Das Kind (Taschenbuch) / Sebastian Fitzek Testbericht

ab 9,99
Bestes Angebot
mit Versand:
buch.de
7,99 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 08/2009
Übersicht & Preise (7)
5 Sterne
(1)
4 Sterne
(2)
3 Sterne
(1)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)
Erfahrungsberichte (4)
Summe aller Bewertungen

Erfahrungsbericht von StarTheBuck

"Vor fünfzehn Jahren habe ich gemordet", sagt der Zehnjährige ...

Pro:

Charaktere, Handlung, Spannung, Schreibstil

Kontra:

Buchbindung

Empfehlung:

Ja

Hallöchen!

Lilly liest auch Bücher, am liebsten Krimis, daher möchte ich euch auch diesen hier präsentieren.


+++ Buch Infos +++

Das Buch hat 400 Seiten und erschien im Taschenbuchformat bei Droemer Knaur. In Österreich kostet das Buch, dank Buchpreisbindung und höherer Steuer auf Bücher, 9.99 Euro.
Es fällt in die Kategorie Psychothriller, wo es auch absolut seinen Platz findet.
Leider ist die Bindung nicht besonders – in Hitze sind mir gleich einige Seiten entgegen gefallen. Leider.

+++ Der Autor +++

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Deutschland geboren und lebt bis heute in Berlin. Fitzek studierte Jura bis zum ersten Staatsexamen, promovierte in Urheberrecht, wechselte dann aber zum Radio und wurde Chefredakteur und Programmdirektor.
Sein Erstlingswerk „Die Therapie“ erschien 2006 – ebenso ein spannender Thriller zwischen Wahn und Wirklichkeit. Weitere Werke sind: Amokspiel, der Seelenbrecher, der Augensammler etc.

Fitzek ist verheiratet und hat zwei kleine Kinder. Er ist ein lustiger Mensch, würde ich sagen, da ich ihn einmal bei einer Lesung in Wien (bei Thalia 3) erlebt habe und seine Fangemeinde mit diversen Facebook-Meldungen bei Laune hält.


+++ Handlung +++

Robert Stern ist einer der führenden Anwälte in seiner Heimatstadt als er eines Abends zu einem verlassenen Fabrikgelände gelotst wird, durch einen Anruf von Carina, einer seiner ehemaligen Geliebten. Er fährt hin und sie taucht mit einem Krankenwagen dort auf. In diesem befindet sich ein kleiner Junge – Simon Sachs, 10 Jahre alt und unheilbar krank. Er hat einen inoperablen Gehirntumor. Wenn er nicht in einem Spital ist, lebt der Junge in einem Kinderheim.
Weil sie seine Krankenschwester war und Carina Mitleid mit dem Jungen gehabt hatte, hatte sie ihm zum Geburtstag eine Rückführung geschenkt. Der Junge hatte Carina mitgeteilt, dass er vor 15 Jahren –also in seinem letzten Leben – einen Mann getötet hätte und man die Leiche hier finden würde. Er wolle sich der Polizei stellen und benötige dafür einen Anwalt. Deswegen hatte Carina Robert Stern informiert.

Als Stern schließlich hinter dem Jungen die Treppen in die verfallene Fabrik hinabsteigt, glaubt er ihm und seinem Gerede nicht. Doch dann, durch einen Sturz, findet er die angekündigte Leiche.
Auch in den kommenden Tagen erzählt Simon immer wieder von Menschen, denen er das Leben genommen hätte und nennt Carina und Robert die Orte, wo sie die Leichen finden könnten. Währenddessen bittet Robert einen ehemaligen Mandanten um Hilfe, einen, der sich im Milieu auskannte – ein ehemaliger Porno-Regisseur mit einem pädophilen Bruder.

Und immer mehr geraten Carina, Simon und Robert in den Sumpf des Verbrechens, immer tiefer in den Konflikt mit der Polizei.




+++ Meinung / Fazit +++

Anfänglich dachte ich mir „Reinkarnation“ – muss das sein? Ich halte absolut nichts von Esoterik und all diesen Sachen. Dann dachte ich mir – geben wir dem Buch doch eine Chance. Und im Endeffekt hatte ich es innerhalb von zwei Tagen fertiggelesen. Und muss sagen, es war jede Minute wert.

