Nokia 6020 Testbericht

Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 05/2005
Summe aller Bewertungen
  • Design:  sehr gut
  • Qualität & Verarbeitung:  sehr gut
  • Ausstattung:  gut
  • Akkulaufzeit:  lang

Erfahrungsbericht von das-christian

Ein Tier!

Pro:

kinderleichte Bedienung, preiswert & mit vielen Funktionen

Kontra:

schlechte Kameraqualität, nutzlose Bedienungsanleitung

Empfehlung:

Ja

Es war einmal…
============

Es war so weit, dass mein altes Nokia 3210 so langsam aber sicher den Geist aufgab. Den Akku konnte ich alle 2 Tage laden und bei jedem Anruf ging nach spätestens 10 Sekunden das Handy aus. Schnell war klar, dass ein neues Handy her musste und zwar sofort. Ich stellte folgende Anforderungen an das Handy, es sollte mit PrePaid-Karte sein, eine Kamera haben und unter 100 Euro kosten. Das waren ziemlich hohe Anforderungen, jedoch konnte ich auch so die Suche weiter einschränken. In der Media Markt Werbung lächelte mich ein Nokia 6020 an, jedoch wollte ich zuerst in meiner Stadt schauen, ob es dort günstiger Alternativen gab. Die gab es nicht, also machte ich mich nach Günthersdorf in das nova eventis, ein neu hergerichtetes Einkaufszentrum im guten Ossi-Land. Dort habe ich mir dann auch das Nokia 6020 für pfundige 79 Euro gekauft, das Handy gab's zusammen mit einem O2-Vertrag.


Der erste Kontakt
=============

Nachdem ich die Verpackung behutsam öffnete, lag ein nacktes und unschuldiges Handy vor mir. Aber Sim-Karte und Akku waren schnell und unkompliziert eingebaut, so dass es gleich losgehen konnte. Neben dem Handy gab es zusätzlich noch ein Ladegerät von Nokia dazu. Leider war kein Datenkabel vorhanden, aber bei Ebay gibt's diese schon für 6 Euro inklusive Porto & Verpackung. Es gab eine dicke Anleitung zum Handy und zum Anbieter O2. Ansonsten waren noch zahlreiche Garantie- und Werbezettel drin, ich bezeichne so etwas aber liebevoll immer als Feuerholz.


Die Bedienungsanleitung
==================

Gleich zu Beginn möchte ich auch zum negativsten Punkt des ganzen Berichtes kommen, die Bedienungsanleitungen. Die Anleitung für das Handy kommt mir eher vor wie eine Anleitung, was die bestimmten Service's überhaupt bedeuten, also was eine SMS ist. Mittlerweile hat fast jeder ein Handy, und jeder sollte über die einfachsten Dinge am Handy bescheid wissen, somit hätte man das in dieser Anleitung nicht alles 3mal vorkauen müssen. Aber ein weiterer Nachteil der sich daraus ergibt ist folgender, es wird versucht über die ganzen Funktionen aufzuklären, nur so dass sie keiner kapiert. Ich wollte zum Beispiel etwas über die Push-To-Talk Funktion erfahren. Also blätterte ich in der Anleitung auf Seite 72 um etwas über diese Funktion zu erfahren, dort gab es einen Verweis auf Seite 79, von dieser Seite gab es wiederum einen Verweis auf Seite 12, das Ende vom Lied war, dass ich die halbe Anleitung durchblätterte und bis heute nicht genau weiß, wie ich Push-to-Talk anwenden soll. Laut Entzifferung der Hieroglyphen soll es sich hierbei um eine Art Funknetz handeln zwischen Usern in unmittelbarer Nähe die ebenfalls über diese Funktion verfügen, ein Test blieb mir leider bisher aus, erstens weil ich es nicht weiß und zweitens weil mich diese Funktion so sehr interessiert wie ein Kothaufen in Afrika.

Aber auch die Anleitung vom Anbieter O2 ist unter aller Sau. Ich hätte gerne etwas über die Preise erfahren, es ist klar dass so ein Anbieter seine Tarife oftmals ändert, aber wenigstens eine Angabe über die Kosten zur damaligen Zeit wären nett gewesen, denn so weiß ich gar nicht wie viel ich nun vertelefoniere. Es folgt in der Anleitung nur ein Verweiß auf das Internet, wobei selbst das Internet nicht einmal ausführlich ist, denn nur über drei Ecken konnte ich erfahren, dass meine ersten 10 SMS im Monat kostenfrei sind.

