Faber-Castell Grip 2001, Bleistift Testbericht

Faber-castell-grip-2001-bleistift
ab 4,45
Bestes Angebot
mit Versand:
kaim-bringts
3,36 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 08/2003
Summe aller Bewertungen
  • Design:  sehr gut
  • Qualität & Verarbeitung:  sehr gut

Erfahrungsbericht von roma1

Alles im griff? Nein, im Grip :o)

  • Design:  gut
  • Qualität & Verarbeitung:  sehr gut

Pro:

handlich, praktisch, dauerhaft, nicht brühig

Kontra:

Farbe

Empfehlung:

Ja

Hallo mal wieder,

diesmal melde ich mich mit einem Schreibgerät, genauer gesagt mit einem Bleistift von einer guten Firma Faber- Castell. Diesen Bleistift besitze ich seit guten 3 Jahren, und immer noch benutze. Bekam habe ich ihn bei einem Stand während Uni- Messen in Regensburg. Obwohl er nicht zu bunt ist, wurde er ab sofort zu meinem Lieblingsbleistift dank seinen Eigenschaften: praktischem Griff, Gumminoppen, nicht brüchiger Minne und langer Lebensdauern.

PRODUKTVORSTELLUNG:

Name: FABER CASTELL GRIP 2001 (ein Milleniumbleistift)
Hersteller: FABER CASTELL
PREIS: 0,50 - 1 € je nach Geschäft
HÄRTE: H, HB und B (ich besitze einen HB Bleistift)

AUSSEHEN:

Der Bleistift gehört zu sehr ungewöhnlichen Schreibwaren. Er hat ein dreieckiges Profil und mehrere Gumminoppen bis zur Hälfte, was verursacht, dass man ihn gut im Hand hielt. Auf der zweiten Hälfte kann man lesen, dass es sich um ein Produkt von Faber Castell (es gibt ein Logo von dieser Firma) namens GRIP 2001 handelt, dahinten gibt es eine Warenkode und eine Bezeichnung, dass der Bleistift eine Härte von 2 ½ alias HB besitzt. Der Bleistift ist hellgrau mit schwarzen Gummipünktchen und Aufschriften sowie mit einer dunkelgrauen Endung.

MEINE ERFHRUNGEN:

GRIFF:

Ich muss sagen, dass der Bleistift sehr handlich ist. Dank seiner Dreieckform und Gummipünktchen liegt gut im Hand, und gleitet nicht aus. Für mich ist sein Profil besonders wichtig, ich habe seit meiner Kindheit am mittleren Finger rechter Hand eine Ausbauchung. In der Grundschule, und dann besonders während Studiums musste ich viel schreiben, und ich habe immer den Kuli seht stark mit dem Finger gedrückt - wieso weiß ich nicht, es war wohl eine Gewöhntheit. Noch heute, wenn ich lange etwas schreibe, tut mir die Ausbauchung etwas weh, der Bleistift liegt aber perfekt in meiner Hand, etwas unter der Ausbauchung, sodass ich ihn gar nicht fühle, und er drückt mich auch nicht am Finger. Ich muss also zugeben, dass die Firma Faber Castell auf eine gute Idee gefallen ist. Der Bleistift ist sehr handlich, was dem Name eigentlich entspricht. Faber auf Lateinisch bedeutet entweder einen Schmied, Handwerker oder als Adjektiv handlich, geschickt, was bei diesem Bleistift echt eine Wahrheit ist.

Die Minne, Dauer der Benutzung:

Wie schon oben erwähnt ist der Bleistift besonders dauerhaft - ich besitze ihn seit ca. 3 jahren und benutze ihn immer noch. Die Minne ist sehr Bruch- und Abreibensbeständig. Er kann auf den Boden umfallen, und die Minne bricht nicht, so kann ich singen: "Marmor, Stein und Eisen bricht, aber mein Bleistift nicht", die Minne schreibt auch eine ziemlich lange Zeit. Die Schrift ist auch einfach mit der Gummi zu radieren, die Mine ist leicht radierbar, macht keine Flecken, wie manche Bleistifte. Alles bleibt also sauber, was für mich sehr wichtig ist, ich hasse Schlampigkeit beim Schreiben, Klecksen, Tinten - oder Mineflecken beim Radieren haben bei mir keinen Platz.

Spitzen:

Ich glaubte, dass ich zum Spitzen meines Bleistiftes aufgrund seines Profils eine spezielle Spitzdose brauche, aber sie ist nicht nötig. Man kann zwar eine spezielle Grif 2001 Spitzdose kaufen, sie ist aber nicht preiswert, ich habe mir sie also nicht besorgen. Ich brauche sie auch nicht, mit einer normaler Spitzdose, kann man den Bleistift auch spitzen, und es spitze!

Fazit:

Ich weiß nicht, was man über diesen Bleistift noch schreiben kann, ich werde also meinen Bericht beenden. Falls Ihr noch welche Fragen habt, dann fragt mich im GB, ich werde mich bemühen sie zu beantworten. Jetzt kann ich wirklich den Bleistift empfehlen - er ist handlich, liegt gut im Hand, tut mir am Finger nicht weh, ist ziemlich dauerhaft, die Mine bricht nicht, lässt sich gut radieren. Sein Farbe (grau) ist nicht zu froh, der Bleistift könnte eine mehr frohe Farbe haben, aber als grau ist auch nicht schlecht, wenigstens sieht er sehr elegant aus. Dank dieses Bleistiftes habe ich nun alles im Griff, sorry, im Grip (aber keine Grippe)

39 Bewertungen, 8 Kommentare

  • morla

    13.03.2006, 23:55 Uhr von morla
    Bewertung: sehr hilfreich

    sehr hilfreich

  • Damk1x

    29.01.2006, 11:21 Uhr von Damk1x
    Bewertung: sehr hilfreich

    sh by Damk1x

  • Liroy

    29.01.2006, 00:36 Uhr von Liroy
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sehr Hilfreich dein Bericht

  • topfmops

    17.01.2006, 15:17 Uhr von topfmops
    Bewertung: sehr hilfreich

    aha !!

  • MasterT86

    17.01.2006, 08:52 Uhr von MasterT86
    Bewertung: sehr hilfreich

    Das sind wirklich erstklassige Stifte. Lg

  • Lidlefood

    16.01.2006, 20:43 Uhr von Lidlefood
    Bewertung: sehr hilfreich

    sehr hilfreich

  • Gemeinwesen

    16.01.2006, 20:40 Uhr von Gemeinwesen
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ach ja, die Minne, die brüchige - und erst der brüchige Minnesang! Spaß beiseite: ein teils etwas kryptischer, aber durchaus informativer Beitrag, wie ich finde. Beste Grüße vom Gemeinwesen.

  • Divad

    16.01.2006, 20:28 Uhr von Divad
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sehr hilfreich, toller bericht, würde mich über Gegenlesungen freuen.