Gloria Garten Hochdrucksprühgerät 176 T

Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 06/2008

Produktbeschreibung

Gloria Garten Hochdrucksprühgerät 176 T

EAN 4006325503314
gelistet seit 06/2008

Allgemeine Daten

Druck 6 Bar
Typ Hochleistungssprüher

Tests und Erfahrungsberichte

  • Gloria steht unter Druck!

    Pro:

    Hochwertige Verarbeitung,gute Materialqualität, sehr lange Haltbarkeit, Ersatzteile können lange Zeit bezogen werden

    Kontra:

    recht hoher Preis

    Empfehlung:

    Ja

    In der Reihe lästiger Gartenarbeiten, gemeint sind Unkrautstechen, Vertikutieren oder Heckenschneiden, darf auch das Besprühen von Rasenunkräutern mit Herbiziden nicht fehlen. Durch Vertikutieren kann zwar Moos zuverlässig beseitigt werden, aber breitblättrige Unkräuter, wie Klee, sind alleine durch Vertikutieren nicht zu beseitigen - auch wenn man die Prozedur noch so oft wiederholt.
    Der Grund dafür sind die weitreichenden Verwurzelungen des Klees, denen man mit reinem Herausreißen kaum Herr werden kann. Hier hilft nur ein wirksames Herbizid.
    Ein Pflanzengift. Was sich für manche Ökofreaks dramatisch oder gar unverantwortlich anhört, ist bei sachlicher Betrachtungsweise für die Umwelt kein Problem. Das Pflanzengift ist ein Wachstumshemmer, das die Unkräuter zum Verkümmern bringt, ist nicht bienengiftig und ist nach etwa einer Woche biologisch abbaubar. In der Landwirtschaft werden grundsätzlich Herbizide eingesetzt, da sonst ein effizienter Anbau von Getreide oder Nutzpflanzen gar nicht möglich wäre.
    Aber wie bringt man nun diese Herbizide aus? - würde dafür nicht eine Gießkanne reichen? - Nein! Denn die richtige Dosierung von Herbiziden oder Insektiziden ist essentiell für den Erfolg und die Schonung der Umwelt. Mit einer Gießkanne wäre eine richtige Dosierung nicht möglich - dafür braucht man ein professionelles Drucksprühgerät! - in meinem Falle ist es der Gloria Hochleistungsdrucksprüher 176 T, den ich seit etwa sieben Jahren besitze.


    Produktinformationen in Kurzform
    ----------------------------------------------
    Gerätebezeichnung: Hochleistungssprühgerät
    Typ-Nr. 176 T heute abgelöst durch Typ-Nr. 405 T

    Füllinhalt: 5 l
    max. Betriebsdruck: 6 bar
    Material Behälter: Stahlblech mit hochwertiger Kunststoffinnenbeschichtung
    Zeigermanometer
    Sicherheitsventil
    Entlüftungsventil
    Hochleistungspumpe
    Tragesystem: Tragriemen, schultertragbar
    Restmengenentleerung/ Schlauchanschluss im Bodenbereich
    Für die Ausbringung von biologischen Pflanzenmitteln geeignet
    TÜV/ GS-geprüft
    sonstige Ausstattung:

    • Messing-Schnellschlussventil
    • Spritzrohr mit BBA-annerkannter Hohlkegeldüse
    Garantie: 2 Jahre ab Kaufdatum
    Preis: ca: 200 DM (2001)



