Revenge - Eiskalte Täuschung (gebundene Ausgabe) / Douglas Preston, Lincoln Child Testbericht

Droemer-knaur-revenge-eiskalte-taeuschung-gebundene-ausgabe Produktfotos & Videos
Leider kein Preis
verfügbar
Bestes Angebot
mit Versand:
buecher.de
7,99 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 01/2012
Übersicht & Preise (1)
5 Sterne
(0)
4 Sterne
(1)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(1)
0 Sterne
(0)
Meinung schreiben
Verdienen Sie bis zu 5,00 € pro Erfahrungsbericht! Als Community-Mitglied erhalten Sie für Ihren Erfahrungsbericht einmalig 5 Cent und zusätzlich 0,5 Cent pro positiver Bewertung innerhalb der nächsten 6 Monate.
Erfahrungsberichte (2)
Summe aller Bewertungen
  • Aufmachung:  schlecht
  • Niveau:  anspruchslos
  • Unterhaltungswert:  durchschnittlich
  • Spannung:  durchschnittlich
  • Humor:  kein Humor
  • Wie ergreifend ist die Story?:  berührt ein wenig
  • Stil:  ausschmückend

Erfahrungsbericht von Gering

Routiniert guter Lesestoff

  • Aufmachung:  durchschnittlich
  • Niveau:  sehr anspruchslos
  • Unterhaltungswert:  sehr gering
  • Spannung:  sehr gering
  • Humor:  kein Humor
  • Wie ergreifend ist die Story?:  ergreifend
  • Zielgruppe:  jedermann
  • Stil:  ausschmückend
  • Seitenzahl:  über 400

Pro:

s.o.

Kontra:

s.o.

Empfehlung:

Ja

Lincoln Child und Douglas Preston haben in den letzten Jahren als Autorenduo und auch als Einzelautoren auf dem Buchmarkt für Furore gesorgt.
Eine Klasse für sich sind aber weiterhin die Romane rund um den „Helden“ Aloysius Pendergast, FBI Agent und schwerreicher Südstaatler mit Charme und Klasse.
In dem neuen Band Revenge – Eiskalte Täuschung setzt Pendergast die Suche nach dem Mörder seiner Frau Helen fort. An sich schon pfiffig, den letzten Band (Fever – Schatten der Vergangenheit, s.u.) mit offenem Schluss enden zu lassen, wird der Leser der Reihe mit dem neuen Band nun aber nicht enttäuscht.

== Um was geht es? ==
Zusammen mit seinem Schwager, Judson Esterhazy, begibt sich Pendergast in Schottland auf die Jagd. Dass hinter der Fassade des trauernden Bruders etwas nicht stimmt, das hat Pendergast schon geahnt. Allerdings schafft es der Schwager, ihn im Morast in eine Falle zu locken und – so scheint es – auch zu töten. Esterhazy selbst arbeitet im Auftrag einer geheimen Bruderschaft, der viel an einer Ausschaltung an Pendergast gelegen ist, denn dieser hat durch seine früheren Ermittlungen Wissen erlangt, dass dieser nicht haben dürfte.
Zwar gelingt es Pendergast, dem Tod nochmals von der Schippe zu springen, er offenbart hier aber erstmalig so etwas wie eine Schwäche, indem ihm eine Situation entgleitet, er diese nicht kontrollieren kann.
Zeitgleich weckt der grausame Tod eines Ehepaares, das scheinbar über 10 Jahren wie vom Erdboden verschwunden war und plötzlich wieder auf der Bildfläche erscheint, nur das Interesse eines Regionalreporters zu wecken, alle anderen scheint der Tod nach kurzer Zeit schon kein Gedanke mehr wert zu sein.
Schnell wird Esterhazy und der Bruderschaft klar, dass Pendergast den Anschlag doch überlebt haben muss. Esterhazy selbst lebt in permanenter Angst, denn die Klasse eines Pendergast als Gegner ist ihm sehr wohl bewusst. Allerdings muss er ihn zur Strecke bringen, denn sonst wird die Bruderschaft seinen eigenen Tod bewirken.
Parallel zu diesen Entwicklungen versucht Pendergast, mehr Klarheit in den scheinbaren Tod seiner Frau zu bringen. Klar wird durch eine Exhumierung, dass die Leiche im Grab seiner Frau mit der vorhandenen Vergleichs – DNA übereinstimmt. Allerdings kann er aufgrund seiner Verbindungen herausfinden, dass seine Frau eine Vergangenheit hat, die ihm vollkommen unbekannt war. Schnell stößt er darauf, dass seine angeblich verstorbene Frau Geheimnisse vor ihm hatte, die ihm die Augen öffnen……….
Constance Greene, das Zöglingskind von Pendergast mit einer weit über 100 jährigen Geschichte, ist von Pendergast in einer scheinbar sicheren Klinik unterbracht worden.
Allerdings liefert er damit der Bruderschaft ein erfreulich einfach zugängliches Druckmittel aus, ihn dorthin zu bringen, wo Pendergast verwundbar ist. Und selbstverständlich lässt sich die Bruderschaft diese Gelegenheit nicht entgehen.


