Maternus Premium Pilsner Testberichte

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 08/2003
Summe aller Bewertungen
  • Geschmack:  durchschnittlich
  • Wirkungsgrad:  hoch

Pro & Kontra

Vorteile

  • Preis, Geschmack
  • toll im Preis
  • sehr niedriger Preis, Drehverschluss zum Wiederverschließen, unkaputtbare PET-Flasche

Nachteile / Kritik

  • nicht viel, siehe Bericht
  • zu bitter
  • nur kalt ertragbarer Geschmack

Tests und Erfahrungsberichte

  • Gemischt ertragbar!

    • Geschmack:  schlecht
    • Wirkungsgrad:  durchschnittlich

    Pro:

    sehr niedriger Preis, Drehverschluss zum Wiederverschließen, unkaputtbare PET-Flasche

    Kontra:

    nur kalt ertragbarer Geschmack

    Empfehlung:

    Nein

    .:- ein kleines Wort zu Beginn -:.

    Eine Frau die einen Bericht über Bier schreibt.... ist das nicht ein kleines bisschen ein Oxymoron? Nein liebe Männer, nein, ich bin eine der wenigen Frauen, die gerne Bier trinken, also weiß ich schon, was ich schreibe... ^^




    .:- neulich bei Aldi -:.

    Heute Abend, hatten wir uns gedacht, wollten wir schön ein paar Bierchen trinken - da gab es nur das eine Problem: mit den paar Euros in der Tasche konnte man da nicht viel machen. So wanderten wir gen Aldi, um uns wenigstens eine Flasche billiger River-Cola und eine Packung Salzstangen zu holen...
    In dem nahegelegenen Aldi-Markt angelangt
  • Das Bier von Golgatha

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Zu den Supermarktbieren in der nicht ganz so hohen Preisklasse gehört das Maternus Pilsener, das einem bei aldi und LIDL aus den Regalen entgegenlacht. Es kommt von der Brauerei Martens in Bocholt (Belgien).

    Eigentlich sympathisch-unaufdringlich ist die Verpackung: sechs 0,5 l Langhals-Braunglasflaschen (kein Pfand) im Karton, von dem einem nochmal das schlichte weiß-graue Flaschenetikett, auf der Rückseite ein frisch eingeschenktes in Großaufnahme, entgegenschauen.

    Schon auf dem Karton wird darauf hingewiesen, daß diese Bierflaschen keinen Öffner benötigen (eigentlich ist es der Biertrinker, der ihn nicht braucht), weil es in Flaschen mit abdrehbarem Kronenkorken nach