Conrad 3,5ER Festplattengehäuse Mac-kompatibel Testbericht

ab 26,99
Bestes Angebot
mit Versand:
Voelkner
26,99 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 01/2012
Übersicht & Preise (2)
5 Sterne
(1)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)
Meinung schreiben
Verdienen Sie bis zu 5,00 € pro Erfahrungsbericht! Als Community-Mitglied erhalten Sie für Ihren Erfahrungsbericht einmalig 5 Cent und zusätzlich 0,5 Cent pro positiver Bewertung innerhalb der nächsten 6 Monate.
Erfahrungsbericht
Summe aller Bewertungen

Erfahrungsbericht von Miraculix1967

So wird aus einer internen eine externe Festplatte - Teil 1 !!!

Pro:

Ideal zur weiteren Verwendung älterer Festplatten als zusätzliche externe Festplatte

Kontra:

Zwingend notwendig ist die Anschaffung nicht.

Empfehlung:

Ja

Erfahrungsbericht Conrad 3,5er SATA Festplattengehäuse USB

Einleitung:

Kurz nach Weihnachten 2011 stand ich als PC-Anwender vor einem kleinen Dilemma. Ich hatte eine neue Festplatte geschenkt bekommen und glaubte, dass meine alte Festplatte durch den Crash des Motherboards ebenfalls beschädigt worden war. Was aber nicht der Fall war. Nun hatte ich also zwei völlig intakte Festplatten und suchte nach einer Verwendungsmöglichkeit für die zweite. Diese fand ich dann in Form des folgenden Produktes hier, das ich euch heute vorstellen möchte: Conrad 3,5er SATA Festplattengehäuse USB.

1. Das Produkt

Es handelt sich um ein Festplattengehäuse der Firma Conrad für 3,5-Zoll-SATA-Festplatten. Dieses Gehäuse wird an die USB 1.1- oder 2.0-Schnittstelle des PCs angeschlossen und macht aus einer internen SATA-Festplatte eine externe Festplatte. Hierbei können sowohl SATA2- als auch neuere SATA3-Festplatten verwendet werden, da sie baulich gleich sind und sich nur in der Übertragungsgeschwindigkeit unterscheiden. Um eine Festplatte in diesem Gehäuse betreiben zu können, muss das Gehäuse noch zusätzlich an das Stromnetz angeschlossen werden.

2. Aussehen des Festplattengehäuses

Da es dieses Produkt hier bei Yopi noch nicht gab, schlug ich es vor und reichte ein dazu passendes Produktbild ein (siehe links oben). Dazu stelle ich euch noch ein paar Bilder aus meinem praktischen Alltag zur Verfügung.

3. Der Hersteller

Hersteller dieses Gehäuses ist die Firma Conrad SE mit Sitz in Hirschau im Landkreis Amberg-Sulzbach (Bayern), 70 Kilometer östlich von Nürnberg gelegen.

Das Unternehmen hat sich in der Vergangenheit einen Namen gemacht als Versandunternehmen per Katalog von Elektronikzubehör aller Art. Das macht die Firma auch heute noch; allerdings sind inzwischen auch noch zahlreiche Filialen vor Ort sowie ein Online-Shop mit einem breiten Sortiment hinzugekommen.

Kontaktdaten laut Impressum:

Conrad Electronic SE
Klaus-Conrad-Str. 1
D-92240 Hirschau

Kundenbetreuung & Bestellannahme:

Täglich rund um die Uhr erreichbar!

Tel.: 0180 5 312111
(14 Cent/Min. aus dem Festnetz, maximal 42 Cent/Min. aus dem Mobilfunknetz)

Fax: 0180 5 312110
(14 Cent/Min. aus dem Festnetz, maximal 42 Cent/Min. aus dem Mobilfunknetz)

E-Mail: webmaster@conrad.de
Internet: www.conrad.de

Klickt man auf der Homepage zweimal nacheinander auf die Links Kontakt, wird zudem ein Online-Formular geöffnet, worüber man ebenfalls Kontakt mit dem Hersteller aufnehmen kann.

