Blaue Augen (gebundene Ausgabe) / Joanne Harris Testbericht

Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 03/2011
Summe aller Bewertungen
  • Handlung:  spannend
  • Niveau:  anspruchsvoll
  • Unterhaltungswert:  hoch
  • Spannung:  hoch
  • Humor:  wenig humorvoll
  • Stil:  sehr ausschmückend

Erfahrungsbericht von verbatim

B.B. und seine Folgen

  • Handlung:  spannend
  • Niveau:  anspruchsvoll
  • Unterhaltungswert:  hoch
  • Spannung:  hoch
  • Humor:  wenig humorvoll
  • Stil:  sehr ausschmückend
  • Zielgruppe:  Erwachsene

Pro:

Blog-Schreibstil ist etwas Anderes
mitreißend
Spannung
Story und Verwirrungen

Kontra:

Man braucht Zeit und Durchhaltevermögen

Empfehlung:

Ja

Einleitung

In meinem heutigen Bericht möchte ich euch kurz nach dem Welttag des Buches einen Roman vorstellen, welchen ich in den letzten Tagen ausgelesen habe. „Blaue Augen“ von Joanne Harris beschäftigt mich schon seit einigen Monaten und immer wieder habe ich bei vorhandener Zeit zum Lesen zu diesem Roman gegriffen. Ich durfte ihn mir von einer netten Userin ausleihen, die sehr viel Geduld mit mir bewies. Da ich nicht jeden Tag zum Lesen komme, braucht es bei mir leider etwas länger, bis ich einen Roman ausgelesen habe. Zudem noch einen Roman, der fast 500 Seiten hat und den man erst einmal verstehen muss.
In meinem Bericht erfahrt ihr, ob es sich lohnt die 500 Seiten durchzulesen und ob ihr euch „Blaue Augen“ auch kaufen könnt, obwohl ihr eigentlich gar keine Zeit zum Lesen habt. Natürlich erzähle ich euch auch noch, ob mir der Roman überhaupt gefallen hat und ob ich wieder ein Buch von der englischen Schriftstellerin Joanne Harris anrühren werde.

Handlung

Die Kurzbeschreibung der Story fällt mir bei diesen knapp 500 Seiten besonders schwer. Das Erlebte ist zwar noch frisch, aber dennoch kann ich es nicht ganz ohne Gefühle wiedergeben. Dieser Roman reißt einfach mit, aber dazu mehr unter dem Punkt Schreibstil.

Der Kurztext auf der Rückseite des Buches klingt wirklich interessant:
„Es war einmal eine Witwe, die hatte drei Söhne. Sie hießen Schwarz, Braun und Blau. Schwarz war der älteste, er war launisch und streitsüchtig. Braun war der mittlere, er war ängstlich und schwerfällig. Blau jedoch war der Liebling der Mutter. Und er war ein Mörder.“

Ja, dieser kurze Text sagt viel aus, aber dennoch kann er im Nachhinein betrachtet nicht einmal ein Drittel der Story wiedergeben. Ich habe mal in Deutsch- Leistungskurs gelernt, dass er das auch gar nicht muss, aber dennoch sollte er ein wenig den Inhalt treffen. Von der Härte der Worte trifft er ihn ein wenig.

Eine Mutter, die ihre Söhne nach den Farben ihrer Kleidung benannte, lebt alleine mit ihren drei Söhnen, da der erste Mann gestorben war und es keine anderen Männer weiter gab. Die Nachbarn mögen die allein erziehende Mutter und ihre Söhne nicht. Sie putzt bei anderen, um den Lebensunterhalt der Familie zu verdienen. Sie hilft auch auf dem Markt aus und kennt den Klatsch und Tratsch der Familie. Der Begabung ihres Lieblingskindes ist sie sich sicher, aber keiner glaubt ihr. Der wohlhabende Dr. Peacook allerdings schon. Als noch ein weiteres begabtes Kind aus der Nachbarschaft dazu kommt, wird ihr Lieblingsjunge uninteressant und nun beginnen die Morde. Oder haben sie schon vorher begonnen?
Wo liegt der Ursprung? In der Misshandlung der drei Söhne? In der Missbilligung der Familie White? Oder doch bei Misses Winter? Oder in der Gesellschaft?

Niveau

Da Joanne Harris in ihrem Roman „Blaue Augen“ aus der Sicht von mehreren Personen schreibt, ist ein direkter Schreibstil nicht gleich erkennbar. Aber die Ausdrucksweise aller Personen ähnelt sich und deswegen macht es schon Sinn. Die Blog- Schreibweise finde ich in diesem Roman sehr interessant. Aber ich muss auch sagen, dass gerade diese Pausen mir immer wieder Gelegenheit gaben das Buch wegzulegen und später weiter zu lesen. Doch hier soll bitte jeder selbst entscheiden, wie er mit Pausen in dem Buch umgeht. Manche finden ja gerade diese Pausen spannend und storyanheizend. Ich kann dem ganzen allerdings nicht so viel abgewinnen.

