efbe-Schott 10 in 1

Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 12/2011

Preisvergleich



2,95 €
+ 4,50 € Versand
Shop:
buttinette



5,63 €
+ 9,00 € Versand
Shop:
loretogallo.com/de




6,99 €
Kostenloser Versand
Shop:
babyland-online (eBay)





9,98 €
+ 3,90 € Versand
Shop:
zahaira


9,99 €
Kostenloser Versand
Shop:
mitokosmetik2014 (eBay)





14,43 €
Kostenloser Versand
Shop:
baslerbeauty








27,69 €
Kostenloser Versand
Shop:
douglas.de






39,00 €
Kostenloser Versand
Shop:
Thomann


40,44 €
+ 5,95 € Versand
Shop:
Profishop




139,99 €
Kostenloser Versand
Shop:
Techinthebasket




159,90 €
Kostenloser Versand
Shop:
babyland-online (eBay)



279,00 €
+ 5,90 € Versand
Shop:
asgoodasnew.de


315,00 €
Kostenloser Versand
Shop:
wonderlandshop_ltd (eBay)




399,90 €
Kostenloser Versand
Shop:
bergsteiger-kinderwagen (eBay)











1.897,90 €
+ 5,95 € Versand
Shop:
computeruniverse.net

Produktbeschreibung

efbe-Schott 10 in 1

EAN 4201846255449
gelistet seit 12/2011

Allgemeine Informationen

Betriebskontroll-Leuchte 2
Gehäusematerial Kunststoff
Geräte-Typ Kombigerät
Maximale Leistung 1500 Watt

Ausstattung

Akustische Meldungen nicht vorhanden
Antihaftbeschichtung vorhanden
Anzahl herausnehmbarer Platten 10
Anzahl Platten 10
Einstellbarer Bräunungsgrad nicht vorhanden
Thermostat nicht vorhanden

Weitere Merkmale

Anzahl Waffeln 2
Waffelform rund

Tests und Erfahrungsberichte

  • Allrounder mit Vor-und Nachteilen

    • Qualität & Verarbeitung:  schlecht
    • Reinigung:  schwierig
    • Design:  durchschnittlich
    • Bedienungsanleitung:  durchschnittlich

    Pro:

    viele Möglichkeit in einem Gerät, Platz sparend

    Kontra:

    die Qualität, die schlechte Hitzeverteilung, Fett läuft unter die Platten

    Empfehlung:

    Ja

    Schon seit geraumer Zeit träume ich davon, 2 bestimmte Küchengeräte zu besitzen. Das eine ist eine Donut-und das andere eine Zaubernussmaschine. Wer mich ein wenig kennt, weiß dass ich unglaublich gerne selbst koche und backe. Meine russische Freundin backt ständig diese Zaubernüsse. Bei Russen scheinbar ein sehr beliebtes Gebäck. Nicht nur mir sondern auch meinen beiden kids schmecken sie sehr gut. Von meiner Freundin erfuhr ich auch, dass man dafür ein bestimmtes Gerät benötigt, das ähnlich aussieht wie ein Waffeleisen. Da in unserer Familie Donuts auch sehr gerne gegessen werden und die süßen Schweinereien beim Bäcker nicht besonders günstig sind, wollte ich ebenfalls gerne ein eigenes Donutgerät besitzen. So sitze ich also vorm Computer und gebe bei Ebay den Begriff „Zaubernuss“ ein. Sofort fällt mir bei den Suchergebnissen die Überschrift „Zaubernuss 10 in 1“ auf. Neugierig schaue ich mir die Beschreibung an. Da verspricht der Verkäufer doch tatsächlich, dass ein einziges Gerät, 10 verschiedene Geräte ersetzen kann. Man müsste nur die im Lieferumfang enthaltenen Aufsätze auswechseln und schon könne es ans Donut-, Muffin-, Zaubernuss-, Waffeln-, Zimtwaffeln-, Omellet- und Sandwich-Toast-Backen gehen. Außerdem wäre dieses Gerät zum Braten von Fisch, Fleisch und Gemüse geeignet. Ich war schwer beeindruckt, nervten mir doch die vielen Platzdiebe, die in den Küchenschränken Staub ansetzten aufgrund von zu seltener Benutzung. Ich stelle mir diese Lösung unglaublich praktisch vor. Rund 100 EUR sollte diese Wundergerät kosten, nicht ganz günstig zwar, wenn man jedoch bedenkt, dass es 10 Geräte ersetzt, erschien mir der Preis doch angemessen. Einige Tage befindet sich das Gerät unter meinen beobachteten Artikeln, befürchte ich doch billigen China-Mist zu erhalten. Schließlich ist die Skepsis überwunden und ich kaufe es.

