Hohes C Mineral Aktiv Testbericht

Hohes-c-mineral-aktiv
ab 14,96
Auf yopi.de gelistet seit 08/2003
Summe aller Bewertungen
  • Geschmack:  sehr gut
  • Erfrischungsfaktor:  mittel
  • Eignung zum Durstlöschen:  sehr gut
  • Grad der Süße:  hoch

Erfahrungsbericht von kasikrul

Über Geschmack lässt sich nicht streiten - aber...

Pro:

gute Verpackung, gesund

Kontra:

nicht jedermann (und -fraus) Geschmack

Empfehlung:

Nein

er die Flaschen (zumindest die, die er im Büro leer \"soff\") nicht zurück (geht ihm übrigens mit Dosen meist auch so...). Und Einwegflaschen mochte er auch keine kaufen. Da boten sich also die Tetra-Pack-Säfte an.

Aber auch da gibt es Unterschiede: 1 Liter oder 1,5 Liter. Mittlerweile haben fast alle Getränke-Tetra-Packs wieder verschließbare Verschlüsse - eine prima Sache, wie kasikrul fand.

Dann strahlte ihm ein Pack entgegen, und ihm floss das Wasser im Mund zusammen. Schön bunt, mit unheimlich saftig aussehenden Apfelsinen und weiteren Früchten und Gemüse verwöhnten sein Auge. \"Hohes C\" stand da drauf - und Vitamin C schien kasikrul gerade recht. Ausserdem noch \"Mineral Aktiv\". Zwar wunderte sich kasikrul, dass \"Aktiv\" mit großem A geschrieben war, doch fand er, dass auch Mineralstoffe genau das Richtige für ihn sei. Da das Ganze auch noch im super-Sonderangebot stand, schnappte er sich den 1,5 Liter, mit einem Drehverschluss ausgestatteten Tetra-Pack für 1,59 Euro.

Später im Büro las er sich erst einmal die Zutaten durch und staunte nicht schlecht. Er hatte das Gefühl, dass dieser Saft einfach alles beinhalteten würde. Da stand: Apfelsaft, Orangensaft, Karottensaft, Tomatensaft Sellerie (kein Scherz - er rieb sich die Augen), Kopfsalat (langsam wurde ihm mulmig), Spinat (jetzt fühlte er sich langsam veräppelt), Zwiebeln (hoffentlich geröstet?), Rote Bete (gibt ja schön farbige Wangen...) Kräuter und Salz (Gott erhalt´s - aber das war ja was anderes), Maracujasaft, Traubensaft, Acerolasaft (das hatte er bisher noch gar nie gelesen), Magnesiumcarbonat (\"Caaarbonaaaaraaaa!\" -Träller- seine Laune stieg), Zitronensaft, Vitamin B6, Folsäure, Vitamin B12...

Na ja, die Angaben zum Brennwert und dergleichen schaute er sich zwar auch noch an, stellte aber nur fest, dass relativ viel Kohlenhydrate vorhanden waren (9,5 Gramm pro 100 ml), dies aber fast ausschließlich fruchteigener Zucker. Es erstaunte kasikrul, dass das Getränk trotz des Gemüseanteils und Salate und dergleichen der Ballaststoffanteil weniger als 0,5 Gramm pro 100 ml betragen soll. Er hätte mehr vermutet. Mist, dachte er, doch kein Universalgetränk...

Die Packung fühlte sich kühl an, und so dauerte es gar nicht lange, da öffnete er den Verschluss. Natürlich schüttelte er vorher kräftig! Mit deutlich hör- und spürbarem Knack ließ sich der Drehverschluss leicht öffnen. Auch das Verschließen nach dem Einschenken klappte wunderbar einfach. Schön, dachte er, dass die Zeit des Packungsaufschneidens oder -reissens vorbei ist, denn jetzt kann man alles wirklich sauber halten. Prima.

Die Farbe des Getränks passte durchaus zum Inhalt... Grüner Spinat, rote Beete usw. trübten das strahlende Orange des Orangensafts doch deutlich. Das ins bräunlich gehende Orange (sehr übertrieben ausgedrückt) hemmten seine Begeisterung doch sehr, das Getränk tatsächlich zum Mund zu führen. Dazu kam noch, dass sich seine Nase ebenfalls nicht besonders geschmeichelt fühlte. Eine kuriose Mischung an Gerüchen machte sich breit - wenn kasikrul nicht vorher die Inhaltsstoffe gelesen hätte, wäre er doch arg irritiert gewesen. So passte es gut ins Bild.

Er probierte den ersten Schluck. Vorsichtig führte er das Glas zum Mund. Mmmh, tja, soooo schlecht nun auch wieder nicht.... Der erste Geschmack, geprägt von Orange, machte sich deutlich breit. Doch hätte er gerne das Getränk eiskalt gehabt, es war nur noch kalt. Nach dem ersten Geschmack folgte aber sofort der zweite. Und dieser war zwar ebenfalls prägnant, aber weniger eindeutig. Irgendwie schaffte es kasikrul nicht, einen Hauptgeschmack heraus zu filtern. Es war ihm klar, dass Orangensaft enthalten war, die Säure war auch deutlich zu schmecken (und so schnell vergisst man den ersten Geschmack ja auch wieder nicht). Aber da war eben noch viel mehr. Vielleicht schmeckte er sogar den Sellerie? Immerhin 1 % dieses doch mit prägnanten Geschmacksstoffen ausgestattenen Gemüses sind in dem Getränk enthalten. kasikrul beruhigte sich damit, dass Sellerie wohl gut für die \"Manneskraft\" sei. Aber im Büro?

Auch der \"Abgang\" (kasikrul hatte ein Herz für gute Weine...) überzeugte ihn nicht. Der Nachgeschmack (nennen wir es doch mal deutlich) war ihm zu heftig. Die Süße schlug voll durch, trug weiter und durchsetzte die gesamte Geschmackswirrung... Nein, dachte er, das ist nichts Halbes und nichts Ganzes.

Nun, kasikrul entschied, dass dieser Saft nicht sein Lieblingsgetränk werden würde, auch wenn das zweite Glas bereits weit weniger \"überraschend\" schmeckte.

kasikrul wird beim nächsten Spaziergang während der Mittagspause einen anderen Saft ausprobieren...

---------

18 Bewertungen