Philadelphia Testbericht

Philadelphia
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von Raimok

Immer eine Reise wert

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Dies ist nun mein Einstieg und gleichzeizig erster Bericht bei Yopi. Viel Spaß und Danke für\'s Bewerten.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Da wir auf unserem Weg in die USA immer die US Airways benutzen, kamen wir fast zwangsläufig nicht darum, auch mal an unserem Umsteigeort Philadelphia halt zu machen und hier ein paar Tage zu verbringen. Mittlerweile gehört nun Philadelphia zu einer unserer Lieblingsstädte und wir haben hier so manchen schönen Aufenthalt gehabt, so unter anderem den Jahreswechsel 1997/98. Moment, werden jetzt sicherlich einige sagen, wie kann man bloß diese gesichtslosen amerikanischen Städte mögen. Im Prinzip richtig, aber Philadelphia ist nicht die typische amerikanische Stadt, sondern ist doch ziemlich europäisch und schafft es unter dem Schatten von New York (ca. 1,5 Stunden Fahrt) doch, seine eigene Identität zu erhalten. Das liegt sicherlich aber auch an der Geschichte dieser Stadt. Man kann auch fast alles zu Fuss erlaufen bzw. man nutzt den Splash, einen kleinen blauen Bus, der die verschiedenen Points of Interests anfährt und ca. 6 $ für den ganzen Tag kostet. Man steigt ein und aus, wo und wann man will. Unbedingt mal mitfahren.

Philadelphia bezeichnet man nicht umsonst als den Platz, wo die Demokratie geboren wurde. Hier arbeiteten Jefferson, Washington und Franklin die Verfassung aus, hier wurde am 04. Juli 1776 die Unabhängigkeitserklärung unterschrieben, quasi die Geburtsstunde der Vereinigten Staaten von Amerika. Übrigens ist Benjamin Franklin der berühmteste Sohn dieser Stadt und nicht Bill Cosby, wie manche glauben ;-))
Philadelphia war die erste Hauptstadt der damals 13 Mitglieds- bzw. Gründungsstaaten und wurde erst durch Washington im Jahre 1790 abgelöst.

Philadelphia ist von Deutschland aus gut zu erreichen,. Lufthansa und US Airways fliegen täglich nonstop von Frankfurt und US Airways zusätzlich auch noch von München. Der Flughafen von PHL ist äußerst angenehm, die Einreise erfolgt zügig und ohne große Probleme. Besonders zu erwähnen ist, daß es eine Flughafenbahn gibt, die alle halbe Stunde den Airport mit der Innenstadt verbindet. Dies ist sonst nicht so üblich für amerikanische Airports. Die einfache Fahrt kostet 5,50$.
Außerdem ist Philly auch ein Eisenbahn- Knotenpunkt. Der Amtrak verbindet die Stadt mit Chicago, New York und Washington. Direkt durch die Stadt führt der wichtige Interstate 95, der auf seiner Gesamtlänge von Miami bis nach Maine führt. Auf ihm ist man in max. 2 Stunden in New York oder auch Washington.

Philly selber würde ich in vierteilen, nämlich in sein historisches, kulturelles, Finanz- und sein Unterhaltungsdistrikt.
Am interessantesten ist natürlich das historische Distrikt. Hier kann man unter anderem die Liberty Bell anschauen, die berühmte Freiheitsglocke, auch wenn es mehr Legende als Wahrheit ist, was über sie erzählt wird. Im Moment wird übrigens ein neues Gebäude gebaut, in der sie später aufbewahrt werden soll. Gleich nebenan ist die Independence Hall, wo die Unabhängigkeit verkündet wurde.
Ebenfalls zu besichtigensind das alte Rathaus, das Deklaration House (hier wurde die Unabhängigkeitserklärung ausgearbeitet) oder auch die Carpenters Hall, wo der erste Kongress 1774 tagte. Weitere Points of Interests sind das Grab von Benjamin Franklin und das Haus von Betsy Ross, die angeblich die erste Fahne der USA genaht hat. Am besten besucht man eh zuerst das Visitor Center, hier bekommt man auch Infomaterial in deutscher Sprache. Erwähnenswert wäre auch noch ein Abstecher zu Penn?s Landing, dem Ort, wo William Penn das erste Mal amerikanischen Boden (1682) betrat. Am Penn?s Landing starten auch die Fähren, die einen über den Delaware- Fluss nach New Jersey bringen, genauer nach Campden. Das lohnt sich aber nur, wenn man sich das Sea Aquarium anschauen möchte.