    einige Fakten

    So sehr ich Gerät und Umverpackung drehe und wende, kann ich keine Angaben zum Hersteller darauf finden. Lediglich der Lieferkarton hat irgendetwas mit Thailand drauf stehen, wobei man sich hier nicht sicher sein kann, ob evtl. bereits etwas anderes damit verpackt worden ist. Ich kann dazu lediglich sagen, dass ich das Gerät bei Ebay zum Festpreis von 99,00 EUR zzgl. Versand gekauft habe. Der Verkäufer heißt dort PTI Service Ltd., Am Erbgericht 9, 01844 Neustadt. Obwohl der Verkäufer in seiner Auktion eine Gewährleistung von 2 Jahren zusichert, habe ich bei der Lieferung nichts Schriftliches darüber bekommen. Auf meine Nachfrage hin, bekam ich lediglich nochmal die Rechnung zugeschickt, auf der aber auch nichts von Garantie oder Gewährleistung vermerkt war. So bleibt mir also nichts andere übrig, als einen Screenshut von der Auktion auszudrucken (in der der Vermerk über die das Gewährleistungsversprechen klar zu sehen ist) und zu hoffen, dass das Gerät nicht in den nächsten 2 Jahren kaputt geht. Das Gerät verfügt über 4 rutschfeste Gummifüße. Gerät: ZN-1500 W

    Lieferumfang

    Eine Woche nach Bestellabschluss ist das Paket nun da. Ich packe es aus, um die Vollständigkeit zu überprüfen. Der Lieferumfang besteht aus dem Gerät selbst, das recht stabil wirkt und eine Booklet in ausschließlich deutscher Sprache mit Gebrauchsanweisungen und Rezepten. Das empfinde ich als sehr vorteilhaft, denn meistens sind diese Büchlein mehrsprachig d.h. und man kann nur mit einigen der Seiten etwas anfangen. Natürlich sind auch die 10 verschiedenen Aufsätze im Paket enthalten. Die Aufsätze selbst sind in Noppenfolie verpackt, das Gerät in einem extra Karton. Ich hätte mir gewünscht, dass die Aufsätze ebenfalls in kleinen Kartons geliefert werden, damit man sie hinterher besser lagern kann, ohne die Aufsätze oder die Küchenschränke zu zerkratzen. Aber auch mit dieser Folie kann man ganz gut leben. Eigentlich sind es 20 Platten, da jeder Aufsatz aus der Ober-und Unterseite besteht. Die Aufsätze selbst wirken sehr stabil und schwer. Das lässt auf den ersten Blick auf gute Qualität hoffen, denn je schwerer die Back- bzw. Bratgeräte, desto besser verteilt sich die Hitze. Die 10 antihaftbeschichteten Wechselplatten haben die Abmessungen 225 x 130 mm. Das Gerät verfügt über eine Backampel (rote Kontrollleuchte und grüne Kontrollleuchte). Einen Hitzeregler gibt es nicht d.h. alles wird mit einer einzigen Hitzestärke gebacken.

