Kettler Mini-Stepper ohne Computer Testbericht

Kettler-mini-stepper
ab 150,71
Auf yopi.de gelistet seit 05/2004
Summe aller Bewertungen
  • Qualität & Verarbeitung:  sehr gut
  • Handhabung & Komfort:  sehr gut
  • Funktionalität:  sehr gut

Erfahrungsbericht von Marlene

Trepp auf, Trepp ab

  • Qualität & Verarbeitung:  gut
  • Funktionalität:  gut

Pro:

leise, günstig, handlich

Kontra:

Gewicht

Empfehlung:

Ja

Einleitung:

Der Fitnesswahn greift um sich, Gott sei Dank, möchte ich sagen, so werden aus uns wenigstens mit fünfzig keine Pflegefälle und wir klagen auch nicht über Bandscheibenprobleme. Ziemlich provokativ, ich weiß, aber wahr. Ich, als ursprünglich absoluter Sportmuffel, habe vor ein paar Monaten mit dem Training angefangen. Und manch einer mag es kaum glauben, es macht Spaß.

Öde fand ich immer nur die Aufwärmgeräte, denn auf denen brachte ich nicht zur 10 Minuten zu, sondern gleich eine halbe, später sogar eine ganze Stunde. Man will ja schliesslich Fett abbauen. Also stierte ich die ganze Zeit vom Pulsmesser auf den Bildschirm, auf dem MTV oder VIVA lief, und wieder zurück. Ein Königreich für eine Folge von der „Nanny“ oder „Prince von Bel Air“ oder sonst irgendetwas leicht bekömmliches. Irgendwann wäre mir sogar das Ohnsorg-Theater recht gewesen. Von dieser Idee war aber mein Trainer überhaupt nicht angetan, also mußte ich eine Lösung finden.

Warum nicht daheim trainieren? Vor dem Fernseher, das war die Idee. Also zog ich los und schaute nach Angeboten für einen Ministepper, bei radeln sitzt man immer so faul auf dem Po, man will sich ja schliesslich richtig bewegen.

Die Kaufentscheidung:

Was gab es nicht alles für Angebote! Mit Computer, ohne Computer, in groß, in klein, mit Haltestangen, ebenso ohne, in allen Farben, mit allem Schnickschnack.

Ich entschied mich für den 08/15 Kettler Mini-Stepper. Meinen Pulsmesser hatte ich eh am Arm und Haltestangen brauche ich nicht, da mein Gleichgewichtssinn schon ganz gut ausgeprägt ist. Also sollte es das einfachste vom einfachen sein, und somit schien ich mit dem Kettler gut bedient. Der Spaß sollte mich Euro 39,90 kosten.

Die Verpackung:

Stolz wie Oskar nahm ich mein Paket mit den Ausmassen 46x30x24 cm in Empfang. Schon war ich mitten im Muskeltraining, denn das Ding war sauschwer. Nach dem Wiegen stellte ich fest, daß der Stepper nicht schwer war, sondern ich schwach. 10 kg bringt das Ding auf die Waage. Der stabile Karton hält das Gewicht gut aus, so daß man ihn bequem tragen kann. Um die Metallteile nicht zu verkratzen, hat Kettler das Gerät noch in Folie gehüllt, die ich nun gesppannt abzog.

Das Design:

Endlich hatte ich freien Blick auf meine neue Errungenschaft. In schwarz-silber strahlte es mich an. Alle Metallteile, wie die beiden stabilen „Füße“ und deren Querverstrebung und der „Stufenaufsatz“. Die „Treppen“ selbst waren schwarz-gummiert, damit man nicht abrutscht. Aus dem gleichen Grund wählte man auch Kappen für die „Füße“. So steht mein Foltergerät wenigstens immer sicher.