4. Verfügbarkeit und Preis

Erhältlich ist dieses Produkt ausschließlich bei Conrad selbst.

Mit etwas Glück bekommt man dieses Festplattengehäuse auch direkt in seiner Conrad-Filiale vor Ort. In jedem Fall kann man es aber per Katalog bestellen oder im Online-Shop zum Preise von 26,95 Euro unter der Bestell-Nr. 41 36 11-77 (Stand: 21.02.2012).

5. Lieferumfang

Folgendes war in dem Karton enthalten:

  • Gehäuse mit eingebautem Schnittstellenwandler (ohne Festplatte),

  • Steckernetzteil,

  • USB-Kabel,

  • Standfuß,

  • Vier Gummifüße,

  • Schraubensatz,

  • Bedienungsanleitung.


  • 6. Meine eigenen Erfahrungen mit dem Gehäuse

    Als ich den Karton geöffnet hatte, fand ich die oben genannten Zubehörteile vor. Also bewaffnete ich mich mit einem Kreuz-Schraubenzieher, den ich benötigte, um die vier Schrauben an der Gehäuserückseite entfernen zu können. Dann konnte ich das Gehäuse in zwei Teile auseinander ziehen.

    6.1. Einbau der Festplatte in das Gehäuse

    Ein Blick ins Innere gab die SATA-Schnittstelle frei. Nun ging ich hin und schob die Festplatte dort hinein, bis sie hörbar einrastete. Zusätzlichen Halt erhielt die Festplatte, indem ich sie mit den vier mitgelieferten Kreuzschrauben im Einschub festschraubte. Nun konnte ich den Gehäusedeckel einfach wieder heraufschieben und drehte die vier anfangs gelösten Schrauben wieder an der Gehäuserückseite fest. Jetzt saß die Festplatte bombenfest im Inneren des Gehäuses und war bereit für die Liaison mit dem PC. Das Gehäuse selbst stellte ich senkrecht auf den mitgelieferten Standfuß, was so ganz nebenbei weniger Platz einnahm.

    6.1. Verbindung der Festplatte mit dem PC

    Um die Liaison mit dem PC einzuleiten, fuhr ich zunächst den PC hoch. Dazu ließ ich das Gehäuse zunächst ausgeschaltet, also den Schalter auf 0 (= Null) stehen. Dann verband ich das Gehäuse per Netzkabel mit einer Steckdose sowie mit Hilfe des USB-Kabels mit dem PC. Dann schaltete ich einfach das Gehäuse ein, indem ich den Kippschalter auf 1 stellte. Windows XP zeigte mir kurz darauf an, dass eine neue Hardware gefunden worden sei und zeigte nach wenigen Sekunden, dass das Gerät nun bereit sei. Doch bei einem Blick in den Windows-Explorer machte sich zunächst Enttäuschung breit: Es war weit und breit kein Laufwerk zu sehen!

    6.2. Einbinden der Festplatte ins Windows-System

    Ihr erahnt es bestimmt schon: Da fehlte noch ein entscheidender Schritt, nämlich die Partitionierung der Festplatte. Vereinfacht ausgedrückt hieß das nichts anderes als folgendes: Ich musste die Festplatte mit Hilfe von Windows präparieren, damit sie einen Laufwerks-Buchstaben erhielt und somit überhaupt erst sichtbar war.

    Wie partitionierte ich die Festplatte?

