Clementoni Galileo: Natur unter dem Mikroskop Testbericht

Clementoni-galileo-natur-unter-dem-mikroskop
ab 13,16
Auf yopi.de gelistet seit 12/2004

5 Sterne
(0)
4 Sterne
(1)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)

Erfahrungsbericht von Mondlicht1957

Betrachte die Dinge einmal aus anderer Sicht

Pro:

Viel Zubehör und Vorschläge für Experimente, für kleine Einsteiger in die Materie absolut okay

Kontra:

für Einsteiger okay, nicht ganz so standsicher

Empfehlung:

Ja

Nachdem mein Enkel nun auch Biologie in der Schule hat erzählte er mir, wie toll er es doch findet, mit dem Mikroslop zu arbeiten. Schon als 3-jähriger war er ständig im Garten mit seiner Insektenlupe unterwegs. Er mag es, sich die Dinge größer und genauer zu betrachten, und seine Begeisterung dafür unterstütze ich natürlich gern.

Zumal es eh mal wieder an der Zeit war, ihm seinen Lohn für die tolle Unterstützung bei Erfahrungsberichten zu Spielsachen aus seinem Kinderzimmer., über die ich hier oft berichte.

So stöberten wir ein wenig bei Amazon herum, da wird ja einiges Angeboten in Hinsicht Experimentieren und Entdecken. Wir schauten uns jedes Mikroskop näher an und die Wahl fiel dann letztendlich auf einen Experimentierkasten mit dem Aufdruck Galileo - er schaut ja auch mit Begeisterung im TV diese Sendung von Pro Sieben.

Das war aber nicht der einzige Grund für diese Kaufentscheidung, denn im Experimentierkasten



Clementino Galileo - Natur unter dem Mikroskop

------------------------------------------------- -------------

steckt nicht nur ein Mikroskop sondern auch zahlreiches Beiwerk und viele Vorschläge und Ideen zu Experimenten.


Wo gekauft und zu welchem Preis?

--------------------------------------------

Gekauft bei Amazon
Preis: knappe 26 Euro

Für diesen Durchschnittspreis ist es bei verschiedenen Anbietern erhältlich,
so auch bei Toys z.B.


Produktmerkmale

-----------------------------

· Experimentiergebiet Forschungskästen: Natur
· Geschlecht: Mädchen und Jungen
· Spieldauer: beliebig
· Zielgruppe: Grundschule


Produktbeschreibungen

-----------------------------

"Das Labor eines richtigen Paläontologen mit Instrumenten und Ausrüstungen für die Nachbildung der berühmtesten Fossilien der einzelnen Erdzeitalter aus Gips, für die wissenschaftliche Auswertung von Gesteins- und Muschelabdrücken und für das Kennenlernen aller Entwicklungsphasen der Tierwelt.

Das Spiel bietet zahlreiche Experimente, die zu Hause und im Freien durchgeführt werden können.

Die Aufgabenkarten schlagen Experimente und Tätigkeiten mit einem hohen Erkenntniswert vor, die Schritt für Schritt die Evolutionsgeschichte auf unserem Planeten entdecken lassen Geeignet für Kinder ab 9 Jahren."


Lieferumfang
------------------

Der Experimentierkasten, in welchem das Mikroskop und das Zubehör geliefert werden dient gleichzeitig als Aufbewahrungsbox. In die gelbe Kunststoffschale sind Vertiefungen eingearbeitet in welchen die einzelnen Zubehörteile liegen.

· Präzisionsmikroskop (bis 600-fache Vergrößerung, ca. 18 cm hoch
· Mikroskop mit drei Objektiven
· Reagenzgläser
· Glasträger
· Spatel
· Pipetten
· u.v.m.

Und ein Buch mit 46 Seiten erklärt über 90 Experimente, welche vorgeschlagen und Schritt für Schritt erklärt werden.

Aber auch zur Geschichte des Mikroskops kann er hier vieles erfahren:

Ein wenig in die Geschichte zurück

-------------------------------------------

Um 1650 machte die Bearbeitung von Glas und optischen Linsen die Herstellung von Mikroskopen möglich. Diese waren damals noch sehr einfach, aber sie trugen bereits dazu bei, den Menschen bei Forschungen zu unterstützen.
Es waren damals bereits 300fache Vergrößerungen möglich.