== Meinung ==
Den beiden Autoren wird oft vorgeworfen, serialisierte Kassenschlager zu produzieren. Deutlich ist, dass tatsächlich nur solche Bücher erfolgreich sein können, die in irgendeiner Form auch die Leser ansprechen und dann auch gekauft werden. Die Kritik ist eigentlich ein Lob, denn kaum ein Autorendou hat weltweit solche Verkaufszahlen vorzuweisen, wie eben dieses Autorendou.
Im aktuellen Buch zeigen beide wieder das bereits bekannte Erfolgsrezept: Der etwas anders geartete Held Pendergast (nicht attraktiv, keine Frauengeschichten, sehr gebildet, sehr beherrscht und intelligent), sein Team von etwas skurrilen Freunden um sich herum, ein gewaltiges Vermögen im Hintergrund, was Pendergast auch aufwendigste Ermittlungen ermöglicht und ein gewaltiger Einfluss, den er immer inoffiziell einsetzt, um zum Erfolg zu kommen.
Auf der anderen Seite skrupellose und brutale Gegner, denen kein Tabu gilt und die jede Grenze der Grausamkeit überschreiten, um ihr Ziel zu erreichen.
Neu im vorliegenden Band ist, dass Pendergast Schwächen zeigt: Er wird verwundet, seine Gegner sind im bisweilen deutlich voraus in den Planungen, in auszuschalten. Das ist neu für die Leser, denn bisher war Pendergast immer Herr der Lage. Allerdings wird dadurch auch eine neue Ebene in die Reihe eingeführt, Pendergast wird „menschlicher“ durch seine Fehler, nachvollziehbarer und weniger kühl als Hauptfigur. Etwas zurück tritt die Rolle seiner Freunde als Helfer Team, dafür tritt ein Reporter in den Vordergrund, der sich von ganz anderer Warte aus den Geschehnissen nähert und Pendergast Handeln zunächst vollkommen falsch versteht.
Tragend im gesamten Buch ist die Frage, wer denn nun eigentlich in Afrika von einem Löwen getötet worden ist: Ist es die Frau von Pendergast? Oder aber ist es eine andere Person? Welchen Grund mag es geben, ihm den Tod seiner Frau vorzuspielen und wenn seine Frau noch leben sollte: Wo hält sie sich überhaupt auf und warum nimmt sie keinen Kontakt auf?
Drumherum weingewoben ist die Jagd der Bruderschaft auf Pendergast und die Versuche des FBI-Agenten, die Verfolger Schachmatt zu setzen.