    Nun, dazu rief ich in Windows XP nacheinander die Menüpunkte Start - Systemsteuerung - Verwaltung - Computerverwaltung - Datenspeicher - Datenträgerverwaltung auf. Jetzt tauchte die Festplatte im rechten Fenster auf. In meinem Fall hatte sie die Bezeichnung Datenträger 6 mit dem Hinweis Nicht zugeordnet: Das war die besagte Festplatte. Mit der rechten Maustaste klickte ich nun darauf und wählte dann Neue Partition aus. In dem nun folgenden Assistenten wählte ich die Option Primäre Partition aus. Im nächsten Fenster wurde ich dann gefragt, wie viel Speicherplatz ich denn dafür nehmen wolle. Hier kommt es nun darauf hin: Nimmt man den voreingestellten gesamten Speicherplatz, dann erhält man die Festplatte nur einen einzigen Laufwerks-Buchstaben. Will man sie aber aufteilen, dann erhält jedes Teil (= je eine Partition) hinterher einen eigenen Laufwerksbuchstaben. Ich entschied mich dafür, die Festplatte in drei unterschiedlich große Teile bzw. Partitionen aufzuteilen.

    In den nächsten Fenstern wurde ich nach den Laufwerksbuchstaben gefragt bzw. mit welchem Dateisystem ich denn die Festplatte formatieren wollte. Hier ließ ich alles so stehen (eine primäre Partition mit dem Dateisystem NTFS) mit einer Ausnahme: Ich setzte den Haken auf Schnellformatierung. Jetzt wurde meine Festplatte in Sekundenschnelle formatiert. Und jetzt erst konnte man sie mit Daten bestücken.

    Wenn man nur eine Partition anlegen will, kann man das Fenster Computerverwaltung danach direkt schließen. In meinem Fall - da ich drei Partitionen unterschiedlicher Größe haben wollte - führte ich die o. g. Prozedur insgesamt drei Mal durch, ehe ich das Fenster Computerverwaltung schloss.

    Und JETZT tauchten die drei Laufwerke auch mit je einem Buchstaben im Arbeitsplatz unter Windows auf, und ich konnte ganz normale Datenoperationen mit dieser neuen externen Festplatte durchführen. Wenn übrigens Daten ausgetauscht wurden, blinkte stets eine blaue Lampe auf.

    In meinem Fall geschah das Einbinden ins System unter Windows XP Service-Pack 3. Unter Windows Vista bzw. 7 sind die Schritte aber ähnlich.

    Zur Geschwindigkeit kann ich überhaupt nichts sagen, denn: Es hängt einerseits von der jeweiligen Geschwindigkeit der eingebauten Festplatte ab und andererseits, ob das Gehäuse an einer USB-2.0-Schnittstelle oder an einer langsameren USB-1.1-Schnittstelle betrieben wird. In meinem Fall hatte die eingebaute Festplatte 5400 Umdrehungen pro Minute und wurde an einer USB-2.0-Schnittstelle an der Vorderseite meines PCs betrieben.

    6.3. Verwendungszweck des Gehäuses mit der externen Festplatte

    In der Regel benutze ich das Gehäuse mit der Festplatte, um große Dateien wie Filme oder auch Datensicherungen mit Norton Ghost auf eine hintere Partition der neuen externen Platte auszulagern. Was auch Sinn macht, denn sollte die interne Festplatte einmal den Geist aufgeben, dann kann ich bei Bedarf a) eine Datensicherung wieder zurückspielen, oder b) im Extremfall die Festplatte ausbauen, danach einbauen, um diese sofort als neue interne Platte zur Verfügung zu haben.

    6.4. Deaktivieren der externen Festplatte

    Hier war es ganz simpel: Dazu schaltete ich den Kippschalter einfach auf 0 - und schon waren die Laufwerke weg!

    Im Allgemeinen machte ich es aber stets so, dass ich a) auch das USB-Kabel vom PC trennte, und b) den Netzstecker aus der Steckdose nahm, um Energie zu sparen.

    7. Fazit und Kaufempfehlung

    Nach etwas über 2 Monaten bin ich mit diesem Gehäuse mehr als zufrieden: Es sieht nicht nur schick und elegant aus, sondern bietet meiner ehemals internen Festplatte ein neues Zuhause. Dazu habe ich ganz nebenbei bei Bedarf mehr Speicherplatz zur Verfügung. Und energiesparend ist es auch, da man es ja nicht immer eingeschaltet haben muss.

