Aero Lloyd Testbericht

Aero-lloyd
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von maertens

Fly my way...

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Fly My Way, so lautet der Werbespruch der Fluggesellschaft Aero Lloyd.

Unseren letzten Urlaub verbrachten wir in Kroatien, und da wir nur eine Woche Zeit hatten, entschieden wir uns gegen eine Anreise mit dem PKW, sondern buchten die Reise mit Flug und Mietwagen.
Nun hat man bei der Buchung einer Pauschalreise nicht die Möglichkeit, sich die Fluggesellschaft auszusuchen. Das ist mir, um ehrlich zu sein, auch ziemlich egal.
Diesmal flogen wir mit Aero Lloyd vom Flughafen Tegel aus. Vorab habe ich mich über die Fluggesellschaft kundig gemacht:

Aero Lloyd ist mit einem Marktanteil von ca. 12 Prozent einer der großen deutschen Ferienfluggesellschaften. Vorrangig Kurz- und Mittelstreckenziele werden angeflogen, am häufigsten Mallorca und das spanische Festland. Als einzige Ferienfluggesellschaft fliegt Aero Lloyd auch Israel an. 20 relativ moderne Mittelstreckenjets (acht Airbus A320, elf A321 und eine McDonnell Douglas MD 83) realisieren mehr als 300 Flüge wöchentlich. 80 Prozent alles Buchungen erfolgen über Veranstalter wie TUI, Neckermann etc.
Für Vielflieger gibt es natürlich auch ein Bonusprogramm, welches über Punkte-Sammeln den Anspruch auf günstigere Flüge gestattet.

Aber nun zu unserem Flug und meinen Erfahrungen.

Der Flug ging mit zweistündiger Verspätung los, was aber nicht an der Fluggesellschaft sondern an einem Bombenalarm lag. Jemand hatte wieder mal herrenlos einen Koffer stehen lassen...
Irgendwann ging es los, beim Einsteigen standen ausreichend Zeitungen und Zeitschriften zur Verfügung, nach dem üblichen Gewusel, saßen irgendwann alle Passagiere auf ihren Plätzen, und der Flugkapitän informierte über den Bombenalarm, den bevorstehenden Start, Flugroute und Flugdauer. Die Informationen waren kurz und präzise und wirkten nicht so aufdringlich, wie es manchmal der Fall ist. Über Displays über den Sitzen wurde man mit den Sicherheitshinweisen berieselt.

Service:

Auf Grund der kurzen Flugzeit (anderthalb Stunden) mussten sich die Stewards und Stewardessen ziemlich sputen, um ihr Programm abzuarbeiten. Die Zeit reichte für ein Getränk, ein kurzen Snack und den obligatorischen zollfreien Verkauf. Mit viel Fröhlichkeit und Fitness wurde diese Aufgaben bravourös gemeistert.
Der sogenannte Snack war leider nicht so gut, in einer Pappschale wurden ein Riegel, ein nicht ganz frisches Croissant und ein Joghurt gereicht. Das war ein bisschen wenig und einfallslos.
Beim zollfreien Verkauf gab es einige Verzögerungen, da zwar Kreditkarten akzeptiert wurden, die aber mit einer einzigen vorhandenen „Ratsche“ auf die mittelalterliche Methode bearbeitet werden musste.

Sauberkeit:

Habe keinen Grund zu mäkeln, alles war sauber, das Flugzeug machte den Eindruck, als sei es ziemlich neu.
Den geschilderten Eindruck kann man auch auf den Rückflug übertragen. Da hier beizeiten alle Passagiere an Bord waren und die Maschine auch Starterlaubnis erhielt, waren wir ein dreiviertel Stunde eher in Berlin zurück, was ich nicht schlecht fand.

Platzangebot:

Na ja, es war ziemlich beengt, aber durchschnittlich würde ich sagen. Spielt bei Kurzstreckenflügen eh' nicht so eine große Rolle.

Fazit:

Aero Lloyd scheint eine junge Fluggesellschaft zu sein, das Fluggerät macht einen guten und soliden Eindruck. Das Servicepersonal ist freundlich und flink, der Service selber eher durchschnittlich. Ich glaube, mit Aero Lloyd trifft man eine gute Wahl.

22 Bewertungen