LG RH397H 160GB Testbericht

Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 05/2009
Summe aller Bewertungen
  • Design:  sehr gut
  • Bedienkomfort:  sehr gut

Erfahrungsbericht von Hollgo

Ein echtes Multitalent...

  • Design:  sehr gut
  • Bedienkomfort:  gut
  • Besitzen Sie das Produkt?:  ja

Pro:

+ beherrscht alle DVD-Medien + viele Zusatzfeatures + Bildqualität + Bedienkonzept

Kontra:

- dieses Mal fallen mir wirklich keine ein...

Empfehlung:

Ja

... das ist mein neuer DVD-Recorder von LG auf jeden Fall. Vielseitig, dabei vom beanspruchten Platz eher sparsam - das ist der RH 397 von eben dieser Firma, der nun seit einigen Wochen seine Arbeit in meinem Wohnzimmer verrichtet...

So kam ich zum RH 397 von LG

Mein alter DVD-Recorder aus dem Jahr 2005 war mittlerweile doch stark in die Jahre gekommen. Die vielen TV-Serien, die das Gerät über die Jahre speichern musste, verbunden mit häufigem Überspielen von VHS-Filmen auf DVD hatten das Gerät schon müde gemacht. So entschloss ich mich, nach einem geeigneten Nachfolger Ausschau zu halten. Hier traf es sich gut, dass ich auch in Sachen Webmiles unterwegs bin - der hier angebotene DVD-Festplattenrecorder mit HDMI, der nach meinen Recherchen im Netz sich als just der RH 397 entpuppte (der Beschreibung von Webmiles nach konnte es hier keinen Zweifel geben, obwohl Webmiles selbst den Gerätetyp nicht exakt nennt, die Rede ist von einem "LG Festplattenrecorder") kam für mich absolut in Frage. Für insgesamt 100700 mühsam zusammengesparte Webmiles erwarb ich somit schließlich das Gerät - im Handel ist das Gerät preislich von 199 € an aufwärts zu erwerben...

Lieferumfang

Neben dem eigentlichen Gerät an sich finde ich in dem mit 2 Styroporstücken an der linken und rechten Seite ausgepolstertem Pappkarton in einem Tütchen verpackt ein 1m langes RF-Antennenanschlußkabel, die Fernbedienung, eine dafür passende AAA-Batterie sowie zwei Anleitungsheftchen und eine Garantiekarte vor. Noch zu erwähnen das zweipolige Netzanschlußkabel, welches natürlich ebenso beiliegt. Der Hersteller LG gewährt 2 Jahre Garantie auf den RH 397 H, die man aufgrund der auch in Deutschland auf 2 Jahre befristeten Gewährleistung im Zweifel aber wohl nicht unbedingt in Anspruch nehmen wird - im Fall des Falles wird der Weg zum Händler wohl der Kürzere sein...

Die Installation des RH 397 H

Die Sache mit den gleich zwei Anleitungen hat übrigens folgenden Grund: das dünnere, knapp 8 Seiten "starke" Heftchen ist eine auf deutsch und englisch gehaltene Kurzanleitung, mit der man "in medias res", sprich, in die Installation / dem Anschluß des Gerätes reich bebildert und step-by-step eingeführt wird.
Tatsächlich ist die Installation des LG RH 397 kein großes Problem für mich gewesen. In meinem Fall musste allerdings zunächst der von mir bereits angesprochene Vorgänger, auch ein LG übrigens, seinen angestammten Platz für den "Neuling" räumen. Da die Anschlüsse des Vorgängers mit dem des RH 397 eigentlich ziemlich identisch waren, brauchte ich keine neuen Kabel zum Fernseher verlegen, doch, eins schon: das HDMI-Kabel schloß ich zunächst zwischen dem Eingang am TV und dem Ausgang des RH 397 an. Danach folgte das Anstecken der bereits liegenden SCART-Anschlüsse, die jeweils von einem DVB-T und einem SAT-Receiver stammen, da ich außerdem keinen passenden YUV-Zuspieler habe, fand das bereits liegende,aus 3 Cinch-Buchsen bestehende YUV-Kabel eben einfach auch noch zusätzlich Anschluß an das Gerät. Zuletzt musste ich nur noch das Stromkabel an den zweipoligen Anschluß des Geräts stecken sowie die Cinch-Digitalaudioleitung zwischen AV-Receiver und Recorder stecken - soweit war die Verkabelung dann aber schon durch. Der Standort für das Gerät stand sowieso schon vorher fest: das Fach des "alten" DVD-Recorders ist nun der Platz des "Neuen".
Da der Recorder "nur" einen analogen Kabeltuner eingebaut hat, entfiel für mich die Prozedur mit der Kanalsuche, die automatisch loslegen wollte und - der Anleitung zufolge - bei der Kanalbelegung im Programmspeicher des Recorders ggf. sich an den bereits bestehenden Kanaleinstellungen eines vorhandenen, uber HDMI angeschlossenen SIMPLINK-TVs (meistens ein Modell aus dem Hause LG) orientiert. Nun, das hätte ich sowieso nicht testen können, da ich neben keinem Kabelanschluß auch keinen LG Fernseher habe. Sendungen nimmt der RH 397 in meinem Fall entweder von SAT oder DVB-T via SCART auf, so entfiel auch der Anschluß des Recorders über das beiliegende RF-Antennenkabel - wo kein Anschluß, da keine Verkabelung. Inhaber eines entsprechenden Anschlusses sollten diesen freilich natürlich durchführen, praktisch ist es ja schon, wenn man die Aufnahmen des Recorders über den eingebauten Tuner durchführen kann...

