Drachenläufer (Taschenbuch) / Khaled Hosseini Testbericht

Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2004
Summe aller Bewertungen
  • Handlung:  sehr spannend
  • Niveau:  sehr anspruchsvoll
  • Unterhaltungswert:  durchschnittlich
  • Spannung:  hoch
  • Humor:  wenig humorvoll
  • Stil:  sehr ausschmückend

Erfahrungsbericht von minasteini

Freundschaft zweier Jungen oder doch keine?

  • Handlung:  sehr spannend
  • Niveau:  sehr anspruchsvoll
  • Unterhaltungswert:  sehr hoch
  • Spannung:  sehr hoch
  • Humor:  kein Humor
  • Stil:  ausschmückend
  • Zielgruppe:  Erwachsene

Pro:

absolut tolles Buch

Kontra:

nichts

Empfehlung:

Ja

Hallo liebe Leser!

Heute möchte ich euch nach längerer Zeit mal wieder ein Buch vorstellen. In letzter Zeit war ich mit den Weihnachtsvorbereitungen beschäftigt und kam nicht so richtig zum Lesen. Nun habe ich es ausgelesen. Ob mir das Buch gefallen hat? Lest selbst in meiner Buchvorstellung über das Buch:

»Khaled Hosseini: Drachenläufer«

Autor:

2001 schreibt Khaled Hosseini seinen ersten Roman "Drachenläufer", der gleich zu einem internationalen Bestseller wird. Sein Roman Drachenläufer erschien in 40 Sprachen mit einer Weltauflage von 12 Millionen Exemplaren und wurde 2007 mit großem Erfolg von Marc Forster verfilmt.
Er verarbeitet darin - ganz in der Erzähltradition seiner Heimat - Erlebnisse seiner Kindheit. Geboren 1965, wächst er mit vier Geschwistern als Sohn eines Diplomaten und einer Lehrerin in Kabul auf. So kennt Khaled das Afghanistan vor dem Krieg mit der Sowjetunion und der Taliban-Herrschaft. 1976 geht die Familie im diplomatischen Dienst nach Paris. Bereits 1980 ist eine Rückkehr nicht mehr möglich. Es folgt das politische Asyl in den USA. Khaled studiert Medizin und arbeitet später als Arzt in Nordkalifornien. Als Autor hat der Familienvater nicht nur mit seinem Erstling, sondern auch mit Werken wie "Tausend strahlende Sonnen" internationalen Erfolg. Bis Ende 2005 hat Hosseini seine Tätigkeit als Arzt unterbrochen, um an seinem zweiten Buch schreiben zu können. Die Handlung spielt, wie im "Drachenläufer", in Afghanistan. Khaled Hosseini ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Eckdaten:

- Berliner Taschenbuch Verlag
- Erscheinungsjahr: Auflage: N.-A. (2008)
- 385 Seiten
- Taschenbuch
- Abmessung: 190mm x 118mm x 31mm
- Gewicht: 308g
- ISBN-13: 9783833301490

Cover:

Das Cover dieses Taschenbuches ist völlig in Brauntönen gestaltet. Zu sehen ein kleiner Junge in kurzen Hosen und T-Shirt, der an einer Häuserwand steht und vorsichtig um die Ecke schaut. Darunter findet man den Buchtitel und den Namen des Schriftstellers.
Auf der Dunkelbraunen Rückseite des Buches findet man den Klappentext.

Klappentext:

„Afghanistan 1975: In Kabul wächst der zwölfjährige Amir auf, der mit Hilfe seines Freundes Hassan unbedingt einen Wettbewerb im Drachensteigen gewinnen will. Hassans Vater ist der Diener von Amirs Vater, doch trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft verbindet die beiden Jungen eine innige Freundschaft. Am Ende des erfolgreichen Wettkampfs wird die Freundschaft von Amir auf schreckliche Weise verraten. Diese Tat verändert das Leben beider dramatisch, ihre Wege trennen sich. Viele Jahre später kehrt der erwachsene Amir aus dem Ausland in seine Heimatstadt Kabul zurück, um seine Schuld zu tilgen.
Der Leser wird Zeuge der dramatischen Schicksale der beiden Jungen, ihrer Väter und Freunde, und erlebt ihre Liebe und ihre Lügen, ihre Trennung und Wiedergutmachung…“