Das Training:

So bestieg ich erstmal einen Kettler, das Gerät meine ich natürlich, und brachte meine Beine in Bewegung. Ein leises Geräusch ertönte prompt. Entgegen vieler anderer Meinungen kann ich nur sagen, dass meine Sparversion sehr gedämpfte Töne von sich gibt. Also stand einem Fernsehabend nichts im Wege. Bei normaler Lautstärke kann man alles noch verstehen. Auch die Nachbarn hören angeblich nichts von meinem Training.

Die Fußformen waren tatsächlich rutschfest durch die geriffelte Gummierung, auch schützte eine 3 cm hohe Kante vor dem nach-vorne-rutschen. Wenn ich mal langsamer wurde, ihr kennt es alle, setzen die Treppen unten auf. Aber hier sind zwei Gummi-Stopper angebracht, die auch hier das Geräusch dämpfen.

Der Widerstand ist nicht regelbar, aber auch Freunde, die schon auf meinem Stepper gestanden haben, hielten diesen vorgegebenen, ebenso wie ich, für völlig ausreichen und somit in Ordnung.

Die Sicherheit:

Der Kettler Mini-Stepper ist selbstverständlich TÜV-gepüft und trägt das GS-Siegel. Jedoch wird explizit darauf hingewiesen, daß das maximale Lastgewicht 80 kg sein darf. Weiterhin ist dieses Gerät nicht für therapeutische Zwecke geeignet, da man dafür einfach zu wenig Halt wegen fehlender Haltegriffe, hat.

Die Lagerung:

Nun war ich also mit dem Training fertig und wollte es wegstellen. Die Aufschrift auf den Metallteilen des Kettler weist darauf hin, daß zuerst der Sicherungsstift eingeschoben werden muß. So werden die variablen Teile unbeweglich und man kann sich nicht mehr die Finger klemmen. Da der Mini-Stepper so klein ist, kann man ihn bequem unter den Schreibtisch, das Bett oder auch in den Kleiderschrank schieben. Fast wie ein Liebhaber, wenn der Gatte nach Hause kommt. ;-))

Fazit:

Den Kettler Mini-Stepper würde ich jederzeit wieder kaufen, weil das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt. Er ist klein und handlich und vor allem leise. Jedoch würde ich Ungeübten und Untrainierten von diesem Gerät abraten, da es eine große Balance erfordert und sich die Widerstandsstärke, gegen die man antritt, nicht individuell regeln kann. Aber für alte Hasen ist dieser Stepper eine rundrum super Sache.

33 Bewertungen, 6 Kommentare

  • Zzaldo

    11.02.2009, 13:20 Uhr von Zzaldo
    Bewertung: sehr hilfreich

    liebe Grüße sendet dir Stephan

  • lahr2006

    08.01.2009, 15:47 Uhr von lahr2006
    Bewertung: sehr hilfreich

    Liebe Grüße ! Lahr2006

  • ill66

    10.04.2005, 15:51 Uhr von ill66
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ich find eine Sache immer sehr wichtig bei solchen Steppern: wie hart der Anschlag ist, sprich, wie gute Puffer/Dämpfer die eingebaut haben. Du schreibst, das Geräusch beim "unten-aufkommen" würde von Gummistoppern gedämpft,

  • redwomen

    07.10.2004, 22:55 Uhr von redwomen
    Bewertung: sehr hilfreich

    sind zwar hier bei uns in Rosenheim, aber du wirst lachen ich habe kein einziges Gerät von Kettler. Dafür ein anderes "Folterwerkzeug". *lach*

  • antjeeule

    25.06.2004, 17:05 Uhr von antjeeule
    Bewertung: sehr hilfreich

    Das wäre etwas für den Winter, wenn man draußen nicht mehr so uneingeschränkt trainieren kann. Im Sommer bewege ich mich lieber draußen. Auch ich habe erst vor einiger Zeit wieder ein Lauftraining angefangen. Das macht auch mir S

  • Tris.

    07.06.2004, 19:39 Uhr von Tris.
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ich laufe lieber auf dem Sportplatz.