Milupa Aptamil AR Testbericht

Milupa-aptamil-ar
ab 8,99
Bestes Angebot
mit Versand:
medpex
11,89 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 11/2005
Summe aller Bewertungen
  • Geschmack:  Kind mag es sehr gern
  • Bekömmlichkeit:  sehr gut
  • Anteil Vitamine & Mineralstoffe:  gering
  • Konservierungsstoffe:  nein
  • Aus biologischer Erzeugung:  nein

Erfahrungsbericht von ClaudiaRetzmann

Aptamil AR ist eine Spezialnahrung

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Aptamil AR ist eine Spezialnahrung (diätisches Lebensmittel) für Säuglinge, die unter Aufstoßen und Spucken leiden, wobei hier das Wort „leiden“ meiner Meinung nach auch zurecht steht!

Oft hört man „Speikinder sind Gedeihkinder“, und solange sich das Spucken nach der Flasche im Rahmen hält, wird es wohl auch nicht unbedingt verkehrt sein. Zumindest dachte ich so. Als meine Tochter vor 11 Jahren zur Welt kam, war sie gar ein Weltmeister im Ausspucken nach den Mahlzeiten. Doch auch mein damaliger Kinderarzt beruhigte mich mit obigen Worten und letztendlich ist meine Tochter auch „gediehen“.

So machte ich mir bei unserem Nachzügler im letzten Jahr zunächst auch keine Gedanken, als er nach dem Füttern jedesmal einen kleinen Schwups der Milchmahlzeit beim Aufstoßen wieder zutage beförderte, zumal die Menge dessen, die er zwischendurch immer wieder mal ausspuckte auch wirklich sehr gering war, so dass sie noch nicht einmal den 4-Stunden-Rhythmus des Fütterns beeinträchtigte.
Da wir zwischenzeitlich in einen anderen Ort gezogen waren, mußte ich die U4 bei einem neuen Kinderarzt vornehmen lassen. Dabei fragte mich dieser auch nach den Trinkgewohnheiten meines Sohnes und wie es denn mit Spucken aussähe. Nachdem ich ihm sagte, dass der Kleine hin und wieder ein wenig ausspuckt, untersuchte der Arzt vorsorglich den Bauch per Ultraschall. Auf dem Ultraschall sah man deutlich, dass sich eine kleine Menge Milch vor dem Mageneingang in der Speiseröhre befand. Der Arzt erklärte mir sodann, dass das Spucken dadurch verursacht wird, dass der Mageneingang nicht komplett schließt und so immer eine kleine Menge der Milch zurückfließen kann. Dieses verursacht bei dem Säugling zudem Schmerzen. Denn der Magen hatte ja bereits damit begonnen, die Milch zu verdauen, d.h. die Milch ist mit Magensäure versetzt (deswegen riecht es auch immer unangenehm, also leicht säuerlich, wenn die Kinder spucken,). Die Säure greift dann die Speiseröhre an und das tut natürlich weh.
Vergleichbar ist es bei uns mit dem Sodbrennen. Und wer von uns Erwachsenen schon mal Sodbrennen hatte, weiß wie unangenehm das ist! Wie unangenehm muß das dann erst bei einem Baby sein?

Ich habe diese längere Einleitung geschrieben, um zu zeigen, dass der Spruch „Speikinder sind Gedeihkinder“ völlig überholt ist und man als Eltern sicherheitshalber auf jeden Fall den Kinderarzt aufsuchen sollte, wenn ein Baby vermehrt spuckt.

Mein Kinderarzt riet mir dann auf Aptamil AR umzustellen. AR bedeutet in diesem Falle antireflux (reflux = Rückfluß).

Komme ich nun also zum eigentlichen Produkt!

Verpackung:

Aptamil AR befindet sich in einem hellblauen Karton. Auf der Vorderseite steht in großer Schrift zunächst in dunkelblau „Aptamil“, die Buchstaben „AR“ sind rot hervorgehoben. Oben auf dem Karton findet man dann noch den Namen des Herstellers, Milupa.
Des weiteren fällt der Hinweis, dass es besonders sämig, leicht verträglich und ohne Kristallzucker ist, sofort auf.
Auf der Rückseite des Kartons erfährt man näheres über die Produkteigenschaften, Anwendung, Zubereitung und Dosierung.
An den beiden Seitenwänden des Kartons erhält man dann noch zusätzliche Informationen über die Zusammensetzung, sowie allgemeine wichtige Hinweise zur Anwendung, Zahngesundheit und Ernährung. Es wird aufmerksam gemacht auf die Milupa Qualität und die Milupa Mütterberatung.

Im Karton selber befinden sich zwei Innenbeutel aus Aluminium mit jeweils 400 g der Spezialnahrung sowie ein Messlöffel zur Zubereitung.

Zubereitung:

Die Zubereitung ist genauso einfach wie bei den herkömmlichen Milchnahrungen.
Zunächst kocht man die erforderliche Menge Wasser ab und läßt es auf ca. 50°C abkühlen. Danach füllt man 2/3 des benötigten Wasser in die Flasche und gibt die erforderliche Menge an Pulver mittels des Messlöffels hinein. Hierbei ist es wirklich wichtig, dass man sehr genau dosiert, weil sonst die Milch zu sämig oder noch zu dünn ist. Nachdem man die Flasche kräftig geschüttelt hat, gibt man das restliche Wasser hinzu und schüttelt sie nochmals kräftig durch.

