Delta Air Lines Testbericht

Delta-air-lines
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von AlterSchwede1966

Das Beste für Rollstuhlfahrer-DA !!!

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Ich fliege nur noch mit DA, weil ich eigentlich nur beste Erfahrungen mit ihnen gemacht habe. Als Rolli Fahrer ist man ja leider gerade beim fliegen sehr dem Personal ausgeliefert und die Angestellten von DA geben sich die größte Mühe, einen das überhaupt nicht spüren zu lassen.
Sicherlich ist es für eine Fluggesellschaft nicht einfach, Rollstuhlfahrer zu befördern, aber es gibt Fluggesellschaften, die lassen einen deutlich merken, wie sehr man ihnen zur Last fällt ( ich habe das unter anderem in meiner Meinung zu Hapag Lloyd geschildert ) und eben welche, die einen Rolli als einen ganz normalen Passagier behandeln, der eben eine gewisse Sonderbehandlung braucht.
Ich habe mittlerweile mehr als 10 Flüge mit DA hinter mich gebracht und hatte nie das Gefühl, wie ein extrem sperriges Frachtstück behandelt zu werden.
Eine Erfahrung, die ich bei HL und United leider machen musste.

Ich möchte hier einmal kurz schildern, wie eine Flugreise sich für einen Rolli gestaltet:

Als erstes steht natürlich das Einchecken an. Bei DA habe ich mehrmals die äußerst positive Erfahrung gemacht, das man beim Einchecken einmal gefragt wird, ob man denn Hilfe benötigt, um den Flieger zu erreichen. Dieses wird einem bei DA nicht nahegelegt oder aufgedrängt oder unter dem Motto „Wage ja nicht, Ja zu sagen!“ vorgeschlagen, wie ich es bei anderen Fluglinien schon erlebt habe, sondern man wird einfach als mündiger Mensch behandelt und nicht, als hätte man nicht alle Tassen im Schrank!

Als nächstes steht dann die grauenhafte Prozedur an, den Flieger zu besteigen. Es gibt hierfür spezielle Wägelchen, die genau die Breite des Ganges zwischen den Sitzreihen ausfüllen. Man muss also von seinem eigenen Rolli umsteigen auf dieses schnuckelige Vehikel und wird dann im Allgemeinen von 2 Fluglinienangestellten ( in Deutschland macht das dass Flughafen Rot-Kreuz ) an seinen Sitz kutschiert.
Hierbei tut sich DA hervor insofern, das sich die Angestellten auch mal was sagen lassen ( nicht so wie bei United, wo die holde Maid alles besser wusste, aber keine Ahnung von tuten und blasen hatte ), da sie zum einen akzeptieren, das man, wenn man öfters schon geflogen ist, eine gewisse Erfahrung mitbringt und vor allen Dingen sein eigenes System hat, um zB. von dem Vehikelchen in den Sitz zu jumpen.

Nun der eigentliche Flug. Die DA Angestellten lassen einem eine bevorzugte Behandlung angedeihen, aber ohne das man es im eigentlichen Sinne merkt bzw. ohne das sie es einen merken lassen.
Als Rolli wird man öfter gefragt, ob man irgendetwas braucht, ob man sich wohlfühlt etc. All dies geschieht bei DA vollkommen unaufdringlich.
Das einzige Manko, das auch DA hat, ist das Problem der Toilettennutzung während des Fluges.
Mich zB. mit meinen zarten ca. 140 KG kann man nicht einfach während des Fluges auf dieses nette Gang-Vehikel setzen, nur um mal wieder ein paar Tröpfchen Überflüssiges weg zu bringen :-).

Bei der Ankunft verhält es sich eigentlich genauso wie beim Einchecken. Auch hier verantwortungsbewusste, unaufdringliche Hilfe in allen Lagen.
Sollte man nur umsteigen müssen und noch einen Anschlussflug haben, wird man gefragt, ob man denn Begleitung haben möchte zwecks der teilweise riesigen Entfernungen oder einfach nur um auch das richtige Gate zu finden.
Das auch dieses vollkommen unaufdringlich geschieht, brauche ich wohl gar nicht mehr zu erwähnen.
Usw, usw, usw.

Ich persönlich habe mit DA nur gute Erfahrungen gemacht und festgestellt, das man, obwohl man durchaus auf die Hilfe und den Service der Fluggesellschaft angewiesen ist, sehr gut behandelt wird.

PS: Ich wurde übrigens schon mehrfach der Einfachheit halber in die First Class gesetzt, wo ich meinen Flugsessel direkt von meinem eigenen Rolli besteigen konnte ohne erst das Prozedere mit dem Gang-Vehikel durchziehen zu müssen.
Und eins könnt ihr mir glauben, bei einem Flug von Ffm. Nach Honolulu/Hawaii ist es ein Unterschied wie Tag und Nacht, ob man auf dem Schemelchen der Economy Class eingequetscht wird oder in einem Sessel mit allem Piepapoh der First Class seine 20 Stunden in der Sardienenbüchse abreißt.

Ich hatte auch einmal das Problem, aus gesundheitlichen Gründen eine Woche früher nach Hause zu müssen und das wurde von DA anstandslos über die Bühne gebracht.
Normalerweise kostet eine Umbuchung 100$ aber in diesem Fall war es für DA eine Selbstverständlichkeit, die Gebühren wegfallen zu lassen.

Ausserdem ist noch zu sagen, das DA einen sehr hohen Sicherheitsstandart hat.

13 Bewertungen, 1 Kommentar

  • SexyHexy

    04.03.2002, 20:17 Uhr von SexyHexy
    Bewertung: sehr hilfreich

    nett geschrieben!