Geburt Allgemein Testberichte

Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Pro & Kontra

Vorteile

  • alls an ihr ist super
  • Sicherheit im Krankenhaus
  • eine zuckersüße kleine Tochter
  • Kaum Folgebeschwerden, einzigartiges Erlebnis.
  • Alles spricht dafür ein Kind zu bekommen und wie auch immer die Geburt läuft, wird es ein einmaliges Erlebnis sein. Bei mir war es positiv, auch wenn ich jetzt weiß, dass ich es zu Hause auch geschafft hätte..

Nachteile / Kritik

  • gibts nicht, außer daß sie so viele Schadstoffe durchläßt
  • nicht für alle Schwangeren geeignet
  • Schmerzen
  • Zugegeben, es tut weh. Aber da gibt es ja heutzutage genug Möglichkeiten zur Linderung und die Natur hat es so eingerichtet, dass die Schmerzen schnell verdrängt sind.
  • keine

Tests und Erfahrungsberichte

  • Todgeburt, wer weiß warum das so war??

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Nein

    Ich möchte diesmal ein Erfahrungsbericht über die Todgeburt schreiben. Ich selber habe mit 18 Jahren eine Todgeburt in der 30. Schwangerschaftswoche gehabt. Mit diesen Bericht möchte ich euch erzählen, wie es dazu kam und wie ich mich gefühlt habe.

    Am 11.07.1995 war ich zur Vorsorgeuntersuchung bei meiner Frauenärztin. Bei der Untrsuchung habe ich erfahren, das ich einen Jungen bekomme und das alles in Ordnung sei. Darüber habe ich mich total gefreut und entschlossen, das er Alexander heißen soll.

    Am 13.07.1995 habe ich am späten Abend unheimlich starke Kreuz-und Bauchschmerzen bekommen, habe mir gedacht das es Wehen seien und bin mit meiner Mama sofort zum Krankenhaus
  • Unser Sohn auf dem Weg zu uns!

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Nein

    Mein kleiner süßer Schatz läßt mir heute endlich mal ruhe um den Bericht über meine Geburt zu verfassen. Also viel Spaß beim Lesen.


    Kleine Vorgeschichte:
    *****************

    Wer meinen Bericht über meine Schwangerschaft gelesen hat, weiß, daß mein Frauenarzt immer gesagt hat: Alles o.k ! Und darauf hin freute mein Mann und ich uns immer mehr auf die Ankunft unseres Sohnes Rene. Durch meine Wassereinlagerung wurde ich von einer Hebamme Akupunktiert die auch den Geburtsvorbereitungskurs leitete. Eines Tages fragte sich mich was mein Arzt denn zu dem Grenzwertigen Blutdruck und den starken Wassereinlagerungen sagt. Tja das einziges was mein Arzt immer nur sagte,
  • Beim nächsten mal entbinde ich allein......

    Pro:

    eine zuckersüße kleine Tochter

    Kontra:

    Schmerzen

    Empfehlung:

    Ja

    So….jetzt möchte ich erst einmal von der Geburt meiner kleinen Indira berichten. Eine äußerst interessante Erfahrung, an der ich euch teilhaben lassen möchte.

    Eigentlich hatte ich beschlossen, dass ich auf keinen Fall auf natürliche Weise entbinden möchte. Ich hatte mir in den Kopf gesetzt, dass ich die Schmerzen auf keinen Fall überstehen würde und ein Kaiserschnitt die beste Alternative für alle Beteiligten wäre.
    Aus diesem Grund habe ich mich vor der Geburt auch in keinster Weise darüber informiert, was für Möglichkeiten es bezüglich der Arten der natürlichen Entbindung gibt. Natürlich wußte ich, dass es Wassergeburten gibt, dass man sich eine PDA gegen die Schmerzen
  • Eine Sectio kommt selten allein!

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Nein

    Es ist kaum eine Woche her, dass mein Sohn zur Welt kam. Wie Ihr sehen, bzw. lesen könnt, geht es mir wieder ganz gut.

    Noch im Krankenhaus habe ich niedergeschrieben, wie dieser anstrengendste Tag in meinem bisherigen Leben abgelaufen ist.

    6.11.2002, 2:00 Uhr: Schon wieder geht es mit Wehen los. Noch nicht sehr stark aber in regelmäßigen Abständen und an Schlaf ist nicht zu denken. Ich setze mich an den Computer, surfe herum, schau nach, was sich des Nachts so bei Ciao tut und hoffe, dass die Wehen endlich stark genug werden, um in die Klinik zu fahren. Letzte Woche hatte ich schon mal so einen falschen Alarm, wir sind nachts ins Krankenhaus und wurden gleich wieder
  • Fehler !!!!!!!

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Wir hatten erst einmal den Kinderwunsch zurückgestellt, als auf einmal die Schwangerschaften bei uns im Bekanntenkreis losgingen. Als die ersten Babys dann die Welt erblickten und wir eines Tages mit einem unserer Freunde und deren kleiner Tochter unterwegs waren sprang auch bei uns der Funke über. Am selben Abend haben wir uns über Kinder unterhalten und ich rief meine Freundin an um Sie zu Fragen, auf was man alles achten muß, wenn man eine Schwangerschaft plant.
    Sie gab mir den Tip ich sollte mit meinem Frauenarzt darüber reden.

