Mehr zum Thema Fonds Allgemein Testbericht

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von Oliver-

Steuern sparen ganz einfach

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Eine satte Rendite und dabei auch noch Steuern spare.....viele fragen sich wie dies möglich ist. Die einen werden denken naja evtl. mit einer Lebensversicherung (hat aber den Nachteil der Mindestlaufzeit von 12 Jahren). Aber es geht auch einfacher und zwar mit dem Invest in einen Immobilienfonds.
Die Dresdner Bank Invest DIT bietet hierzu einen echt tollen Fonds an, den DEGI oder genauso gut von Union Investment: DIFA

-Fondsart-
Es handelt sich hierbei um einen offenen Immobilienfonds bei dem der Anleger jederzeit sich daran beteiligen kann ohne bestimmte Vorraussetzungen oder Mindesteinlagen. Man beteiligt sich mit seiner Einlage am sogenannten Sondervermögen des Fonds, d.h. am gesamten Vermögen und nicht an einem bestimmten Objekt.
Im Gegensatz hierzu steht ein geschlossener Immobilienfonds, bei dem dann eine Mindestbeteiligung erforderlich ist und ein Verkauf nicht immer möglich ist.

-Erträge/Rendite-
Die Rendite lag in den letzten Jahren meist deutlich über dem Kapitalmarktzins, bei etwa 4-6 % pro Jahr. Eine vergleichbare Anlage welche eine etwa gleichgrosse Rendite bringen sollte müsste vor Steuern bei etwa 8 % liegen um nach Steuerabzug auf einen solchen Bereich zu gelangen.

-Steuerfreiheit-
Ein Teil der Erträge eine offenen Immobilienfonds sind steuerfrei, d.h. es erfolgt von diesem Teil der Erträge kein Abzug von Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag. Die steuerfreien Erträge stammen aus dem Verkauf bestimmter Immobilien, da wenn die Spekulationsfrist von 10 Jahren überschritten wurde die Gewinne nicht besteuert werden müsse, sowie des weiteren aus speziellen Mieterträgen dich nicht der Besteuerung unterliegen
Bzw. direkt von der Gesellschaft besteuert werden.

-Sicherheit-
Ein Immobilienfonds ist eine sehr sichere Geldanlage und eignet sich somit auch für den vorsichtigen Anleger der eher zurückhaltend sein Geld investiert. Es gibt hier kaum Wertschwankungen (also kein Zockerpapier)

-Verwahrung-
Das Papier lässt sich entweder direkt bei der Fondsgesellschaft verwahren in einem gesonderten Depot oder auch wahlweise ins Bankdepot legen sofern bereits eines vorhanden ist.

-Empfohlene Anlagedauer-
Durch den Ausgabeaufschlag sollte man sich eine Zieldauer von etwa 5-7 Jahren rechnen um den Ausgabeaufschlag auf eine längstmögliche Laufzeit zu verteilen und somit das optimale Ergebnis erzielen zu können. Was wichtig ist man kann im Notfall aber jederzeit verkaufen und ist ein keinsterweise an irgendwelche Fristen gebunden. Kurzfristige Anleger sollten aber andere Papiere wählen (z.B. Geldmarktfonds)

-Ausgabeaufschlag-
Der Ausgabeaufschlag liegt normalerweise bei 5 %. Man muss aber bei diversen Banken vergleichen denn insbesondere Discountbroker locken mit niedrigeren Ausgabeaufschlägen

-Erwerb/Verkauf-
Das Papier kann börsentäglich verkauft werden, mit dem amtlich festgestellten Mittelkurs. Der Kauf erfolgt zum Kaufkurs, d.h. inklusive dem Ausgabeaufschlag des Papieres. Der Verkauf erfolgt dann im Gegensatz zum Rücknahmepreis, bei dem der Ausgabeaufschlag rausgerechnet ist.

-Fazit-
Eine sichere und gute Geldanlage mit der man einiges an Rendite erzielen kann und auch gleichzeitig Steuern sparen, denn wer von uns schenkt dem Staat denn gerne Geld???
Alternativ lässt sich das Papier auch als Altersvorsorge wählen, da man hier hohe Sicherheit mit optimaler Rendite verknüpft hat (auch möglich als monatlicher Sparplan)

13 Bewertungen, 2 Kommentare

  • Freeman2000

    25.04.2003, 19:05 Uhr von Freeman2000
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ausführlich und gut gegliedert!

  • Rena50

    08.05.2002, 00:31 Uhr von Rena50
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ein sehr informativer Bericht. Kann deine Aussagen nur voll bestätigen. Gruß Rena