Rot-Weiss Polierpaste Testbericht

Rot-weiss-polierpaste
ab 4,89
Bestes Angebot
mit Versand:
Amazon Marketplace
9,45 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 08/2003

Erfahrungsbericht von bidone

Bringt den alten Glanz zurück!

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Als ich mir im vergangen Jahr einen alten Rover als Zweitwagen kaufte, war der Lack relativ unansehnlich geworden, das hat mich aber vor dem Kauf nicht abgeschreckt, da Preis und Ausstattung meinen Erwartungen entsprachen.
Um den Lack zu seinem ursprünglichen Glanz zu verhelfen, ist es nötig, die Verunreinigungen und verwitterten Lackbestandteile vom Lack zu schleifen.
Dazu nimmt man eine Polierpaste. Hier nun meine Erfahrungen, Tipps & Tricks zur Rot-Weiss Polierpaste.

Zielgruppe:

Wie schon in der Einleitung gesagt benötigt man die Polierpaste für alte und verwitterte Lacke oder kleine Kratzer, wie sie gern in der Waschanlage entstehen.
Diese kann man mit der Politur wieder auspolieren. Als Chrompolierpaste ist sie ebenfalls geeignet.

Verpackung:

Die Polierpaste befindet sich in einer kleinen flachen und 200ml fassenden Blechdose. Sie ist in den typischen Rot-Weiss-Farben gehalten -> rot&weiß <- *g*
Auf der Rückseite findet man noch ein paar Anwendungshinweise und die Herstellerangaben.
Leider lässt sich die Packung nur sehr fummelig mit einem Schraubendreher öffnen. Der Hersteller hätte sich da ruhig etwas besseres einfallen lassen können.

Anwendung:

Zuerst empfehle ich vor einer Anwendung irgendwelcher Pflegeprodukte immer eine gründliche Wagenwäsche. Dadurch entfernt man alle wasserlöslichen Verunreinigungen und eventuell anhaftende kleine Sandkörnchen. Die können beim einreiben der Polierpaste größere Kratzer hervorrufen und die wollen wir ja gerade entfernen.
Wenn das Auto als frisch gewaschen ist, können wir beginnen.
Rot-Weiss ist auch auf nassem Lack anwendbar, ich warte aber immer bis er abgetrocknet ist, da man dann die Kratzer oder die matten Stellen besser sieht! Dadurch kann man gezielter polieren. Denn bei jeder Politur trägt man ja die oberste Lackschicht ab, so daß man sie nur selten anwenden darf.
Man nimmt sich also eine kleine Fläche vor und reibt das Produkt sofort mit kräftigen Bewegungen ein, bis die Kratzer oder blinden Flächen verschwunden sind. Anschließend sofort mit einem sauberen Lappen auf Hochglanz polieren.
So arbeitet man sich Stück für Stück um das Fahrzeug. Das klingt sehr langwierig und ist es auch! Also, lieber jeden Tag einen Teil des Autos vornehmen als Pfusch produzieren.
Wichtig ist das die Politur keine Schutzwirkung hat. Nach dem Polieren kommt also noch das Einwachsen mit einer Hochglanzpolitur, die es auch von Rot-Weiss gibt.
Alternativ kann man auch mit einer Poliermaschine arbeiten, dann muss man sich aber besonders an Ecken sehr vorsehen, dass man den Lack nicht durchpoliert!

Erfahrungen:

Ich habe das Produkt an meinem Rover erfolgreich getestet. Der Lack war anschließend wie neu und hat nach dem auftragen einer Hochglanzpolitur tadellos geglänzt. Kleine Kratzer waren weg und auch der Chromgrill war wie neu.
An meinem Citroen XM befindet sich an der Kofferraumklappe eine großflächige Kunststoffabdeckung unter der sich die Blinker und die Rückfahrscheinwerfer befinden. Dieses Teil ist rauchgrau und auf Hochglanz poliert – zumindest wenn das Auto neu ist. Der Erstbesitzer des XM ist mit dem Auto leider oft in die Waschanlage gefahren, so daß die Abdeckung auch verkratzt war. Eine Nachfrage bei Citroen sagte mir das ein Ersatz ca.220€ kosten sollte! Das war mir zu teuer und somit ein Fall für die Polierpaste.
Ich habe sie aufgetragen und sehr langsam und gleichmäßig eingerieben. Nach längerer Politur waren alle Kratzer weg! Es war wie neu und ich war absolut begeistert! 220€ gespart – super!
Nach diesen positiven Erfahrungen habe ich schon einige Kunststoffteile damit poliert – immer mit sehr guten Erfahrungen. Sicher könnte man damit auch Handydisplays polieren und eine Menge zu den Handypoliturtasten sparen.

Wo bekomme ich es her?

Ich habe es bei dem schon öfters erwähnten Korrosionsschutz-Depot bestellt. Hier noch einmal die Bezugsquelle:
Übrigens ich bekomme keine Provision von der Firma! (leider)

Dirk Schucht
Lilienstrasse 1
D - 90579 Langenzenn
Tel.: 09101 / 6801
Fax: 09101 / 6852

Lager und Verkauf:
Friedrich-Ebert-Strasse 12
D - 90579 Langenzenn
Mo - Do: 9.00 - 12.30 Uhr
und 14.30 - 18.00 Uhr
Freitag: 9.00 - 12.30 Uhr

Oder im Internet: http://www.korrosionsschutz-depot.de

Preis: Die 200 ml Dose kostet 5€.

Fazit:

Ein universelles Poliermittel mit dem man einmal den Lack auf Hochglanz polieren und dann auch noch die Kunststoffteile wie Blinker oder Abdeckungen von kleinen Kratzern befreien kann.
Die Anwendung ist nicht ganz einfach, da man ja die Kratzer mechanisch entfernt. Wichtig ist dabei das man dabei einen kleinen Teil der Lackierung abträgt. Also, nur bei alten und verwitterten Lacken anwenden, bei dem die verwitterten Lackbestandteile abgetragen werden. Auf neuem Lack hat eine Polierpaste nichts zu suchen!
Der Preis ist sehr günstig und so eine Dose hält sehr lange.
Deshalb bekommt die Rot-Weiss Polierpaste von mir ***** 5Sterne.

© 2002 bidone

27 Bewertungen