MediMax Testbericht

Medimax
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 02/2004
Summe aller Bewertungen
  • Warenverfügbarkeit:  meistens vorrätig
  • Übersichtlichkeit:  gut
  • Kundenfreundlichkeit:  durchschnittlich
  • Auswahl:  durchschnittlich
  • Fachliche Beratung:  durchschnittlich
  • Umgang mit Reklamationen:  schlecht
  • Warenqualität:  gut
  • Preisniveau:  durchschnittlich

Erfahrungsbericht von BerlingoX

Fernseh- und PC-Kauf bei MediMax - Ein Drama in mehreren Akten!

  • Warenverfügbarkeit:  manchmal nicht vorrätig
  • Übersichtlichkeit:  durchschnittlich
  • Kundenfreundlichkeit:  sehr unfreundlich
  • Auswahl:  durchschnittlich
  • Fachliche Beratung:  schlecht
  • Umgang mit Reklamationen:  sehr schlecht
  • Warenqualität:  durchschnittlich
  • Häufigkeit des Besuches:  einmal

Pro:

-

Kontra:

sehr schlechter Kundenservice, irreführende Werbung mit Preisgarantie, teilweise sehr unfreundlich

Empfehlung:

Nein

Schlechte Erfahrungen beim Fernseh- und PC-Kauf mit MediMax

Ende Dezember 2004 hatte ich in der Filiale Soest (Mediapark Eberlein GmbH) der Elektrofachmarkt-Kette MediMax (EP ElectronicPartner-Verbundgruppe) ein 16:9 TV-Gerät der Marke Loewe Aventos 3581 ZW für rund 900 EUR gekauft. Im Gespräch mit dem Verkäufer wurde mir u.a. mitgeteilt, das das Gerät im Audiobereich ein Leistung von 2x25 Watt habe. Ich fand das zunächst positiv, da mein altes Philips-Gerät \"nur\" 2x20 Watt Musikleistung hatte. Mein neues TV-Gerät sollte klanglich schon besser sein als mein alter Philips, da ich in dem Raum wo er aufgestellt werden sollte, keine Möglichkeit zum Anschluss an eine HiFi-Anlage habe.

Vor der Abholung des Geräts habe ich sicherheitshalber aber nochmal die Filiale in Soest angerufen um mir diese Angaben bestätigen zu lassen, da eine Beurteilung der Klangqualität im Ladenlokal aufgrund der hohen Geräuschkulisse sehr schlecht möglich war. Ein Kollege des Verkäufers sagte mir dann, das das Gerät 2x25 Watt Musikleistung hat.

Daraufhin habe ich dann das Gerät in Soest abgeholt. Als ich das Gerät aufgestellt und in Betrieb genommen habe, musste ich feststellen, das der Klang nicht an meinem alten Philips-Gerät heranreichte. Bei einem Blick in die Technischen Daten der Bedienungsanleitung musste ich dann feststellen, das die Daten des Loewe Aventos 3581 mit 2x12 Nennleistung bzw. 2x16 Watt Musikleistung nicht mit den Angaben der beiden Verkäufer übereinstimmten.

Ich bin dann mit dem Gerät zur Filiale nach Soest gefahren. Dort wurde mir von dem Verkäufer erklärt, das die Angabe der Wattzahl keine Bedeutung für die Klangqualität und der Aventos 3581 eine sehr gute Klangqualität habe. Diese Auffassung konnte ich jedoch nicht teilen. Aufgrund dessen und der Tatsache, das das TV-Gerät nicht den zugesicherten Eigenschaften entsprach, wollte ich es zurückgeben. Dies wurde mir verweigert. Auf die Frage hin, ob ich den mal den Geschäftsführer sprechen könnte, wurde mir erklärt, das das nicht ginge, da er nicht im Haus sei.

