Schandweib Testbericht

Schandweib Produktfotos & Videos
ab 19,99
Bestes Angebot
mit Versand:
Amazon
19,99 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 07/2012
Übersicht & Preise (10)
5 Sterne
(1)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)
Meinung schreiben
Verdienen Sie bis zu 5,00 € pro Erfahrungsbericht! Als Community-Mitglied erhalten Sie für Ihren Erfahrungsbericht einmalig 5 Cent und zusätzlich 0,5 Cent pro positiver Bewertung innerhalb der nächsten 6 Monate.
Erfahrungsbericht
Summe aller Bewertungen

Erfahrungsbericht von margy

schandweib

Pro:

siehe bericht

Kontra:

siehe bericht

Empfehlung:

Ja

Zum Buch:

Die gebundene 510seitige Ausgabe erschien im Hoffmann und Campe Verlag am 29.8.2011. Unter der ISBN 978-3455400977 kostet es 19,99 €.

Buchumschlag:

Der Umschlag des Buches ist beige. In der rechten unteren Ecke ist die Seitenansicht einer dunkelhaarigen Frau.

Autorin:

Claudia Weiss ist Historikerin und Autorin von historischen Romanen und Sachbüchern. Ihre historische Forschung beschäftigt sich hauptsächlich mit Russland, dem Zarenreich, der russischen Emigration und mit Sibirien.

Kurzbeschreibung:

»Du bist der Abschaum unserer Gesellschaft!«
Hamburg, 1701. Am Schweinemarkt findet man eine Frauenleiche ohne Kopf. Bald darauf wird eine Verdächtige festgenommen: Ilsabe Bunk, eine Frau in Männerkleidern, eine Hexe in den Augen des Volks. Der junge Advokat Hinrich Wrangel übernimmt die Pflichtverteidigung der Gefangenen. Er gerät damit in eine gefährliche Intrige, aus der ihn nur Beistand von überraschender Seite retten kann.

Auf dem Video:

Ein authentischer Fall aus dem Jahre 1701:
"Du bist der Abschaum unserer Gesellschaft!"
Ein mysteriöser Mord.
Eine Verdächtige, die als Hexe sterben soll.
Aberglaube, Justizirrtum oder ein Komplott?
Der junge Advokat Hinrich Wrangel ermittelt in einem rätselhaften Fall.
Eine Frau, die als Mann lebt und liebt und dafür hart bestraft wird, eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, die viele Grenzen überwinden muss und eine gefährliche Intrige, die furchtbare Konsequenzen nach sich ziehen kann, wenn sie nicht rechtzeitig gestoppt wird.
Eine Frau in Männerkleidern, Ilsabe Bunk ist eine Außenseiterin, ein Schandweib.
Doch ist sie auch eine Mörderin?
Advokat Hinrich Wrangel glaubt an ihre Unschuldd.
Das Schandweib erzählt von zwei Frauen, die in völlig unterschiedlichen Welten leben, die sich aber ähnlicher sind als sie auf den ersten Blick scheinen. Beide sind Außenseiterinnen, beide kämpfen um ihren Platz in der Gesellschaft, beide kämpfen um ein selbstbestimmtes Leben und das in einer Zeit, wo das für Frauen wahrlich nicht selbstverständlich war.
Die schöne Jüdin Ruth unterstützt Hinrich Wrangel bei seinen Ermittlungen. Eine zarte Romanze unter Lebensgefahr beginnt. Denn Wrangel deckt eine Intrige auf, die ihn fast das Leben kostet.
"Mich hat fasziniert, wie uns das Leben vor dreihundert Jahren so vertraut scheint, zum anderen doch so fremd ist und darin liegt eine exotische Spannung, in der wir aber alle ewigen Konflikte wiederfinden: Geld, Macht, Korruption und Liebe mit Hindernissen." (so die Autorin des Buches)
Ein packender historischer Justizthriller.

Klappentext:

Eine Frau, die sich als Mann ausgibt und mit Frauen zusammenlebt, ist Anfang des 18. Jahrhunderts ein Skandal. Ilsabe Bunk lebt seit Jahren in Männerkleidern und wird in Hamburg wegen einer Messerstecherei verhaftet. Das abergläubische Volk sähe sie am liebsten als Hexe am Pranger. Auch ihrem Anwalt Hinrich Wrangel ist diese Frau, die nur als Mann Chancen auf ein menschenwürdiges Leben sieht, nicht geheuer. Und plötzlich bezichtigt sich Ilsabe Bunk noch selbst, die Frau vom Schweinemarkt ermordet und den Kopf der Toten zu exklusiven Heilmitteln verarbeitet zu haben …
Hinrich Wrangel fühlt sich mit der Angeklagten restlos überfordert. Unerwartete Hilfe wird ihm durch Ruth Abelson zuteil, die schöne Tochter eines jüdischen Bankiers. Weder Ruth noch Wrangel ahnen, mit welch mächtigen Gegenspielern sie es hier zu tun haben, mit Gegnern, die über Leichen gehen.