Erster Eindruck nach der Installation

'''Das Gerät'''

Das schwarze, eher schmale Gerät sieht optisch schon recht schön aus. Die Oberseite des Gerätes besteht aus schwarz lackiertem, gebürsteten und daher eher mattem Metall. Die Gehäusefront dagegen strahlt schon ein wenig mehr in schönen, etwas glämzenderem Hifi-Black - Klavierlackoptik ist das aber nicht . Für eine designerische Note sorgt dazu eine matt glänzende Aluplatte, die in der oberen Mitte des Gerätes angebracht ist, aber sonst keinerlei techische Funktion, wie man vielleicht auf den ersten Blich meinen könnte, erfüllt.
Direkt unter diesem designtechnischen "Feature" ist eine schmale, längliche Wipptaste in der Gehäusefront eingebaut, mit der ich zwischen DVD und HDD als Aufnahme- bzw. Abspielquelle wählen kann. Darunter eine runde, eher kleine Auswurfstaste für die DVD-Lade. Im - von vorne gesehen - rechten Bereich finden sich noch vier weitere Bedientasten in identischer Größe und Form dieser Auswurfstaste vor: von links nach rechts ist dies eine Play/Pause, die Stoptaste, die REC-Taste sowie eine Taste mit der Aufschrift "RES". Mit dieser Taste kann ich die Auflösung des Recorders einstellen, die über die HDMI-Buchse an den angeschlossenen HD-TV ausgegeben wird. Von 576i/p über 720p bis zu 1080i/p kann ich hier den Upsampler des Recorders so auch ohne Fernbedienung einstellen. Unter der ganz links eingebauten Frontplatte, die ich nach vorne klappen kann und die einen Schnappmechanismus bietet, kann ich die Lade des DVD-Recorders/Abspielers erkennen, diese klappt aber automatisch runter, wenn die Lade ausfährt und dient somit als zusätzlicher Staubschutz für das DVD-Laufwerk. Rechts, unterhalb der Bedientasten, finde ich unter einer ebenfalls aufklappbaren Klappe versteckt verschiedene Video und Audiofronteingänge der DV-Norm (DV in) sowie FBAS und Audio in Form dreier Cinch-Buchsen vor. Zusätzlich "schlummert" hier noch eine USB-Buchse, wartend auf ihren Einsatz...

Die rückwärtigen Anschlüsse sind ebenfalls recht übersichtlich angeordnet. Zentral an der Rückfront angebracht ist der HDMI-Ausgang des Gerätes, den man absolut auch nutzen sollte, wenn man einen HD-fähigen Fernseher hat, denn über diesen Ausgang bekommt man absolut das beste Bild vom Gerät auf den Fernseher. Dazu gesellt sich ein qualitativ-bildtechnisch gesehen ebenfalls sehr guter, analoger YUV-Anschluß (3xCinch) plus zweier zugehöriger AudioCinchs für das Stereotonsignal für diese Quelle, die aber auch dazu dient, den Ton an den TV weiter zu reichen, wenn man den RH 397 über den ebenso eingebauten S-Videoausgang anschließt. Für die Ausgabe von DTS und/oder Dolby Digital 5.1 - Ton sorgen zwei digitale Tonausgänge, die einmal in der Form Cinch (elektrisch) und einmal in der Form TOSLink (optisch) vorzufinden sind. Die Cinch-Anschlüsse schimmern übrigens leicht golden, was wohl die Impedanz der Anschlußbuchsen optimieren soll, nunja, wenn, dann wird es wohl höchstens eine Winzigkeit bringen.
Zwei SCART-Anschlüsse (einer mit Video In/Out beschaltet, einer nur als "Decoder In") runden anschlußtechnisch das Kapitel ab.

'''Die Fernbedienung...'''

...des Gerätes ist m.E. wunderbar kompakt für ein Gerät dieser Kategorie gehalten. Das- wie das Gerät auch - ganz in schwarz gehaltene Bedienelement verfügt über gummierte Drucktasten, die auch allesamt einen sehr guten Druckpunkt haben. Was ich ebenfalls sehr positiv finde: die Fernbedienung wird von nur einer AAA-Zelle "befeuert". Das spart auf die Dauer einiges an Kosten für neue Batterien, auch einen AAA-Akku akzeptiert die Bedienung ohne Abbruch der Funktionalität.
Mir gefällt das Layout der Tasten außerordentlich gut: die wichtigsten Tasten sind dabei in der oberen Hälfte der Bedienung angebracht. Zusätzliche, in Praxi weniger genutzte Tasten, die dazu dann auch kleiner gehalten sind, "verschwinden" bei der Fernbedienung in der unteren Hälfte der Bedienung unter einer nach unten ausschiebbaren Kunststoffklappe. Hier finde ich im Wesentlichen die Kanalwahltasten vor, die zur Bedienung des analogen Kabeltuners im Gerät dienen. Diese brauche ich persönlich so gut wie nicht, da ich , wie schon erwähnt, von SAT bzw. DVB-T via SCART aufnehme. Die wesentlich häufiger von mir genutzten Play/Pause sowie Rec, (Fast)Forward/(Fast) Rewind und weitere Laufwerkstasten sind dabei die größten Tasten auf der Steuerung, was ich sehr sinnvoll finde, schließlich wird im Zweifel mit am häufigsten auf diese Funktionen wohl zurückgegriffen. Die ebenfalls für die Bedienung doch recht zentrale, weil wesentliche "Home" Taste ist recht weit oben auf der Steuerung in Form einer großen,runden Taste angebracht - hier haben die Layouter wirklich mitgedacht. Die Bedienung liegt dazu recht gut in der Hand, ist nicht zu lang und schaut auch noch optisch recht gut aus.

