Playmobil 3001 Baggerlader Testbericht

Playmobil-3001-baggerlader
ab 375,00
Bestes Angebot
mit Versand:
Amazon Marketplace
375,00 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 12/2006
Summe aller Bewertungen
  • Qualität & Verarbeitung:  sehr gut
  • Spaßfaktor:  sehr hoch
  • Wird langweilig:  nach wenigen Monaten
  • Reinigung & Pflege:  sehr unkompliziert
  • Fördert die Kreativität:  ja

Erfahrungsbericht von CyberQueeny

Sandkastenerprobt

  • Qualität & Verarbeitung:  gut
  • Spaßfaktor:  hoch
  • Wird langweilig:  nach wenigen Wochen
  • Reinigung & Pflege:  unkompliziert
  • Fördert die Kreativität:  ja

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Hallöchen alle zusammen!!
Die meisten Jungen, aber auch einige Mädchen, dürften sich für Bagger interessieren. Ich habe über zwei Jahre mit meinem besten Freund in der Sandkiste diesen Baggerlader für Löcher, Straßen und ähnliches verwendet. Ist zwar schon ziemlich lange her, aber ein solches Stück kommt nicht in die Jahre und wird auch jetzt noch vertrieben-

**PREIS**
Früher hat der Bagger 70DM gekostet und für mich leider stets zu teuer. Inzwischen kann man das gute Stück für 38 Euro erwerben. Bei Ebay gibt es ihn natürlich auch preiswerter. Es kann aber sein, dass nicht mehr alles vorhanden ist. Man kann aber so einiges sparen.
**BAGGER**
Der Bagger selbst ist in einem leuchtenden Gelb gehalten. Man kann ihn also gar nicht übersehen. Die Räder und die Kette sind in grau und schwarz gehalten. Einige Elemente sind noch in rot gehalten, aber der Hauptteil ist gelb. Dazu gibt es zwei Männchen, die die Bauarbeiter darstellen. Beide haben grüne und blaue Kleidung an. Dazu haben sie zwei Helme, damit sie auch geschützt sind, wenn mal etwas herunterfällt. Der eine Bauarbeiter hat noch einen Werkzeugkoffer in der Hand, wo sich auch kleinere Geräte befinden. Dazu kommen noch einige Kegel, die die Baustelle umranden und ein Schild, auf dem steht, dass hier eine Baustelle ist.

Der Bagger selbst ist 360° drehbar. Man muss ihn also nicht mit der Hand umdrehen, sondern kann ihn in die gewünschte Position schwenken, in die der Bagger den Sand zum Beispiel abladen soll. Damit der Bagger den Sand auch hochnimmt und ein Loch aushebt, gibt es einen schwarzen Hebel. Bewegt man diesen, dann bewegt sich der Arm mit der Schaufel des Baggers. Wie auch ein echter Bagger kann dieser sich bewegen und fahren. Dafür sorgen Ketten, die man natürlich auch abnehmen kann. Sie können auch auf Sand fahren.
**MEINUNG**
Wer einen solchen Bagger hat, möchte ihn natürlich auch draußen einsetzen, deswegen ist es wichtig ihn abends wenigstens abzudecken oder in einen Schuppen zu stellen. Die Farbe bleicht sonst schnell aus und das muss bei neuen Spielsachen nicht unbedingt sein.

Anfangs ist der Arm etwas gewöhnungsbedürftig. Wir haben damals sehr mit der Hand nachhelfen müssen, damit er auch den Sand hochhebt, aber mit der Zeit gewöhnt man sich dran und schon kann der Bagger einige riesige Löcher ausheben und auf einer anderen Seite kann er einen Haufen aufschütten. Die Löcher haben wir meist für einen See oder für einen Fluss gebraucht. Am Besten legt man das Loch dann mit Folie einer Form aus. So kann das Wasser nicht ablaufen und der See ist perfekt. Mit der einen Seite der Schaufel kann man aber auch alles plattstampfen und der Boden wird hart für eine Straße. Zwar musste man dort immer etwas nachdrücken, aber es ist wie mit einer normalen Schaufel festgeworden.
Fahren konnte es die ersten Male im Sand recht gut, danach hat sich der Sand in die Ketten und in die Räder gesetzt und es war schwer ihn zu bewegen. Aus diesem Grund empfehle ich aus heutiger Sicht den Eltern, dass sie den Bagger am Abend mit reinnehmen und einmal die Ketten und Räder vom Sand befreien. Dadurch haben die Kinder länger was vom Bagger. Außerdem beeinträchtigt der Sand auch das Drehvermögen. Bei uns konnte man nach einem Monat den Bagger kaum und wenn sehr schwer drehen. Was sonst eigentlich recht leicht von der Hand ging.

Uns Kindern hats jedenfalls sehr viel Spaß gemacht und sofern ich einen Jungen hätte, würde ich ihm einen solchen Bagger auch kaufen. Die Extras gehen zwar sehr schnell verloren, aber die waren für uns eh nur nebensächlich. Als erstes gingen das Werkzeug und die Kegel verloren, danach dann das Schild und später auch noch die Hüte und eine Figur. Zwar findet man das mit Glück irgendwann mal wieder, aber das ist nicht unbedingt der Fall. Wir haben jedenfalls zwei Sommer damit gspielt, danach konnte man den Bagger nicht mehr drehen, der Arm war auch fest und fahren konnte er schon lange nicht mehr. Aus diesem Grund stand er später nur noch rum . Im Winter kann man den Bagger als Schneefahrzeug und Schneewegräumer verwenden, aber im Winter spielt man eher selten mit Playmobil im Garten. Aus diesem Grund haben wir meist nur im Sommer damit gespielt. Das Material hätte besser sein können, denn später sind wir nur einmal ausversehen auf die Schaufel getreten und dann war der Arm schon halb abgebrochen und nach zwei Jahren war es auch kaum noch gelb.
**BEWERTUNG**
Schlecht war es nicht und wir haben auch sehr gerne damit gespielt. Aus diesem Grund gibt’s meine Empfehlung und vier Sterne. Den Abzug gibt es dafür, dass der Sand sich festsetzt und das Material besser sein könnte. Ansonsten ist der Spielspaß sehr groß und das ist das Wichtigste.


Ok, danke fürs Lesen und Bewerten..Bussi, eure CQ

24 Bewertungen, 5 Kommentare

  • Iris1979

    02.07.2010, 08:55 Uhr von Iris1979
    Bewertung: sehr hilfreich

    Super Bericht. LG Iris

  • DelaEl

    01.07.2010, 22:52 Uhr von DelaEl
    Bewertung: sehr hilfreich

    Super Bericht! Freue mich über Gegenlesungen! Liebe Grüße, DelaEl.

  • Kaddy

    01.07.2010, 22:43 Uhr von Kaddy
    Bewertung: sehr hilfreich

    Freue mich über Gegenlesungen! Liebe Grüße, Kaddy

  • Lakisha_1

    01.07.2010, 22:30 Uhr von Lakisha_1
    Bewertung: sehr hilfreich

    schöner Bericht, würd mich über deine Gegenlesungen sehr freuen. lg

  • wolli007

    01.07.2010, 21:44 Uhr von wolli007
    Bewertung: sehr hilfreich

    prima Bericht, lg