    in Gebrauch

    Zaubernuss Zu allererst werden Zaubernüsse gebacken. Rezepte dazu sind zwar im Booklet enthalten, ich verlasse mich jedoch auf das Rezept meiner Freundin. Der Teig bestehend aus 400 g Mehl, 100 g Zucker, 2 Eiern, 1 p. Vanillinzucker, 1 Tl. Backpulver und 200 g Margarine ist schnell geknetet. Ein Kinderspiel ist es, die Aufsätze zu montieren. Auf den inneren Ober-und Unterseite befinden sich je 1 kleiner Hebel, den man leicht zur Seite schieben muss und schon kommt einem der Aufsatz quasi entgegen. Mit einem leichten Klick rastet der ausgetauschte Aufsatz ein, das Gerät ist nun bereit zur Benutzung. Nachdem es 5 Minuten vorgeheizt wurde (hier kann man sich wunderbar an den Kontrollleuchten orientieren) wird die erste Ladung des zu kleinen Kügelchen geformten Teigs in die Nussformen gelegt. 12 Nüsse können mit einer Ladung gebacken werden. Das Einfetten der Platten ist nicht notwendig, da der Teig selbst bereits sehr viel Butter enthält. Deckel zu und warten. Bereits nach ca. 2 Minuten leuchtet die Kontrollleuchte wieder auf. Ich öffne den Deckel und erblicke 12 fast perfekte Nusshälften. Fast perfekt, weil der Teig ein wenig übergelaufen ist. Das wäre lt. meiner Freundin aber nicht schlimm, denn man kann die Ränder wunderbar abschneiden. Die Nusshälften löse ich mit einem Holzlöffel vorsichtig heraus und schneide sofort den überschüssigen Rand ab. Negativ fällt auf, dass sich nach einer Weile ein unangenehm verbrannter Geruch in der Küche ausbreitet. Diesem komme ich erst auf den Grund, nachdem die Platten abgekühlt sind und ich sie zum Reinigen herausgenommen habe. Die im Teig enthaltene Margarine scheint beim backen unter die Platte und damit auf den Heizstab gelaufen zu sein. Das wäre bei einem festen Waffeleisen zum Beispiel nicht passiert. Ich fülle die Hälften mit einer zuvor angerührten Karamellcreme und schließe sie einfach mit der anderen Hälfte. Fertig ist die Zaubernuss. Man kann die Nüsse übrigens mit allem Möglichen Füllen. Wie zum Beispiel Apfelmus, Marmelade, Honig, Käsecreme. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Als Weihnachtsgebäck oder als gefüllter Party Snack. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass meine kids einen tierischen Spaß beim Backen hatten. Ich brauchte nur ein wenig aufzupassen, dass sie sich nicht an den heißen Platten verbrennen. Bis auf das unter die Platten gelaufene und somit verbrannte Fett (inkl. Gestank in der Küche) bin ich mit den Zaubernussplatten zufrieden.

    Waffeln Auch hier werden die Platten ähnlich wie die der Zaubernuss ausgetauscht. Mit einem Waffelrezept möchte ich meine Leser nicht langweilen, dieses bekommt in 1000facher Ausführung online. Die Waffelform ist hierbei Rechteckig, was mir besonders gefällt, denn diese runde Form hat ja inzwischen jeder. Nachdem das Gerät aufgeheizt ist, befülle ich beide unteren Formhälften mit dem Teig und schließe den Deckel. Auch hier ist vorheriges Einfetten nicht notwendig, da im Teig bereits genügend Butter enthalten ist. Die Garzeit beträgt hier ein wenig länger, als bei den Zaubernüssen- Ca. 5 Min pro Ladung. Leider ist die Waffel noch sehr blass nachdem die Kontrollleuchte erlischt, deswegen muss sie immer ein wenig länger drin bleiben. Nach einigen Versuchen bin ich mit dem Ergebnis einigermaßen zufrieden. Die Waffeln sind immer noch ziemlich blass. Die Hitzeverteilung scheint hier nicht so recht zu stimmen. Aber die kids haben die Waffeln auch so gefuttert. Auch bei dieser Backaktion ist das Fett aus dem Teig unter die Platten auf den Heizstab gelaufen. Es gab wieder diesen verbrannten Geruch in der Küche. Zusätzlich musste ich viel Zeit investieren um die verbrannten Stellen um den unteren Heizstab herum wieder sauber zu kriegen. 2 Waffeln je Ladung sind das Ergebnis.