Ich fand alle beiden Anleitungen vollkommen nutzlos, ein Handy-Neuling wird hier sicherlich mehr damit anfangen können, trotzdem wird auch er mit einigen Fragen zurückbleiben, wie es bei mir der Fall war.


Der Körper
========

Das Handy ist komplett in schwarz gehalten, einzig die Zierleiste die ihren Kreis um das Handy dreht, ist Silber. Einziger Nachteil der schwarzen Farbe ist, dass man Fingerabdrücke deutlicher sieht als sonst. Das komplette Bedienfeld ist ebenfalls schwarz, die Zifferntasten hingegen weiß. So wirkt das Handy ziemlich ansprechend, die Ziffern sind auch problemlos zu erkennen. Die Anordnung der Tasten ist eher durchschnittlich, wenn man mit Wurstfingern drauf greift, dann kann es schon mal schnell passieren, dass man eine falsche Taste drückt. Auch das Material aus dem die Tasten bestehen ist gewöhnungsbedürftig, es besteht aus einer Art Gummi, wenn man mit dem Fingernagel drauf kommt, kann es ein ähnliches Gefühl geben, als wenn man mit den Fingernägeln an einer Schultafel kratzen tut. Mittlerweile verfügt jedes neuere Handy über einen so genannten Knubbel, ein Joystick mit dem man die Menüführung steuert, so auch bei diesem Gerät. Aber diese Knubbel sind sehr gewöhnungsbedürftig, mir passiert es heute noch oft, dass ich beim Steuern in eine bestimmte Richtung, aus Versehen den Enter-Button betätige, der durch einfaches drücken des Knubbel's ausgelöst wird. Die Abmessungen des Handys betragen 106 x 44 x 20 mm, somit fällt es also in den mitteleuropäischen Durchschnitt. Die Ecken des Handys sind auch schön abgerundet, so dass dieses Gerät nicht als Waffe geeignet ist. Ich bin mit dem Aussehen sehr zufrieden, es hat die richtige Größe und ein ansprechendes Design, welches zwar nicht unbedingt trendig wirkt, dafür aber als ein Handy mit Stil durchgehen kann. Das Nokia 6020 sieht sicherlich nicht stabil aus, ich möchte es auch nicht austesten, aber die Hülle wirkt auf mich sehr störungsanfällig


Was kann es?
==========

Man mag es kaum glauben, aber mit Handys kann man sogar telefonieren, damals galt dies sogar als wichtigste Funktion eines Telefons, beziehungsweise Handys. Hier klappt dies ziemlich einfach, man hat ein Adressbuch, in welches man durch Abwärtsbewegung des Knubbel's gelangt, hier befinden sich dann die ganzen Namen und Adressen, mit der grünen und der roten Taste kann man nun das Gespräch beginnen oder beenden. Die Qualität hängt dabei zum größten Teil vom Netz-Anbieter ab. Ein guter Zusatz über den das Handy verfügt ist die Freisprecheinrichtung, diese ist ganz einfach während dem Telefongespräch durch das Betätigen der dafür vorgesehenen Taste zu aktivieren. Es ist auch möglich die Lautstärke des Handys zu beeinflussen, während telefoniert wird. Selbstverständlich hat das Nokia 6020 auch ein Adressbuch, anfangs fand ich es doch ziemlich wirr, aber hat man die ersten 10 Namen eingegeben und bearbeitet, dann kommt man doch sehr gut damit zurecht.

Nach dem Telefonieren ist das Schreiben von SMS oder MMS die zweite Hauptattraktion eines Handys. Das SMS-Schreiben gestaltet sich hier typisch einfach, wobei ich auch schon etwas geschult bin, da bei meinem alten Nokia 3210 das Schreiben von SMS ähnlich ablief. Selbstverständlich bietet auch dieses Handy ein Wörterbuch. Bei den MMS hab ich mich ziemlich schwer getan, seltsamerweise kann mein ,Handy keine MMS empfangen, ich habe auf der O2online-Seite versucht diesen Fehler zu beheben, aber es klappt trotzdem nicht. Hier muss ich wohl auch dem schlechten Kundenservice die Schuld geben, nirgends steht eine funktionierende Anleitung wie ich diesen MMS-Service auf meinem Handy richtig aktivieren kann, jede MMS die an mich geschickt wird, landet auf dem O2-Internet.Portal.