    Schon in der nächsten Woche saß ich dann bei meiner damaligen Frauenärztin um mit Ihr dieses Thema zu besprechen.

    Sie machte einen

    Kommentare & Bewertungen

    • Jakini

      Jakini, 25.03.2002, 11:00 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      Sehr schön beschrieben, die Geschichte kommt mir jedoch bekannt vor, kann das sein?

    • hexe77

      hexe77, 25.03.2002, 08:59 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      Danke für diesen wunderschönen Bericht. Ich selber habe zwar noch keine Kinder, würde mir aber bei einer Schwangerschaft meine "eigen" Hebamme "besorgen", die nur für mich da ist und sich nicht um andere werdene M&U

    • maertens

      maertens, 25.03.2002, 08:50 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      Huch, was ist Dir denn hier beim Einstellen passiert???

    • Billeschen

      Billeschen, 25.03.2002, 08:41 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      Ich habe auch noch gut 3 Wochen bis zur Geburt und hoffe das alles glatt läuft.Euch wünsche ich weiterhin alles,alles gute!

  • Meine zwei Geburten

    Pro:

    Ein schönes Erlebnis

    Kontra:

    Wenn es mal wieder länger dauert

    Empfehlung:

    Ja

    Ich habe ein bißchen die anderen Berichte gelesen und micht entschlossen auch etwas über meine zwei Schwangerschaften zu berichten.

    Ich habe zwei Söhne. Mein 1. Sohn Adrian kam 03.07.2001 auf die Welt. Er war ein absolutes Wunschkind. 1 1/2 Jahre zuvor habe ich unser Baby in der 12. Woche verloren. Das Herzchen hat damals aufgehört zu schlagen. Ich mußte damals ins Krankenhaus und wurde ausgescharbt bzw. abgesaugt. Daher war während meiner Schwangerschaft mit Adrian die Angst ein ständiger Begleiter von uns.

    Ich wollte damals umbedingt wieder schwanger werden. Doch irgendwie wollte es nie klappen. Als ich dann selbst schon irgendwie damit abgeschlossen habe, hatte ich
  • .... was machen wir denn jetzt damit ?!

    Pro:

    Kaum Folgebeschwerden, einzigartiges Erlebnis.

    Kontra:

    Zugegeben, es tut weh. Aber da gibt es ja heutzutage genug Möglichkeiten zur Linderung und die Natur hat es so eingerichtet, dass die Schmerzen schnell verdrängt sind.

    Empfehlung:

    Ja

    Am 02.06.2005 war mir schon den ganzen Tag nicht so wohl, ich hatte immer wieder leichte Wehen und schlecht geschlafen. Allerdings rechnete ich nun wirklich nicht mit einer Geburt an diesem Tag ! Der Termin war der 13.06.05 und die Hebamme hatte mir bei der Untersuchung am Tag zuvor noch gesagt sie ist ziemlich sicher dass der Zwerg noch mindestens eine Woche in seiner Höhle bleibt. Ich verkroch mich daher mit einer Wärmflasche ins Bett und wollte nur meine Ruhe haben.

    So ca. ab 16 Uhr kamen fiese Wehen aus dem Rücken, ich hab im Vierfüßlerstand im Bett gehockt und gedacht "naja, mal wieder Senkwehen oder so, geht schon gleich vorbei".

    Sie gingen aber nicht vorbei und

    Produktfotos & Videos

    Geburt-allgemein
    Bild 1 - Geburt Allgemein von StifflersMom
    am 17.02.2006
    Geburt-allgemein
    Bild 2 - Geburt Allgemein von StifflersMom
    am 17.02.2006

    Kommentare & Bewertungen

    • Django006

      Django006, 04.05.2006, 00:17 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      sh & *lg* Alan :>))))

    • SeriousError

      SeriousError, 02.05.2006, 17:13 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      <b>Ein "sehr hilfreich" von mir für diesen tollen Beitrag. :o) Gruß SeriousError!</b>

    • mcsuttner

      mcsuttner, 02.04.2006, 00:48 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      einfach super-du weißt wie ich mich für euch freu!!

    • schnekuesschen

      schnekuesschen, 31.03.2006, 00:02 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      Klasse Bericht...LG Sandy :-))

  • Hurra, Trisi ist da!

    Pro:

    Zu Hause ist es am schönsten!

    Kontra:

    Es kann anstrengend sein

    Empfehlung:

    Ja

    Nach endlosen 9 Monaten, bzw. hat noch ne Woche länger gedauert, also 41 Wochen, ist am 30.01.2005 endlich mein kleiner Tistan-Angus auf die Welt gekommen. Ich hatte, wie man sich vorstellen kann, bis jetzt keine Zeit gehabt hier bei Ciao darüber zu schreiben.

