Piaggio Skipper

Piaggio-skipper
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 08/2003

Produktbeschreibung

Piaggio Skipper

EAN 4040662109709, 4040662109716, 4040662109723
gelistet seit 08/2003
Hersteller Piaggio, http://www.de.piaggio.com/de_DE/
piaggio
weitere Piaggio Roller

Allgemeine Informationen

Typ Roller

Tests und Erfahrungsberichte

  • Der absolute Superroller für Anfänger und Profis !!

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Der Piaggio Skipper ist der Super-Roller schlechthin!!
    Ich fahre nun seit 3 Jahren den Roller mit 125 cm³ und 15 PS. Um diesen Roller fahren zu dürfen, muss man entweder den Autoführerschein vor 1973 gemacht haben, oder jetzt den Führerschein der Klasse 1A Machen, für den man mindestens 16 sein muss.
    Hat man diesen Führerschein kann man bis 18 den Roller nur auf 80cm³ gedrosselt fahren, mit einer Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Wenn man 18 ist, kann man ohne weitere Prüfung die Drossel ausbauen lassen.
    Ich habe also auch mit 16 den Roller gekauft, drosseln lassen und dann mit 18 wieder entdrosseln lassen.
    Jetzt aber wieder zurück zum Roller!

    Technische Daten
    15,3 PS
    107 Km/h Spitze
    114 kg Leergewicht
    2 Sitze
    Preis: damals 4600 DM, ca. 2352 Euro


    Aussehen
    Der Skipper ist mir sofort ins Auge gesprungen als ich ihn sah. Ich habe ihn in einem schönen blau. Die Nase ist hochgezogen, die Kühlerschlitze sind dezent gehalten und auch in Rollerfarbe, wodurch sie nicht so wuchtig wirken wie bei anderen Modellen.
    Ansonsten ist der Roller schön stromlinienförmig und die chromfarbenen Fortsätze der Sitzfläche, die in das Heck des Rollers übergehen sind echte Hingucker .
    Auffallend ist auch die Klarverglasung der Frontbeleuchtung, das einen sehr modernen Eindruck macht.


    Beleuchtung
    Wie gerade gesagt hat der Roller vorne eine Klarverglasung, die die Halogenlampen bedeckt. Vorne befindet sich ein Abblendlicht, ein Fernlicht und 2 Blinker.
    Auch die Rückscheinwerfer sind meiner Meinung nach perfekt.
    In das Schräge Heck sind die Rückleuchten eingelassen und ebenfalls die Blinker. Grundsätzlich ist die Leuchtfläche hinten sehr groß und macht somit das Fahren sicherer, da man nicht übersehen wird. Die Rückbeleuchtung wirkt aber keinesfalls wuchtig, da sie auf der Schräge angebracht ist und perfekt in die Form eingeht.
    Grundsätzlich handelt es sich um Halogenlampen, die eine hervorragende Sicht verursachen und das Fahren bei nacht nicht zu einem Blindflug werden lassen.

    Handprotektoren
    Noch nie gehört? Ich damals auch nicht.
    Handprotektoren sind die bei diesem Roller angebrachten Schutzklappen vor den Griffen.
    Sie Schützen die Hände nicht nur vor Kälte, sondern auch im Sommer vor Bienen, somit kann man im Sommer auch mal ohne Handschuhe fahren, da einem nichts gegen die Hände fliegt!

    Stauraum
    Neben dem Helmfach hat der Skipper noch zusätzlich ein Handschuhfach, das seine Bezeichnung auch verdient, denn anders als bei anderen Rollern gehen da wirklich Handschuhe und noch einiges mehr rein. Das Handschuhfach befindet sich in der Mittelkonsole zwischen den Fußbänken.
    Das Heldmach ist, wie immer unter der Sitzbank und bietet normal viel Platz. Wenn man jedoch einen Helm der Größe L oder größer benötigt, sollte man sich darauf einstellen, dass nicht jedes Modell , aufgrund der Form ins Heldfach passt.


    Verbrauch
    Der Roller schluckt Super bleifrei, aber davon wirklich nicht viel, nämlich nur 3,6 Liter pro 100 Kilometer, so langt der Tank locker für 200 Kilometer.

    Sound
    Viele von euch werden jetzt sagen: was soll denn das? Aber ich sags euch!
    Sicherlich hat schon jeder von euch mal einen Roller fahren hören, oder?
    Nach was klang das dann? Nach einem kleinen Motorrad oder eher einem frisierten Rasenmäher? Genau, die frisierten Rasenmäher, mit ihrem hellen Gepfiense gingen mir auch auf die Nerven.
    Der Skipper hat zum Glück einen echten Rollersound. Tiefer und nicht so schrill wie seine Kollegen. Er klingt wie ein Roller klingen muss, wie ein kleineres Motorrad.


    Fahrverhalten
    Der Skipper fährt sich einfach super. Er hat eine ruhige Straßenlage, die auch mal den ein oder anderen Lenkfehler verzeiht. Die Federung ist für einen Roller dieser Klasse sehr gut, denn man merkt nicht jede kleinste Unebenheit und beim fahren über den Bordstein wird man auch nicht abgeworfen. Die Beschleunigung des Skippers ist hervorragend. Beim Anfahren hängt er jeden anderen Roller ab und durch sein Automatikgetriebe auch Autos an Ampeln.
    Mit seinen 107 Km/h Spitze ist er auch recht schnell, doch die fantastischen Bremsen sorgen für genügend Sicherheit. Beide Bremsen fassen perfekt und sofort, ohne dass gleich die Räder blockieren. Auch die Drosselung ändert an dem Verhalten nichts.



    Fazit
    Das Fahren mit dam Skipper hat auch noch 3 Jahren nicht seinen Reiz verloren. Auch trotz des Autoführerscheins will ich das Skipperfahren nicht missen, denn die Freiheit beim Rollerfahren ist eben was anderes als beim Auto, selbst ein Cabrio kann einem nicht diesen Gefühl geben wie ein Roller. Gerade bei Fahrten in die Stadt hat der Roller natürlich Vorteile, denn den kann ich überall einfach auf dem Gehweg abstellen ohne großartig einen Parkplatz zu suchen. Mit dem Kauf des Skippers ist mir ein echter Glücksgriff gelungen und ich würde ihn immer wieder kaufen!
    Der Skipper ist also ideale Roller sowohl für Anfänger als auch für eingefleischte Roller Fans.

Piaggio Skipper im Vergleich

Hersteller Piaggio piaggio
Weitere interessante Produkte