Der erste Start

Das Gerät kann man entweder über die An/Aus Taste am Gerät oder über die entsprechende Taste an der Fernbedienung in Betrieb setzen. Nach knapp 10 sekündiger Initialisierung des DVD-Laufwerkes (was bei eingelegter DVD durch ein leises tst-tst sich bemerkbar macht) des Gerätes kann ich im Prinzip schon mit dem Gerät arbeiten.

Das Menu

Bedienkonzept: fast wie bei der PS3

Wie schon unter "Fernbedienung" angedeutet, erfolgt die wesentliche Bedienung der Menufunktionen für dieses Gerät über die sog. "Home"-Taste. Diese große, runde, mit einem Häuschensymbol versehene Taste ruft nach Druck auf diese das Hauptmenu auf.
Dies taucht beim RH 397 als ins laufende Fernsehbild eingeblendete Menuleiste auf.
Allgemein erinnert die Bedienung und die Durchschaltung der Menufunktionen ein wenig an das Konzept des XMB (Cross Media Bars) der PS3. Daran angelehnt ist auch ein wenig die Bedienung des RH 397.
Das Konzept dabei:
Mit den beiden rechten und linken Richtungstasten , die rund um die ebenfalls recht große "Enter"-Taste angebracht sind, kann ich die verschiedenen Menupunkte des Gerätes durchwählen. Bin ich in der für mich passenden Kategorie angekommen, steuere ich mich durch die Unterfunktionen des jeweiligen Menupunktes mit den hoch/runter-Tasten, die jeweils ober- bzw. unterhalb der angesprochenen Enter-Taste liegen. Durch "Enter" suche ich die gewünschte Funktion aus. Als "alter" PS3´er war das Konzept für mich jedenfalls nicht neu und so konnte ich eigentlich auf Anhieb loslegen...

Menufunktionen & Steuerungen

Allgemeine Einstellungen:

Diesen Menupunkt suchte ich mir zunächt aus, um den Recorder noch ein wenig an seine "Geräteumgebung" anzupassen. Einzustellen hatte ich hier z.B. noch das 16:9 Format als TV- bzw. Aufnahmeformat. Besonders als Aufnahmeformat muss man darauf achten, dass hier alles stimmt, denn sonst nimmt der Recorder die mittlerweile überwiegend in den Sendungen ausgestrahlten anamorphen 16:9 Programme als 4:3 Letterbox auf - was dann dazu führt, dass anamorphe 16:9 Sendungen, die ein HD-Fernseher eigentlich automatisch ohne Balken darstellen würde, nun mit Balken abgespielt werden. Manche Fernseher können über HDMI diese Balken nicht wegzoomen, sodass diese dann im Bild verbleiben - keine schöne Vorstellung.
Da ich, wie gesagt, kein Kabelfernsehen habe, musste ich zusätzlich die Uhrzeit des Gerätes hier in diesen Einstellmenus manuell einstellen.Hier haben die Besitzer eines Kabelanschlusses klare Vorteile. Da in diesem Punkt "automatisch" voreingestellt ist, "scannt" der RH397 über den Videotext des Senders, der über einen analogen Kabelanschluß gesendet wird, automatisch die Uhrzeit heraus - via HDMI bzw, SCART klappt das leider nicht...
Aber auch sonst gibt es eventuell die eine oder andere Sache einzustellen wie z.B. das standardgemässe Aufnahmeformat im Festplattenmodus.
Wählbar sind insgesamt 5 verschiedene Qualitätsstufen, die unter "Bildqualität" von mir ein wenig klassifiziert werden...

DVD / HDD Modus:

Die Funktionsvielfalt der Menus "Film","Foto" und "Musik" ist auch ein wenig abhängig davon, ob ich den Recorder im DVD-Modus oder im HDD(Festplatten)-Modus betreibe. Natürlich muss eine DVD mit entsprechenden Inhalten im Laufwerk eingelegt sein, damit ich diese Menus auch sinnvoll nutzen kann. Das gleiche gilt natürlich auch für die Festplatte. Zwischen DVD und Festplatte sowie dem USB-Stick kann ich übrigens Dateien wie DIVX, MP3,WMA, und Fotos beliebig hin und her kopieren. Dies gilt allerdings nicht für Aufnahmen,die ich via der REC-Funktion bzw. Timer-Funktion auf die Festplatte oder DVD aufgenommen habe. Diese Aufnahmen kann ich entweder von der DVD auf die Festplatte überspielen (via der "Dubbing"-Funktion) oder von Festplatte auf DVD kopieren. (s. "Aufnahmefunktionen"). Um vom DVD-Modus in den HDD-Modus oder umgekehrt zu wechseln, reicht übrigens der Druck auf die entsprechende Taste auf der Fernbedienung bzw. der Gerätefront aus.

Film/ Foto / Musik

Film-Menu

Pro Rubrik machen die in der Überschrift genannten Kategorien insgesamt 3 unterschiedliche Menus aus. Allerdings sind ihre Untermenus identisch.
Im Film-Menu wird im Festplattenmodus allerdings zwischen "HDD Video" und "DIVX Video" unterschieden, HDD Video, das sind die Videos, die der Recorder selber aufnimmt und als Filmdatei auf der Festplatte abspeichert. DIVX-Videos sind Videos, die ich von einem USB-Stick oder von einer CD oder DVD auf die Festplatte kopiert habe. Direkt in DIVX aufnehmen klappt seitens des Recorders nämlich nicht. "DIVX Kompatibilität" bezieht sich also rein auf das Abspielen dieses doch stark komprimierten MPEG4 Derivates. Ansonsten sind die Funktionen eigentlich ziemlich analog zu sehen. Die Filme, die ich von der Festplatte anschauen kann, werden übrigens jeweils in kleinen, bewegten Vorschaubildchen angezeigt - so weiß ich immer genau, was ich wo in etwa zu erwarten habe. HDD-Aufzeichnungen kann ich übrigens noch in ihrer Bezeichnung und Kategorisierung mit der "Umbenennen"-Funktion thematisch und bezeichnungstechnisch weiter einengen - so habe ich immer eine gute Übersicht.