    Für mich persönlich gibt es absolut nichts zu beanstanden. Gut, es muss natürlich jeder selber wissen, ob er so ein zusätzliches externes Gehäuse braucht. Zwingend notwendig ist es eigentlich nicht.

    Für alle PC-Freaks wie mich kann ich abschließend dennoch eine glasklare Kaufempfehlung aussprechen, die ich mit allen fünf Sternen bewerte!

    In diesem Sinne sage ich am heutigen Veilchendienstag "Helau!", verbunden mit ganz lieben närrisch-jecken Grüßen an alle Yopi-Mitglieder sowie an alle Gäste von draußen, hier aus der Karnevals-Hochburg Düsseldorf:-)!

    Euer "oller" Druide Miraculix1967 aus dem gallischen Dorf:-)

    Düsseldorf, den 21. Februar 2012 (Veilchendienstag)

    70 Bewertungen, 17 Kommentare

    • Anton

      26.02.2012, 18:39 Uhr von Anton, Bewertung: sehr hilfreich

      toller bericht würde mich auf Gegenlesungen freuen gruß Anton

    • Hedwig_2010

      26.02.2012, 01:45 Uhr von Hedwig_2010, Bewertung: besonders wertvoll

      Liebe Grüße und einen schönen Tag

    • quacky

      23.02.2012, 01:11 Uhr von quacky, Bewertung: besonders wertvoll

      BW und LG Quacky

    • DasBananenbrot

      22.02.2012, 16:46 Uhr von DasBananenbrot, Bewertung: besonders wertvoll

      BW- Ein guter Bericht, schön beschrieben. Liebe Grüße Niki :)

    • mima007

      22.02.2012, 11:04 Uhr von mima007, Bewertung: besonders wertvoll

      bw. Viele Gruesse, mima007

    • uhlig_simone@t-online.de

      22.02.2012, 10:04 Uhr von uhlig_simone@t-online.de, Bewertung: sehr hilfreich

      Leider heute kein BW mehr, Liebe Grüße v. Simone

    • Powerdiddl

      22.02.2012, 09:13 Uhr von Powerdiddl, Bewertung: besonders wertvoll

      Wünsche einen schönen Tag, lg

    • Walter1974

      22.02.2012, 01:40 Uhr von Walter1974, Bewertung: sehr hilfreich

      Freue mich auf gegen Bewertung es grüsst Walter1974

    • Lale

      22.02.2012, 00:12 Uhr von Lale, Bewertung: besonders wertvoll

      Allerbesten Gruß *~*

    • morla

      21.02.2012, 22:53 Uhr von morla, Bewertung: besonders wertvoll

      lg. ^^^^^^^^^^^^petra

    • karo_82

      21.02.2012, 22:20 Uhr von karo_82, Bewertung: sehr hilfreich

      über eine gegenlesung würde ich mich freuen, schönen Abend wünsche ich

    • Colly24

      21.02.2012, 22:11 Uhr von Colly24, Bewertung: besonders wertvoll

      Wie du siehst ich sehe alles, und bin auch überall grins

    • Summertime_1981

      21.02.2012, 21:57 Uhr von Summertime_1981, Bewertung: besonders wertvoll

      Prima beschrieben - Über eine Gegenlesung würde ich mich sehr freuen. GLG

    • atrachte

      21.02.2012, 21:53 Uhr von atrachte, Bewertung: sehr hilfreich

      sh. lg

    • tina08

      21.02.2012, 21:38 Uhr von tina08, Bewertung: sehr hilfreich

      Viele Grüße ... Tina

    • katjafranke

      21.02.2012, 21:34 Uhr von katjafranke, Bewertung: sehr hilfreich

      Viele liebe Grüße. KATJA

    • sammelmeilen

      21.02.2012, 21:22 Uhr von sammelmeilen, Bewertung: besonders wertvoll

      BW & lg antje