    Donuts Hier muss ich sagen, bin ich am zufriedensten. Der Teig selbst (den ich übrigens auch gegoogelt habe) enthält lediglich 5 El Öl also recht wenig Fett im Vergleich zu den anderen Teigrezepten. Auch hier ist das Einfetten der beschichteten Platten nicht notwendig. 8 fluffige Donuts sind das Ergebnis pro Backladung und schmecken tun sie auch noch ausgezeichnet. Die Backzeit beträgt hierbei ca. 3 Minuten. Keinerlei Fett läuft hier unter die Platten. Dies sind bisher meine Lieblingsaufsätze.

    Sandwiches mein erster Versuch hierbei besteht darin, aus Pizzateig Rechtecke auszuschneiden, diese mit Salami, Tomatenstückchen, Pilzen und Käse zu belegen und dann mit einem weiteren Teigrechteck zu schließen. Ab damit in den Toaster, Deckel drauf und warten. Natürlich brauchen auch hier die Teilchen länger, als die Kontrollleuchte es anzeigt. Das Ergebnis ist zwar sehr lecker, jedoch läuft auch hier der Inhalt (diesmal der Käse) unter die untere Platte und setzt sich um den Heizstab herum ab. Auch mit Sandwichbrot gelingen die Sandwiches wunderbar. Bei den Füllungen sind hier der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Das Ergebnis schmeckt meiner Familie. Die Sauerei unten den Platten ist mal wieder weniger erfreulich für mich.

    Omelett lässt sich sehr einfach darin zubereiten. Da man es nicht zu wenden braucht, ist es innerhalb weniger Minuten fertig. Aber ganz ehrlich? Dafür packe ich nicht das Gerät aus. Das geht doch auch wunderbar in der Pfanne. Ich werde es auch zukünftig dabei belassen. Die Zimtwaffeln gelingen ebenfalls sehr einfach und schnell darin. Die Rezepte dazu können im Internet nachgeschlagen werden. Leider schmeckt meiner Familie die weiche Waffelversion besser. Auch haben wir versucht, in unserem neuen Gerät Fleisch und Gemüse zu braten bzw. zu grillen. Das einzige, was wirklich wunderbar gelingt, ist Burgerfleisch. Hierbei profitiert man von dem im Hackfleisch enthaltenen Fett und von der Möglichkeit, das Fleisch flach zu halten. Schließlich ruht hierbei die obere Deckelhälfte darauf. Steaks ähneln stark einer Schuhsohle. Geschmacklich, sowie optisch. Natürlich nur dann, wenn man auf die Idee kommt, sie in diesem Gerät zuzubereiten. Nein, dafür eignet sich eine Pfanne einfach besser. Kommt man auf die Idee Fett hinzuzufügen, beginnt das Gerät zu kokeln. Tut man es nicht, bleibt das Fleisch trocken. Meine alte Pfanne sehe ich plötzlich in einem ganz anderen Licht.

    Qualität der Aufsätze

    Überzeugt mich nicht unbedingt. Ähnlich wie bei allen anderen Sandwichgeräten, die ich bereits verschlissen habe, sind nach dem ersten Spülen kleine Kratzer drin. Zum Spülen habe ich stets ein weiches Tuch benutzt und zum herauslösen des Essens Kunststoff-bzw. Holzgeschirr. Die kleinen Kratzer zeigen sich bei allen Platten. Spätestens nachdem sie die Bekanntschaft mit der Spülmaschinen gemacht haben. Auch hat sich mein erster Eindruck bezüglich der Hitzeverteilung nicht bestätigt. Besonders bei den Waffelaufsätzen ist diese schlecht. Die Waffeln brauchen viel länger, als bei meinem alten Waffeleisen. Blass bleiben sie am Ende trotzdem. Ebenso vermisse ich die Möglichkeit, die Hitze individuell zu regeln.

