Epson Stylus Color 660 Testbericht

Epson-stylus-color-660
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2005
Summe aller Bewertungen
  • Druckqualität:  sehr gut
  • Geschwindigkeit:  schnell
  • Betriebskosten:  durchschnittlich
  • Installation:  sehr schwierig

Erfahrungsbericht von andi_u

Epson Stylus Color 660 - kein zeitgemäßer Drucker mit teurem Unterhalt

Pro:

siehe Text

Kontra:

siehe Text

Empfehlung:

Nein

Hallo Lieber yopi-Leser,

willkommen zu meiner Beurteilung über den

Epson Stylus Color 660

1) Einleitung
2) Vorteile
3) Nachteile
4) Typische Probleme
5) Beschaffung
6) Technik
7) Fazit

1)

Meine Erfahrungen mit Druckern beschränken sich nicht nur auf dieses Modell. Ich repariere Drucker und verkaufe diese dann wieder. So erhalte ich einen relativ guten Überblick über die verschiedenen Hersteller und Modelle und kann so Vergleiche anstellen.
Der 660er stellt den Nachfolger des Epson 640 dar, beide repräsentierten die „untere Mittelklasse“ von Epson.


2) Vorteile

Die Tintenpatronen sind die kleinsten, die Epson damals eingesetzt hat. Sie reichen bei mir für kaum 200 Seiten schwarz. Dafür sind die Patronen nicht teuer. Der Wechsel der Patronen gestaltet sich als sehr einfach und über den Treiber ist man ständig auf dem Laufenden über den Füllstand.

- billige Patronen (1.85. EUR s/w und 3.85 EUR Farbe)
- einfache Treiberinstallation
- ausgereifter Treiber mit allen notwendigen Einstellmöglichkeiten



3) Nachteile

Der Drucker weist keine getrennten Patronen für die Farben auf, so dass man gezwungen ist die gesamte Farbpatrone auszuwechseln. Mit nur einem parallelen Anschluss ist er nicht mehr zeitgemäß ausgestattet.

- langsamer Druck (5 Seiten s/w pro Minute - 3.5 Seiten Farbe)
- unterdurchschnittliche Druckergebnisse
- Einzug ist sehr laut
- braucht lange bis er nach dem Einschalten druckbereit ist
- bedingt durch den Permanentdruckkopf oft verstopfte Düsen

4) typische Probleme

Das trifft im Prinzip für alle Epson Drucker zu:

Wenn die Tintendorne, welche von unten in die Patronen stechen, abbrechen ist das ein Totalschaden. Druckplatte und die Dorne bilden zusammen den Druckkopf welcher ca. 100 EUR kostet und bei so einem alten Drucker das Ende bedeutet.
Bei Patronenwechsel also niemals mit Gewalt vorgehen oder die Patronen verkannten!

Der Laufsteg des Schlittens darf nicht trocken sein sonst knallt der Druckkopf gegen die Seite und der Drucker verweigert seinen Dienst. Ein Tropfen harz- und säurefreies Öl helfen.

Das typische Epson-Problem mit den Permantentdruckköpfen wird vor allem den Wenigdruckern auffallen: Nach langer Standzeit (2 Tage reichen in der Regel schon aus) müssen die Düsen gereinigt werden was natürlich Tinte verbraucht und ein wenig Nerven raubt.



5) Beschaffung
Da der Drucker nicht mehr hergestellt wird bekommt man ihn nur noch gebraucht z.B. bei eBay für etwa 25 EUR. Mehr darf er nicht kosten!
Selbst für diesen Preis bekommt einen Drucker der keiner Gruppe gerecht werden kann.
Für die Vieldrucker ist er viel zu langsam, laut und die Patronen sind zu klein.
Für den Wenigdrucker gehört das Reinigen der Druckköpfe dann zum Standardprogramm und das frisst natürlich auch Tinte.


6) Technik

Drucktechnik: Piezo
Druckverbesserung:Microweave
Auflösung Farbe (dpi): 1.440 x 720
Auflösung S/W (dpi): 1.440 x 720
Speicher: 32 KByte
Schnittstelle: parallel
Abmessungen, B x H x T (cm): 42 x 17 x 26
Unterstütztes Betriebssystem: Win 3.1/95/98/NT/2000/XP
Druckleistung S/W (Seiten/min): 5
Druckleistung Farbe (Seiten/min): 3.5
Papierfassungsvermögen 100 Blatt

7) Fazit

Der Epson Stylus Color 660 bietet für den Preis ungenügende Druckergebnisse die auch noch lange auf sich warten lassen. Die schwarze Patrone ist zu klein und der Drucker hat insgesamt ein zu hohes Arbeitsgeräusch.
Allen denen unter euch, die einen günstigen Drucker suchen empfehle ich den Epson Stylus Color 740. Er kostet nur knapp 40 EUR und die schwarze Patrone hat bei ihm ein passables Volumen.

Vielen Dank fürs Lesen
Euer Andi

21 Bewertungen