Der Hauptgrund warum ich auf dieses Handy erst aufmerksam geworden bin, war die Kamera. Diese ist im Format 640x480. Die Qualität der Kamera lässt jedoch zu wünschen übrig, man kann Bilder schießen oder eine 15 Sekunden langes Video drehen. Die Fotos werden im *.jpg- und die Videos im *.png-Format abgespeichert. Aber die Auflösung ist immer zu schwach, auf den Fotos ist nur sehr schwer etwas zu erkennen, außerdem verfügt das Handy über einen zu langen Verzögerungsmoment. Ein Blitzlicht ist nicht vorhanden, der eingebaute Nachtmodus kann dieses Fehlen nicht kompensieren. Für anspruchslose Bilder ist die Kamera geeignet, für 79 Euro darf man eigentlich auch nicht mehr verlangen.

Ein netter Gag ist der Infrarot-Modus. Mein Handy verfügt über diesen Modus, jedoch funktioniert er nicht. Das soll heißen, dass ich den Infrarot-Modus einschalten kann, nur leider hat mein Handy keine Infrarot-Schnittstelle installiert. Dieses Handy wird oftmals mit der vorhandenen Infrarot-Funktion angeboten, daher sollte man sich beim Kauf nicht täuschen lassen. Ich habe aber gehört dass jeder andere Nutzer des Nokia 6020 über diese Funktion verfügt, aber vielleicht war auch deswegen mein Handy so billig. Ich glaube mich sogar zu erinnern, dass der Verkäufer gesagt hat, dieses Handy besitze kein Bluetooth oder Infrarot.

Mit dem Nokia 6020 kann man auch ins Internet. Dank der fehlenden Infos des O2-Dienstes weiß ich bis heute nicht wie viel der Download von Klingeltönen & Co kostet, ich weiß nur dass dieser Dienst nicht gerade billig ist. Nach meinen Schätzungen waren es für 100 kb knapp über 1 Euro, obwohl das bei jedem Anbieter unterschiedlich ausfallen kann. Im Netz kann man dann hauptsächlich Klingeltöne, Games und Grafiken herunterladen, natürlich kostet das ziemlich viel Kohle. Durch das Internet ist das Handy auch WAP-/GPRS-fähig, so kann man sich also den gewünschten Klingelton direkt auf's Handy laden lassen, wenn man mal wieder ein Jamba Monatspaket geplündert hat. Ist man im Internet merkt man dies durch das "G" im linken oberen Bild und den drehenden Globus im rechten oberen Bild. Lädt man über WAP-/GPRS etwas herunter, dann ist nur das "G" zu sehen. Verlässt man das Menü Internet wird man auch automatisch aus dem World Wide Web ausgeloggt. Wenn es schon Internet gibt, dann steht die Funktion eMail's Scheiben und Lesen natürlich auch zur Verfügung.

Das Handy verfügt über kein Radio, es ist auch nicht mp3-fähig. Es kann nur Soundfiles im *.mid-Format und *.amr-Format abspielen. Als Midi-Format werden die polyphonen Klingeltöne bezeichnet, das *.amr-Format ist in der Lage Real-Sounds abzuspielen, diese dann meist jedoch in schlechterer Qualität als bei mp3 Files. Das Menü ist farblich gestaltet mit bis zu 65536 Farben, das erkennt man auch, die farbliche Kombination ist außerdem sehr angenehm gestaltet. Man kann Bilder im Format *.nth, *.jpg, *.png und *.gif anschauen und als Hintergrundbild laden. Das *.nth-Format steht für das Wort Thema, hat man diesen Hintergrund gewählt, so wird das komplette Handy an den Hintergrund angepasst, jedenfalls ist dass die Funktion dieser Dateien. Das *.png-Format ist das übliche Format zum abspielen und speichern von Handyvideos, aber auch Bilder können darunter gespeichert werden. Die Größe des Displays beträgt 3 x 3 cm, die Auflösung ist 128 x 128 auf dem Display. In der Galerie befinden sich die ganzen Bilder, Themen, Animationen, Videos und Sounds. Dieser Bereich verfügt über einen Speicherplatz von zirka 2,2 MB, dieser Speicherplatz wird aber auch mit von den Mitteilungen eingenommen. Anders ist es beim Speicherplatz für die Programme, hier wird der Speicher für die Spiele und die Sammlung zusammen genommen, insgesamt beträgt der Speicherplatz im Ordner Programme 1 MB. Die Spiele die bereits vorinstalliert waren, waren allesamt ziemlich schlecht, aber ich nehme an, dass dies auch abhängig vom Anbieter ist.

Sehr sinnvoll beim Nokia 6020 ist auch der Organizer, dieser ist ziemlich kompakt. Neben den mittlerweile bewährten Wecker, verfügt dieses Handy auch über einen Kalender, den man selbst editieren kann. Im Kalender steckt dann noch eine automatische Benachrichtigungsfunktion, die den Benutzer darauf hinweist, wenn er einen Termin oder etwas Ähnliches hat. Im Menüpunkt Organizer findet sich auch die Option zur PC-Synchronisierung.

