JVC GR-D818

Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 05/2009

Diese Angebote könnten Sie auch interessieren

Produkt-
bezeichnung
Preis
Versand-
informationen
no-image
otech ladegerät für jvc gr-d818
25,90 €¹
Versand frei
 Zahlungsarten
 
 
 
 
 
Shopbewertung:
  • Warenverfügbarkeit:  immer vorrätig
  • Lieferschnelligkeit:  sehr gut
  • Information & Kundenservice:  gut
  • Preisniveau:  durchschnittlich
  • Verpackung:  gut

Produktbeschreibung

JVC GR-D818

EAN 4975769350818
gelistet seit 05/2009
Hersteller JVC, http://jdl.jvc-europe.com/
jvc-deutschland-gmbh
weitere JVC Digitale Camcorder

Tests und Erfahrungsberichte

  • Mein neuer Reisebegleiter!

    • Bildqualität:  gut
    • Bedienkomfort:  sehr gut
    • Akkulaufzeit:  lang
    • Verarbeitung:  sehr gut
    • Zuverlässigkeit:  gut
    • Tragekomfort:  gut
    • Support & Service:  gut
    • Besitzen Sie das Produkt?:  ja

    Pro:

    handlich, leicht, gute Optik

    Kontra:

    fehlendes Datenkabel

    Empfehlung:

    Ja

    Hallöchen liebe Leser!

    Der nächste Urlaub wird nicht zum Alptraum, sondern zum Traumurlaub. Unser Urlaub ist gerettet. 3 Tage vor unserem letzten Kurzurlaub an den Bodensee ging unsere alte Kamera kaputt. So ein Ärger. Ich hätte mir gar nicht vorstellen können, ohne eine Neue nach Ägypten in ein paar Monaten zu reisen. Wir haben ein sehr schönes Gerät bekommen, das unserer alten Kamera sehr ähnlich ist. Dadurch können wir auch die Kassetten der alten Kamera weiter nutzen.

    Ich möchte euch heute meinen neuen Urlaubsbegleiter mit diesem Bericht vorstellen.

    Es handelt sich dabei um die

    »Digital Video Camera GR-D 818 von JVC«.

    Preis und Kaufort:

    Nachdem wir uns schon einige Male im Internet erkundigt haben, welches Modell es sein sollte, fanden wir dieses Gerät. Es ist unserer Kamera sehr ähnlich, vom gleichen Hersteller. Nachdem wir im MEDI MAX diese Kamera gesehen hatten und der Preis von 189,95 € spitzenmäßig war, stand fest, diese soll es sein. Im Internet die Preise verglichen und wir stellten fest, diese Kamera gibt es nicht billiger als im MEDI MAX. Mein Mann kam am Abend nach der Arbeit nach Hause und überraschte mich mit der Anschaffung. Da war die Freude groß, zumal es die letzte Kamera war. Glück gehabt.

    Hersteller:

    JVC Deutschland GmbH
    Grüner Weg 12
    61169 Friedberg (Hessen)
    Tel.: 06031 / 939 0
    Fax: 06031 / 939 100
    Mail: service@jvc.de
    Handelsregister Friedberg,
    HRB 1398, ILN 4399901363441,
    USt.-Ident.-Nr.: DE 811161055,
    Geschäftsführer: Hidetoshi Yoshida

    Daten:

    Typ: Mini - DV - Camcorder;
    Optischer Zoom: 35x;
    Zoombereich (Digital) (max.): 800fach;
    Gewicht: 480g;
    Maße: B67 mm x H74 mm x T118 mm;
    Monitorgröße: 2,7;
    Auto LCD Backlight Control;
    Bild-Sensor: 1 / 6";
    Aufzeichnungsformat: DV;
    Bildsensor: 1 CCD;
    Bildstabilisatorentyp: Elektronisch;
    Suchertyp: ohne Sucher;
    Konica Minolta-Objektiv;
    Blendenöffnung: F1.8 - 4.0;
    Brennweite (in mm): 2,2 - 77,0;
    800.000 Pixel Bild-Sensor;
    400.000 Pixel LCD-Monitor Auflösung;
    Anschlüsse: AV-Ausgang, DV-Ausgang

    Verpackung und Inhalt:

    Die Kamera ist in einem Pappkarton sicher verpackt.
    Dieser hat die Maße von 19,5 x 14 x 17 cm und hat keine spektakuläre Aufmachung. Aber das ist ja wohl Nebensache, Hauptsache der Inhalt stimmt.
    Und dieser stimmt wirklich.
    Im Karton findet man neben der Kamera den Lithium-Akku mit Infochip, ein Steckernetzgerät mit Ladekabel, ein Video/Audio-Kabel mit Cinch-Steckern für den Anschluss an ein Fernsehgerät und 40-seitige deutsche Bedienungsanleitung, ein Infoblatt für passende Ersatzakkus mit doppelter und dreifacher Kapazität und ein externes Ladegerät, sowie ein Garantieinformationsblatt in verschiedenen Sprachen.

