Sony Cyber-shot DSC-W1 Testbericht

Sony-cyber-shot-dsc-w1
ab 36,32
Auf yopi.de gelistet seit 04/2004
5 Sterne
(5)
4 Sterne
(3)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)
Summe aller Bewertungen
  • Bildqualität:  sehr gut
  • Ausstattung:  sehr gut
  • Akkulaufzeit:  sehr lang
  • Bedienkomfort:  sehr gut
  • Verarbeitung:  sehr gut
  • Zuverlässigkeit:  sehr gut

Erfahrungsbericht von adalbert

Meine Lieblingskamera

5
  • Bildqualität:  sehr gut
  • Ausstattung:  gut
  • Akkulaufzeit:  sehr lang
  • Bedienkomfort:  gut
  • Verarbeitung:  sehr gut
  • Zuverlässigkeit:  sehr gut
  • Besitzen Sie das Produkt?:  ja

Pro:

Kompakt, Metallhülle, gute Bilder

Kontra:

etwas schwer

Empfehlung:

Ja

Nach langem Hin und Her zwischen der DSC W1 und einer Canon-Kamera, hab ich mich für die Sony entschieden. Hier ist was ich von ihr halte:

=== Design ===

Schön, elegant, nicht so protzig wie andere Kameras. Sie ist in einem dunklen, matten Silber gehalten. Wer sie in schwarz will, muss sich die DSC W12 kaufen, die teurer, aber dafür mit mehr Zubehör verkauft wird.
Ich hab die Kamera für größer gehalten, als sie dann schließlich war, fand dies aber dann auch gut, da die Größe ganz entschieden zum Gewicht beigetragen hätte.

=== Preis ===

280 € hab ich bezahlt. Ladenpreis war damals aber um die 330€ rum. Für das Gebotene aber günstig. Dazu kahmen 60€ für einen 512MB Stick von Sandisk, dazu aber in einem anderen Bericht.

=== Verarbeitung ===

Das Gehäuse besteht fast ganz aus Metall. Dabei liegt sie sehr satt in der Hand, wird aber wenn man sie länger hällt etwas schwer. Nur der Streifen, der Vorder- und Hinterschale zusammenhällt der Batterie- und Kartendeckes und der Monitor sind aus Kunststoff. Diese sind aber auch sehr dünn, dass es warscheinlich nur eine Frage der Zeit ist, wann sie brechen.
Der USB-Anschluss-Deckel ist aus Gummi, aber auch hier kann dieser leicht reißen, vor allem wenn er älter und vor allem spröder ist.
Die Oberfläche ist fein mattiert, sodass man keine Fingerabdrücke sieht (bis auf die teilweise glänzende Front).

=== Bildqualität ===

Ich finde sie sehr gut. Auch bei starker Vergrößerung auf dem Computermonitor sieht man nur wenig Rauschen, nur bei hohen ISO-Werten sieht man die Körnigkeit, was ich aber meistens Bildtechnisch ausnutze. Leider ist so aber schwer ein (sehr) scharfes Bild zu machen.
In den niedrigen ISO-Werten hat man dieses Problem nicht. hier ist alles gut scharf, dank softwaremanipulationen in der Kamera (wie leider bei allen Kameras).

=== Das Objektiv ===

Da ich kein Fachmann bin, weiß ich nur vom lesen, das das Objektiv vergütet ist. An der Farbe der Linse erkennt man dies auch.
Es ist von Carl Zeiss und hat eine Brennweite von 7.9-23.7mm und zwei verschiedene Blenden von 2,8 und 5,2, was aber für den Amateur ausreicht. Nur manchmal wünscht man sich noch eine größere Blende, wenn man zB in dunkleren Räumen Fotos macht.
Um das Objektiv herum ist ein Aluminiumring, der das Objektiv in ausgeschaltenem Zustand gut schützt.

=== Zoom ===

Die Kamera hat einen Optischen 3fach zoom, und kann digital bei der kleinsten Auflösung bis zu 12fach vergrößern.
Beim einschalten schießt es fast heraus. Dabei sollte man es jedoch nicht berühren, sonst kann leicht was kaputtgehen.

=== Bedienelemente und Monitor ===

Mit denen kann man so ziemlich alles einstellen, vor allem im manuellen Modus. Was fehlt sind die geringe Blendenanzahl und Zeit- sowie Belichtungsautomatik. Ansonsten kann man Effekte wie Sepia/Schwarzweiß einstellen sowie Kontrast, Sättigung und Konturen bearbeiten, was ich aber lieber am PC mach.
Der Monitor ist groß, und man sieht erst bei starker Sonneneinstrahlung nichts mehr. Die Auflösung ist auch befriedigend, aber man sieht bei genauerem Hinsehen noch die Pixel, was einem selbst bei 5fachem Zoom bei der späteren Bildbetrachtung noch daran hindert, wenn man erkennen will, ob ein Bild unscharf ist oder nicht.

