Aventis Pharma D-Fluoretten 500 Tabletten Testberichte

Aventis-pharma-d-fluoretten-500-tabletten
Bestes Angebot
mit Versand:
mycare
4,95 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 11/2005
Summe aller Bewertungen
  • Wirkung:  durchschnittlich
  • Verträglichkeit:  gut
  • Nebenwirkungen:  sehr viele
  • Packungsbeilage:  sehr gut verständlich

Pro & Kontra

Vorteile

  • Es enthält Vitamin D, was bei Kindern, die in den Wintermonaten geboren sind nicht ausreichend durch Licht an der Haut gebildet wird.
  • Hilft vorzubeugen
  • lösen sich sofort auf wenn Milch dran kommt, keine Verschluckungsgefahr
  • Karies- und Rachitisvorsorge; bei vorherigem Kinderarztbesuch ist das Medikament kostenlos

Nachteile / Kritik

  • Das zusätzliche Natriumfluorid im Körper ihres Neugeborenen, unter dem Fantasiebegriff "Kariesfrühprophylaxe", sollte man unter allen Umständen meiden!
  • nichts
  • Von uns keine festgesellt
  • nichts

Tests und Erfahrungsberichte

  • Rattengift für das Baby - Lecker?!

    • Wirkung:  sehr schlecht
    • Verträglichkeit:  durchschnittlich
    • Nebenwirkungen:  sehr viele
    • Packungsbeilage:  gut verständlich

    Pro:

    Es enthält Vitamin D, was bei Kindern, die in den Wintermonaten geboren sind nicht ausreichend durch Licht an der Haut gebildet wird.

    Kontra:

    Das zusätzliche Natriumfluorid im Körper ihres Neugeborenen, unter dem Fantasiebegriff "Kariesfrühprophylaxe", sollte man unter allen Umständen meiden!

    Empfehlung:

    Nein

    Natriumfluorid findet Verwendung bei der Ungezieferbeseitigung (oft in Rattengift). Es hat nachweislich Wirkung auf das Nerversystem, ist als Nervengift bekannt, hat in jeder chemischen Tabelle die Bezeichnung "giftig" oder "sehr giftig" in Verbund mit einem Totenkopf und Erwachsenen-Zahpasten, die es enthalten haben die Aufschrift sie nicht zu schlucken.

    Fluor selbst ist sehr giftig und die Atome, ebenso wie die Salzmoleküle (Ammoniumfluorid, Natriumfluorid) sind so klein, dass sie nicht durch die üblichen Wasserfilter gefiltert werden können. Sie sind in der Lage leicht Nervenzellen zu penetrieren und diese zu beschädigen. Das sind die am besten wissenschaftlich bewiesenen