    Tristan wog am Tag seiner Geburt 3000 Gramm und war 49 cm groß. Mittlerweile ist er 6300 Gramm schwer und 62 cm groß, also schon ein ganzes Stück gewachsen. Und er ist einfach super süß, schläft nachts schon 8-10 Stunden durch, und wir sind einfach glücklich über den kleinen Kerl.

    Für mich war von Anfang an klar, dass ich ambulant entbinden wollte. Krankenhäuser sind für mich ein Greuel. Damals als mein Sohn Kevin

    Kommentare & Bewertungen

    • Estha

      Estha, 16.06.2006, 22:45 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      .•:*¨¨*:•. ... sh ... .•:*¨¨*:•.

    • schnekuesschen

      schnekuesschen, 10.04.2006, 14:35 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      Ein klasse Bericht....LG Sandy :-)))

    • morla

      morla, 02.04.2006, 21:59 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      sehr hilfreich <br/>

    • diana75

      diana75, 28.10.2005, 22:59 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      sehr schöner Bericht über so ein toller Ereignis.sh <br/>LG diana75

  • Geburtsklinik Schrobenhausen einfach die beste:)

    Pro:

    tolle Atmosphäre, gute Wochenstation, super Habammen und Ärzte

    Kontra:

    leider keine Kinderstation dabei

    Empfehlung:

    Ja

    Als ich mit meinem Sohn vor 2 Jahren schwanger war überlegte ich lange hin und her wo ich entbinde, entweder in der Klinik meiner Stadt von der ich aber nie recht gutes gehört habe oder in der Klinik 20 Kilometer weiter wo ich schon viel gutes Feedback gehört habe. Und da wo auch mein Frauenarzt arbeitet.
    Gut gesagt getan nach langem hin und her entschied ich mich dann für die Klinik in Schrobenhausen das ich bis heute nicht bereut habe:).

    Gut dann ging ich Ende der 37SSw. mit großer Angst in die Klinik . Da ich vorzeitige Wehen hatte und ich ja nicht wußte was mich erwartete. Als ich in der Klinik an kam und auf die Entbindungsstation ging war sofort eine Hebamme vor Ort die

    Kommentare & Bewertungen

    • anonym

      anonym, 13.11.2004, 02:32 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      ich denke jede Geburtsklinik in der man sein eigenes Kind zur Welt gebracht hat ist die beste, hab vor nicht mal 4 wochen meine kleine Tochter geboren im Grimmaer Krankenhaus und für mich ist diese die beste,.... ein sehr schöner bericht den du

    • anonym

      anonym, 13.11.2004, 01:12 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      ich wohne in der Nähe von Schrobenhausen. Über die "Geburtsklinik" Schrobenhausen kann ich nichts sagen, aber über das dortige Krankenhaus hört man auch nicht nur gutes...

  • Meine \"leichtere\" Art zu Entbinden

    Pro:

    Selbstbestimmung, zurück zum Eigentlichen, die Sicherheit und Behaglichkeit der eigenen vier Wände

    Kontra:

    gibt es nur bei Meinungsverschiedenheiten in der Art der Geburt

    Empfehlung:

    Ja

    Am 11. Mai war es endlich so weit ...
    Ich wachte früh um halb vier auf, da ich starke Wehen hatte, dachte mir aber nichts weiter dabei. In den letzten zwei Wochen hatte ich keine ruhige Nacht. Also machte ich die Augen einfach wieder zu, nachdem ich wie immer vom Topf runter kam.

    Um halb sechs klingelte der Wecker. Mein Puffer sollte an diesem Tag seinen Vertrag unterschreiben. Gut, dachte ich, das ist bestimmt die Aufregung. Die Wehen waren stärker geworden.
    Ich sagte auch noch nichts, sondern machte die beiden Großen fertig, damit sie in die Schule konnten. Um dreiviertel sieben bat ich Andreas, mir Badewasser einzulassen.
    Mittlerweile hatte ich alle 6 Minuten

    Kommentare & Bewertungen

    • kleinvolli

      kleinvolli, 15.10.2004, 17:17 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      Von mir auch ein "sehr nützlich". Schließe mich aber den anderen Kommentaren an.

    • XrayFF

      XrayFF, 01.10.2004, 09:42 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      Ich gebe dir für Deinen Bericht ein sh obwohl ich finde SO sollte niemand entbinden. Kaffee und Zigaretten? Wo bein einer Geburt das Kind eh schon zeiteilig an Sauerstoffmangel leidet? Hatte die Hebamme wenigstens ein Notfallset dabei? Mein Sohn wurde

    • anonym

      anonym, 21.09.2004, 22:26 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      ok das mit dem rauchen in der schwangerschaft finde ich auch nicht ok. aber das muß jeder für sich selbst verantworten aber dein bericht war sehr schön zu lesen...ich habe mit dir gelitten...mich hätte jetzt nur interessiert was war b

    • miss_varna

      miss_varna, 21.09.2004, 17:41 Uhr

      Bewertung: weniger hilfreich

      Sprry, aber damit hast Du Dich auf voller Linie disqualifiziert. In der Schwangerschaft zu rauchen ist das verantwortungsloseste, was eine Mutter tun kann.