== Übersicht über die Reihe ==
Relic – Museum der Angst (Originaltitel: Relic; 1995), Verfilmt ohne Pendergast als Hauptfigur
Attic – Gefahr aus der Tiefe (Originaltitel: Reliquary; 1997)
Formula – Tunnel des Grauens (Originaltitel: Cabinet of Curiosities; 2002)
Ritual – Höhle des Schreckens (Originaltitel: Still Life With Crows; 2003)
Burn Case – Geruch des Teufels (Originaltitel: Brimstone; 2004): Band 1 der Diogenes Trilogie
Dark Secret – Mörderische Jagd (Originaltitel: Dance of Death; 2005): Band 2 der Diogenes Trilogie
Maniac – Fluch der Vergangenheit (Originaltitel: Book of the Dead; 2006): Band 3 und Abschluss der Diogenes Trilogie
Darkness – Wettlauf mit der Zeit (Originaltitel: Wheel of Darkness; 2007)
Cult – Spiel der Toten (Originaltitel: Cemetery Dance; 2009)
Fever – Schatten der Vergangenheit (Originaltitel: Fever Dream; 2010): Band 1 einer neuen Trilogie, in der Pendergast die Mörder seiner Frau sucht

Revenge – Eiskalte Täuschung (Originaltitel: Cold Venegeance, 2011). Band 2 der neuen Trilogie


== Webseiten ==
Die Autoren sind auch im Web vertreten:
http://www.prestonchild.com/ ist die englischsprachige Webseite für die Buchprojekte der Autoren.
Dass der deutsche Buchmarkt wichtig für die Verkaufszahlen insgesamt ist, zeigt, dass auch eine Webseite für deutschsprachige Leser unterhalten wird: http://www.preston-child.de/


== Das Buch ==
Revenge – Eiskalte Täuschung (Bd. 11 der Pendergast – Romane)
Droemer / Kaur
Seiten: 480 Seiten
• ISBN-13: 9783426198995
• ISBN-10: 3426198991
Preis: 19,99 Euro

== Fazit ==
Insgesamt wieder ein lesenswerter Pendergast - Roman, der interessante Wendungen aufweist, der bisher kühlen Hauptfigur menschlicherer Seiten gibt und dem Leser der Reihe wieder hochwertiges Lesefutter gibt, allerdings wieder mit dem Wehrmutstropfen, dass erst der nächste Band alle Fragen rund um den Tod der Frau von Pendergast klären werden wird.

Michael

56 Bewertungen, 9 Kommentare

  • quacky

    18.04.2012, 02:01 Uhr von quacky, Bewertung: besonders wertvoll

    Toller Bericht.LG Quacky bw

  • Frederica_20

    16.04.2012, 11:03 Uhr von Frederica_20, Bewertung: besonders wertvoll

    Liebe Grüße und schönen Wochenstart!

  • Lale

    15.04.2012, 23:55 Uhr von Lale, Bewertung: besonders wertvoll

    Allerbesten Gruß *~*

  • morla

    15.04.2012, 22:48 Uhr von morla, Bewertung: sehr hilfreich

    lg. ^^^^^^^^^^^^^^^petra

  • uhlig_simone@t-online.de

    15.04.2012, 19:12 Uhr von uhlig_simone@t-online.de, Bewertung: sehr hilfreich

    Liebe Sonntagsgrüße v. Simone

  • XXLALF

    15.04.2012, 18:56 Uhr von XXLALF, Bewertung: sehr hilfreich

    ...und einen schönen sonntag noch

  • target1312

    15.04.2012, 16:31 Uhr von target1312, Bewertung: sehr hilfreich

    SH und Gruß aus dem Schbg.- Land

  • Baby1

    15.04.2012, 16:03 Uhr von Baby1, Bewertung: sehr hilfreich

    .•:*¨ ¨*:•. Liebe Grüße Anita .•:*¨ ¨*:•.

  • katjafranke

    15.04.2012, 15:51 Uhr von katjafranke, Bewertung: sehr hilfreich

    Einen Gruß von der Katja