=== Einstellungsmöglichkeiten ===

Es gibt vier wichtige Programme: Die Vollautomatik, bei der man nur knipsen braucht, die Programmautomatik, bei der man einzelne Einstellungen wie Helligkeit, ISO-Wert, Weißabgleich, Schärfemessung und ein paar Bildeffekte (Sepia, Schwarz-Weiß, Sättigung, Kontrast, Konturen) einstellen kann. In manuellen Modus kann man außerdem noch Belichtungszeit und Blende einstellen. Allerdings nicht weniger als 1/1000s, die ist dem automatischen Modus vorbehalten.

=== Videofunktion ===

Es gibt drei Qualitätseinstellungen: 160, 640(Standard) und 640(fein), wobei ich 160 nur hernehme, wenn ich nur Audio aufnehmen will, da das Video auf meiner 512MB Karte zwar 5 Stunden lang werden kann, die Bildqualität gelinde gesagt besch...eiden ist.
640(Standard) ist schon viel besser, aber mit 20min auch relativ schwerfällig, da die Karte nur MPEG1 beherrscht.
Bei 640(fein) sieht man dagegen schon keine Kompressionsartefakte, aber man kann so nur auf MemoryStickPro aufnehmen und dann (auf meinen) nur 6 Minuten. Dies eignet sich aber, wenn man noch ein Notebook oder so dabei hat.
Das Audioformat ist übrigens MP2 mit einer Frequenz von 33kHz, wenn ich mich nicht sehr täusche. Übrigens qualitativ nicht sehr schlecht, aber auch nicht sehr gut, mit dem mikro Mikro ;)

=== Mitgeliefert wurden: ===

* die Kamera
* eine Trageschlaufe
* eine 32 MB Memory Stick Karte (reicht für ca. 14 Photos)
* ein Satz Sony-eigene Stamina-Akkus mit je 2100 mAh
* USB-Kabel
* Video/Audio-Kabel, damit man Bilder am Fernseher anschauen kann
* ein ausführliches Handbuch
* USB-Treibersoftware, mit einigen Programmen (die ich nicht nutze, weil sie zu schwerfällig sind)

=== Mir fehlt: ===

Man kann (ohne Adapter) keine Filter aufschrauben. Und wenn man einen Adapter draufschraubt, passt das ganze nicht mehr in (meine) Fototasche.
Außerdem ist der Blitz schlecht. Da wäre schon was besseres angebracht.
Was ich auch super finden würde, wäre, wenn man die Kamera am USB-Anschluss aufladen könnte. Technisch ist dies eine Kleinigkeit, aber selberbauen geht nicht, da man in die Kamera warscheinlich nicht einen Widerstand zusätzlich reinbauen kann.
Die Zeit- und Belichtungsautomatik, die ich mir sehr gewünscht hätte. Mal sehen, was die in den Firmwarepatch alles reintun werden.

=== Fazit ===

Ich bereuhe es nicht, dass ich diese Kamera gekauft hab. Sicher werden sie in ein paar Jahren besser und billiger, aber dafür kann ich jetzt schöne Bilder machen.

17 Bewertungen, 4 Kommentare

  • anonym

    07.10.2007, 13:03 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ist wirklich ein tolles Teil

  • hoink123

    05.05.2005, 00:29 Uhr von hoink123
    Bewertung: sehr hilfreich

    eine Cybershot habe ich auch. Meine ist super, ohne sie könnte ich nicht mehr!! schönes langes wochenende, hoink123

  • sindimindi

    04.05.2005, 23:42 Uhr von sindimindi
    Bewertung: sehr hilfreich

    Wäre eine Alternative zu meiner Konica 420Z gewesen...(siehe Bericht)- sehr ordentlicher Bericht ! Roland

  • Overknees

    04.05.2005, 22:31 Uhr von Overknees
    Bewertung: sehr hilfreich

    Schon ein wirklich guter Einstieg! Zwei Dinge vermisse ich an Deinem Bericht: 1. Du sagst nichts zum Speicherbedarf der einzelnen Bilder und gibst keine Empfehlung in Sachen Speicherkarte. Akkulaufzeit und -ladezeit könntest Du auch noch ansprec