Chicago Testbericht

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von cybermanu01

Chicago ist auf jeden Fall eine Reise wert, denn...

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

...sowas hat man hier in Deutschland noch nicht gesehen, was man in Chicago rein Skyscraper technisch zu sehen bekommt.

Im Rahmen eines Studentenaustauschs mit der University of Wisconsin Stevens Point fuhren wir u.a. auch nach Chicago.

Wir verlebten dort nur ein Wochenende, doch das reichte schon aus sich in den Lake Michigan, das Shedd Aquarium und in die Original Chicago Pizza zu verlieben.

Wir kamen am Freitag nachmittag in Chicago an, nachdem wir uns durch den Berufsverkehr gequält hatten. Übernachten sollten wir in einer Jugendherberge, diese befand sich im Herzen der Loop. Die Loop ist im weitesten Sinne die City Chicagos, sie wir begrenzt durch eine überirdische Bahn, die sehr laut ist.

Nachdem wir unsere Zimmer in der Youth Hostel am Congress Parkway inspiziert hatten, nebenher gesagt: TOPQUALITÄT, sehr sauber und sehr ruhig (obwohl so zentral), gings los ins Herz der Stadt. Zum Sears Tower, dem drittgrössten Wolkenkratzer der Welt. Ein echt wahnsinniger Ausblick, den man schon von unten hat.
Wir hatten aber erstmal tierischen Hunger, weil wir ja bereits ein 7-stündige Autofahrt hinter uns hatten. Da direkt vorm Sears Tower Live Musik war, beschlossen wir uns was zu essen vom Chinesen zu holen und und uns auf die Wiese zu packen. Der Chinesen befand sich direkt an der nächsten Ecke und war auch nicht so teuer. Dafür waren es Portionen, die man alleine nicht schaffen konnte. Nach dem leckeren Essen und der guten Musik machten wir uns dann auf den Gipfel des Sears Tower zu erklimmen.
Doch bevor wir hochfuhren, mussten wir erst zur Kasse, die befand sich im Keller. Dort versuchten die Amerikaner uns, ungewohnterweise, zu verarschen. Wir waren eine Gruppe von 16 Leuten, doch im Sears Tower ist man erst ab 20 Personen eine Gruppe. Normalpreis: 9.50 $ also Gruppe ab 20 Leute laut Mitarbeiter 8.50 $. Naja, wir als geizige Deutsche, im teuren Chicago, dachten uns, egal ein Dollar sparen oder nicht. Wir suchten uns also 4 Leute, und schauten nicht schlecht, als wir nur 4.50 $ bezahlen mussten. Also sehr guenstig.
So nicht mit uns Deutschen.
Dann ging´s weiter auf unserer Expedition hinauf. Aber wir mussten uns erst einen Film ueber Chicago und den Sears Tower ansehen, der war eigentlich nicht schlecht. Die Organisatoren des Towers sind zwar der Meinung, dass ihr Gebäude das höchste Welt ist, aber wir wissen es ja besser. Nach diesem 15-minütigen Film durften wir dann endlich nach oben.
Innerhalb von 43 Sekunden ging es hoch in das 103. Stockwerk. Da kann man schon ganz schönen Druck auf den Ohren bekommen.
Von oben hatten wir einen atemberaubenden Blick auf das nächtliche Chicago. Wow, kann man da nur sagen. Es ist unglaublich.
Nachdem wir den Sears Tower wieder verlassen hatten haben wir uns auf dem Rückweg Richtung Youth Hostel gemacht, wir waren nämlich alle ganz schön fertig von der langen Fahrt. Da gingen wir lieber früh zu Bett, damit wir am nächsten Tag ganz Chicago erkunden konnten.

Weiter ging´s also am Samstag.
Wir sind gegen 8 Uhr aufgestanden und erstmal was fruehstuecken gegangen. Teilweise zu Dunkin Donuts und teilweise im Starbucks Coffee. Was zu Essen bekommt man ja an jeder. Und in Chicago am Morgen, kann man sich auch noch an die Strasse setzten und sein Frühstück geniessen. Nach einer Planung des Abends, den wir mit Pizza essen verbringen wollten, machten wir uns zu viert auf etwas Kultur in Chicago zu erleben.
Das erste was auf unserem Plan stand ist die Buckingham Fountain. Das ist der riesige Springbrunnen, den man immer bei Al Bundy im Vorspann sieht. Es ist wirklich eine riesige Teil, von da aus hat man schon einen schoenen Blick auf den Lake Michigan. Man muss nur einige Meter weitergehn und schon ist man am Lake angekommen. Von dort aus erreicht man in 5-10 Minuten das Field Museem, das Shedd Aquarium, Adler Planetarium in suedlicher Richtung und in noerdlicher Richtung benoetigt man 15 Minuten um zum Navy Pier zu gelangen.
Wir machten uns auf zum Field Museum. Dort kann man u.a. das groesste Tyrannosaurus Rex Skelett namens Sue sehen, aber auch noch viele andere Dinos. Und man bekommt einen Einblick in die Tierwelt Nordamerikas, sowie in die ägyptische Kultur. In diesem Museum kann man bestimmt drei Tage verbringen, uns haben aber schon 3 Stunden gereicht, da waren wir nicht mehr aufnahmefähig.
Wir beschlossen aber trotzdem uns noch das Aquarium anzusehen, das befindet sich direkt neben dem Field Museum, dort schauten wir uns zum Relaxen zunächst die Delphin-Show an. Diese dauerte ca. 30 Minuten. In dem Ocenarium konnte man neben den Delphinen noch Beluga-Wale, Pingiune und Seeotter bestaunen. Teilweise sogar Unterwasser. Eine wunderschoene Erfahrung, wenn man etwas fuer Wassertiere übrig hat.
In dem Shedd Aquarium kann man außerdem noch die Fischvorkommen weltweit anschauen. Und sie haben ein sehr schoenes karibisches Riff in einem grossen Aquarium. Sehr sehenswert, das ist seine 15 $ Wert. Mit dem ISIC bezahlt man nur 11 $.

