Tour des Lebens (Taschenbuch) / Lance Armstrong, Sally Jenkins Testbericht

Luebbe-verlagsgruppe-tour-des-lebens-taschenbuch
ab 6,53
Auf yopi.de gelistet seit 12/2006

5 Sterne
(6)
4 Sterne
(3)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)

Erfahrungsbericht von marko1103

Tour des Lebens - Lance Armstrong

Pro:

interessant für Radsportler sowie Krebskranke

Kontra:

teilweise etwas patriotisch geschrieben

Empfehlung:

Ja

Lance Armstrong ist ein Phänomen. Gerade mal knapp 30 Jahre alt und schon mehr als genug erlebt, um eine Biographie zu füllen. Geboren ist er in Texas, dort auch die Liebe zum Radfahren entdeckt. Später der als Radprofi unausweichliche Weg nach Europa, wo erste Erfolge winken. Dann die grausame und unerwartet Gesundheitsprognose: Hodenkrebs in einem fortgeschrittenen Stadium, sogar schon Tumore in Lunge und Gehirn.


Bis hierhin ist das Buch relativ langweilig und recht patriotisch geschrieben. Am Schreibstil wird sich auch im weiteren Verlauf nicht viel ändern, seine Erlebnisse machen das aber dafür jetzt vollkommen wett.


Er schildert ausführlich seinen Kampf gegen den Krebs, die Beziehungen zu seiner Mutter, Freunden und Ärzten. Er schafft es, einen festen Kreis an Charakteren um sich herum aufzubauen, die immerwährend wieder auftauchen. Dabei ist er kritisch mit sich selbst, zeigt aber auch ziemlich deutlich den Egoisten in sich, der er als Einzelkind mit meist alleinerziehender Mutter geworden ist.


Spannend ist auch, wie er den Weg zurück ins internationale Radsportgeschäft findet. Nachdem er von den Ärzten nur geringe Überlebenschancen prophezeit bekommen hat und eine Chemotherapie auch nicht die beste Vorbereitung auf ein Radrennen ist, hat er es doch nie wirklich den Glauben verloren, dass er es wieder schaffen kann. Lediglich der Wille dazu war zeitweilig wankelmütig.


Er schildert den Aufbau seiner Krebsstiftung, die Schwierigkeiten, wieder unter Vertrag zu kommen und sein Scheitern mit Cofidis.


Desweiteren geht es um seinen Umzug nach Frankreich, das Training, die ersten kleinen Rennen und die neue Beziehung.


Leider wurde der Teil, inder es um die Tour de France geht sehr dramatisiert dargestellt..alles wirkt sehr egoistisch und patriotisch.


Abschließend kann ich nur sage, die Geschichte von Lance Armstrong ist sicherlich lesenswert. Man wird einen anderen Eindruck von ihm bekommen und vielleicht auch über ein zwei Dinge in seinem eigenen Leben nachdenken.

Zusammenfassend, das Buch ist ganz sicherlich zu empfehlen, besonders die mittleren Kapitel. Radsportfans, die sich ein wenig Insiderwissen aus der Szene erhoffen, werden enttäuscht. Wen die schwache Übersetzung stört, der sollte sich vielleicht das englische Original „It\'s not about Bike. My Jouney Back to Life\" zu Augen führen.

9 Bewertungen