    Design:

    Ich denke mal, die äußere Hülle ist nicht so das wichtigste an einem Gerät. Aber mir gefällt auch das Aussehen der Kamera, sie ist schlicht, aber gut verarbeitet. Sie ist in einem zeitlosen Silber gestaltet. Mit den Farben im ausklappbaren Display bin ich sehr zufrieden. Der Monitor lässt sich um 180° schwenken.
    Die Kamera liegt dank des Halteriemens und Handpolsters sehr gut in der Hand. Sie wirkt trotz der kompakten Bauweise schlank und ist im Vergleich zu meiner letzten Kamera viel leichter.
    Den Mittelpunkt bildet das Objektivrohr. Obwohl die ganze Kamera kaum länger ist als meine Hand breit, besitzt sie ein relativ lichtstarkes Objektiv von Konika-Minolta mit 30,5 mm Durchmesser und 35-fachem optischen Zoom.

    Handhabung:

    Ich bin begeistert von der einfachen Bedienung, zumindest wenn man nur die Standard- und Automatikfunktionen benutzt.
    Natürlich steht in der Bedienungsanleitung, dass man diese vor der ersten Benutzung genau studieren muss, aber wer wie schon mal eine Mini-DV Kamera hatte, kommt sofort zurecht.
    Eine ganze Reihe von Schaltern und Knöpfen, die ich an meiner alten Kamera ohnehin nicht benutzte, fehlen hier einfach. Ich vermisse sie nicht, ganz im Gegenteil.
    Auch den fehlenden Sucher vermisse ich nicht. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich den an meiner alten Kamera in den letzten vier Jahren auch nur einmal benutzt hätte.
    So fällt sofort der Drehschalter auf, der sich mit dem Daumen gut betätigen lässt, eine Arretierung besitzt und die Kamera auf Aufnahme, Wiedergabe oder eben aus schaltet. Darauf sitzt die Aufnahme/Pause-Taste und darunter befindet sich die kleine Ladekontrolllampe, die beim Laden blinkt und nach etwa 1,5 Stunden, wenn der Akku voll ist wieder verlischt.
    Oben, mit dem Zeigefinger gut erreichbar liegt der Zoom-Hebel, der bei Wiedergabe als Lautstärkeregler wirkt. Daneben befindet sich die Snapshot-Taste, mit der Standbilder aufgenommen werden können. Alles ist gut beschriftet.
    Ebenfalls oben befindet sich ein Schiebeschalter, mit dem das Kassettenfach geöffnet werden kann.
    An der Unterseite liegt die Arretierung, mit der die Batterie entfernt werden kann. Auch hier muss man keine Angst um die Fingernägel haben. Etwas mittig befinden sich die Vertiefung und das Gewinde für ein Stativ.
    Noch einige Schalter findet man nach Öffnen des Displays.
    Die untere Taste am Display ist mit „menu“ beschriftet, was eindeutig ist. Navigieren kann man mit der etwas hervorstehenden Taste darüber, die wie ein Joystick funktioniert. Die Funktion der Bewegungsrichtungen wird im Display angezeigt. Durch Drücken der Taste werden die Eingaben bestätigt.
    Ich habe Datum und Uhrzeit eingestellt, das Tastaturpiepen abgeschaltet und die Anzeige der Bandposition eingeschaltet. Alles war sofort zu finden.
    Die oberste Taste ist beschriftet mit 16:9, die Funktion damit auch klar – sie dient zur Umschaltung des Aufnahmeformats von 16:9 (Standard) auf das bei herkömmlichen Fernsehern übliche
    Format 4:3.
    Auf der Innenseite des Gehäuses bei aufgeklapptem Display gibt es noch zwei Tasten, mit denen man die Automatikfunktionen abschalten und manuelle Einstellungen vornehmen kann.
    Ich habe mir die Bedienung im Handbuch durchgelesen, weiß aber jetzt auch nicht mehr als vorher.
    Wer Helligkeit, Schärfe, Fokus usw. per Hand einstellt, kann sicher unter bestimmten Umständen bessere Aufnahmen erzielen, aber nur wenn er sich wirklich damit beschäftigt und viel Erfahrung hat. Der wird sich aber vermutlich auch eine hochwertigere Kamera anschaffen.
    Auch einige erweiterte Funktionen und Effekte werde ich bestimmt nicht benutzen. Das wäre mir zu umständlich.
    Die Kamera besitzt eine Funktion zur Rauschunterdrückung, was besonders bei schwacher Umgebungshelligkeit hilfreich ist. Das Bild wirkt dadurch allerdings etwas unscharf, sieht aber besser aus als das verrauschte Bild meiner alten Kamera bei geringer Helligkeit.