Erst nach einem intensiven Gespräch hat sich der Verkäufer bereiterklärt das TV-Gerät gegen ein anderes zu tauschen. Leider fand sich jedoch kein 16:9-Gerät, das die Abmessungen des Aventos 3581 hatte. Das TV-Gerät durfte nicht breiter als 84cm sein, da es ansonsten nicht in die Nische am Aufstellungsort passen würde. Der Verkäufer schaute dann noch in seinem PC und bot mir ein Loewe Mimo 32 für sage und schreibe 1.800 EUR (der doppelte Preis gegeüber dem Aventos 3581) an. Darauf bat ich Ihn dann den Aventos 3581 zurückzunehmen und mir den Kaufpreis zu erstatten. Dazu war er jedoch nicht bereit. Ich sollte das Gerät doch wieder mit zurücknehmen und ein anderes Mal wiederkommen, da er es nicht entscheiden könne.

Da das Gerät jedoch ein beträchtliches Gewicht (fast 60 kg) hat und ich es nicht schon wieder bei mir zu Hause die Treppen hoch- und wieder runtertragen mochte (ich hätte mir auch wieder eine Hilfe besorgen müssen), kam diese Lösung nicht in Frage. Da ich nicht in Soest wohne, wären mir auch zusätzliche Fahrtkosten entstanden.

Es wäre also hier zu prüfen, ob nicht eine Rücknahmeverpflichtung des Verkäufers besteht, wenn ein Artikel nachweislich (siehe Bedienungsanleitung des TV-Geräts) nicht den zugesicherten Eigenschaften entspricht.

Im weiteren Verlauf des Gesprächs fragte ich Ihn dann, ob ich mir statt des TV-Geräts auch einen ganz anderen Artikel aussuchen könne. Da schaute er erst ganz verdutzt (hatte wohl nicht mit dem Vorschlag gerechnet), sagte mir dann aber, das das wohl ginge (vielleicht konnte er deshalb schon nichts dagegen sagen, weil er zuvor schon sich bereit erklärt hat den Loewe Aventos 3581 gegen ein anderes TV-Gerät zu tauschen). Ich habe mich dann für einen PC HP-Pavilion k746.de entschieden.

Da ich über das für mich kundenunfreundliche Verhalten des Verkäufers verärgert war, wollte ich meine Erfahrung der MediMax Zentrale in Düsseldorf mitteilen. In diesem Zusammenhang bin ich dann auf die Serviceleistungen der MediMax-Internetseite gestoßen. Darin heißt unter dem Punkt Preisgarantie: \"Sie bekommen Ihr Geld zurück, wenn Sie innerhalb von 14 Tagen das gleiche Gerät bei gleichen Leistungen woanders billiger bekommen. Ohne Wenn und Aber!\"

Tatsächlich habe ich dann ein Anbieter gefunden der das gleiche Gerät ca. 2% günstiger anbot. In meiner E-Mail an die MediMax-Zentrale in Düsseldorf bat ich daraufhin um Inanspruchnahme der Preisgarantie und um Mitteilung wie die Rückgabe (der PC ist nicht ausgepackt oder gar benutzt worden) abgewickelt werden kann. Man antwortete mir darauf (die einzige Mail die überhaupt beantwortet wurde), das ich direkt mit der Filiale in Soest in Kontakt treten solle.

Bei dem Telefonat mit der Filiale in Soest wurde mir erklärt, das eine Rückgabe des Geräts ohne Probleme möglich wäre; ich müsse nur den Nachweis des günstigeren Angebots mitbringen. Auf meine Nachfrage hin ob ein Ausdruck des Angebots des anderen Anbieters reichen würde, wurde mir dies bestätigt.

Ich bin dann mit dem Gerät zur Filiale nach Soest gefahren; und erlebte eine weitere böse Überraschung: Der zuständige Verkäufer weigerte sich das günstigere Angebot anzuerkennen. In dem kurzen Gespräch, bei dem er nebenbei noch einen anderen Kunden bediente, erklärte er mir, ohne das Angebot überhaupt genau durchgelesen zu haben, das das ein Angebot aus dem Internet sei und die Leistung nicht mit der von MediMax vergleichbar sei. Im übrigen würde er nicht weiter darüber diskutieren. Meine Wunsch, mit dem Geschäftsführer zu sprechen, wurde auch hier mit der Begründung, er sei nicht im Haus, abgelehnt. Nachdem er das Gespräch mit dem anderen Kunden beendet hat, ist er einfach weggegangen, ohne sich weiter mit meiner Angelegenheit zu befassen.

