Miniatur-Wunderland Testbericht

Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 01/2004

Erfahrungsbericht von Pumpe69

Weltgrößte Wunderwelt in H0, auch für die Partner von Modellbau-Liebhabern

Pro:

Erlebniswelt in 1:87 – Staunen ohne Ende, auch etwas für den Partner eines Modelbahn-Fans, viele tolle Details

Kontra:

Wartezeiten über 1 Stunde möglich

Empfehlung:

Ja

Grund für den Bericht.
1. Ich selbst bin Modellbahn-Liebhaber und Besitzer einer Märklin-Digital-Anlage in H0. (Siehe mein Bericht über Märklin-Digital)
2. Männer und Frauen sind sehr unterschiedlich. Während mich als Mann eher die technische Seite bei der Verwirklichung des Modellbahn-Hobbys interessiert ist für meine Gattin die Gestaltung der Landschaft vorrangig.

Im folgenden Bericht möchte ich alle Hamburg-Besucher einladen, sich das Miniatur-Wunderland in der Speicherstadt anzuschauen und ein paar Tipps geben.

Anbieter:
Ende der 90er Jahre hatten die Brüder Gerret und Freddy Braun aus Hamburg die Idee, in der Speicherstadt eine riesige Modellbahnanlage aufzubauen und gegen Eintritt der Öffentlichkeit zu zeigen. Da die beiden recht verrückte Kerls zu sein scheinen, haben sie von Anfang an nicht nur versucht, die Größten zu werden, sondern auch noch einzigartige Highlights einzubauen. Leider kenne ich die beiden nicht, ich habe sie bisher nur in einigen Fernsehberichten gesehen.
Heute ist aus dieser Modellbahnanlage eine GmbH mit etwa 100 Mitarbeitern geworden.

Ort:
Das Miwula (wie das Miniatur-Wunderland sich auch selbst nennt) befindet sich in der Hamburger Speicherstadt im 4. Stock des Block D an Kehrwieder 2. Am besten ist das Miwula mit der U-Bahn zu erreichen. Von der U3-Station Baumwall sind es etwa 10 Minuten zu Fuß bis vor die Tür. Für eingefleischte Autofahrer gibt es in der Nähe auch einige Bezahlparkplätze. An Wochenenden und in den Ferien können aber schnell die Parkplätze voll sein.

Wartezeiten:
Das Miwula öffnete 2001 seine Pforten und ist seitdem eine der Hauptattraktionen in der Hamburger Innenstadt geworden. Da man aber auch noch etwas sehen möchte, lässt das Miwula nur etwa 100 Leute auf einmal rein, die später Kommenden müssen warten, bis wieder welche gehen. Das führt dazu, dass besonders am Wochenende und in den Ferien längere Wartezeiten auch über 1 Stunde möglich sind.
SEHR GUT: Als besonderen Service hierzu bietet das Miwula auf seiner Homepage eine Statistik über die Wartezeiten der Vergangenheit und die erwarteten Wartezeiten der nächsten Tage. Längere Wartezeiten sind vor allem zur Mittagszeit möglich.
NETT. Auf der Homepage gibt es Vorschläge, wo man außerdem hingehen kann.
SCHADE: es sind nur zwei Vorschläge auf der Homepage. Hamburg hat mehr zu bieten.

Öffnungszeiten:
Täglich von 9.30 bis 18 Uhr, dienstags bis 21 Uhr und am Wochenende 8.30 bis 20 Uhr. Das Miwula ist insbesondere abends flexibel und hält die Tore länger geöffnet, z.B. bei Events wie dem Hafengeburtstag oder der WM.

Eintrittpreise:
Erwachsene € 9, Kinder unter 16 J. € 4, Kinder unter 1 Meter frei. Es gibt weitere Rabatte für Senioren und Gruppen und sogar Jahreskarten. Für eine vierköpfige Familie sind also €26 fällig. Ich persönlich glaube, dass es das Geld auch Wert ist.

Anlage:
Das Miwula fährt fast ausschließlich in Spur H0 (1:87), die meisten Züge davon auf Märklin-Digital. Der USA-Teil hingegen fährt auf Gleichstrom. Das wird den meisten Besuchern gar nicht auffallen und oft auch egal sein. Diese Aufteilung macht es unmöglich, dass Züge zwischen diesen Systemen wechseln. Nun ja, US-amerikanische Zuggattungen sind fast nie in Europa anzutreffen und umgekehrt auch nicht. Alle 15 Minuten wird eine Nacht simuliert, indem das Licht von weiß nach rot und nach blau geändert wird bis es für kurze Zeit fast ganz dunkel ist. Interessanterweise haben es die Erbauer geschafft, dass auch der Zugverkehr und der Autoverkehr abnimmt. Eine sehr realistische Simulation von Tag und Nacht.

Der erste Bauabschnitt mit 300 qm stellt Süd- und Mitteldeutschland dar und wurde in acht Monaten aus dem Nichts errichtet. Auf 300m² Anlagefläche wurden 3.000m Gleiche mit 450 Weichen verlegt. 230 Züge mit 2.400 Waggons verkehren auf ihr. Schon in diesem ersten Streckenabschnitt zeigten die Erbauer viel Liebe zum Detail. Hier ein Gefängnisausbruch, dort ein Liebespärchen im Wald, und dort ein Streik in der Kohlengrube. Ein weiteres technisches Highlight sind die vielen Modellautos, die – fast wie von Geisterhand – durch die Straßen fahren. Insbesondere die Feuerwehreinsätze in der Stadt oder im Schloss sind sehenswert und begeistern vor allen die Kinder. Schon bei Fertigstellung des ersten Bauabschnittes wurde das Miwula schnell bekannt und leitete hohe Besucherströme zu sich.