Leseprobe:

„Der frisch gefallene Schnee glitzerte auf den Straßen, und der Himmel war makellos blau. Der Schnee bedeckte jedes Dach und lastete auf den Zweigen der verkümmerten Maulbeerbäume, die unsere Straße säumten. Über Nacht war der Schnee in alle Ritzen und Spalten gedrungen. Ich schaute blinzelnd in das blendende Weiß, als Hassan und ich durch das schmiedeeiserne Tor traten. Ali schloss das Tor hinter uns. Ich hörte, wie er leise ein Gebet sprach - das tat er immer, wenn sein Sohn das Haus verließ.
Ich hatte noch nie so viele Menschen in unserer Straße gesehen. Kinder warfen Schneebälle, zankten sich, jagten hintereinander her, kicherten. Drachenkämpfer und ihre Helfer steckten die Köpfe zusammen, trafen letzte Vorbereitungen. Aus angrenzenden Straßen vernahm ich Lachen und Geplapper. Die Dächer waren schon voller Zuschauer, die es sich auf Gartenstühlen bequem gemacht hatten. Heißer Tee dampfte aus Thermoskannen, und die Musik von Ahmad Zahir plärrte aus den Kassettenrecordern. Der unglaublich populäre Ahmad Zahir hatte die afghanische Musik revolutioniert und die Puristen empört, weil er den traditionellen Musikinstrumenten tabla und Harmonium elektrische Gitarren, Schlagzeug und Bläser hinzugefügt hatte; auf der Bühne oder auf Partys setzte er sich über die vorgeschriebene strenge, ja abweisende Haltung der älteren Sänger hinweg und lächelte doch tatsächlich beim Singen - lächelte manchmal sogar Frauen zu. Ich wandte meinen Blick zu unserem Dach und entdeckte dort oben Baba und Rahim Khan, die in dicke Wollpullover gekleidet auf einer Bank saßen und Tee tranken. Baba winkte. Ich konnte nicht erkennen, ob es mir oder Hassan galt. "Wir sollten uns bereitmachen", sagte Hassan. Er trug schwarze Schneestiefel aus Gummi, einen leuchtend grünen chapan-Umhang über einem dicken Pullover und abgewetzte Cordhosen. Sonnenlicht ergoss sich über sein Gesicht, und ich sah, wie gut die rosafarbene Narbe über seiner Lippe verheilt war.
Plötzlich wäre ich am liebsten gar nicht erst angetreten. Hätte am liebsten alles wieder eingepackt, um nach Hause zurückzukehren. Was hatte ich mir bloß dabei gedacht? Warum tat ich mir das an, wo ich doch bereits wusste, wie es ausgehen würde? Baba saß auf dem Dach, beobachtete mich. Ich fühlte, wie mich sein sengend heißer Blick traf. Das hier würde selbst für meine Verhältnisse ein Versagen auf der ganzen Linie bedeuten. "Ich bin mir nicht sicher, ob ich heute Drachen steigen lassen möchte", erklärte ich. "Aber es ist doch ein wunderschöner Tag", entgegnete Hassan.
Ich trat unruhig von einem Fuß auf den anderen. Versuchte, meinen Blick von unserem Dach abzuwenden. "Ich weiß nicht so recht. Vielleicht sollten wir besser wieder nach Hause gehen.
Er trat auf mich zu und sagte mit leiser Stimme etwas, das mir ein wenig Angst einjagte: "Vergiss nicht, Amir Aga. Es gibt kein Ungeheuer, bloß einen wunderschönen Tag. "Wie konnte ich nur solch ein offenes Buch für ihn sein, wenn ich selbst die meiste Zeit keine Ahnung hatte, was in seinem Kopf vor sich ging? Ich war doch derjenige, der die Schule besuchte, der lesen und schreiben konnte. Ich war der Kluge. Hassan konnte nicht einmal mit einem Lesebuch der ersten Klasse etwas anfangen, aber mich hatte er durchschaut.“