Musik-Menu

Im "Musik"-Menu kann ich die Audiodateien, die das Gerät abspielen kann, in einer Playliste anordnen.Über den digitalen Audioausgang an meinem AV.Receiver angeschlossen bietet das Gerät wirklich eine über jeden Zweifel erhabene Tonqualität. Dabei werden die Tags von MP3 und WMA-Dateien zu meiner Freude vollständig ausgelesen und bei Wahl einer solchen Datei mit ID3-Taginhalten auch angezeigt.Der Dateizugriff auf die einzelnen MP3-Stücke ist übrigens wirklich sehr schnell - lange Wartezeiten, bis nach Druck auf die "Skip"-Taste das nächste Stück angespielt wird, habe ich noch nie beobachtet. Ich habe allerdings nur MP3-Dateien getestet, ob und wie es mit entsprechenden WMAs aussieht, wage ich nicht zu sagen.

Foto-Menu

Im Fotomodus kann ich ebenso Playlisten bzw. Diashows erstellen und (wie im Musik-Menu) im HDD-Modus auf Festplatte abspeichern. Dies entfällt jeweils, wenn ich mich hier im DVD-Modus befinde. Die Fotos , die jeweils im JPEG-Format gespeichert sein müssen, damit der RH 397 sie abspielen kann, bieten auf dem HD.-Screen eine sehr gute Bildqualität. Aufnahmen, die oberhalb der HD-Auflösung von 1920x1080 Bildpunkten liegen, werden einfach auf diese Auflösung herunter gerechnet. Bilder, die nicht im 16:9 Format aufgezeichnet wurden, werden dabei mit einem seitlichen schwarzen Rand dargestellt, der umso breiter ist, je mehr die Datei vom 16:9 Bildseitenformat abweicht. Die Zugriffszeit auf einzelne Files kann sich bei größeren Dateien schonmal ein wenig in die Länge ziehen, mehr als max. 2.-3 sec. habe ich aber bei der Fotowiedergabe noch nie warten müssen, bis das nächste Bild auf dem Monitor aufzeichnete. Wenn ich es möchte,kann ich eine Diashow auch mit einer auf der Festplatte gespeicherten Musik untermalen - das wird dann schon eine schöne ,vorzeigbare Show !

Alles in diesem Abschnitt über die Zugriffszeit Gesagte gilt ürbigens sowohl für die Wiedergabe von Festplatte als auch der von DVD oder einem USB-Stick.

Festplatten & DVD-Funktionen

Aufnahmefunktionen

Abhängig davon, ob ich mich im DVD oder im HDD-Modus befinde, kann ich TV-Aufnahmen direkt entweder auf DVD oder auf Festplatte aufzeichnen. Dabei kann ich jeweils direkt eine Aufnahme starten, wenn ich auf die RECORD-Taste drücke. Durch mehrmaligen Druck auf die Taste kann ich auch hier die Aufnahme zumindest grob timen - von 10 min. über 30 min. und dann jeweils um eine halbe Stunde verlängert kann ich auch hier die Aufnahmezeit ein wenig bestimmen.
Zusätzlich kann ich via Showview hergehen, eine Timeraufnahme zu programmieren. Showview war früher in Zeiten von VHS-Recordern beliebt. In mancher Programmzeitschrift findet man noch heute diese Nummern, die ich einfach im Showview-Menu eingeben muss, um damit die Aufnahmezeiten zu übermitteln.

Dies kann ich aber auch direkter unter dem Menupunkt "Timeraufnahme" erledigen. Neben dem Kanal, der aufgenommen werden soll (bei mir ist es in der Regel der AV1-Eingang, an diesem "hängt" bei mir via SCART der SAT-Receiver) programmiere ich die Start- und die Endzeit der Aufnahme. Bis zu 16 Programme kann ich vorprogrammieren. Überschneidende Aufnahmezeiten signalisiert mir das Gerät dabei direkt - schief gehen kann so also nichts. Die Aufnahmequalität kann ich bei der Timerprogrammierung auf Festplatte und DVD übrigens auch nochmals jeweils festlegen. Vor dem Aufnahmestart fährt sich der Player übrigens knapp 10 sec. vor der Aufzeichnung aus dem Standby automatisch hoch und startet dann exakt zu dem voreingestellten Zeitpunkt die Aufnahme.

Ich nehme in der Regel in "LP" auf DVD auf. Die Bildqualität ist noch in Ordnung und es passt einiges auf die DVD. Produktionen, die es mir wert sind, wandern auch schonmal in SP auf die Disk....
Ich mache es allerdings auch so, dass ich erst in voller XP-Qualität auf Festplatte aufnehme und im Zweifel erst bei der Überspielung auf DVD die endgültige Qualität einstelle, also habe ich in diesem Einstellmenu entsprechend "XP" eingestellt. Die Qualität der Filme auf DVD kann ich sowieso immer erst beim Kopieren der Filme von Platte auf DVD festlegen.

Editing-Funktionen

Diese Funktionen sind am umfangreichsten, wenn ich die Aufnahmen auf der Festplatte gespeichert habe. Neben dem Umbenennen von Dateien (die standardmässig, wie schon erwähnt, nur mit "Titel X" plus Aufnahmezeit und Aufnahmedatum dargestellt werden, kann ich die Dateien auch löschen oder editieren. Die Editting-Funktionen bestehen dabei aus drei verschiedenen Funktionen:

Teilen, Teil löschen oder verbinden

Verbinden

Das Verbinden von zwei Dateien ist dabei ganz einfach: ich wähle eine Datei, die mit einer anderen verbunden werden soll, gehe auf "verbinden" und suche nun die andere Datei aus. Dabei wird die zunächst ausgewählte Datei an den Anfang der so verbundenen neuen Datei gesetzt.