Nun muß man die Milch 7 Minuten quellen lassen. Diese Wartezeit ist zwar für ein hungriges Mäulchen nicht gerade angenehm, jedoch wichtig, damit die Milch auch die richtige Sämigkeit erlangt. Nach der Quellzeit überprüft man die Flasche noch auf die Trinktemperatur. Und schon kann der kleine Wonneproppen gefüttert werden.

Eigenschaften und Bekömmlichkeit:

Im Vergleich zu herkömmlicher Milchnahrung ist Aptamil AR viel dickflüssiger und sämiger (es enthält Johannisbrotkernmehl als natürlichen Quellstoff). Dadurch wird der Rückfluß der Milch in die Speiseröhre vermindert, das Baby spuckt nicht mehr.
Es ist kristallzuckerfrei und enthält alle wichtigen Nähr- und Aufbaustoffe.

Aptamil AR ist auch sehr gut verträglich. Allerdings kann es vorkommen, dass manche Babys zunächst einmal ein wenig mit Blähungen zu kämpfen haben. Da die Milch hier dickflüssiger ist, ist es für das Baby zunächst einmal ungewohnt so feste saugen zu müssen und es schluckt dabei anfangs vermehrt Luft mit. Auf Anraten meines Kinderarztes habe ich deswegen jeder Flasche ein paar Tropfen Lefax beigefügt, so dass diese Probleme nicht mehr auftraten.

Aptamil AR ist auch sehr sättigend. Ich konnte den 4-Stunden-Rhythmus beim Füttern ohne weiteres einhalten und nachts hielt mein Wonneproppen sogar 10-12 Stunden durch, bis er wieder Hunger verspürte.

Aptamil AR kann ab dem 1. Fläschchen gegeben werden. In den ersten Monaten dient es als ausschließliche Nahrung, mit zunehmendem Alter des Babys ersetzt man dann nach und nach die einzelnen Flaschen z.B. durch Gläschenkost und Brei. Man wechselt hier also nicht wie bei herkömmlichen Milchnahrungen auf Folgemilch.

Dosierung und Haltbarkeit:

Die Dosierung der einzelnen Flaschenmahlzeiten richtet sich nach dem Alter des Babys und läßt sich der Rückseite des Kartons entnehmen.

Eine geöffnete Packung sollte binnen drei Wochen verbraucht werden. Was in der Anfangszeit, wenn das Baby ausschließlich mit Aptamil AR ernährt wird, keinerlei Probleme schafft, denn dann reicht ein 800 g Paket eine knappe Woche. Je mehr die Flaschenanzahl bei zunehmendem Alter vermindert wird, desto länger kommt man natürlich mit einem Paket Aptamil AR aus.
Hier finde ich es besonders vorteilhaft, dass die 800 g Gesamtinhalt auf zwei Beutel à 400 g verteilt sind.
Bekommt das Baby letztendlich nur noch eine Flaschenmahlzeit pro Tag, so dauert es ca. zwei Wochen, bis ein 400g-Beutel verbraucht ist.


Zutaten:

Magermilchpulver, Lactose, pflanzliche Öle, Maltodextrin, Johannisbrotkernmehl, Calciumcarbonat, Natriumhydroxid, Vitamin C, Taurin, Cholinchlorid, Eisen-II-Sulfat, Zinksulfat, Vitamin E, Vitamin A, Niacin, Kupfer-II-Sulfat, Calcium-D-Pantothenat, Mangansulfat, Folsäure, Vitamin B12, Biotin, Vitamin D, Vitamin B1, Vitamin B6, Kaliumjodid, Vitamin K.

Preis:

Da es sich hier um Spezialnahrung handelt, ist der Preis leider etwas höher, als bei herkömmlicher Milchnahrung. Bei Schlecker z.B. kostet das 800 g Paket 10,73 €, kann aber je nach Geschäft um einige Cent höher liegen.

Hersteller:

Hersteller ist die Milupa GmbH & Co.KG in 61379 Friedrichsdorf, bei Fragen kann man sich an die Milupa Mütterberatung wenden.
Tel.: 0800/7375000

Mein Fazit:

Ich persönlich kann Aptamil AR bei „Speikindern“ auf jeden Fall weiterempfehlen. Mein Sohnemann hatte bei der Umstellung auf Aptamil AR keinerlei Schwierigkeiten und das Spucken war bereits nach wenigen Tagen verschwunden. Er war auch gleich nicht mehr so knatschig wie vorher, was ich darauf zurückführe, dass eben die Milch im Magen blieb und sich nicht mehr ein Teil davon in der Speiseröhre sammelte.

Da es sich bei Aptamil AR um ein diätisches Lebensmittel handelt, empfehle ich jedoch jeder Mutter/jedem Vater zunächst mit einem Kinderarzt zu sprechen, bevor man die bisherige Nahrung auf Aptamil AR umstellt.



Copyright Retzmann

18 Bewertungen, 1 Kommentar

  • Albatros010

    12.04.2002, 15:59 Uhr von Albatros010
    Bewertung: sehr hilfreich

    Hab zwar persönlich keine Kinder, aber ich finde Deinen Beitrag auf jeden Fall mahr als hilfreich Gruß Uli