Hurghada International Airport Testbericht

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von Joebln

baufälliges Zirkuszelt

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Nein

Nach dem man das Mittelmeer überquert hat und schon einige Zeit über die leere und öde Eintönigkeit der ägyptischen Wüste geflogen ist, senkt sich das Flugzeug langsam in Richtung einiger spitzhütiger Hütten. Was? Das soll der Flughafen sein?

Ja, er ist es!

Auch bei näherer Betrachtung des irgendwie recht windschief erscheinenden Gebäudeensembles kam bei nicht mehr Vertrauen auf. Aber die Landung glückte und wir wurden in 2 stickige Busse verfrachtet, die uns in einem großen Bogen zur 10m (Luftlinie) entfernten Hütte mit dem größten Eingang brachten – die Ankunftshalle.

Hier muss man sich in völlig unübersichtliche und nicht gekennzeichnete Schlangen der Reiseveranstalter drängeln, um den Hotelvoucher und den bereits im Flugzeug auszufüllenden Visums Antrag kontrollieren zu lassen. Wer in der falschen Schlange steht, blitzt gnadenlos ab und darf noch mal.
Teilweise müssen hier bereits 22EUR Visumsgebühr abgedrückt werden. Unersichtlich bleibt, nach welchen Kriterien das erfolgt. Wir mussten erst im Bus zahlen.
Es ist empfehlenswert für Nicht-Alleinreisende, wenn der Partner während des Wartens schon mal Geld tauscht. Die Banken haben nur vormittags offen und mit der EC Karte bezahlt man min 2,50EUR Gebühren.
Auch sollte man sich kleines Geld geben lassen, da Trinkgeld für alles und jeden gerne genommen wird.
1 EUR entspricht ca. 4,50 ägyptischer Pfund (Dez. 2002).

Nun steht man wieder an. Diesmal ist es allerdings die Passkontrolle und Visums Erteilung. Und anschließend wird das Ganze dann nochmals kontrolliert.

Nach all dem Anstehen und Kontrollieren, waren unsere Koffer so ziemlich die letzten auf dem Band.

Vielleicht soll das ganze Getue auch von der baufälligen Empfangshalle ablenken. Grüne Fliesen, windschiefe Kabäuschen und die nicht funktionierende Klimaanlage sowie die ehemals elektrischen, nun aber halb aus den Angeln gerissenen Schiebetüren stimmen einen wirklich mehr auf den rauen Alltag der ägyptischen Bevölkerung, als auf das kommende Urlaubsparadies ein.

Vor dem Flughafengebäude schleppt man seinen Koffer über 50cm hohe Bordsteine zum Busparkplatz, wo man dann sein Gepäck in den Bus verladen darf, um dann geduldig auf die Abfahrt und den Beginn der Ferien zu warten.

Der Abflugbereich erinnert mehr an moderne Zirkuszelte: Man hat, halbwegs feste Wände und darüber dies spitzhutartigen weißen Zelte.
Die erste Halle ist leer und man kämpft sich wieder durch die nicht mehr funktionierenden Schiebetüren (wer wohl die schwachsinnige Idee für den Einbau der Dinger hatte?) hinter denen sich direkt die leider sehr oberflächlich ausgeführte Gepäckkontrolle befindet.

Und nun ist die Jagd auf den Counter angesagt. All zu viele sind es nicht. Dafür aber um so mehr Menschen. Denn außer unserer Maschine gehen noch drei andere zu ähnlicher Zeit.
Von einem freundlichen Check-In des Bodenpersonals kann man zwar nicht reden, dafür geht es schnell. Immerhin wird noch beachtet, ob man Raucher oder Nichtraucher sitzen möchte. Für Sitzplatzwünsche bleibt keine Zeit.

Wieder muss man einen Zettel ausfüllen, diesmal ist es das Ausreiseformular, das man bei der anschließenden Passkontrolle mit abgibt.

Der Abflugbereich glänzt mit zwei Sbarro Fastfood Theken, die allerdings sehr zivile Preise haben. Wer es immer noch nicht geschafft hat, kann sich hier seine Andenken und Geschenke kaufen. Aber ich weiß nicht, ob man noch handeln kann.
Im Duty free kann man das Angebot bis auf Zigaretten und Spirituosen vergessen. Im Egypt Air Shop waren die Preise am günstigsten. Man konnte mit Pfund, Dollar und Euro bezahlen und seine letzten Pfund in Euro tauschen.
Großer Schwachpunkt sind die Toiletten. Sie stinken bestialisch und ständig wird man von einem Typen verfolgt, der das einzige Klopapier hat – es unverschämt rationiert und dann auch noch Trinkgeld will!

Fazit: Eigentlich eine einzige Katastrophe. Ich konnte jedenfalls in diesem Dickicht an Bau-, Sicherheits- und Komfortmängeln keinen Pluspunkt erkennen.
Überhaupt nicht empfehlenswert!

23 Bewertungen