Teilen

"Teilen" dient dazu, eine Datei in zwei Hälften zu spalten. Die kann z.B. sinnvoll sein, wenn ich zwei Sendungen am Stück in einer Datei aufgenommen habe. Ich rufe also die Datei auf, die geteilt werden soll und fahre mit der "forward"-Taste an die Stelle, an der die Datei geteilt werden soll. Insgesamt stehen mit für das Aufsuchen der exakten Stelle mehrere Geschwindigkeitsstufen der "forward"- oder "rewind"-Funktion zur Verfügung, die ich durch mehrfachen Druck auf die entsprechende Taste umschalten kann. Bis zu 100x des einfachen Abspieltempos kann ich wählen.

Teil löschen

Das gleiche Prinzip gilt bei der Funktion "Teil löschen", der letzten und vielleicht wichtigsten Editting.-Funktion , denn hiermit kann ich lästige Werbepausen (in meinem Fall die innerhalb der Folge einer Serie, die ich von einem Privatsender regelmässig aufnehme) oder unsaubere Filmanfänge ein wenig zurecht stutzen. Perfekt klappt das leider nicht immer, denn der Schnitt erfolgt immer nur an sogenannen "I-Frames", die nicht immer unbedingt exakt an der Stelle im Film sitzen müssen, die ich nun gerade herausschneiden möchte. Verschiebungen von wenigen Bruchteilen von Sekunden bis zu einer halben Sekunde sind so bei dieser Art des Edittings mit dem Gerät also hinzunehmen.Pro Editting kann ich in diesem Teil allerdings soviele Filmbereiche durch Wahl eines Ausstiegs und Endpunktes löschen, wie ich möchte. Wer allerdings ganz genau schneiden möchte, überspielt den Film aber lieber auf DVD und bearbeitet die Aufnahme dann am PC mit einem dafür geeigneten Programm mit DVD-Importfunktion weiter. Das geht im Zweifel genauer und bringt am Ende noch bessere Ergebnisse als nur mit dem Zusammenschnitt am DVD-Recorder.

Dubbing

Last, not least noch etwas zum Überspielen von Festplatte auf DVD bzw. umgekehrt.

Initialisierung

Damit überhaupt etwas auf DVD geschrieben werden kann vom Gerät, müssen diese erstmal initialisiert worden sein. Dies geht , interessanterweise, unter "Einstellungen". Hier lege ich auch fest, ob die DVD im DVD-Videomodus oder als DVD-VR beschrieben werden soll. Letzteres Format eignet sich nur, wenn man die Videos im Recorder weiter bearbeiten will. DVD-Player "schlucken" dagegen nur DVDs, die im DVD-Video Format initialisiert wurden, kurz: die "Endprodukte" der aus dem Recorder stammenden DVDs sollten immer im DVD-Videomodus erstellt worden sein. Bei nur einmal beschreibbaren Medien bin ich übrigens auf ein einmal gewähltes Format festgelegt, während mehrfach beschreibbare Medien wie die +RWs oder -RWs jederzeit umformatiert werden können. Die Initialisierung eines Rohlings dauert jeweils knapp 30 Sekunden.

Dubbing

Um aus mehreren auf Festplatte gespeicherten Filmen eine DVD auf dem Gerät zu erstellen, muss erstmal feststehen, welche Qualität die Aufnahmen auf dieser DVD überhaupt haben sollen. 74 Minuten für die beste "XP"-Qualität sind ja meistens zu wenig für einen ganzen Spielfilm auf DVD, daher sollte wohl meistens SP oder LP als Format für einen DVD-Singlelayer feststehen. Bei Duallayern, die das Gerät ebenso beschreiben kann, sieht die Rechnung natürlich anders aus - hier mag XP auch ausreichen, denn immerhin sind auf einem Duallayer bis zu 120 min. Aufnahmezeit möglich. Auch mehrere Filme kann man auf eine DVD "dubben". Diese muss man dafür auf der Festplatte mittels der "Marker"-Funktion als zu überspielende Filmdateien markieren - in der Reihenfolge, wie sie ausgewählt worden, kommen sie so auf die spätere DVD. Mit der "Marker"-Funktion kann ich übrigens noch Kapitel in den bereits überspielten Titeln auf DVD erzeugen. Ansonsten kann ich in "Einstellungen" auch vorgeben, dass Kapitel automatisch nach einer einstellbaren Zeitspanne innerhalb eines Filmes erstellt werden. Wenn es schnell gehen soll, lasse ich hier die Automatik zum Zuge kommen. Die individuellen Kapiteleinstellungen nutze ich dagegen in Praxi eher selten - die Erstellung ist aber recht einfach: die gewünschte Stelle im Film, wo ein Kapitel hin soll, suchen, Marker-Taste drücken und das Kapitel ist ersteltt.
"Dubben", also auf DVD überspielen kann man übrigens auch mit der "Schnell"-Funktion. Diese Funktion spielt in der maximalen Geschwindigkeit, mit der der betreffende Rohling beschrieben werden kann, den Film auf DVD aus. 4x DVD-RWs waren bei mir z.B. in knapp einer Viertelstunde fertig beschrieben -einen 16x DVD-R Rohling beschrieb der LG komplett in knapp 5 Minuten - nur das Finalisieren musste ich danach noch durchführen.