    Meine Erfahrungen mit dem Hochleistungsdrucksprüher 176 T von Gloria
    --------------------------------------------------------------------------------------------
    Tatsächlich habe ich mir den Hochdrucksprüher von Gloria hauptsächlich angeschafft, weil ich Herbizide zuverlässig und sachgerecht ausbringen wollte.
    Aber auch das gelegentliche Besprühen sehr empfindlicher Pflanzen mit Insektiziden, die sonst keine lange Lebensdauer hätten, gelingt mit dem 176 T vorbildlich.
    Die Wahl zum Typ 176 T fiel recht leicht, weil es das günstigste Hochleistungssprühgerät von Gloria war, das über 5 Liter Füllinhalt und einen Manometer, also einen Druckmesser verfügt. Die deutlich teurere Profivariante 142 T mit Edelstahlbehälter, heute ersetzt durch das Modell 505 T, erschien mir für meinen privaten Einsatz im Gartenbereich übertrieben, weil so ein Drucksprüher ja nicht täglich zum Einsatz kommt und ich ja keine Obstkulturen im Garten anbauen möchte.
    Für das Ausbringen von Herbiziden ist es für meine Rasenfläche geradezu ideal:
    Mit 5 Liter Füllmenge ist der Behälter gerade so groß, dass er für eine vollständige Behandlung meiner Rasenfläche mit einem Gemisch aus Wasser und Herbizid ausreicht. Denn Herbizide werden nur sehr stark verdünnt ausgebracht, um das ökologische Gleichgewicht nicht zu stören. In meinem Falle ist es das Herbizid Banvel, welches je nach Grad der Verunkrautung des Rasens ein- bis zweimal im Jahr angewandt wird. In einem günstigen Jahr eventuell auch einmal gar nicht!
    Wer nun meint, so etwas brauche man nicht, sollte sich darüber bewußt sein, dass selbst der schönste Rasen nach wenigen Monaten von Unkräutern durchsetzt wird. Ausgelöst durch Samenflug von benachbarten Wiesen und Feldern.
    Wer also nicht von morgens bis abends im Garten stehen und Unkraut stechen möchte, wird um den Einsatz eines stark wirkenden Herbizids gar nicht herumkommen. Haben erst mehrere größere Flächen von Klee den Rasen okkupiert, werden die Rasengräser immer mehr verdrängt, bis nichts mehr an eine geschlossene Rasendecke erinnert.
    Wen die genaue Dosierung und Anwendung von Banvel interessiert, dem sei mein Bericht auf Yopi.de: http://www.yopi.de/rev/114104 empfohlen!
    Die Spritzbrühe(also das Gemisch aus Wasser und Herbizid im richtigen Mischungsverhältnis) sollte in einer alten Kanne angerührt werden, die nachher natürlich nicht mehr anderweitig verwendet werden sollte!
    Danach wird die Spritzbrühe in den Behälter des Gloria 176 T-Hochdrucksprühers eingefüllt, zuvor muss natürlich die Hochdruckpumpe von der Öffnung aufgedreht werden. Die Einfüllöffnung ist trichterförmig gestaltet, so dass die Spritzbrühe bei Sorgfalt ohne jedes Verschütten eingefüllt werden kann.
    Nach dem Befüllen wird die Hochdruckpumpe wieder auf die Öffnung aufgesetzt und eingedreht. Danach kann das Pumpen beginnen. Bei der Anwendung von Banvel wird ein Druck von 1-3 Bar empfohlen. Wichtig ist, dass beim Besprühen ein feiner Sprühnebel entsteht. Dieser kann dann auch besonders gut von den gut ausgebildeten Blättern der Unkräuter aufgenommen werden. Die Anwendung sollte erst dann erfolgen, wenn die Unkrautpflanzen genügend Zeit hatten, auch Blätter auszubilden - also nicht etwa gleich nach dem Rasenmähen! Auch die Wetterverhältnisse sind wichtig: Nicht bei sehr starker Sonneneinstrahlung, bei Regen oder Winden anwenden, da sonst der Sprühnebel mit dem Herbizid möglicherweise auch Nutz-oder Zierpflanzen auf den benachbarten Pflanzstreifen treffen könnte. Sehr wichtig: Es sollte Schutzkleidung getragen werden! - also neben guten Gummistiefeln, einer strapazierfähigen Gartenhose, auch Handschuhe und eventuell auch einen Atemschutz, insbesondere dann, wenn Insektizide in Körperhöhe versprüht werden sollten. Da meine Spritzbrühe aber nur etwa 20-30 Zentimeter über dem Boden versprüht wird, scheint mir ein Atemschutz entbehrlich zu sein.
    Nach dem Ausbringen der Spritzbrühe, sollte zunächst der Druck abgelassen werden, indem man den roten Knopf des Entlüftungsventils drückt. Wichtig auch, dass der leere Behälter mehrfach mit Wasser ausgewaschen wird und diese Brühe dann nicht etwa in die Kanalisation geschüttet, sondern auf die bearbeitete Rasenfläche verteilt wird. Wer sorgfältig arbeitet, wird lange Freude an seinem Hochleistungsdrucksprüher haben - Verschleißerscheinungen hat es bisher nicht gegeben. Allerdings wird das Gerät auch nicht sehr oft benutzt.
    Auf ein Problem möchte ich noch aufmerksam machen: wenn Rückstände von Spritzmitteln im Behälter verbleiben sollten, z.B. bei nicht ausreichend gründlicher Reinigung, kann es zur Verstopfung der Hohlkegeldüse des Spritzrohrs kommen.
    Dies sollte verhindert werden, ist mir allerdings auch schon passiert. In diesem Falle muss die Hohlkegeldüse abgeschraubt und zusammen mit der Verwirbelungsspirale (siehe eingestelltes Bild) mit klarem Wasser ausgewaschen werden.


    Mein Fazit und Empfehlung
    -----------------------------------
    Wer Herbizide oder Insektizide sachgerecht und verantwortungsvoll ausbringen möchte oder muss, sollte sich auch ein dazu passendes Drucksprühgerät anschaffen.
    Die Firma Gloria hat auf diesem Gebiet einen guten Namen und stellt qualitativ hochwertige Produkte her - zumindest was den Typ 176 T angeht. Die noch hochwertigere Edelstahlausführung 142 T, bzw. den Nachfolger 505 T braucht es meiner Meinung nach für den Haus- und Gartengebrauch nicht - es sei denn, man möchte sich eine kleine Obstplantage auf seinem Grundstück anlegen.
    Der Preis für den 176 T-Nachfolger dürfte heute bei etwa 180 Euro liegen, der des Profigerätes 505 T bei etwa 280 Euro.
    Viel Spaß beim Besprühen des Rasens mit Herbiziden zu wünschen, halte selbst ich für übertrieben - aber die Arbeit muss halt gemacht werden. Deshalb wünsche ich jedem Betroffenen eine möglichst gute und schnelle Verrichtung!


    Roland (c) Sindimindi im Juni 2008

Gloria Garten Hochdrucksprühgerät 176 T im Vergleich