Was für das Handy spricht ist die lange Akkulaufzeit von 336 Stunden im Stand By Modus, diese Laufzeit wird auch eingehalten. Beim Telefonieren beträgt die Laufzeit nur noch 3 Stunden, aber damit kann ich leben. Es ist aber bemerkbar wie schnell die Batterie runter geht, wenn das Handy längere Zeit benutzt wird.

Die rechte Auswahltaste ist eine der gelungensten Erfindungen der letzten Jahre. Sie befindet sich über dem Auflege-Button. Mit dieser Taste hat man einen Schnellzugriff zu einer gewünschten Option, am sinnvollsten ist hierbei natürlich die Kamera-Funktion, es ist aber jedem selbst überlassen, was er auf dieser Taste belegen will. Der Sinn ist schnell erklärt, lästiges Blättern durch die Menüs bleibt somit erspart und in Notsituationen ist Zeit manchmal sehr wichtig.


Übersichtlichkeit
============

Bereits zu Beginn kann ich sagen, dass das Menü sehr übersichtlich ist, auch hier kommt mir wohl meine bisherige Nokia-Erfahrung zu Gute. Man kann zwischen einem Gitter- und Listen-Menü wählen, wobei ich das Listen-Menü für übersichtlicher halte. Jeder Menüpunkt ist eindeutig gekennzeichnet, mit 10 Menü-Punkten ist dieses Handy auch optimal ausgestattet. Selbst wer sich nicht mit Handys auskennt, sollte nach kurzer Einarbeitungsphase sicher mit diesem Menü umgehen können, denn noch idiotensicherer geht es mittlerweile nicht. Die Unterpunkte sind teils zweideutig beschrieben, beschäftigt man sich jedoch einige Zeit mit dem Handy, dann kommt man auch damit sehr schnell klar.


Fazit
===

Soviel zu meinem Handy, ich habe es nun schon einige Zeit und muss sagen, dass ich äußerst zufrieden damit bin. Für den Preis hab ich wohl auch das beste Handy bekommen. Ich behüte es immer sehr sorgsam, schon allein dass ist ein Grund um zu erkennen, dass ich vollkommen zufrieden mit diesem Gerät bin. Als Bewertung möchte ich ein paar kleine Abzüge in punkto Kameraqualität und Bedienungsanleitung geben. Positiv aufgefallen sind mir insbesondere die einfache Menüführung, die lange Stand By Zeit und der unglaublich günstige Preis. Alles in allem bin ich mit meinem Handy zufrieden, mein Eindruck über das Nokia 6020 ist durchweg positiv, selbst die negativen Aspekte vermiesen nicht meine gute Grundstimmung. Für heutige Standards gilt dieses Handy jedoch schon als veraltet, für meine Ansprüche reicht es aber. Somit ist es klar, dass dieses Gerät eine Empfehlung von mir bekommen wird, ich gebe aber keine volle Punktzahl, da es doch mehrere kleine negative Aspekte gab, die kurzzeitig bei mir für Kopfzerbrechen gesorgt haben.

28 Bewertungen, 9 Kommentare

  • phobee

    08.09.2006, 13:13 Uhr von phobee
    Bewertung: sehr hilfreich

    sh & liebe grüße, pia

  • bigmama

    08.09.2006, 02:19 Uhr von bigmama
    Bewertung: sehr hilfreich

    sh, LG Anett

  • anonym

    08.09.2006, 01:23 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sh,für ein guten Bericht,Lg Bernd

  • anonym

    08.09.2006, 01:05 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    super Bericht!

  • swissghostly

    07.09.2006, 23:42 Uhr von swissghostly
    Bewertung: sehr hilfreich

    klasse Bericht

  • ChaziChaz

    07.09.2006, 23:04 Uhr von ChaziChaz
    Bewertung: sehr hilfreich

    Bericht schon auf Ciao gelesen^^

  • LilaLisa

    07.09.2006, 22:45 Uhr von LilaLisa
    Bewertung: sehr hilfreich

    SPITZEN-Bericht! Liebe Grüsse Lisa :-)

  • papaonline

    07.09.2006, 22:43 Uhr von papaonline
    Bewertung: sehr hilfreich

    papaonline sagt danke und bewertet mit sehr hilfreich ! P.S. bin neu hier !

  • anonym

    07.09.2006, 21:16 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    warum so kompliziert, wenn`s einfacher geht?