Timeshift

Diese Funktion ermöglicht es mir,eine Sendung im TV anzuschauen und anzuhalten, wenn ich z.B. mal auf Toilette gehen muss. Dank Timeshift kann ich hier die Sendung per Druck auf die Pause-Taste des Recorders anhalten und an der Stelle nach meiner Rückkehr fortsetzen, an der ich pausiert habe. Das ist schon sehr spaßig bei Liveshows oder bei einem Fussballspiel. Gefällt mir das Programm so gut, dass ich es nochmal schauen möchte,kann ich die per Timeshift eigentlich nur zwischengespeicherte Sendung per Druck auf "Rec" auch als ganz normale Aufnahme auf der Platte oder DVD abspeichern, ansosten genügt ein nochmaliger Druck auf die Timeshift-Taste der Fernbedienung und die nur zwischengespeicherte Aufnahme wird wieder gelöscht. Der RH 397 erledigt diese Aufgabe dabei absolut zuverlässig und zu meiner vollsten Zufriedenheit.

Betriebsgeräusche, Medienkompatibilität und weiteres...

Betriebslautstärke

Das Gerät ist dabei total leise im Betrieb, zumindest beim Abspielen von Medien über USB oder im Festplattenmodus - im DVD-Modus ist es ein wenig lauter, wenn es darum geht, einen neuen Rohling zu initialisieren oder per Schnellkopie etwas von Festplatte auf einen DVD-Rohling zu schreiben. Bei reinen Lesefunktionen des DVD-Laufwerks von einem Medium ist allerdings auch der DVD-Modus absolut flüsterleise. Einen Lüfter, wie er bei manch anderem DVD-Recorder vielleicht vorzufinden war, suche ich vergebens - es ist auch keiner eingebaut !

Unterschiede bei den Ausgabemedien

DVD Videos muss ich danach noch finalisieren, während DVD-VRs noch weiter bearbeitet werden können - VRs lassen sich fast genauso editieren wie auf DVD RAM gespeicherte Inhalte. Auf diesen Medien kann ich z.B. -ähnlich wie im HDD-Modus - Playlisten von Audio- und/oder Fotodateien abspeichern oder löschen und die bereits geschilderten Editting-Funktion nutzen. Von USB kann ich dank USB Plus DIVX, Audio und Fotodateien auf einen dafür geeigneten Stick abspeichern oder auf Festplatte bzw. DVD-VR oder DVD Ram abspeichern. DVD-Videos auf DVD RAM abspeichern klappt übrigens nicht - DVD RAMs können nämlich von einem DVD-Player nicht gelesen werden, dasselbe gilt für DVD-ROM Laufwerke, die nicht DVD-RAM kompatibel sind.
Das Beschreiben von CD-Rohlingen beherrscht das Gerät ebenso nicht - stört mich aber auch nicht weiter.

Energiesparfunktionen

Damit ich dem E-Werk nicht allzu viel Freude bereite, habe ich die Energiesparfunktion eingeschaltet. Diese Funktion sorgt dafür, dass sich der Player nach 6 Minuten abschaltet, wenn ich ihn über diese Zeit nicht nutze. Schön ist dabei auch, dass sich das Display dabei mit abschaltet , das Gerät quasi in den Standby geht. Statt der 30 W Leistungsaufnahme im "Normalbetrieb" braucht das Gerät im Standby übrigens nur weniger als 1W, da eben auch hier immer das Display abgeschaltet wird.

Bild und Ton

Bildqualität:


Diese ist über HDMI eindeutig am Besten. Der HDMI Upscaler arbeitet wirklich hervorragend. Ich nutze hier das Scaling auf 1080i. Das PAL-Bild wird auf meinem HD-TV gerade in diesem Modus nach meinem Empfinden am besten auf HD umgesetzt. Auch über YUV ist die Qualität noch gut, aber ein wenig unschärfer als via Upscaling per HDMI. Dabei spielt es auch keine Rolle, dass die Bildquellen via SCART auf Festplatte oder DVD gewandert sind - via HDMI ist das Bild eben so gut, wie es auf einem HD-Fernseher nur dargestellt werden kann.
Ansonsten hängt die Bildqualität der vom Gerät aufgezeichneten Aufnahmen in erster Linie von der Qualitätsstufe ab, in der sie aufgezeichnet wurden, als da sind:

* XP - bietet die höchte Bildqualität (Bitrate: ca. 8000 kBit/s) , aber braucht den meisten Platz auf der Festplatte/der DVD. Auf einen DVD-Rohling mit 4,7 GB passen hier nur knapp 74 min. Film drauf. Dieser Modus hat absolut das maximal Herausholbare an Bildqualität zu bieten, aber auf einem SL-DVD Rohling wird es eben schnell "eng" mit dem Speicherplatz...
* SP - bietet eine DVD-Bitrate von knapp 6000 kBit/s, was ganz gut ist. Die Spieldauer ist doppelt so lang wie in XP. Die Bildqualität ist immer noch gut, dazu bietet dieser Modus eine akzeptable Spielzeit. Für "Hochglanzfilme" nutze ich daher diese Qualitätsstufe für meine DVD-Videos.
* LP - bietet mit ca. 4500 kBit/s gerade noch eine akzeptable Bildqualität, die m.E. noch ein wenig besser als DVB-T ist. Spielzeit auf einem 4,7 GB-DVD Rohling: mehr als 4 Stunden . Für mich ist dieser Standard für meine meisten aufgenommenen Filme, meistens Serien, ein guter Kompromiss.
* EP - bietet mit 3000 kBit/s eine recht schlechte Bildqualität. Dafür passen auf einen 4,7 GB DVD-Rohling knapp 6 Stunden Filmmaterial - bildqualitätstechnisch bleibt für mich aber auch hier schon kein Auge mehr trocken. Selbst meine analogen S-Videoaufnahmen sind noch einen Tick besser als die Aufnahmen, die mit dieser Qualitätsstufe aufgezeichnet wurden.
* MLP - die mit Abstand schlechteste Bildqualität. Ich würde sie auch nicht empfehlen, da man sich unweigerlich an längst vergessen geglaubte VHS-Zeiten zurückerinnert fühlt. Neben nur 3000 kBit/s ist die Bildauflösung reduziert auf ca. 1/2 der Pal-Qualität, dafür passen 8 Stunden Filmmaterial auf eine DVD. Großen Sinn verbinde ich mit diesem doch eher miserablen Bild , welches MLP bietet, aber nicht.




