Genial daneben Testbericht

Genial-daneben
ab 7,19
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003
Summe aller Bewertungen
  • Unterhaltungswert:  sehr gut
  • Informationsgehalt:  sehr gut
  • Präsentation:  sehr gut
  • Action:  durchschnittlich
  • Spaß:  sehr viel
  • Spannung:  durchschnittlich
  • Romantik:  wenig

Erfahrungsbericht von vampire-lady

besser genial daneben als knapp vorbei

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Der Herr Balder hat eine neue TV-Sendung. Nicht anders zu erwarten nach TV-Perlen, wie „Tutti Frutti“ oder „Alles nichts, oder“? handelt es sich auch diesmal wieder um ein Comedyformat, welches seit einigen Wochen gegen 22 Uhr auf Sat1 zu bewundern ist. Herr Balder ist sozusagen der Showmaster einer Ratesendung, die genau betrachtet ein wenig an „7 Tage – 7 Köpfe“ erinnert. Allerdings lesen die Darsteller bei „Genial daneben“ ihre Texte weniger offensichtlich von Kärtchen ab – möglicherweise sprechen sie gar frei?

Der erste Brüller zunächst ist Hella von Sinnen, die auch nach 20 Jahren immer noch ihr „Herr Balder!!!“ durch das Studio brüllt wie eh und je. Ähnlich wie „7 Tage – 7 Köpfe“ versammelt sich auch in diesem neuen Format eine Rotte von mehreren Angehörigen der deutschen (/holländischen) Comedysparte und labert mehr oder weniger sinnlos in der Weltgeschichte herum. Bei „Genial daneben“ gilt es aber auch die Frage eines Zuschauers zu beantworten. Die gute Hella war bisher immer dabei, wenn ich hereinsah – der Rest der in jeder Sendung fünfköpfigen Mannschaft wechselt: Neben Rudi Carrell sah man Karl Dall, der versuchte das Publikum zu bestechen, den schwulen Doktor und Busenfreund Hellas Georg Ücker, aber auch den Hoecker oder Wigald Boning. Auch Bastian Pastewka tauchte auf, genauso wie Dieter Nuhr – mehr fallen mir gerade nicht ein.

Wo ist da jetzt der Sinn?
Zuschauer können Fragen oder Problemstellungen einsenden, die die Komikerversammlung dann lösen muß. Stellt sich die richtige Lösung nicht ein, gewinnt der Einsender der Frage immerhin € 500,-. Die Fragen sind demzufolge natürlich selten leicht zu lösen, häufig weiß man die Antworten mehr durch Zufall, weil man es irgendwo mal gehört oder gelesen hat – es ist also durchaus Spezialwissen gefragt, oder man versucht es mit Kreativität zu lösen. Erstaunlicherweise kann der Zuschauer also bei diesem Sendeformat sogar etwas lernen! (ich sagte auch: läuft auf Sat1 – nicht RTL).

In erster Linie geht es aber doch um Entertainment. 5 Komikerköppe, die nicht so recht weiterwissen, geraten nun mal bald ins Herumblödeln, was sogar recht witzig sein kann, manchmal nur saublöd ist, aber vielfach die schönsten Blüten treibt. Man muß natürlich Glück haben, daß man gerade ein witziges Team im Studio versammelt sieht. Manches was heutzutage komisch sein soll, finde ich nämlich eher blöde.

Der sehr gealterte Herr Balder ist seltsamerweise als Moderator eher zurückhaltend, was man von ihm gar nicht kennt. Die üblichen Querelen mit Frau von Sinnen werden zwar nicht ausgelassen, waren aber einst wesentlich schlimmer. Es gelingt ihm ganz gut, die Auswüchse des Rateteams zu bändigen, im richtigen Moment Hilfestellung zu geben oder zu bremsen. Er entscheidet, wenn das Team der Lösung nahe genug gekommen ist oder bricht ab, wenn absolut kein Land in Sicht ist. Was ich bisher gesehen habe, ist von ihm ganz gut gehandhabt worden.

Die Fragen können aus allen Bereichen kommen von Geschichte über Sprachentwicklung bis zur Naturwissenschaft. Immer gern genommen, werden Fragen, die so ein bisschen ins Zweideutige führen können. Da wird dann erörtert, wo beispielsweise die Bezeichnung „Schlitzohr“ herkommt oder warum ein Pandabär im Handstand pullert.

Man kann sich wohl selbst lebhaft vorstellen, wie eine Hella von Sinne oder ein Bernd Hoecker auf derlei Sachverhalte reagieren, manchmal ist das zum schmunzeln, manchmal auch nur dämlich, aber bestenfalls zu brüllen komisch! Wie gesagt, lernt man umständehalber auch noch etwas, ob man das nun braucht oder nicht... zumindest wird man aber an einem Samstag Abend nicht mehr geistig überfordert...

Nebenbei sind auch die Interaktionen der Teilnehmer untereinander nicht von schlechten Eltern – schließlich lädt Hoecker geradezu dazu ein auf ihm herumzutreten und es wird eifrig gegeneinander und auch gegen den Moderator gestichelt.

Absolut ätzend finde ich den Sendeort am späten Samstag Abend. 22 Uhr ist einfach eine blöde Zeit für den Beginn einer 45minütigen (abzüglich Werbung) Sendung. Hinzu kommt, daß die Sendezeit nicht „fest“ ist. Der Beginn variiert zwischen 22 und 23 Uhr, was mich einfach nur nervt. Wenn ich mich schon darauf nicht verlassen kann, und ständig nach dem Sendebeginn forschen muß, habe ich schnell die Anwandlung einfach nicht mehr zu gucken –egal wie gut das Format ist.

Das Sendeformat ist sicher nicht die Erfindung des Jahrhunderts – aber so für zwischendurch ein netter Zeitvertreib.

29 Bewertungen