Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (Taschenbuch) / Christiane F. Testbericht

Bertelsmann-verlag-wir-kinder-vom-bahnhof-zoo-taschenbuch
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 06/2004
Summe aller Bewertungen
  • Handlung:  spannend
  • Niveau:  anspruchsvoll
  • Unterhaltungswert:  durchschnittlich
  • Spannung:  hoch
  • Humor:  wenig humorvoll
  • Stil:  durchschnittlich

Erfahrungsbericht von Mimilein

Ergreifende Story - Einfach ein musthave!

Pro:

Es wurde nichts verschwiegen und über alles offen geredet...

Kontra:

/

Empfehlung:

Ja

Da mir viele dieses Buch empfahlen, lieh ich mir das Buch letztens in der Bücherei aus und ich bin echt erstaunt!

Aussehen

Das Buch ist Schwarz und in gelber Schrift steht drauf \"Wir Kinder vom Bahnhof Zoo\".
Unten ist ein Bild von einem Mädchen und einem Mann (Ich denke mal das soll Christiane sein mit einem Freier)

Inhalt

Christiane F. hat einen Schläger als Vater.
Er tyrannisiert die ganze Familie und die Mutter traut sich nicht, ihn zu verlassen.
Christiane wohnte in einem kleinen Dorf doch dann zogen sie nach Berlin.
Sie hält sich schon nicht mehr an die ganzen Regeln und der Vater reagiert wieder mit Schlägen.
Bald ziehen sie nochmal um und Christiane kommt auf eine weiterführende Schule.
Dort ist es ganz anders, als sie es sich vorgestellt hat.
Es gibt keine Klassengemeinschaft und die Lehrer sind auch nicht besonders.
Endlich schafft es die Mutter mit Christiane und ihrer Schwester von ihrem Mann wegzuziehen und Christiane kommt in eine Clique, in der Drogen genommen werden.
Christiane ist jetzt 12 Jahre.
Sie macht sich keine Gedanken und schmeißt mal einen Trip, dann raucht sie Haschisch und dann mischt sie ein paar andere Pillen.
Die Drogen bekommt die Clique aus dem Haus der Mitte.
Doch dann gehen sie auch immer öfter ins \"Sound\" und kommen auf härtere Drogen.
Kessi, die beste Freundin von Kristiane jedoch word von der mutter von den Drogen weggebracht aber Christianes Mutter bemerkte noch nichts.
Irgendwann lernte Christiane Detlef kennen, in den sie sich verliebte.
Durch ihn kam sie in eine andere Clique und durch einen anderen Jungen zum Heroin.
Erst drückte sie nur ab und zu, doch dann wurde sie süchtig und sie ging auf den Strich auf dem Bahnhof Zoo.
Ihre Mutter bekam es irgendwann heraus und machte mit Christiane einen Entzug nach dem anderen, doch Christiane fing immer wieder an...
Irgendwann war sie so verzweifelt, dass sie versuchte, sich den Goldenen Schuss zu setzen...


So, mehr verrat ich jetzt mal nicht...

Preis

Das Buch kostet so zwischen 8 und 12 € und das ist finde ich völlig ok.
Es lohnt sich auf jeden Fall.

Fazit

Ich finde die Story echt schlimm...
Wenn man so früh schon anfängt hat man kaum noch eine Chance.
Es ist ein perfektes Buch, um Jugendliche über Drogen aufzuklären.
Also, wer es noch nicht gelesen hat ab in die Bücherei und ausleihen!

9 Bewertungen