Tonqualität

Der RH 397 kann die gängigsten Ton- und Dateiformate abspielen und löst diese auch entsprechend gut auf. Da ich das Gerät über Digital Audio Out (Coax) an meinen AV-Receiver angedockt habe, gibt es in Bezug auf die Tonqualität von mir auch keinerlei Abstriche, schließlich gibt das Gerät den Video-/Audioton über diese Schnittstelle quasi 1:1 an den Receiver weiter, egal ob MP3 oder DTS/Dolby Digital von einer Kauf-DVD. Übrigens: das Gerät nimmt Video-DVDs ebenso wie auf Festplatte standardmässig im Dolby Digital 2.0-Ton auf - das ist grob mit "digitalem Stereo" zu übersetzen, bedeutet aber eigentlich auch, dass ProLogic-fähige Geräte theoretisch daraus ein Surroundsignal "basteln" könnten - aber dies entfällt hier. Das Gerät speichert wirklich nur die Stereospur, die von der Zuspielquelle kommt, 1:1 als solche ab und codiert sie eben als DD 2.0-Spur. Übrigens: auch Sender, die original in Dolby Digital 5.1 gesendet haben, kann das Gerät nur in diesem Tonformat speichern. Der Grund ist simpel: via SCART bzw. über den analogen Kabeltuner können einfach keine DD 5.1 Streams übertragen und somit aufgezeichnet werden - klingt blöde, ist aber so. DD 5.1 Sendungen kann man eben trotz DVD-Recorder im Zweifel nur "live" über den Digi-Out des digitalen SAT- und/oder Kabelreceivers auf seiner DD 5.1-Anlage geniessen...

Technisches kurz gefasst

Allgemein

* Leistungsaufnahme (normal / Standby) : 30W / 1W
* Abmaße(BxHxT): 43 cm x 4,9cm x 27,5 cm / Gewicht: 4 kg
* Betriebstemperatur: 5 Grad Celsius bis 35 Grad Celsius

Anschlüsse


Frontanschlüsse:


* 1 x Composite-Video-/Audio-Eingang ( RCA Phono x 3 )/ 1 x IEEE 1394 (FireWire/i.LINK) ( 4 PIN FireWire ) / 1 x USB ( 4 PIN USB Type A )



Rückanschlüsse:

* 1 x HDMI-Ausgang ( 19 PIN HDMI Typ A ) / 2 x SCART ( 21 PIN SCART ) / 1 x Component-Video-Ausgang ( RCA Phono x 3 )
* 1 x S-Video-Ausgang ( 4 PIN Mini-DIN ) / 1 x Audio Line-Out ( RCA-Phono x 2 ) / 1 x SPDIF-Ausgang ( RCA-Phono ) / 1 x SPDIF-Ausgang ( TOS Link )

Besonderheiten


* Progressives Scanning (Line Doubling) / gleichzeitige Aufnahme und Wiedergabe / Timeshift-Funktion
* HDMI- Upconversion von PAL auf Auflösungen von 720p/1080i/p
*Audio-D/A-Wandler: 24bit / 192kHz / Video-D/A-Wandler: 10bit / 54MHz
* Dynamic Range: 95 dB / Reaktionsbandbreite: 8 - 44000 Hz / Surround Sound-Effekte: 3D-Surround
* Digital-Audio-Format: Dolby Digital-Leistung, DTS Digital-Leistung

Aufnahme & Wiedergabefeatures:

* Beschreibbare Medien: DVD-RAM, DVD-R, DVD-RW, DVD+RW, DVD+R, DVD+R DL
* Abspielbare Medientypen: CD-R, CD-RW, DVD-RAM, DVD-R, DVD+RW, DVD-RW, DVD+R, DVD, CD, Video-CD, DVD+R DL, SDVD
* Zusätzliche DVD-Features: Progressive Scanning, Dual-Layer-DVD-Recording / Digital player (recorder)
* Wiedergabe von USB & Festplatte / Abspielbare Dateitypen: JPEG-Fotos, DivX-Wiedergabe, WMA, PCM, MP3

Aufnahmefeatures

* Programmierbarkeit: 16 Ereignisse / 1 Monat / Aufzeichnungsmodus: XP (beste Qualität, kürzeste Spielzeit), SP, LP, EP, MLP(schlechteste Qualität, extralange Spielzeit)
* Eingebauter TV-Tuner: analoger PAL/Secam-Tuner / High Speed Dubbing: Ja
* Digitale Speichermedien: Festplattenlaufwerk - 160 GB (intern) / DVD-Direktaufnahme (auf allen beschreibbaren Medien, s.o.), Kopieren von Inhalten vom USB-Stick auf Festplatte ("USB-Plus")
* Max. Aufnahmekapazität: 477 Stunden (auf Festplatte im MLP-Modus)