Das Angebot des anderen Anbieters ist durchaus mit den Leistungen von MediMax vergleichbar: Ich habe über den PC HP Pavilion k746.de ein Fragenkatalog erstellt und bin dann diesen Katalog Punkt für Punkt mit einem Mitarbeiter dieses Anbieters telefonisch durchgegangen. Dabei wurden mir alle Fragen ausführlich und detailliert erklärt. Das Beratungsgespräch hat ca. 15 Minuten gedauert (in etwa die gleiche Zeit wie in der MediMax-Filiale in Soest). Auf die Frage hin, ob ich mir das Gerät vor dem Kauf anschauen könne und ob es sofort verfügbar ist, wurde mir dies bestätigt. Ansonsten würde mir das Gerät auch versandkostenfrei ins Haus geliefert. Insofern kann ich hier kein Leistungsminderung erkennen, die sich auf eine Verweigerung der angebotenen Preisgarantie berufen könnte. Im Gegenteil: Mit Zusicherung der versandkostenfreien Lieferung ist dieser Anbieter sogar im Vorteil. Die Garantieleistungen sind bei beiden Anbietern gleich: 2 Jahre Händlergarntie, bzw. 2 Jahre Garantie durch HP vor Ort.

Mir sind durch unzureichende Auskunft des MediMax-Mitarbeiters am Telefon, sowie der Verweigerung der Preisgarantie des Verkäufers der MediMax-Filiale in Soest zusätzliche Fahrtkosten entstanden. Diese Kosten, meine Erfahrung mit dem TV-Gerät, sowie meine Forderung auf Einlösung der angebotenen Preisgarantie habe ich in insgesamt 10 E-Mails und 9 Faxschreiben an die MediMax-Zentrale in Düsseldorf, sowie an die Filiale in Soest unter Angabe meiner Adresse, E-Mail, Fax- und Telefon-Nr. mitgeteilt. Ein Einschreiben mit Rückschein ist zusätzlich noch zur Filiale in Soest geschickt worden. Eine Reaktion auf alle diese Schreiben habe ich bis heute nicht erhalten.

Es liegt also die Vermutung nahe, das diese Geschäftspraxis für alle MediMax-Filialen gilt. Und das in einer Zeit, wo der Einzelhandel über Umsatzeinbußen klagt und viele Käufer Ihre Produkte in günstigeren Discountmärkten kaufen. Auch ich werde meinen nächsten PC wohl wieder bei Aldi kaufen. Der Medion-PC schneidet bei Tests regelmäßig gut ab, hat ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis, Vor-Ort Service und sogar 3 Jahre Garantie. Eine Rückgabe ist hier innerhalb von 14 Tagen ohne Probleme \"Ohne Wenn und Aber!\" möglich.

Zusammenfassend wäre also hier zu prüfen, ob die Werbung mit der Preisgarantie von MediMax nicht irreführend und unzulässig ist. Ein diesbezügliches Fax habe ich der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V. in Düsseldorf, sowie der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs in Frankfurt geschickt. Ich für meinen Teil, werde bei der Elektromarkt-Kette MediMax mit Sicherheit nichts mehr kaufen. Es gibt ja genug Alternativen.

Im übrigen habe ich jetzt ein neues TV-Gerät: Ein Loewe Mimo 32. Aber nicht für 1.800 EUR von MediMax, sondern für rund 1.100 EUR bei einem anderen Anbieter hier am Ort ...

3 Bewertungen, 1 Kommentar

  • Lisolotto

    28.01.2005, 23:44 Uhr von Lisolotto
    Bewertung: sehr hilfreich

    ein guter Bericht,viel Glück mi Deinem Gerät,man ist immer wieder überrascht,was es alles gibt