Persönliche kurze Inhaltsangabe:

Das Buch spielt am Anfang in Kabul in Afghanistan Mitte der siebziger Jahre und beschreibt das Leben zweier Jungen, Hassan und Amir, die zusammen aufwachsen und verschiedener nicht sein können. Der Junge Amir ist ein Sohn eines reichen Kaufmanns, dessen Mutter bei der Geburt starb und Hassan, ein Jahr jünger, ist der Sohn eines Mannes, der der Diener der Familie ist. Auch dieser verlor in jungen Jahren seine Mutter. Diese verließ ihren Mann und ihren kleinen Sohn Hassan. Hassan leidet seit Geburt unter einer Hasenscharte. Die Beziehung dieser beiden Jungen steht Im Mittelpunkt dieser Buchgeschichte. Ich sage hier Beziehung, nicht Freundschaft, denn sie kommen aus zwei unterschiedlichen Klassen, Herrscher und Bediensteter. Hassan gehört als Diener einer ethnischen Minderheit an, steht aber immer pflichtbewusst hinter Amir, wie ein wahrer Freund, obwohl dieser ihn ständig demütigt. Für Armin ist Hassan ein Spielkamerad und ein Diener, aber nichts weiter. Daher ist er immer wieder überrascht, dass sein eigener Vater Hassan wie einen Sohn behandelt. Durch eine List schafft es Amir, dass Hassan mit seinem Vater das Haus verlässt. Der Krieg bricht aus und Amir muss mit seinem Vater das Land verlassen und beide gelangen auf abenteuerliche Weise nach Amerika. Hier stirbt nach einigen Jahren der Vater und Amir bekommt einen Anruf aus Kabul. Er soll in sein Geburtsland kommen, weil der beste Freund seines Vaters erkrankt ist, dieser sterben wird und er möchte ihn noch einmal sehen. Hier erfährt er nun endlich das große Geheimnis um Hassan, seinem Spielfreund und seinem Vater. Völlig geschockt darüber, wird sein ganzes Leben durcheinandergebracht. Er erfährt, was in der Zeit, als er mit seinem Vater Kabul verlassen musste, alles passiert ist. Auch der Leser wird nun ein wenig durcheinander gebracht und das Geschehen ändert sich schlagartig. Mehr werde ich nicht verraten, um die Spannung nicht vorwegzunehmen.

Meine Leseerfahrung:

Am Anfang empfand ich das Buch ein wenig schleppend und langatmig. Da dachte ich schon, oh weh, kein Buch für mich. Aber ich las weiter, denn die Beziehung zwischen den Jungs fing an, mich zu interessieren. Es war zwar alles ein wenig verworren, aber so langsam las ich mich ein. Die Spannung im Buch stieg dann aber immer weiter an und mich fing das Buch an zu fesseln. Meisterhaft versteht es der Autor, eine Vielzahl von Themen miteinander zu verbinden, ohne dass für den Leser der Erzählfluss ins Stocken gerät.
Was für eine Dramatik dem Leser dann geboten wurde, hätte ich am Anfang nicht gedacht. Die Geschichte steigert sich während des Lesens. Der Schreibstil ist sehr angenehm und wird flüssig dargeboten. Viel erfährt der Leser über die Geschichte Afghanistans, über Politik und Taliban. Das Buch endet ein halbes Jahr nach dem 11. September 2001. Das Buch ein Zeugnis über Schuld und Sühne, aber auch über die Kunst des Verzeihens. Als ich dem Ende entgegen las, war ich fasziniert vom Buch, von der Schreibweise, vom Geschehen wie auch von den Menschen im Buch. Gibt es ein Happy End? Kann man sehen wie man will, aber nicht so, wie der Leser es sich erhoffen würde. Auf alle Fälle hinterließ das Buch bei mir Eindrücke, die ich erst verarbeiten musste. Es wurden auch grausame Szenen unter der Herrschaft der Taliban beschrieben. Hosseini, ein großartiger Erzähler, eine großartige Geschichte mit bleibenden Eindrücken und es behandelt nicht nur ausgezeichnet die Themen wie Schuld und Sühne, Freundschaft und Verrat, Loyalität über den Tod hinaus, aber auch Verzeihen und Wiedergutmachung.