Tja, und dann war es auch schon 17 Uhr, so schnell vergeht die Zeit.
Wir mussten zurück zur Youth Hostel, weil wir uns fuer 18 Uhr zum Pizza essen verabredet hatten.
Es sollte original Chicago Pizza geben. Wir konnten uns anfangs nichts darunter vorstellen, aber als wir dann die Speisekarte sahen, konnten wir unseren Augen kaum trauen. Die Pizza sieht aus wie ein Kuchen. Mit einem ca. 4 cm hohen Rand, innen gefuellt mit Kaese oder mit Zutaten die man auswaehlen konnten. Da unsere amerikanische Organisatoren uns schon vorgewarnt haben, haben wir uns eine Medium Pizza zu dritt geteilt. Und ich kann euch sagen, dass war eine sehr gute Idee. Ich habe nur 2 Stuecke geschafft, da war ich satt. Sie hat aber sehr gut geschmeckt und fuer den Saettigungsgrad war der Preis auch okay: Fuer eine Medium mit drei Zutaten 16.25 $ geteilt durch drei. Mh, sehr zu empfehlen.

Nach diesem sättigendem Besuch gings passenderweise weiter zur Bootfahrt vor der Skyline von Chicago. Von da aus hatte man einem atemberaubenden Blick auf Chicago, mal wieder by night, aber klasse.
Nach dieser quälenden halben Stunde, mir war schlecht wegen der Pizza, machten wir uns auf zum Navy Pier. Dort veranstalten sich nämlich jeden Samstag um 22.15 Uhr ein Feuerwerk. Dieses Feuerwerk, war ausnahmsweise mal wie in Deutschland, außer das sie Smileys hatten. Also ich hatte sowas noch nicht gesehn.

Und weiter gings zum Navy Pier. Dort findet man alle möglichen Unterhaltungsmöglichkeiten. Doch zu allererst möchte ich euch sagen, dass es dort einen Stand mit Bubba Gump Shrimps gibt. Klar nur nen Werbegag, aber nen cooler, man kann dort auch T-Shirts kaufen mit dem Aufdruck: Run Forest Run.
Außerdem gibt es auf dem Navy Pier eine Art IMAX (ich weiss den Namen nicht mehr), wo man eine Fahrt durch Chicago machen kann. Und ich konnte nicht widerstehen, als ich den Haagen Dazs Laden gesehen habe. Mh, zum verlieben diese Ice Cream.
Zurück fuhren wir mit einem Trolley, das sind „Busse“ die einen kostenlos zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Chicago bringen. Doch leider mussten wir schon bald wieder aussteigen, und da einige von uns nicht mehr laufen konnten (ich auch), beschlossen wir ein Taxi zu nehmen. Der Taxifahrer fuhr uns mit 50 Miles per hour durch Chicago. Erlaubt sind glaube ich 30. Wir bezahlten aber nur 5.80 $ fuer vier Personen und ca. 4 km. Im Vergleich zu Deutschland guenstig. Ich fiel kurz danach halbtot ins Bett.

Am naechsten Tag fuhren wir in den Norden der Loop. Wir wollten noch in das Hancock Observatory, damit wir Chicago auch bei Tag von oben sehen konnten. Mit einem Coupon, den man bei der TouriInfo im Water Works (gegenüber dem Water Tower) bekommt, kann man fuer 9 $ fuer zwei Personen in den Hancock. Dort dauerte es nicht solange wie im Sears Tower, gott sei dank wir wollte ja auch noch etwas shoppen. Nur schnell einige Fotos geschossen und etwas die Aussicht genossen und weiter gings.
Unser erstes Ziel war der Disney Store. Der ist echt klasse, da ich Winnie the pooh mag habe ich da etwas zuviel Geld ausgegeben, aber man lebt nur einmal.
Dann wollte ich noch zu Virgin, dazu reichte die Zeit gerade noch. Dort konnte ich die DVD „The Mexican“ fuer 20 $ bekommen, ja genau der, der erst letzte Woche bei uns angelaufen ist!
Und dann gings auch schonwieder zurück zu unserem Treffpunkt, dank Trolley kamen wir nicht zu spät.

Also Chicago ist echt eine Reise wert. Leben koennte ich dort nicht fuer immer, die Stadt ist mir zu gross und zu stressig. Aber fuer einige Tage ist es echt klasse.

Liebe Grüße eure Manu

P.S.: Das erste Mal habe ich diesen Beitrag im August 2001 bei Yopi gepostet.