Im November 02 wurde dann der zweite fast gleich große Abschnitt fertig gestellt mit Hamburg und der Küste. Als Highlight dort sind die separat fahrenden S- und U-Bahnen zu erwähnen, Schlager-Move mit nachrückender Müllabfuhr, Bambule-Demo und vielen anderen bekannten Sehenswürdigkeiten aus Hamburg und Norddeutschland. Eines der bedeutendsten Modelle ist der Nachbau der Hamburger AOL-Arena (heißt zur Fußball-WM nur WM-Stadion und für St. Pauli-Fans weiterhin „Volksparkstadion“). Großbildleinwände in 1:87 befinden sich im Innenraum und die Anzeigetafeln können beliebig gesteuert werden.

Im Dezember 03 wurde dann der dritte Bauabschnitt fertig gestellt: Amerika. Hier gibt es Las Vegas en miniature, Modelle des berühmte Big Boy – der größten jemals gebauten Dampflokomotive weltweit - verkehren auf den Schienen, es gibt eine Temperatur-Anzeige an der Autobahn, auf Area 51 sind Marsmenschen gelandet und in den Everglades Jagd ein Haifisch einen Taucher, und das alles in 1:87.

Im Juli 05 wurde dann auch Skandinavien als Bauabschnitt 4 freigegeben. Technisches Highlight sollen hier die auf richtigem Wasser verkehrenden Schiffe sein. Auch dieser Abschnitt ist riesengroß und zeigt wieder viele Details. Der Bauabschnitt wirkt im Vergleich zu den anderen etwas karg, was sicher auch zur skandinavischen Landschaft passt.

Die nächsten zwei Bauabschnitte sind in Arbeit und drei weitere geplant: Im Bauabschnitt 5 sollen die Alpen in neuer Form nachgebildet werden. Dazu wird erstmals die Decke durchbrochen und die Anlage um ein ganzes Geschoss nach unten erweitert. Als Highlight sollen die Besucher die Möglichkeit bekommen, über eine feste Treppe durch die Berge zu gehen.

Als Bauabschnitt 6 ist ein voll funktionsfähiger Flughafen geplant mit Autos. Man darf auch gespannt sein, wie das Miwula startende und landende Flugzeuge erschaffen will.

In Planung sind bereits die Bauabschnitte 7 (Frankreich und Italien) und 8 (Afrika). Angedacht sind weitere Bauabschnitte wie Ungarn, Nahost, Untergrund oder Weltraum. Bis zur Vollendung wird as aber noch mehrere Jahre dauern.

Bewertung:
Natürlich bin ich als Modellbahn-Fan befangen, weil ich es faszinierend finde, wie hunderte von Zügen mit unterschiedlichen Fahrstraßen über die Anlage geschleust werden. Hinzu kommt für mich persönlich die Vielfalt der Modelle.
Der Besuch ist aber auch für Nicht-Modellbahner interessant aus folgenden Gründen:
• Die Partner werden die Landschaft mögen, weil in allen Landstrichen mit Liebe zum Detail Häuser und Landschaften erschaffen wurden, die klasse mit der Modellbahn harmonieren. Auch nimmt die Modellbahn nicht überhand, so dass eine gelungene Mischung aus Anlage und Bahnbetrieb erschaffen wurde.
• Es gibt viele Geschichten am Rande, egal ob St. Pauli gegen den HSV im Volksparkstadion spielt, oder ein Ausbruch im Knast gewagt wird.
• Für die Kinder gibt es an verschiedenen Stellen Knöpfe, um Extra-Funktionen kurzzeitig auszulösen.
• Außerdem gibt es eine Cafeteria mit kalten und warmen Speisen, die ganz okay ist. Gleich nebenan gibt es eine Spielecke für die Kleinsten, wo sie mit Brio und Garteneisenbahn spielen können. Hier könnten die Eigentümer allerdings mal etwas investieren, weil doch schon viel Schrott daliegt wegen der ständigen Nutzung durch die Kids. Witzigerweise schein es diese gar nicht zu stören.
• Man kann den Erbauern auch bei der Arbeit fast über die Schulter schauen, da die Baustellen teilweise einsehbar sind.

Fazit:
Besser als jedes Museum, ein Muss für jeden Hamburg-Besucher. Und die ganze Familie wird unterhalten. Klasse Effekte in H0. Für mich ist das Eintrittsgeld akzeptabel.

17 Bewertungen, 8 Kommentare

  • jockel2001

    27.05.2006, 05:34 Uhr von jockel2001
    Bewertung: sehr hilfreich

    Nice one! Jo

  • Mogry1987

    17.05.2006, 18:45 Uhr von Mogry1987
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sehr hilfreich =)

  • topfmops

    17.05.2006, 14:17 Uhr von topfmops
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ich hab’ ja nicht übel Lust, mit den Worten des Sachsenkönigs August, des Starken, zu reagieren, der mit dem Satz: „Macht doch Euren Dreck alleene!“ zurücktrat. Aber nein, jetzt wird bewertet, was mir unter die Tastenuhr kommt und mag es noch so elend und/

  • morla

    17.05.2006, 13:21 Uhr von morla
    Bewertung: sehr hilfreich

    sehr hilfreich

  • popipu

    17.05.2006, 12:28 Uhr von popipu
    Bewertung: sehr hilfreich

    Super sache mach einfach weiter so

  • Lotosblüte

    17.05.2006, 11:48 Uhr von Lotosblüte
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ist leider zu weit für mich. lg

  • anonym

    17.05.2006, 11:10 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    Der Chat für die User hier: Infos in meinem Profil! Liebe Grüße!

  • phobee

    17.05.2006, 10:54 Uhr von phobee
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sehr hilfreich! :-) Liebe Grüße, Pia