Bünting Teefilter Testbericht

Buenting-teefilter
ab 7,07
Bestes Angebot
mit Versand:
Amazon Marketplace
7,07 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 02/2005
Summe aller Bewertungen

Erfahrungsbericht von anne66

Teefilter - Alternative zum Teesieb.

Pro:

praktisch, aus chlorfreien Rohstoffen, vielseitige Einsatzmöglichkeiten.

Kontra:

nix

Empfehlung:

Ja

Winterzeit - Teezeit! Sie ist immer noch aktuell, die Teezeit. Bei kaltem und ungemütlichem Wetter brauche ich meinen schönen heißen Tee.
Ich habe eine Teemaschine, Teetassen mit Einsatz, Teesiebe für sehr feinen Tee und Teeeier, die allerdings bei mir out sind und außerdem habe ich sie im Herbst im Garten gelassen. Im Garten gibt es eben auch im Sommer Tee.
Nun habe ich die Teesiebe, Teeeinsätze und Teeeier inzwischen durch meine neuste Entdeckung, die Teefilter ergänzt. Je nachdem was es bei uns für einen Tee gibt bzw. gewünscht wird, benutze ich Teemaschine, Teetassen mit Einsatz, Teebeutel und nun auch Teefilter. Häufig verwende ich die Teefilter von Bünting.

= = Die Bünting- Filter und ihre Verpackung: = =
Die Filter sind aus chlorfreien Rohstoffen und können somit umweltfreundlich entsorgt, auch kompostiert werden. Durch diese Herstellungsweise hat man keinen Beigeschmack, sondern nur den reinen Teegenuss mit seinem jeweiligen Aroma.
Die Vorderseite zeigt uns ganz oben das Firmen- Logo mit dem Hinweis, dass die Firma Bünting seit 1806 besteht. Darunter die Aufschriften “Teefilter Bedienungskomfort durch Anfasslasche und “Ohne Filteraufsatz verwendbar, 100 Stück”. Als Hintergrund wurde u. a. ein Teefilter, der Mittels Teelöffel mit Tee gefüllt wird, gewählt (siehe Foto).
Auf der Rückseite zeigt man uns wie die Teefilter zu handhaben sind und macht Werbung für den echten Ostfriesentee. Ich finde allerdings, man kann alle Teesorten verwenden. Dazu, und weil sie mit 1,29 Euro pro 100 Stück recht preiswert sind, habe ich sie gekauft. Auf der Rückseite der langen Verpackung steht, hier öffnen, was eigentlich nicht zu übersehen ist. Dennoch habe ich die Verpackung vorsichtig aufgemacht. Durch die größere Öffnung kann man die Filter bequem entnehmen, ohne dass nachher die anderen Filter gleich herausfallen können. Die Verpackung kann man ohne Umstände wieder verschließen, indem man den herunter geklappten Teil wieder nach oben nimmt und wie wir es alle kennen, den Nippel durch die Lasche zieht.

= = Der Filter: = =
Der Filter ist wie eine Tüte gearbeitet und hat eine Lasche. Im Tütenboden ist eine Falte eingearbeitet, die sich öffnet, wenn genügend Tee eingefüllt ist. Die Lasche am Filter ist zum anfassen vorgesehen und ist auch notwendig um den später heißen Teesud herauszunehmen. Der Filter besteht aus dünnem Papier und ist fast durchsichtig (siehe Foto). Es ist ein besonderes Papier, das verhindert, dass das Tee- Aroma verfälscht wird, aber andererseits gewährleistet, dass das Aroma durch das heiße Wasser ungehindert freigesetzt werden kann. Ein wesentlicher Faktor bei diesen Filtern ist, dass sie reisfest sind und ohne Bedenken an der Lasche aus dem heißen Teegetränk herausgezogen und entsorgt werden können.

= = Die Anwendung: = =
Die Teefilter sind vielseitig verwendbar. Sie eignen sich für jeden losen Tee. Wer eine Teekanne mit Einsatz hat, kann den Teesud schneller und leichter entnehmen. Einfach den Einsatz weglassen, durch den Filter ersetzen sowie je nach Tee und Ziehdauer den Filter mit dem Teesud entfernen. Bei Teetassen mit Einsatz kann man ebenfalls so vorgehen.

= =Hersteller und Haltbarkeit: = =
J. Bünting
Teehandelshaus GmbH & Comp.
Leer
Die Filter sind bei trockener Lagerung unbegrenzt haltbar.

= = Meinung und Fazit: = =
Da ich des Öfteren auch sehr feinen Tee verwende, hatte ich mit meinen Teeeinsätzen der Tassen oder Kanne Probleme dahingehend, das der feine Tee durch die zu großen Öffnungen rieselte So war ein Teil des Tees auf dem Boden der Kanne oder den Tassen, was ich als sehr unangenehm empfand. Oft habe ich dann meinen Trunk durch ein sehr feines Sieb gegossen, welch ein Aufwand! Die Lösung meines Problems sind nun die Teefilter von Bünting.
Nun will ich auch noch gestehen, dass ich diese Filter manchmal auch für andere Zwecke missbrauche. Ich hatte Soße zubereitet, die mir etwas missraten war, sie hatte Klümpchen. Also, in der Not frisst der Teufel Fliegen, es musste ein Filter ran. Langsam lief die Soße durch, im Filter blieben die Klümpchen und meine Soße war in Ordnung. Der Filter wurde entsorgt und alle Spuren waren beseitigt. Hingegen hätte ein Sieb entleert und gereinigt werden müssen.
Von mir bekommen diese Filter 5 Sterne und ich gebe eine eindeutige Kaufempfehlung.
Hinweisen möchte ich noch darauf, dass man sich in den Supermärkten sehr wohl gut umschauen muss, um festzustellen, wo befinden sich welche Filter. Bei uns im “Real” z. B. lagen die Teefilter bei den Kaffeefiltern, und zwar deshalb, weil es bei beiden die gleiche Firma war. Im anderen Fall war es genau umgekehrt.
Fast täglich benutze ich seit einiger Zeit die Teefilter von Bünting, sodass ich schon ein ganz schlechtes Gewissen habe, weil meine Teemaschine so traurig da steht. Es ist eben mit den Filtern alles sehr bequem, während das Teekochen mit der Teemaschine erheblich aufwendiger ist. Da heißt es stets säubern, säubern, säubern. Mit den Filtern habe ich 4 Arbeitsgänge: Filter in die Tasse, Tee rein, Wasser zugießen, Filter entnehmen und entsorgen- und das war`s!
Also sage ich, auf, auf zum Teefilter- Kauf!
@ anne66

37 Bewertungen, 4 Kommentare

  • Estha

    13.06.2006, 00:57 Uhr von Estha
    Bewertung: sehr hilfreich

    .•:*¨¨*:•. ... sh ... .•:*¨¨*:•.

  • Sayenna

    06.04.2006, 20:22 Uhr von Sayenna
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sh…...‹(•¿•)›…..LG Ela

  • Chrillemaus

    02.02.2005, 14:16 Uhr von Chrillemaus
    Bewertung: sehr hilfreich

    Stoffbeutel wollte ich mir auch schon öfter kaufen. Mal wieder eine gute Idee von dir. LG Martina

  • himmelssurfer

    02.02.2005, 13:55 Uhr von himmelssurfer
    Bewertung: sehr hilfreich

    ...habe ich es so gehandhabt, daß feiner Tee in den Papierfilter kam und "normaler" Tee in das Stoffsieb. Inzwischen benutze ich nur noch Papierfilter. Ist aber mehr Faulheit. ;-)