    Reinigung

    Vor Erstgebrauch müssen die Platten natürlich gereinigt werden. Lt. Hersteller kann das Gerät mit möglichen Produktionsrückständen behaftet sein. Ich muss sagen, es schien mit einer großen Menge dieser Rückstände behaftet gewesen zu sein, denn der gesamte Inhalt des Kartons stank erbärmlich nach Chemie. Naja und der asiatische Versandkarton beeindruckte mich auch nicht unbedingt. Ich habe alle Platten für einige Zeit in heißes Wasser mit Spüli eingelegt, danach war der Gestank verflogen. Als besonders vorteilhaft empfinde ich die Tatsache, dass man die einzelnen Platten herausnehmen kann. Der Verkäufer gibt sogar an, dass sie spülmaschinenfest sind. Was ich nach einigem Zögern auch ausprobiert habe. Die Beschichtung hat ein wenig darunter gelitten. Zukünftig sollte ich es wohl lieber lassen. Die Platten werden nach Gebrauch im warmen Wasser eingeweicht und danach mit einem weichen Lappen gespült. Bei meinem alten Waffeleisen hat es mich besonders geärgert, dass man angebrannte Stellen nicht so einfach sauber bekam, da hier ja noch das Gerät mit dran hing. Bei dem jetzigen Gerät löst man die Platten einfach heraus und weicht sie für einige Zeit in Wasser ein. So kann man mit einem weichen Tuch und ohne große Gewaltanwendung verkrustete oder angebrannte Stellen ganz einfach säubern.

    Fazit

    Realistisch betrachtet, sind bei mir lediglich 4 der Platten in Benutzung. Für die Zubereitung von Steaks, Omelett und Burgern benötigt man kein elektrisches Gerät, dafür reicht auch eine simple Pfanne. Zimtwaffeln mag meine Familie nicht d.h. auch dieser Aufsatz ist überflüssig. Hätte ich die 4 Geräte einzeln gekauft, hätte ich beim Kauf der billigsten Ausführungen ca. 120 € ausgegeben. Hierbei habe ich auf jeden Fall schon gespart. Dieses Gerät bekommt von mir insgesamt 3 Sterne. Für die minderwertige Beschichtung der Platten und die Sauerei, die stark fetthaltiger Teig um den Heizstab herum verursacht, müssen Sterne abgezogen werden. Für besonders platzsparend halte ich Gerät nicht. Denn nicht nur das Gerät selbst, sondern auch die Platten müssen untergebracht werden. Zugute kommt dem Gerät dabei, dass es hochkant gelagert werden kann. Ob ich dieses Gerät weiterempfehlen soll oder nicht, kann ich nicht genau sagen. Noch einmal kaufen würde ich es sicherlich nicht. Vielleicht kann mein Bericht euch dennoch bei der Kaufentscheidung helfen.

    Fossil79

Produktfotos und Videos

Die-fertigen-zaubernuesse
die fertigen Zaubernüsse von Fossil79
am 12.12.2011
Beim-backen-von-waffeln
beim Backen von Waffeln von Fossil79
am 12.12.2011
So-schaut-das-geraet-aus
so schaut das Gerät aus von Fossil79
am 12.12.2011
Die-aufsaetze
die Aufsätze von Fossil79
am 12.12.2011
Fertige-donuts
fertige Donuts von Fossil79
am 12.12.2011
Hat-nicht-lang-gedauert
hat nicht lang gedauert von Fossil79
am 12.12.2011

efbe-Schott 10 in 1 im Vergleich