0/-5/-10 mm
* Grasfangvorrichtung: Grasfang hinten, 50 l Fangkorb
* Leistung in Watt: 1100 Watt / Arbeitsbreite: 32 cm

=== FAZIT ===

Mit dem AVR 1100 von Bosch bin ich sehr zufrieden. Das Gerät bringt sehr gleichmässige und saubere Rillen im Rasen zustande, ist dabei nicht zu laut und kann sogar in ganz harten Fällen von Moosbefall eingesetzt werden. Im letzteren Fall sollte dabei die Eindringtiefe nicht unter Stufe 3 eingestellt sein, sonst wird der Motor es nicht mitmachen. Die Unterdruck-Technik ("Jet Collect") , die verhindern soll, dass das Gerät Schnitt liegen lässt, funktioniert einfach klasse, das Gerät ist an sich sehr leicht zu schieben und wiegt dabei nur knapp unter 10 kg, arbeitet angenehm leise, wenn es nicht gerade durch dickes Moos geht und ist auch sonst - nehmen wir die Einschränkungen, die eine kabelgebundene Lösung in diesem Bereich nunmal so bringt heraus - recht komfortabel bedienen , reinigen und warten. Ich bin sehr zufrieden mit dem Gerät und gebe daher volle fünf Sternchen und eine Empfehlung.

60 Bewertungen, 15 Kommentare

  • Luna2010

    16.06.2011, 16:02 Uhr von Luna2010
    Bewertung: sehr hilfreich

    Schon Donnerstag, dann wünsch ich ein wunderschönes Wochenende

  • yeppton

    13.04.2011, 21:01 Uhr von yeppton
    Bewertung: sehr hilfreich

    sauber beschrieben, Lg Markus

  • hexi5

    31.03.2011, 20:19 Uhr von hexi5
    Bewertung: sehr hilfreich

    Wünsch dir einen schönen Abend, Glg Lisa

  • catmum68

    27.03.2011, 16:50 Uhr von catmum68
    Bewertung: sehr hilfreich

    sehr hilfreicher Bericht, LG

  • cleo1

    26.03.2011, 19:49 Uhr von cleo1
    Bewertung: sehr hilfreich

    Schöner Bericht. Wünsche Dir ein schönes Wochenende und LG cleo1

  • Tweety30

    26.03.2011, 18:03 Uhr von Tweety30
    Bewertung: besonders wertvoll

    BW und einen schönen Samstag!

  • mima007

    24.03.2011, 16:54 Uhr von mima007
    Bewertung: besonders wertvoll

    bw. Viele Gruesse, mima007

  • XXLALF

    23.03.2011, 19:49 Uhr von XXLALF
    Bewertung: sehr hilfreich

    und ganz liebe grüße

  • candyman01

    23.03.2011, 17:59 Uhr von candyman01
    Bewertung: besonders wertvoll

    Evtl. für den kommenden Sommer :-) BW

  • anonym

    23.03.2011, 14:38 Uhr von anonym
    Bewertung: besonders wertvoll

    bw von mir---------.

  • KatzeMaus

    23.03.2011, 14:21 Uhr von KatzeMaus
    Bewertung: sehr hilfreich

    liebe Grüße aus Bayern wünscht dir KatzeMaus

  • sendorra

    23.03.2011, 13:29 Uhr von sendorra
    Bewertung: besonders wertvoll

    Ich wünschte ich hätte einen Rasen!

  • katjafranke

    23.03.2011, 12:52 Uhr von katjafranke
    Bewertung: sehr hilfreich

    Liebe Grüße.....Katja

  • babygiftzwerg

    23.03.2011, 12:45 Uhr von babygiftzwerg
    Bewertung: besonders wertvoll

    Super Bericht. LG Ulrike

  • sigrid9979

    23.03.2011, 12:45 Uhr von sigrid9979
    Bewertung: sehr hilfreich

    Liebe Grüße Sigrid ....