FAZIT

Summa summarum bin ich mehr als zufrieden mit dem Gerät. Es macht für mich genau das, was es soll: Sendungen via DVB-S bzw. DVB-T digital auf Festplatte und/oder DVD in guter PAL-Bildqualität aufzeichnen. Die Zusatzfeatures wie das Abspielen von DIVX-Video, MP3 oder Fotos vom USB-Stick, von DVD oder - auf Harddisk kopiert - auch von der eingebauten Festplatte sind allesamt sehr gelungen, die Bedienung ist eigentlich wirklich leicht und auch intuitiv zu nennen - PS3-.Kenner sind hier im Vorteil, die Bedienung und das Bedienkonzept ist doch recht ähnlich. Das Gerät arbeitet recht schnell im Dubbing von Festplatte auf DVD und verfügt mit der eingebauten 160 GB-Festplatte zudem über ein nahezu während der Arbeit unhörbares und zuverlässiges, dabei ausreichend großes Speichermedium. Selbst in der besten verfügbaren XP-Auflösung kann ich so noch ganze 43 Stunden Video auf der Platte speichern .- das sollte wohl für mindestens eine ganze Woche vorhalten. Das eingebaute DVD-Laufwerk beherrscht dazu jedes aktuell beschreibbare DVD-Medium, ob DVD-R,+R, -RW oder + RW und sogar DVD-Ram - die "Kiste" schluckt alles immer zuverlässig. Ausfälle bei einem Medium hatte ich markenübergreifend bislang noch nie, egal, ob es sich um einen teuren oder einen billigen Rohling gehandelt hat.
Dazu sieht das Gerät noch ganz schmuck aus, bietet HDMI, was für HD-TV Besitzer wohl interessant sein dürfte und hat eine gute und genügsame Fernbedienung - was will man mehr für knapp 200 €, die das Gerät kostet. Ich gebe eine Empfehlung und volle fünf Sternchen.

72 Bewertungen, 23 Kommentare

  • AICHI

    18.12.2010, 15:48 Uhr von AICHI
    Bewertung: sehr hilfreich

    Schade, dass ich kein BW mehr übrig habe... Deshalb gibts von mir ein SH und verschneite Grüße von mir aus dem Allgäu - Aichiii

  • Jennytammy

    15.12.2010, 12:58 Uhr von Jennytammy
    Bewertung: sehr hilfreich

    Super Bericht! Liebe verschneite Grüße, Jenny

  • cleo1

    14.12.2010, 15:17 Uhr von cleo1
    Bewertung: sehr hilfreich

    Einen verschneiten Gruß von cleo1

  • mmlstars

    12.12.2010, 00:09 Uhr von mmlstars
    Bewertung: besonders wertvoll

    Wie immer tadellos... Lieben Gruß, Melanie

  • anonym

    10.12.2010, 12:56 Uhr von anonym
    Bewertung: besonders wertvoll

    Ich wünsche Dir einen schönen 3. Advent :-) LG

  • Lucky130

    10.12.2010, 10:19 Uhr von Lucky130
    Bewertung: besonders wertvoll

    Mal wieder BESONDERS WERTVOLL!

  • bigmama

    10.12.2010, 09:33 Uhr von bigmama
    Bewertung: besonders wertvoll

    LG Anett

  • catmum68

    10.12.2010, 07:39 Uhr von catmum68
    Bewertung: besonders wertvoll

    besonders wertvoller Bericht, LG

  • mima007

    09.12.2010, 16:41 Uhr von mima007
    Bewertung: besonders wertvoll

    bw. Viele Gruesse, mima007

  • Venenum84

    09.12.2010, 14:18 Uhr von Venenum84
    Bewertung: besonders wertvoll

    liebe grüße von mir!!!

  • Qantas

    09.12.2010, 12:02 Uhr von Qantas
    Bewertung: besonders wertvoll

    Ti Ta Toppi :) Bestwertung von mir.

  • psychologisch

    08.12.2010, 22:57 Uhr von psychologisch
    Bewertung: besonders wertvoll

    Bundeswehr 8-) ... LG, Falk

  • Lale

    08.12.2010, 22:21 Uhr von Lale
    Bewertung: sehr hilfreich

    Allerbesten Gruß *~*

  • anonym

    08.12.2010, 21:43 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    Schöne Grüsse, Talulah

  • uhlig_simone@t-online.de

    08.12.2010, 19:16 Uhr von uhlig_simone@t-online.de
    Bewertung: besonders wertvoll

    viele grüsse von simone

  • Tweety30

    08.12.2010, 18:49 Uhr von Tweety30
    Bewertung: besonders wertvoll

    BW und liebe Grüße!

  • knoopiwahn

    08.12.2010, 18:22 Uhr von knoopiwahn
    Bewertung: sehr hilfreich

    Viele Grüße von knoopiwahn!

  • Lanch999

    08.12.2010, 17:32 Uhr von Lanch999
    Bewertung: besonders wertvoll

    Schöner Bericht! Natürlich ein BW dafür und LG von Lanch999 Würd mich freuen wenn du bei meinen Berichten vorbeischaust! :D

  • Mondlicht1957

    08.12.2010, 16:45 Uhr von Mondlicht1957
    Bewertung: sehr hilfreich

    Vermisst ihr auch den Weihnachtskalender in diesem jahr?

  • tina08

    08.12.2010, 16:42 Uhr von tina08
    Bewertung: sehr hilfreich

    Viele Grüße .... Tina

  • goat

    08.12.2010, 16:05 Uhr von goat
    Bewertung: sehr hilfreich

    Leider alle BW für heute verbraucht.

  • katjafranke

    08.12.2010, 15:43 Uhr von katjafranke
    Bewertung: sehr hilfreich

    Viele liebe Grüße, KATJA

  • anonym

    08.12.2010, 15:39 Uhr von anonym
    Bewertung: besonders wertvoll

    Toll beschrieben - BW! Würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbei schauen würdest. GLG