Stil

Was ich viel besser fand, waren die Musiktipps, die hier hinter versteckt waren. Teilweise habe ich diese Titel auch selbst auf dem Computer und habe sie im Hintergrund laufen lassen. Dies hat das Feeling des Buches noch ein wenig unterstützt und die Idee von Joanne Harris, Musik und Schrift zusammen zu führen, finde ich super. So kam bei mir noch ein wenig mehr Spaß am Lesen auf, denn ich habe unbewusst mitgesummt. Das wäre mir nie aufgefallen, hätte mein Freund mich nicht darauf aufmerksam gemacht.
Den Spaß am Schreiben konnte man bei Joanne Harris allerdings nicht so spüren und auch nicht die tiefe Verbindung zu der Story. Das finde ich bei neuen Autoren immer spannend, ihre eigene Verwobenheit mit den Geschichten. Wenn diese zu spüren ist, dann ist der Roman für mich authentisch und wirklich perfekt.
Spannung ist in diesem Roman allerdings genug gegeben, und dies bis zum Schluss. Schließlich weiß man (fast) bis zur letzten Seite nicht, ob B.B. es schafft oder nicht. Wer war es nun, der die Morde begangen hat? B.B.? Oder doch eine Nebenperson aus dem Roman? Blauauge, Schwarz oder Braun? Und wer ist wer?
Dafür müsst ihr selbst die knapp 500 Seiten durchlesen…

Unterhaltungswert

=== Darstellung im Netz- und ihre Folgen ===
Was mich an diesem Roman noch sehr faszinierte war, dass nicht nur ein Mord oder mehrere Morde und die Ermittlung dazu abgehandelt wurde, sondern dass alles scheinbar aus der Sicht eines Mörders geschrieben wurde. Diese Sicht erlaubt ein ganz anderes Gefühl zu einer ermordeten Person. Dann muss man „nur“ für sich selbst schauen, ob man eben genau mit solch einem Gefühl klar kommt.
Aber mich hat noch viel mehr fasziniert, dass die virtuelle Welt eben doch nicht so virtuell bleibt, wie man immer denkt. Eine Selbsthilfegruppe animiert zum Schreiben und B.B. schreibt dann seine Geschichten im Internet nieder, so wie er es erlebt hat oder glaubt erlebt zu haben. Im Nachhinein ist der Hergang des Romans sehr logisch, aber während dem Lesen würde man darauf nie kommen.
So ist es ja z.B. auch mit Kindesmissbrauch im Internet: der Hergang an sich fühlt sich für das Kind völlig normal an, bis jemand Älteres es bemerkt und sagt, dass es nicht normal ist und danach ist es für alle logisch, dass es ein versuchter oder ein besiegelter Kindesmissbrauch ist.
Ich denke, dass man mit Daten in Facebook & Co. sehr sensibel umgehen sollte und auch den Kindern den verantwortungsvollen Umgang beibringen sollte. Darüber hinaus ist aber auch eine feste Bindung im „realen“ Leben wichtig, damit man sich nicht im virtuellen Leben verliert. Leider ist dies meistens genau bei den „Problemfällen“, die in den Medien bekannt werden, der Fall.

=== LESEPAUSE ===
Hier möchte ich euch einen kleinen Auszug vorstellen. Dieser Auszug dient nur der Verdeutlichung des Schreibstils. Damit er keinen Anfang und kein Ende verrät, werde ich euch einen Auszug von Seite 405 wiedergeben:
„Ich kann das erklären, auch wenn es nicht ganz einfach ist. Als Kind war ich sehr schüchtern, ich wurde in der Schule verspottet, ich hatte keine Freunde. Meine Mutter war sehr fromm, und ihre Missbilligung hing über allem, was ich tat. Sie schenkt mir wenig Zärtlichkeit, machte mir von Anfang an deutlich, dass all ihre Liebe Jesus Christus gehörte. Ich war das Geschenk meiner Mutter an Gott, eine Seele für Seine Sammlung, und obwohl ich alles andere als vollkommen war, sagte sie, würde ich mit Hilfe Seiner Gnade und meiner eigenen Bemühungen eines Tages vielleicht gut genug werden, um den hohen Ansprüchen des Schöpfers zu genügen.“

Weitere Erfahrungen & Fazit

Bei „Blaue Augen“ wusste ich zwischen den Zeilen manchmal nicht wohin ich mich nun denken sollte. Es ist kein Romane, mit dem man sich vom Alltag ablenken kann und doch regt er einem extrem zum Nachdenken an. Der Blog- Schreibstil ist zeitgemäß und frischt die Story unheimlich auf. Das Ende kam unerwartet aber zügig und nur in kleinen Teilen vorhersehbar. Man braucht ein wenig, um diesen Roman zu lesen, aber es lohnt sich.
DESWEGEN: 4*Sterne und eine klare Empfehlung

Liebe Grüße,
eure Jasmin
(verbatim158)

16 Bewertungen, 5 Kommentare

  • Modelunatic

    29.08.2014, 10:58 Uhr von Modelunatic
    Bewertung: besonders wertvoll

    BW & liebe Grüße

  • Bina3000

    19.05.2014, 10:32 Uhr von Bina3000
    Bewertung: sehr hilfreich

    LG, Bina :)

  • Ina71

    28.04.2014, 10:38 Uhr von Ina71
    Bewertung: sehr hilfreich

    Liebe Grüße

  • anonym

    25.04.2014, 08:24 Uhr von anonym
    Bewertung: besonders wertvoll

    BW und LG

  • Phil123

    24.04.2014, 14:07 Uhr von Phil123
    Bewertung: sehr hilfreich

    Lg vom Phil