Ein sehr wissbegieriger Holländer namens Antoni von Leeuwenhoek stellte z.B. ein einfaches Mikroskop her, mit der er einen Wassertropfen aus einem Teich, einen Tropfen Blut, Haare, Gewebe, Kristalle, Bakterien usw. betrachtete.

Um 1670 herum stellte dann der Engländer Robert Hooke bei der Betrachtung von dünnen Korkschnitten ganz viele kleine Fächer fest, die er Zellen nannte.

Aber erst wirklich Mitte des 19. Jahrhunderts begriff man mit den Studien von Schleiden, Schwann und Virchow die Bedeutung dieser Strukturen, man erkannte, dass alle Organismen aus Zellen bestehen...."


Nun weiter zum Mikroskop bzw.
dem Experimentierkasten von Galileo

------------------------------------------------

Das 23 cm hohe Mikroskop ist zum größten Teil aus weißem Kunststoff gearbeitet. Silberne Elemente, wie das Okular, der Tubus oder der Ring zur Veränderung der Vergrößerungsanzeige sind in silbern gearbeitet Ebenso die Schrauben zur Einstellung der Bildschärfe.

Der Stativfuß ist 14 x 7 cm, darin befinden sich auch die 2 Batterien bzw. Akkus, welche aber nicht im Lieferumfang sind. Um sie einzulegen muss man am Boden des Fußes eine kleine Schraube herausdrehen um den Batteriefachdeckel zu öffnen Was ich ein wenig umständlich finde, aber der Hersteller wird sich schon etwas dabei gedacht haben.

Seitlich am Standfuß ist ein kleiner schwarzer Schiebeschalter. Zieht man ihn nach hinten gibt es Licht.

Seitlich betrachtet wirkt dieses Mikroskop wie ein Halbmond, denn der Stativarm ist halbmondförmig gearbeitet. Irgendwie sieht dieses kleine Mikroskop sehr professionell aus.
Das Design ist sehr schön wie wir finden.

Der sogenannte Objektivrevolver mit seinen 3 Objektiven lässt sich mittels des silbernen Vergrößerungsanzeiger leicht drehen und man kann auch auf dem Ring von oben die 3 Vergrößerungsmöglichkeiten genau erkennen.
So ist schwarz aufgedruckt

- 100 x
- 300 x
- 600 x

So muss man nicht rätseln während des Betrachtens der Dinge unter dem Mikroskop welche Variante der Vergrößerung man gerade eingestellt hat.

Nun haben wir noch die Objektträgerfläche an welcher auch gleichzeitig darunter die Lampenfassung angebracht ist.
Beides ist aus schwarzem Kunststoff gefertigt und macht selber einen robusten Eindruck, Das dieser Objektträger mit der Schraube zur Einstellung der Bildschärfe verbunden ist muss ich nicht extra erwähnen. Die Verbindung in der ca. 2 cm hohen Führungsschine, die sich im Stativarm befindet wird ein wenig wackelig, aber um die Bildschärfe einzustellen muss der Träger nach oben oder unten gefahren werden, und das sollte bitte ausschließlich mit der silbernen Stellschraube getätigt werden. Diese lässt sich ein wenig schwer drehen - was aber positiv ist - denn die Bildschärfe soll ja mit Gefühl und nicht mit einem Ruck verändert werden bis das Objekt auf dem Träger deutlich zu erkennen ist.

Auch die beiden 4 cm langen Klemmen am Objektträger sind stabil, sie sind aus weichem fast durchsichtigem Kunststoff gearbeitet.

Meinem Enkel gefällt dieses Mikroskop sehr gut und inzwischen kommt er auch prima damit zurecht.

Zubehör

----------

Dass wir uns für diesen Kasten entschieden haben und nicht ein einzelnes Mikroskop war eine gute Entscheidung. Denn hier ist schon fast alles im Kasten, was ein kleiner Forscher benötigt um die Dinge zu betrachten.
Alles ist aus Kunststoff und nicht aus Glas, somit für Kinder ungefährlich.