Das kulturelle Angebot ist äußerst vielseitig. Zu einem Besuch laden die Academy of natural sciences oder auch das Franklin Institute ein. Es gibt eine Avenue of the Arts. Hier reihen sich Bühnen und Musiklokale aneinander.Und zu den ersten Adressen unter den Kunstmuseen dieser Welt zählt ohne Zweifel das Philadelphia Museum of Art. Es war das erste seiner Art in Amerika.

Das Finanzdistrikt wird von einigen Wolkenkratzern und dem Turm des Rathauses. Unbedingt hinaufsteigen, es ergibt sich ein phantastischer Blick über Philly. Ansonsten kann man hier einkaufen gehen, es sind alle bekannten (und auch teueren Shops) vertreten. Vielleicht lohnt sich ja auch ein Abstecher nach Chinatown, der zweitgrößten Kolonie in den USA nach San Francisco. Ein absoluter Tip von mir ist der Reading Terminal Market, wo täglich Markt ist und es absolut frische Lebensmittel (Gemüse, Obst, Fisch, Wurst und Fleisch) gibt. Wer will, kann hier gleich seinen Appetit stillen oder aber auch die Amish- People betrachten, die sonst ja jeden Fortschritt ablehnen.

Abends trifft man sich in South- street mit seinen schrillen Geschäften, seinen guten Restaurants und seinen Kneipen.

Auch die Umgebung von Philadelphia hat einiges zu bieten. Wie schon gesagt, ist man mit dem Auto schnell in New York, Washington und auch Baltimore (darüber vielleicht demnächst mehr). Wer shoppen gehen will, dem sei die Mall King of Prussia empfohlen, eine der größten Malls an der Ostküste, oder aber die Franklin Mills, eine große Outlet-Mall. Übrigens in Pennsylvania Bekleidung steuerfrei, so das man manchen Dollar spart. Für einen Besuch mit Kindern bietet sich der Unterhaltungspark Sesame Place an. Man sollte sich aber auf jeden Fall einen Mietwagen nehmen, da man zu diesen Örtlichkeiten ca. eine halbe Stunde fährt. Auf jeden Fall lohnen tut sich eine Fahrt an die Atlantikküste nach Atlantik City. Hier kann man dann auch ein paar Dollar riskieren, um zu sehen, ob Fortuna einem hold ist.

So, ich hoffe, ich habe Euch einen groben Überblick gegeben und nix vergessen. Vielleicht habe ich ein Paar von Euch ja auch Lust gemacht, mal ein paar Tage dort zu verbringen. Dann kann ich einen Flug mit US Airways nur wärmstens empfehlen, in ca. 9 Stunden zur besten Nachmittagszeit (16.00) ist man da.

Ansonsten hoffe ich, das Lesen hat Euch Spaß gemacht. Danke und bis demnächst
Raimo


Ups, da fällt mir ein, etwas habe ich doch noch vergessen. Und zwar was den Sport betrifft. Hier kann man erstklssigen Sport sehen, egal ob Eishockey, Basketball, Baseball oder Football. Es sind in der Stadt Topteams angesiedelt, und die Phildalphia Eagles sind im Football dieses Jahr erst im NFC- Finale gescheitert

28 Bewertungen