    Für mich ist wichtig, dass die Kamera mit wenigen Handgriffen einfach zu bedienen ist und mit Standard-Einstellungen gute Aufnahmen macht.
    Und genau das tut die D818E. Dazu ist sie sehr klein, leicht und formschön.

    Zum Einschalten sind folgende Handgriffe notwendig:
    Kamera aus der Tasche nehmen, Linsenschutz entfernen, Drehschalter auf Aufnahme schalten, Display ausklappen und Start-Taste drücken. Das Ganze mache ich ohne hinzuschauen in wenigen Sekunden. In Aufnahmepausen übrigens klappe ich das Display zu. Damit wird nicht nur der Monitor als ein wichtiger Stromfresser abgeschaltet, sondern auch der Motor. Das Gerät schaltet sofort in den sparsamen Standby-Modus. Bleibt das Display offen, braucht das Gerät in der Aufnahmepause bestimmt fast genauso viel Strom wie während der Aufnahme, was natürlich von der Akku-Laufzeit abgeht.

    Der mitgelieferte Akku reicht etwa zwei Stunden wie angegeben. Das ist schon erstaunlich für den wirklich kleinen Akku. Eine wichtige Funktion zur Energie-Einsparung dürfte die automatische Helligkeitsregelung des Displays sein, welche sich auf die Umgebungshelligkeit einstellt.
    Die Aufnahmen werden auf einer Mini-DV Kassette gespeichert. Wie bereits oben erwähnt, kann ich die Kassetten von meiner alten Kamera weiter verwenden. Ich besitze welche mit einer Laufzeit von einer Stunde.
    Für mich war das Speicher-Format wichtig, denn mein Mann überträgt die Aufnahmen auf den PC und kann dieses Dateiformat direkt bearbeiten um Urlaubs-DVDs daraus zu erstellen.
    Dafür nehme ich auch in Kauf, dass die Kamera etwas empfindlicher auf Erschütterungen, Staub und Feuchtigkeit reagieren wird, als beispielsweise eine Kamera mit SD-Speicher oder einer Festplatte.


    Fazit:

    Wir sind mit diesem Teil sehr zufrieden. Die Kamera bringt eine gute Leistung und das bei einem guten Preis. Die Bedienung ist nicht so aufwendig, eher einfach. Unsere alte Kamera war auch von JVC und hatte ähnliche Funktionen, daher war es nicht so eine große Umstellung bei der Bedienung des Gerätes. Die Digital Video Camera GR-D818 von JVC macht gute Aufnahmen und bringt einen guten Ton. Natürlich hat man bei dieser Preisklasse nicht so viele Funktionen wie bei den ganz teuren Geräten, aber für mich ist das meiste eh nur Schnickschnack. Ich nutze viele davon sowieso nicht.
    Deshalb muss ich keine Punkte abziehen für eventuell fehlende oder umständlich zu bedienende Funktionen.
    An Ausstattung hätte ich mir ein Datenkabel für den Anschluss an den PC vorstellen können. Obwohl ich es nicht brauchte, weil ich bereits eins habe, würde dies zu einer kompletten Ausstattung dazugehören.
    Dass keine Software mitgeliefert wird, vermisse ich nicht, weil sie einfach nicht notwendig ist.

    Weil meine Kamera bisher alles hält, was sie verspricht und ich mit ihr vollauf zufrieden bin, kann ich sie bedenkenlos weiterempfehlen und vergebe 5 Punkte.

    Mit dieser neuen Kamera kann es nun bald mit großer Erwartung in den Urlaub gehen.

    Ich bedanke mich für die Lesungen, das Interesse an dem Bericht und dieses Produkt.

Produktfotos und Videos

Kameraverpackung
Kameraverpackung von minasteini
am 13.05.2009
Die-kamera-von-jvc
die Kamera von JVC von minasteini
am 13.05.2009
Die-kamera-von-jvc
die Kamera von JVC von minasteini
am 13.05.2009
Die-kamera-von-jvc
die Kamera von JVC von minasteini
am 13.05.2009

JVC GR-D818 im Vergleich

Weitere interessante Produkte