Im Kasten befinden sich zur ersten Probe auch 2 "dauerhafte Träger". Diese sind bereits präpariert. Finde ich auch prima, so werden die Kids auf ihre eigenen Experimente neugierig gemacht.

Die 2 dauerhafte Träger beinhalten

Plastic: PS Foam, Eva Foam, PE Foam (sogenannte Schaumstoffe)
Textiles: Nylon, Cotton, Silk, Wool (Fasern)

Alles was nötig ist um entweder trockene oder frische Objekte zu betrachten finden die kleinen Forscher im Kasten.

Deckblättchen, Glasträger, Pipette, Becher, Petrischale, was sonst noch benötigt wird für die einzelnen Experimente ist dann in einer Checkliste der einzelnen spannenden vorgeschlagenen Experimente zu lesen.

Das Begleitbuch ist in sogenannte Kapitel eingeteilt

Kapitel 1: So sind Zellen beschaffen
Kapitel 2: Bakterien und Blaualgen
Kapitel 3: Urtierchen und Algen
Kapitel 4: Sporen
Kapitel 5: Pollen
Kapitel 6: Flechten
Kapitel 7: Insekten
Kapitel 8: Spinnentiere, Milben, Spinnen, Skorpione
Kapitel 9: Fasern, Kopfhaare, Tierhaare und Federn
Kapitel 10: Pulver und Sand
Kapitel 11: Kristalle
Kapitel 12: Etwas außergewöhnliche Forschungstätigkeiten
Kapitel 13: Fossilien

Zu jedem einzelnen Kapitel sind dann verschiedene Experimente vorgestellt, welche die Kinder durchführen können.

Im Kapitel 13 ist dann noch die Geschichte der Erde dargestellt mit ihren einzeonen Perioden und Lebewesen.

Beispiele für Experimente

----------------------------------

- Untersuche die Zellen der Zwiebelepidermis
- Zwiebelzellen mit destilliertem Wasser
- Zwiebelzellen mit Salzwasser
- Färbe weiße Blumen oder Gemüse
- Die Epidermis des Kopfsalates
- Die Stroma des Kopfsalates
- Züchte die "kanadische Wasserpest" zu Hause
- Untersuche die Chloroplasten der Wasserpest
- Betrachte die Stärkekörner der Kartoffel
- Züchte eine kleine Salzwassergarnele
- Urtierchen und Algen - bereite eine Protozoenkultur vor
- Betrachten von Pollen

und vieles mehr.

Sicherlich kann das Kind anfangs auch einfach nur Dinge betrachten, interessant und lehrreich der Dreck unter den Fingernägeln :o) aber so richtig interessant und spannend wird das Gerät erst, wenn damit richtige kleine Experimente durchgeführt werden, die dann auch schon mal über Tage oder Wochen laufen können.

Die zahlreichen Vorschläge und vor allem auch genaue Erklärungen dazu wie es gemacht wird finden wir toll. Dazu rät der Hersteller auch sicher, dass ein sogenanntes Experimentier-Tagebuch geführt wird. So wie es halt ein richtiger Wissenschaftler tut.


Wechseln der Lampe

--------------------------

Im Lieferumfang befindet sich auch eine Ersatzlampe.
Diese sollte nur von einem Erwachsenen gewechselt werden lt. Hersteller. Wie das genau funktioniert ist bildlich Schritt für Schritt im Begleitheft aufgezeichnet.


Für Einsteiger in die Materie super geeignet

------------------------------------------------- ----

Da das Mikroskop selber relativ klein ist, habe ich als Erwachsener schon meine Probleme damit umzugehen, die Dinge zu betrachten. Das Bedienen ist kein Problem, aber beim Durchschauen durch das kleine Okular benötige ich schon einen Moment, um etwas richtig erkennen zu können. Mein Enkel hat da weniger Probleme.
Das Mikroskop steht zwar auf 4 kleinen Gummifüssen e sollte immer auf waagerechtem Untergrund stehen - aber dennoch wackelt es leider ein wenig, was ich nicht sshrr positiv finde.