Fazit:

Abschließend kann ich dieses Meisterwerk von Khaled Hosseini nur noch einmal lobend erwähnen. Ich habe es nicht bereut, es zu Ende gelesen zu haben. Im Gegenteil, ich habe mir die 2 nachfolgenden Bücher vom Autor auch noch gekauft. Diese werde ich auch bald vorstellen, wenn ich sie fertig gelesen habe.
Aufgrund meiner Leseerfahrungen vergebe ich dem Buch eine klare Weiterempfehlung.
Ich vergebe dem Buch „Drachenläufer" alle 5 Sterne. Ich hoffe, ich konnte mit meiner Buchvorstellung weiterhelfen.

Ich bedanke mich für das Interesse, für die Lesungen und Bewertungen.
Diesen Bericht schrieb für euch minasteini. Bis zum nächsten Mal, liebe Grüße aus Potsdam.

37 Bewertungen, 17 Kommentare

  • Besserwisser2014

    02.01.2014, 05:27 Uhr von Besserwisser2014
    Bewertung: sehr hilfreich

    Guter Bericht. Liebe Grüße

  • anonym

    01.01.2014, 06:24 Uhr von anonym
    Bewertung: besonders wertvoll

    BW und LG

  • Berater

    31.12.2013, 18:16 Uhr von Berater
    Bewertung: besonders wertvoll

    Klasse Beschreibung! Danke!

  • mausschaf

    30.12.2013, 11:36 Uhr von mausschaf
    Bewertung: sehr hilfreich

    Toller Bericht!

  • HEIDIZ

    29.12.2013, 16:09 Uhr von HEIDIZ
    Bewertung: sehr hilfreich

    sh lg

  • debbi87

    29.12.2013, 15:58 Uhr von debbi87
    Bewertung: sehr hilfreich

    Liebe Grüße ;)

  • Clarinetta2

    28.12.2013, 16:26 Uhr von Clarinetta2
    Bewertung: besonders wertvoll

    wäre eine lektüre für mich-bw-

  • Tweety30

    28.12.2013, 13:30 Uhr von Tweety30
    Bewertung: besonders wertvoll

    BW & liebe Grüße!

  • margy

    28.12.2013, 11:33 Uhr von margy
    Bewertung: besonders wertvoll

    Traumhaft schön sind die Bücher dieses Schriftstellers. Auch ich habe dieses Buch gelesen und fand es fantastisch, realistisch, ehrlich. Es macht nachdenklich.

  • BoxerRocko

    28.12.2013, 10:08 Uhr von BoxerRocko
    Bewertung: sehr hilfreich

    Liebe Grüße

  • anonym

    28.12.2013, 09:40 Uhr von anonym
    Bewertung: besonders wertvoll

    LG Damaris

  • Gi22Fr

    28.12.2013, 01:37 Uhr von Gi22Fr
    Bewertung: besonders wertvoll

    Liebe Grüße Gitte

  • anonym

    28.12.2013, 00:23 Uhr von anonym
    Bewertung: besonders wertvoll

    BW und LG

  • mausi1972

    27.12.2013, 13:17 Uhr von mausi1972
    Bewertung: sehr hilfreich

    Einen lieben Gruß...Marion.

  • anonym

    27.12.2013, 13:09 Uhr von anonym
    Bewertung: besonders wertvoll

    ich mag das Buch, ist freilich das einzige Buch welches dem Autor gelang

  • monagirl

    27.12.2013, 11:01 Uhr von monagirl
    Bewertung: sehr hilfreich

    Mona lässt dir liebe Grüße da.

  • Lale

    27.12.2013, 10:53 Uhr von Lale
    Bewertung: besonders wertvoll

    Allerbesten Gruß *~+