Inhalt in eigenen Worten:

Ilsabel Bunk ist eine Frau und lebt in der Nähe von Hamburg. Immer wieder sucht sie nach Arbeit und wenn sie dann mal eine hat, ist das harte Schufterei. Das Leben eines Mannes ist doch wesentlich einfacher, so denkt sie und verkleidet sich in einen Mann. Auf diese Weise kommt sie dann nach Hamburg. Dann wird eine tote Fraugefunden und Ilsabe wegen Messerstecherei verhaftet. Bei der Untersuchung entdecken die Beamten, dass sie eine Frau in Männerkleidern ist. Hinrich Wrangel wird zu ihrer Verteidigung eingesetzt. Er ermittelt in dem Fall.

Leseprobe aus dem Prolog:

"Wer wird dich lieben, kleine Anna, wenn ich nicht mehr bei dir bin? Wer wird dich halten?" Die im Kindbett fiebernde Mutter streichelte mit sanften Druck die Wangen des zitternden Kindes. Langsam zog der erste Vollmond nach Ostern im Jahr des Herrn 1682 am klienen Fenster der Garnisonswohnung in Verden vorbei. Als sein Licht von der Sterbenden wich, verließ sie auch das Leben.
Bis der Morgen graute, hockte das Kind mit leerem Blick und schreiendem Herzen vor seiner toten Mutter und dem kleinen Bruder, der noch nicht einmal das Mondlicht hatte sehen können, so schnell hatte Gott ihn zurückbefohlen. Mit dem ersten Hahnenschrei kamen der Vater und Magda, die drei Jahre ältere Schwester, in die Kammer und traten zu dem starren kleinen Mädchen.

Mittwoch, 26. Januar 1701

Wie Glocken schwangen die beiden Körper im Wind. Die köpfe hingen verdreht in den Schlingen, die Augen hatten sich die Krähen schon lange geholt, auch Wangen und Lippen waren zerhackt, und die Zähne grinsten breit aus den Schädeln heraus. Schwere Ketten, um die Brustkörbe geschlungen, quietschten rostig im Takt des Windes. Sie waren an einem der drei Querbalken des Galgens auf dem Richtplatz zu St. Georg befestigt und sorgten dafür, dass die Leichen nicht vor ihrer Zeit abfielen oder gefleddert wurden. Aus den Körperteilen der Gerichteten ließ sich gutes Geld machen: Salben, Elixiere, auch Aufgüsse und vielerlei mehr an Zaubermittelchen und Arzneien, die Barbiere und Apotheker sowie der Henker selbst unter der Hand an das abergläubische Volk verkauften.

Schreibstil:

modern, entsetzlich, erbärmlich, realistisch, sehr gut recherchiert, interessant, tragisch, dramatisch, spannend

In dem Buch enthalten sind:

1 DVD mit Bonusmaterial

Meinung:

Voller Sehnsucht und auch voller Kummer erklingt die Stimme der Frau, die ihr Kind im Arm hält und weiß, das sie sterben muss. Der Prolog spielt 1682. Sehr gefühlvoll erklingen die Worte und der Gemütszustand des zurückgelassenen Kindes in sehr gut in Worte umgesetzt. Ilsabe ist noch ein kleines Mädchen, als sie schreckensbleich vor der toten Mutter saß. Der Vater macht seiner kleinen Tochter Vorwürfe, weil sie nicht gewacht hatte so wie die Großen. Ist das bereits ein Hinweis darauf, dass es ihr im Leben immer wieder so gehen würde?
Zwischen den Zeilen ist herauszuhören, wie sehr sich das Mädchen wünschte, trotz dem Vorfall geliebt und verstanden zu werden. Der Vater jedoch gab ihr das nicht und die Mutter, die sie liebte, lebte nicht mehr. Ilsabe zog sich in ihr Schneckenhaus zurück. Um nicht angegriffen werden zu können, baute sie eine unsichtbare Mauer um sich herum auf. Erschreckend ist es zu lesen, dass Ilsabe, um dem Vater zu gefallen, die rauhen und derben Sitten der Männer annahm. Der ging seiner Arbeit bei den Soldaten nach und kümmerte sich, so gut er es verstand, um seine Kinder, doch ein liebevoller Vater war er nicht. Hier ist schon auszumachen, dass Ilsabe eine Außenseiterin werden wird. Sehnsüchtig war die kleine Ilsabe als sie sich nach den Armen sehnte, die sie umschlangen, doch weder Vater noch ihre Schwester gaben ihr, was sie am nötigsten brauchte.
Sehr einfühlsam und sich in die kleine Ilsabe versetzend schreibt Claudia Weiss die Geschichte der Kindheit und wie das Mädchen aufwuchs. So als nehme sie die Tochter an die Hand, deren Mutter starb und alleine im Leben stand, so erklingen die Worte.
Als Ilsabe dann größer wurde, prügelte sie sich mit den Jungs und die Weiblichkeit war ich weggenommen durch den Vater. Die Ilsabe ist 15 Jahre alt, als dann auch ihr Vater starb. Um nicht zu hungern, ging sie zu ihrer mittlerweile verheirateten Schwester und deren Ehemann auf den Bauernhof. Sie half bei der Arbeit, doch die ging ihr nicht so leicht von der Hand und jeder meckerte über sie. Der Bruder ihres Schwagers vergriff sich dann an ihr.

In einer Darbietung der Grausamkeit präsentiert sich dann die Szene der gehangenen Menschen, von denen dann die Rede ist. Ein Gruselkabinett tut sich auf und die Szenen darin sind die des Schreckens, aber der Zeit angemessen. Sich in die Menschen, die am Galgen baumeln und in die Zuschauer versetzend, beschreibt Claudia Weiss hier das Seznearium. So etwas Ähnliches wütete auch in der jungen Ilsabe, die auf derbe Art und Weise aufwachsen musste und immer wieder nur gerügt wurde, sei es von der Schwiegermutter ihrer Schwester, von ihrer Schwester selbst oder ihrem Schwager. Dann kommt der junge Advokat ins Bild und er verkörpert die Liebe, das Gegenteil von Ilsabes Bild aus der Kindheit. Sehr schön dargestellt.
Bis ins kleinste Detail recherchiert fließen die Worte und die Darbietungen nehmen in kleinsten Einzelheiten Form an. Die Stadt, in der er lebt und zukünftig arbeitet, wird lebendig und entstand vor meinen Augen. Die Menschen arbeiteten und der Advokat zog seines Weges. Interessante Details, lebendige Darstellungen, sehr genau recherchiert, ist das hier ein Roman der Spitzenklasse, der eine junge Frau in den Vordergrund stellt, die in der Gesellschaft gemieden wurde und damit an den Pranger geriet, dem damaligen Holzgestell, mit dem die Menschen zur Schau gestellt wurden.
Es ist schön und außergewöhnlich zugleich, wie die Schriftstellerin ihre Worte in das rechte Licht rückt, um klare Darstellungen zu liefern. Es prickelt auf der Haut und ich ließ mich fallen in die Zeit vor 300 Jahren.

23 Bewertungen, 8 Kommentare

  • Iris1979

    07.08.2012, 08:58 Uhr von Iris1979, Bewertung: sehr hilfreich

    Super Bericht. LG Iris

  • katjafranke

    07.08.2012, 01:46 Uhr von katjafranke, Bewertung: sehr hilfreich

    Viele liebe Grüße KATJA

  • morla

    07.08.2012, 01:32 Uhr von morla, Bewertung: besonders wertvoll

    lg. ^^^^^^^^^^^^^^petra

  • XXLALF

    06.08.2012, 23:24 Uhr von XXLALF, Bewertung: besonders wertvoll

    ...und einen schönen abend

  • sirikit06

    06.08.2012, 23:23 Uhr von sirikit06, Bewertung: besonders wertvoll

    Wünsche Dir einen schönen Abend! LG

  • sigrid9979

    06.08.2012, 20:54 Uhr von sigrid9979, Bewertung: sehr hilfreich

    WÜNSCHE NOCH EINEN SCHÖNEN ABEND

  • target1312

    06.08.2012, 20:45 Uhr von target1312, Bewertung: besonders wertvoll

    BW und noch einen schönen Abend

  • Lakisha_1

    06.08.2012, 20:19 Uhr von Lakisha_1, Bewertung: sehr hilfreich

    schöner Bericht von dir. Liebe Grüße