Neben der Haupthandlung – also Simon und den Leichen – gibt es einen interessanten zweiten Strand, eigentlich quasi eine zweite Haupthandlung. Robert hatte vor zehn Jahren mit seiner damaligen Frau den gemeinsamen Sohn verloren, wenige Tage nach der Geburt war er an plötzlichem Kindstod gestorben. Nun gibt es jemanden, eine Stimme, die ihn wissen lässt, auch via DVD, dass sein Sohn noch am Leben wäre und er erfahren würde, wo er lebe, wenn er sich an seine Spielregeln halten würde. Seine Frau hatte ein neues Leben begonnen, hatte sich in ein anderes gerettet und Robert erlebte genau das Gegenteil. Er lebte für die Arbeit und hatte sonst keinerlei Freunde und Kontakte, lud niemanden zu sich ein.
Diese Handlung berührte mich sehr. Es war keine einfacher Erzählstrang, aber er machte diese ganze Handlung komplexer – es geht somit nicht mehr nur um Simons Leichen sondern auch um seine Vergangenheit und Zukunft.

Die Charaktere sind präzise beschrieben, man kann sich ihr Leben vor dem geistigen Augen sehr gut ablaufen lassen. Robert ein attraktiver Mann, der nur niemanden mehr an sich heranlässt. Sogar mit seinem Vater spricht er nur über das Wetter und anderen belanglose Sachen. Carina, eine gute Seele, die das Leben ihrer Patienten in den Vordergrund stellt. Deswegen geht sie auch so intensiv auf Simon ein. Und der Junge, Simon, der keinerlei Familie hat, weil seine Mutter ihn eines Tages einfach abgegeben hatte – Vater gab es keinen. Seitdem lebte er im Kinderheim. Allerdings war er kein trauriges Geschöpf, sondern eines mit Hoffnung, Wünschen und Träumen.
Ich muss zugegeben, dass ich bis kurz vor dem Ende keinerlei Ahnung hatte, wer der Mörder sein könnte, es dann allerdings äußerst plausibel wirkte, als sich der Fall aufklärte. Weiters sei allerdings hinzugefügt, dass es keine einfache Kost ist. Fitzek beschreibt die Problematik der Pädophilie und wie einfach es scheint, dass man an Kinder herankommt. Er beschreibt auch den Handel mit Kindern und die unheilbaren Krankheiten – seelischer Natur bei Robert, körperlicher bei Simon.

Das schöne bei Fitzeks Sprache ist, dass sie weder zu ausschmückend noch zu trocken ist. Keinerlei Tendenzen zu verkürzten Sätzen, Wortwiederholungen und anderen pseudo-kreativen Stilmitteln.
Kurz gesagt, ein spannender und gut durchdachter Thriller, der einem kauf aufhören lässt zu lesen. Ein äußerst empfehlenswertes Buch, welches nun im Oktober 2012 in die Kinos kommt. Ich bin schon sehr auf die Umsetzung gespannt.

Alles Liebe,
Buckii

(aka Lilian-the-Great)

39 Bewertungen, 10 Kommentare

  • catmum68

    18.09.2012, 17:24 Uhr von catmum68, Bewertung: sehr hilfreich

    sehr hilfreicher Bericht, LG

  • theartisthimself

    24.08.2012, 20:27 Uhr von theartisthimself, Bewertung: sehr hilfreich

    Das hab ich auch, aber noch nicht gelesen

  • Gute_Fee_2012

    24.08.2012, 13:15 Uhr von Gute_Fee_2012, Bewertung: besonders wertvoll

    BW Liebe Grüße, Nicole

  • Summertime_1981

    24.08.2012, 12:03 Uhr von Summertime_1981, Bewertung: sehr hilfreich

    Prima vorgestellt. Über eine Gegenlesung würde ich mich sehr freuen!

  • atrachte

    24.08.2012, 10:30 Uhr von atrachte, Bewertung: sehr hilfreich

    sh. lg

  • sigrid9979

    24.08.2012, 07:55 Uhr von sigrid9979, Bewertung: sehr hilfreich

    Wünsche einen schönen Tag

  • Baby1

    24.08.2012, 01:47 Uhr von Baby1, Bewertung: sehr hilfreich

    .•:*¨ ¨*:•. Liebe Grüße Anita .•:*¨ ¨*:•.

  • katjafranke

    24.08.2012, 01:36 Uhr von katjafranke, Bewertung: besonders wertvoll

    Sonnige Grüße..KATJA

  • Juri1877

    24.08.2012, 01:22 Uhr von Juri1877, Bewertung: sehr hilfreich

    sehr schön beschrieben auch wenn ich Hörbücher bevorzuge und 3 mal liebe Grüße

  • Lale

    24.08.2012, 00:43 Uhr von Lale, Bewertung: sehr hilfreich

    Allerbesten Gruß *~+