Man sollte also vor dem Durchschauen nach jeder Einstellung die Hände wegnehmen vom Gerät, ansonsten gibt es kein klares Bild vom Objekt. Es ist und bleibt halt ein Spielzeug.

Jedoch kann man so austesten, ob und wie lange das Interesse an solchen Dingen und Experimenten besteht, dann kann man ja immer noch ein besseres Gerät anschaffen.

Herstellerinformation
-----------------------------

ist ein Spiel aus dem Hause Clementoni.
Gutenbergstraße 3
76437 Rastatt
www.clementoni.de


Fazit
-------

Das Produkt ist ideal und völlig ausreichend für die ersten Experimente mit einem Mikroskop. Der Preis stimmt, die Qualität auch. Alles ist leicht und verständlich erklärt und das Zubehör sehr umfangreich.
Jedoch sollte wirklich ein Interesse an solchen Dingen bestehen, bzw. Elternteile das Interesse erwecken, indem sie mit dem Kind experimentieren.

Ich bin auch der Meinung, dass dieser Kasten erst wirklich ab einem Alter interessant ist, in welchem die Kinder bereits im Schulunterricht mit diesen Dingen vertraut gemacht werden. Ansonsten wird es schnell langweilig und steht nur noch im Kinderzimmer herum. Die Erfahrung habe ich damals bei meinem Sohn gemacht, dem ich viel zu früh ein Mikroskop gekauft hatte.

Dieser Kauf beruhte auf den ausdrücklichen Wunsch meines Enkels, der viel Freunde im Biologieunterricht hat und somit so gern auch zu Hause experimentieren und untersuchen wollte.

Ich hoffe, ich habe alle wichtigen Informationen im Bericht, welche euch FÜR oder GEGEN einen Kauf dieses Experimentierkastens helfen können.

Sollten doch noch Fragen offen sein könnt ihr sie uns jederzeit stellen

Noch ein Tipp: Bedienungsanleitung unbedingt vor Gebrauch nutzen, bevor Missstimmung aufkommt, weil es "Nicht so funktioniert" wie man es sich erhofft.

Wir persönlich würden 4 von 5 Sternen vergeben, weil es halt nicht absolut stabil ist aus dem Kunststoff (ich gehe mal davon aus Made in China) und weil es auch wackelt.
Ansonsten finde ich die Ausstattung und Experimentiervorschläge des Kastens im Vergleich zu anderen recht gut.

Euer Mondlicht1957

Detaillierte Fotos könnt ihr bei CIAO sehen, ich hab keine Lust die Bilder immer noch mal kleiner zu machen für Yopi, das nervt - ständig steht da bitte nur 500 kb

50 Bewertungen, 9 Kommentare

  • anonym

    03.12.2011, 01:01 Uhr von anonym
    Bewertung: besonders wertvoll

    Toller Bericht.LG Quacky bw

  • misscindy

    30.11.2011, 22:59 Uhr von misscindy
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ein sehr schöner Bericht, lg Sylvia

  • Lale

    30.11.2011, 22:06 Uhr von Lale
    Bewertung: sehr hilfreich

    tolle Sache... Allerbesten Gruß *~*

  • sirikit06

    30.11.2011, 21:37 Uhr von sirikit06
    Bewertung: besonders wertvoll

    Wünsche Dir einen schönen Abend! LG

  • anjaangelina123

    30.11.2011, 20:21 Uhr von anjaangelina123
    Bewertung: sehr hilfreich

    Liebe Grüße, freue mich über Gegenlesungen.

  • anonym

    30.11.2011, 19:11 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    LG und eine schöne Restwoche :)

  • Miraculix1967

    30.11.2011, 18:37 Uhr von Miraculix1967
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ein interessanter Bericht! Schönen Abend und LG aus dem gallischen Dorf Miraculix1967

  • minasteini

    30.11.2011, 18:15 Uhr von minasteini
    Bewertung: sehr hilfreich

    Komme morgen wieder und bewerte um, denn ich habe kein bw mehr. LG Marina

  • Lupo2107

    30.11.2011, 18:14 Uhr von Lupo2107
    Bewertung: sehr hilfreich

    Guter Bericht! Gruß